Kosten für Autounfall selbst begleichen -> vertraglich festhalten?

    • Razorlight87
      Razorlight87
      Black
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 7.902
      Hi,
      hatte vor zwei Wochen nen kleinen Unfall mit meinem Auto. Der Schaden am anderen Auto, sowie an meinem, war minimal, Personenschäden gab es auch keine.
      Da es sich nur um einen geringen Betrag handelt würde ich den Schaden gerne privat begleichen, um bei der Versicherung nicht hochgestuft zu werden. Ich würde das ganze aber gerne vertraglich bei der "Geldübergabe" festhalten. Also das damit alle Ansprüche abgegolten sind etc. Jmd. Erfahrungen, was ich da alles mit reinschreiben muss?
  • 7 Antworten
    • bluescreen82
      bluescreen82
      Bronze
      Dabei seit: 04.09.2008 Beiträge: 584
      Du könntest den Schaden trotzdem über die Versicherung abwickeln und den Schaden später dann zurückkaufen.

      Damit bist du gegen Nachvorderungen usw. komplett abgesichert.

      Evtl. ein Nachteil ist das die Werkstatt bzw. die Gutachter etwas höher ansetzen wenn sie wissen das es ein Versicherungsfall ist.
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.973
      Welchen Schaden willst du denn jetzt selber bezahlen ? Den an deinem Auto oder von dem anderen ? Oder von beiden ?
    • Razorlight87
      Razorlight87
      Black
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 7.902
      Ich will den Schaden am anderen Auto begleichen. Den an meinem trägt die Versicherung ja sowieso nicht.

      Es handelt sich halt gerade mal um 400 €, weil an der Fahrertür ne kleine Delle ist. Werkstatt hat das "Gutachten" bereits erstellt (also gesagt, es würde 400 € Kosten ;) )

      Das mit dem Zurückkaufen wär schon ne Möglichkeit, aber da es sich ja eigentlich wirklich nur um ne Minisache handelt würde ichs trotzdem gerne privat begleichen.
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.973
      Dürfte doch kein Problem sein. Setzt ihr einen Vertrag auf mit so Standarddaten wie Anschrift etc. und dann irgendso ein Satz wie

      "Hiermit bestätige ich, dass Herr X am XX ..., den Schaden bezahlt in der Höhe von XXX Euro und ich keine weiteren Ansprüche geltend mache" usw. Er schickt dir die Werkstattrechnung und ne Kopie von dem Vertrag (unterschrieben) und gut ist. Geht ja nur darum, dass du irgendwas in der Hand hast, dass du "nur" seine Tür bezahlst und er nicht später mit irgendwelchen anderem Scheiss kommt. Guck am besten im Netz mal nach Musterverträgen.
    • Razorlight87
      Razorlight87
      Black
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 7.902
      An sowas in der Art habe ich auch gedacht.
      Google bringt in der Beziehung einfach nichts brauchbares, zumindestens habe ich nirgendwo Ratschläge dafür gefunden, was man bei der Erstellung eines solchen Vertrages beachten sollte. Rein rechtlich ist das scheinbar nicht ganz unbedenklich.
      Da ich mich aber natürlich gegen etwaige Nachforderungen absichern möchte und ich sicher nicht der erste bin, der sowas privat abwickelt, hoffe ich, dass hier jemand sonst noch ein paar Tips hat :)
    • DiscoRpion
      DiscoRpion
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2006 Beiträge: 8.972
      Ich sehe da nicht so die Probleme.
      Habe das letztes Jahr ähnlich gemacht.
      Mein Nachbar ist mir beim Ausparken in mein damaliges Auto gefahren.
      Kleiner Schaden und das Auto sollte sowieso abgewrackt werden.
      Er hat mir etwas Cash angeboten, wenn ich es nicht über seine Versicherung laufen lasse.
      Hab dann nen 2-zeiler formuliert und wir haben es (in doppelter Ausführung) beide unterschrieben.
      Es besteht doch Vertragsfreiheit in Deutschland - also kann ich mit dem Gegenüber (fast) alles abklären, wie ich es möchte.


      Vorname Name 23. April 2008
      Straße
      Stadt



      Hiermit bestätige ich, XXXXXXXX, als Eigentümer des PKW mit dem amtlichen Kennzeichen HA-X XXX, dass der am 21. April 2008 an meinem PKW verursachte Schaden, durch den Verursacher, durch die Zahlung von € XXX,- ersetzt wurde.

      Auf weitere Schadensersatzansprüche gemäß BGB verzichte ich.
      Es bestehen keine weiteren Verpflichtungen gegenüber mir als Eigentümer, oder XXXXXXXXX XXXXXXXXals eingetragenem Halter.

      Der Erhalt von XXX,- wird hiermit bestätigt.


      Wüsste nicht was dann noch passieren sollte.
      Wenn es noch eine Werkstatt kostentechnisch bestätigt hat, ist doch alles ok.
    • PizzaCalzone
      PizzaCalzone
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2005 Beiträge: 282
      wichtig ist insb. dass in den vertrag mit reingeschrieben wird, dass der unfallgegner "... auf alle aus dem unfall erwachsenden ansprüche gegen den unfallverursacher, egal ob bekannt oder unbekannt, im weiteren verzichtet.

      bedenke aber bitte auch, dass du keinen anspruch auf eine solche regelung hast bzw keine unterschrift verlangen kannst...du kannst deshalb auch nicht die zahlung des geldes unter diesem aspekt verweigern..