Stud8 - 3rd limpen oder completen

    • fightorflight
      fightorflight
      Bronze
      Dabei seit: 15.03.2007 Beiträge: 233
      Hallo,

      wie sollte man in Stud-hi/lo auf den Limits 2/4 und tiefer first in spielen, limpen oder completen?
      (abgesehen von Steals aus den Late-Positionen da raise ich immer alles spielbare)
      Ich habe mir mal zu ein paar Fällen Gedanken gemacht und würde mich freuen wenn ein paar Spieler mit mehr Erfahrung was dazu sagen könnten. Punkt 1 ist mir dabei am wichtigsten und bitte nicht vergessen, dass es sich um loose Games handeln soll.

      1. Hohe Pairs ([Kx]K oder [AA]9):
      Da man mit hohen Pairs ja in Multiwaypötten gegen viele lows immer schlecht da steht will man ja normalerweise raisen um schlechte lows zum folden zu bringen, damit man möglichst HU kommt.
      Irgendwie hab ich aber das Gefühl immer von allen Low-Händen gecallt zu werden die auch einen bring-in bezahlt hätten. Also steht man an 4th mit seinen Kings da gegen 3 Lowdraws von denen 2 improoved haben in einem raised Pot und foldet am besten sofort.

      Mit hohen Pairs den Pott klein halten und auf 4th warten und einen einfachen fold finden?

      2. Lowdraws mit viel High Potential (3 suited und no-gappers):
      Immer raisen? Aber gerade wenn man die 3. immer limpt wird man zu berechenbar.

      3. Lowdraws mit mittlerem High Potential (Two- und Double Gapper/A und 2 kleine Karten):
      Lieber limpen?

      4. Ein A als Upcard (zb. [A3]A, [65]A ):
      Am besten immer raisen um andere High-Hands zum folden zu bringen.

      5. AA und eine kleine Karte als Upcard:
      Gerade in Verbindung mit Punkt 1 und Punkt 2/3.

      6. KK und eine kleine Karte als Upcard:
      Gerade in Verbindung mit Punkt 1 und Punkt 2/3.

      7. Sets:
      Mit Lowcards hinter einem immer raisen. Bei einem Set kleiner 8 und mehr Highcards als Lowcards hinter einem limpen.
  • 4 Antworten
    • michaelg5pro
      michaelg5pro
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 2.628
      (Late openraise ich ungerne zu viel, openlimpe sogar nicht wenig (billig und schmerzlos und, abgesehen von Range ohne überpremiums, nicht exploitbar) und verzichte auf viele pure Steals - ist das vernünftig?)

      Der Gedanke zu 1 ist völlig richtig, nur in einem loosen Spiel ist die Chance, tatsächlich HU zu kommen eben deutlich kleiner, was Raisen nicht mehr effektiv macht, dann bessere Spots nutzen, tighte Spieler hinter einem, schlechte Lowupcards oder Middlecards.
      Mucken oder Limpen für billiges improvement? Potcontrol ist mir meist schon lieb, zumal es multiway und von den reverse implied odds oft eklig wird, unimproved 5th spätestens folden, 4th lässt natürlich noch oft peelen, aber verliert auch nicht viel, dann schon rauszugehen.

      3 flushes und 3 straights sollte man stets raisen, gerade in loosen Games for value; Lowdraws mit mittlerem High Potential limpe ich meist auch lieber, sofern der Tisch nicht mega loose ist, und man mag etwas Deception erzeugen, für die Fälle in denen man seine Monsterdraws trifft.

      Mit Trips sehe ich keine Veranlassung, nicht aggressiv zu spielen, und selbst wenn es 222 sind - also auch mit 100% höheren Upcards hinter einem, sich von höheren Upcards hemmen zu lassen ist bei großen Paaren imho wichtiger. (Aus Spaß flatte ich vielleicht mal 8er oder gerade 9er).

      Wie immer sollte man sich auch von der Liveness seiner Hand leiten lassen, ob Straight outs bei 2 und 3 oder ob Paar und Kicker überhaupt verbesserbar sind
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Was michael schreibt finde ich ganz gut.

      Zu High Pairs: Wenn ich die nicht raisen möchte schmeiße ich sie am besten gleich weg. Limpen find ich schlecht. Wenn ich KK habe in früher Position an einem loosen Tisch und hinter mir sitzen einige Lowcards -> einfach weg damit.
    • fightorflight
      fightorflight
      Bronze
      Dabei seit: 15.03.2007 Beiträge: 233
      Danke für die ausführliche Antwort michael,

      die einzigen Steals würde ich machen wenn ich ein A als Upcard habe, oder wenn ich beim Bringin keine Lowcard sehe und ich eine hohe Upcard habe. Natürlich nur wenn hinter mir tighte Spieler ohne Lowcards sitzen. Kommt aber eh alles sehr selten vor.

      Original von michaelg5pro

      Mit Trips sehe ich keine Veranlassung, nicht aggressiv zu spielen, und selbst wenn es 222 sind - also auch mit 100% höheren Upcards hinter einem, sich von höheren Upcards hemmen zu lassen ist bei großen Paaren imho wichtiger. (Aus Spaß flatte ich vielleicht mal 8er oder gerade 9er).

      Dachte da mehr an Slowplay, damit will ich einer Highhand ein Low mit mittlerem high potential repräsentieren und scoopen. Man müsste halt vorsichtig sein mit Lowhands hinter einem sonst ist der Pott zu schnell nur halb so groß.
    • michaelg5pro
      michaelg5pro
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 2.628
      Achso, da hab ichs missverstanden und nicht weitergedacht.