Operation wg. Nasennebenhöhlenentzündung

    • pumpkin105
      pumpkin105
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2007 Beiträge: 2.310
      Hallo,

      meine HNO-Ärztin hat mit mir ein paar Untersuchungen gemacht (Allergietest, Computertomographie, Medikamente) und ist zu dem Entschluss gekommen, dass ich eine chronische Nasennebenhöhlenentzündung habe.
      Sie legt mir nahe, mich operieren zu lassen. Der Eingriff wäre routine. Sie sagte aber, dass es üblich ist, Patienten vier Tage im Krankenhaus zu behalten, weil Watte o.ä. tief in die Nase kommt um Blutungen aufzufangen.
      Sie sagte, ich könne mir selber aussuchen, wo ich mich operieren lasse. Wie finde ich heraus, welches Krankenhaus/welche Klinik das gut macht?

      Wer von euch hat sich schonmal wegen sowas operieren lassen und kann über seine Erfahrungen berichten?

      Danke
  • 10 Antworten
    • EriscHgcrFU
      EriscHgcrFU
      Global
      Dabei seit: 23.01.2009 Beiträge: 10.321
      Haste etwas Crystal bei den Tscheschen gekauft?
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      grundsätzlich gehe ich bei OP empfehlung immer noch zu nem 2. Arzt und hole mir da ne Menung ein.
    • JasonVorhees
      JasonVorhees
      Bronze
      Dabei seit: 31.12.2006 Beiträge: 339
      selbe op auch gemacht bekommen und ich war 5 tage im kh. hast dann halt noch ein paar wochen malheur mit krusten unc schleim in der nase aber du wirst froh sein wenn es denn mal vorrüber ist.
      und immer schön die verschriebene nasensalbe verwenden. die lässt die nase schön feucht bleiben und hilft zur flotten heilung.
    • ruedi8
      ruedi8
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2007 Beiträge: 729
      Gleiche OP hatte ich auch schon.

      Unterschied zwischen vorher und nachher:

      Vor der OP hast du Luft durch die Nase geholt und empfandest das als normal. Nach der OP bekommst du viel besser Luft durch die Nase. Ist so, als wenn du durch einen zusammengedrückten Strohhalm trinkst. Nach der OP ist der Strohhalm nicht mehr zusammengedrückt.

      Wirk echt Wunder.

      Nur nach der OP hast du ein paar Tage, wo du dich sehr unwohl fühlst.
      Du bekommst Tampons in die Nasenlöcher geschoben, die das Sekret und das Blut stoppen sollen. Das führ unweigerlich zu heftigsten Kopfschmerzen.
      Wenn dann nach ein paar Tagen die Tampons gezogen werden, fühlst du dich wie neu geboren.

      Lass es bloß machen.

      Ich hatte bisher zwei solcher OP's. Beim ersten Mal haben sie mir meine Nasenscheidewand gerichtet.
      Beim zweiten Mal haben sie das Knochengerüst in der Stirnhöhle entfernt, damit das Sekret bei einer Stirnhöhlenentzündung besser abfließen kann.

      GL bei der OP =)
    • docjulian
      docjulian
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 7.008
      Bin sonst immer der erste, der alles operieren will, würde hier aber wirklich noch zweite Meinung einholen.

      Zudem auch nachfragen, ob evtl. Ballondilatation auch in Frage kommt, hat zuletzt gute Studienlage erhalten.
    • Dicken1305
      Dicken1305
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2008 Beiträge: 888
      ohne frage operieren lassen.der preis ist das du eine zeit nur durch den mund atmen kannst.was dann anschließend ist du wirst viel mehr luft durch die nase bekommen.der eingriff ist für jeden hno-arzt normale tagesordnung also ab inne klinik und machen lassen.
    • rampe0815
      rampe0815
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2007 Beiträge: 3.596
      Redet ihr hier über die selbe Operation?
    • markus1304
      markus1304
      Bronze
      Dabei seit: 28.07.2006 Beiträge: 949
      Original von docjulian
      Bin sonst immer der erste, der alles operieren will, würde hier aber wirklich noch zweite Meinung einholen.
      Denke auch, dass eine zweite Meinung einzuholen sinnvoll ist.
      Habe ich vor meine OP (auch Nasenebenhöhlen "ausräumen" + Begradigung der Nasenscheidewand) auch gemacht! Kamen aber beide zum gleichen Entschluss, was dann ja auch ok ist...

      Ich lag insgesamt 3 Tage im KH. Ist nicht schön, aber es hat sich (zumindest bei mir) gelohnt.
      Das ganze ist mittlerweile 4 Jahre her und seitdem keine Probleme mehr! Vorher halt schlechte Atmung durch die Nase und monatelanger Husten + Sekrekt!

      Kopfschmerzen nach der OP kann ich nicht bestätigen! Das nervigste waren eigentlich die Tampons inner Nase, die sich dann auch noch hart festsetzen + das entfernen der beiden Plastikschienen, die wegen der Begradigung der Nasenscheidewand eingesetzt wurden!

      Nach der OP musste ich noch ein paar Wachen ein Nasenspray mit so ner Salzlösung nutzen, aber das war gar kein Thema!

      Good luck...
    • pumpkin105
      pumpkin105
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2007 Beiträge: 2.310
      Ich tendiere sehr stark dazu, es machen zu lassen. Ich habe seit bald drei Monaten husten und ein drücken in der Nasengegend, was wirklich nervig ist.

      Von der Methode mit den Ballondilatation habe ich auch gelesen. Übernimmt das die gesetzliche Kasse?
    • brrrakk
      brrrakk
      Global
      Dabei seit: 05.11.2008 Beiträge: 335
      Spiele auch mit dem Gedanken, es machen zu lassen, da ich auf einem Nasenloch merklich schlechter Luft bekomme.
      Hab nun mal gehört, dass man sich die Nase direkt bei der OP nach seinen Wünschen richten lassen kann, wenn man so knapp einen Tausender drauflegt. Da die Scheidewandkorrektur ja die KK übernimmt, wäre es eine Nasenkorrektur fast für lau.

      Kann das jemand bestätigen?