Preflopspiel Silbercharts/Approxcharts

    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      Es ist zwar nicht gerade DIE Leakbaustelle mit höchster Prioriät, aber es interessiert mich schon ein bisschen. Es geht um das Preflop Spiel. Ich spiele 0.50-1 SH fast ausnahmslos mit den Silbercharts und komme auf 24% VPIP und 19% PFR. Ich denke man kann locker noch Winningplayer sein mit den Charts auf diesem Limit. Allerdings gehts ja auch darum jedes Quäntchen Equityvorteil rauszuquätschen. Jetzt bin ich ja schon Gold und hab Zugang zu den Approx Charts, die jetzt an Dynamik gewinnen und sich den Gegnerstats anpassen. Ab wann wird es sinnvoll das Approx Chart anzuwenden? Man braucht ja auch eine gewisse Samplesize der Gegnerhände und auf diesem Limit gibts ja nicht so wahnsinnig viele Regs.

      Ändert sich der VPIP und PFR mit den Approx Charts stark? Einer auf dem gleichen Limit wie ich meinte, er habe einen VPIP um die 28%. Ein bisschen looser und er wird von mir als LAG abgestempelt :D
  • 8 Antworten
    • TursWolm
      TursWolm
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 3.831
      Die Approx-Charts helfen dir nur, wenn du genügend Stats von den Gegnern hast. Ansonsten sind die "normalen" statischen Charts enthalten, z.B. auch das "normale" SHC. Also ohne Gegnerstats ändert sich auch dein VPIP/PFR nicht.

      Interessant und anwendbar sind die Charts imo auf jedem Limit.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.738
      So denke ich das auch. Da der Silberchart auf durchschnittliche Gegner zugeschitten ist, ändern sich mit den Goldcharts deine Stats wahrscheinlich gar nicht oder nur minimal. Ist bei zumindest so.
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.999
      28% ist definitiv kein LAG. Der VPIP erhöht sich mit zunehmenden Limit sowieso, weil die Gegner looser werden. Dein Gegner hat vielleicht Stats von den Gegnern, die IP relativ loose openraisen und er deswegen mehr verteidigen muss. Grundsätzlich solltest du dich nicht stur auf eine konkrete Zahl festnageln lassen. Man kann mit 24 VPIP auf dem Limit WP sein, als auch mit 28% VPIP. Mit 28-30 VPIP spielt man eben einige Hände, die grenzwertig sein mögen. Manche sind isoliert betrachtet vielleicht -EV und man sollte sie gegen Unknown lieber folden.

      Wenn dann aber Reads ins Spiel kommen und ich weiss, dass mein Gegner auf aggression sehr viel foldet, dann defende ich auch 96o gegen einen CO-Openraise, was ich als default eher nicht machen würde.

      Auch isoliert betrachtet schlägt es sich bei gutem Postflopskill nicht so stark auf die Winrate nieder, wenn man ein paar mehr marginale Hände defendet. Ohne Reads und noch nicht genug Postfloperfahrung würde ich dir aber auch raten, dein jetziges Spiel beizubehalten.
    • DasHaendchen
      DasHaendchen
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2006 Beiträge: 1.150
      Ums mal mit den Worten vom Chef persönlich zu sagen:

      Original von Korn
      Ich hab 30/60 6max über 70k Hands mit 3,7 BB/100 gespielt. Mit 23/17.

      D.h.: 23/17 sind super Werte für 6 max. Man kann an *einigen Stellen* etwas looser werden, z.b. wenn die Blinds zu tight sind.

      27/20 ist zu loose. Die Leute machen zwar Gewinn, aber nicht weil, sondern *obwohl* sie 27/20 spielen.
      Ist natürlich die Frage, ob sich das Game so verändert hat, dass mein einfach aufloosen muss.
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      also bei allem respekt vor korn, erstens denke ich, dass die 70k hands bei weitem nicht reichen um auszusagen ob man super profitabel spielt mit 23/17, zweitens ist es vermutlich nicht mehr möglich longterm so ein hohes limit mit 3,7BB/100 zu schlagen und drittens glaube ich schon, dass es gewisse leute gibt, die looser spielen als 24/19 resp. 23/17 und gerade deswegen Gewinn machen, weil die tighteren Tags dadurch Fehler machen. 27/20 muss ja nicht unbedingt schlechter sein als 23/17. wenn der typ mit 23/17 mühe hat gegen 27/20 style zu spielen, ists dann ja offensichtlich, dass gegen so einen ein looserer style profitabler ist. naja vielleicht hat er das ja auch gemeint und ich habs falsch verstanden.

      wie viel postflop erfahrung würdet ihr denn empfehlen um die marginalen hände zu spielen?

      PS. kann es sein, dass gegen reasonable gegner die preflop entscheidungen grössere auswirkungen hat als gegen fische? der fisch macht ja ständig fehler postflop, weshalb wir auch mit schwächeren hände profitabel spielen können, jetzt mal einfach ausgedrückt. der tag hingegen macht postflop wenig fehler, also sind falsch gespielte hände preflop automatisch -EV. ist das richtig?
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      verzeiht meine unwissenheit, aber was genau bedeutet dieses 23/17 oder 27/20?

      ich hab bissel durch die gegend gelesen und mir das folgendermassen zusammen gereimt:

      27/20 steht zb für 27%VPIP/20%PFR

      und das wiederum heisst, das wenn ein spieler sagen wir mal 100 hände in diesem "style" spielt. er in 27 hände (also etwa jede 4te hand) freiwilliges geld steckt. und jede 5te dieser hände preflop raist. was etwa 5 hände von 100 sind. oder beziehen sich die 20%PFR wieder auf die 100 und das macht dann 20 hände die geraist. also 20 geraist und 7 nicht geraiste hände (um wieder auf die 27 VPIP zu kommen)

      kann mir jemand klarheit verschaffen?
    • Keiji
      Keiji
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2007 Beiträge: 2.372
      der preflopraise wert bezieht sich auf alle hände.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.738
      Als Standardformat von Statistiken hat sich die Form

      VPIP/PFR/AF/WTS

      etabliert. Wenn in der Auflistung weniger Zahlen enthalten sind, dann fallen die hinteren weg. 27/20 bezeichnet also einen Spieler mit 27 VPIP und 20 PFR. Die preflop Zahlen beziehen jeweils sich auf ausgeteilte Hände, die postflop Zahlen auf alle Hände, die den Flop gesehen haben.

      Zur Erklärung der Statistiken siehe Stats Mini FAQ