Notes: Informationen über mich selbst verfassen?

    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Servus

      Ich schreibe mir ja selbst gerne Notes zu Gegnern. Einfach Plays welche gerade so ins Auge stechen bspw. "Slowplay Top-Set gegen 2 Gegner", etc. pp.
      Nun mache ich von Zeit zu Zeit ja selbst einige Moves, bspw. habe ich heute an der Bubble Quad Aces geslowplayt und stelle mir halt die Frage: inwiefern ist es wichtig, zu wissen, dass er weiss, was ich für Moves auspacken könnte?
      Im Klartext: Macht ihr euch Notes à la "hat mich diesen und diesen Move auspacken gesehen" oder gesteht ihr es den Leuten gar nicht zu, dass diese sich Notizen machen?

      Aktuell spiele ich ja noch die 5$.25er auf FTP und denke, dass auf diesem Limit sehr wenige Leute Notizen machen werden, auf den höheren Limits (10er, 20er, etc.) könnte dies aber evtl. noch eine ganz wertvolle Information sein?

      Was meint ihr dazu?
  • 12 Antworten
    • hazzelde
      hazzelde
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2008 Beiträge: 1.733
      Naja dass man top set oder quads slowplayed ist ja jetzt nicht gerade etwas dass man nicht erwarten würde. Dann schon eher dass man 82o bvb geballert hat, aber im Prinzip hast du natürlich Recht, diese Information kannst du exploiten und solltest sie deshalb noten.
    • eagle2007
      eagle2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 23.025
      also ich mach mir solche notes nur im kopf.

      und wenn ich sie machen würde..dann nur gegen leute von denen ich sicher, weiß dass es thinking player sind. sonst ist das einfach zu viel arbeit.
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Original von hazzelde
      Naja dass man top set oder quads slowplayed ist ja jetzt nicht gerade etwas dass man nicht erwarten würde. Dann schon eher dass man 82o bvb geballert hat, aber im Prinzip hast du natürlich Recht, diese Information kannst du exploiten und solltest sie deshalb noten.
      Sorry, aber für was steht "bvb"?
      Klar, Top-Set, Nut-Flush etc. slowplayen ist jetzt nicht so aussergewöhnlich, aber es hat sich halt gerade kein besseres Beispiel angeboten, da der Gegner das gepairte Board ja zum bluffen genutzt hat.

      @eagle2007; du machst dir die Infos nur im Kopf? Da hast du dann ja aber von Haus aus einen Nachteil gegenüber den Notes...ausser, du hast ein Hirn, dass sich noch an die Aktion von vor 5 Tagen erinnert und daran welcher Gegner zugeschaut hat...
      Das ich es nicht während der Session für die Session aufschreiben muss ist mir schon bewusst...es geht mir ja um die (weiter entfernte) Zukunft.


      Fazit:
      - Selber Notes machen, was der Gegner evtl. über mich wissen könnte aber nur bei Spielern welche fähig sind auch zu adjusten und nicht nur Stur ABC-Poker oder gleich ohne System spielen. Denke, das passt so ganz gut? :)
    • qwert
      qwert
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 2.223
      srsly, das kannst du auf den midstakes oder highstakes anfangen, wo der playerpool kleiner wird und man den leuten auch zugestehen kann, dass sie thinking sind, aber auf den limits, vergiss es ;)

      BvB= blind vs blind obv
    • eagle2007
      eagle2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 23.025
      also ich finde das nicht so wichtig..

      ich merke von mir, dass ich postflop notes wenig bis überhaupt nicht benutze. wie häufig kommt es vor, dass ein regular eine komische line fährt und ich in die gleiche situation nochmal komme...fast nie.

      und preflop hoffe ich von mir, dass ich gegen regulars ~nash pushe und die mich so also wenig exploiten können.

      versuche mir also gerade hauptsächlich anzugewöhnen notes bzgl. der pushing/callingranges der gegner zu machen und nicht über irgendein postflop spiel was mir auf alle SNGs gerechnet vllt eine edge von 0,01 mehr bringt.
    • hazzelde
      hazzelde
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2008 Beiträge: 1.733
      Original von eagle2007
      versuche mir also gerade hauptsächlich anzugewöhnen notes bzgl. der pushing/callingranges der gegner zu machen und nicht über irgendein postflop spiel was mir auf alle SNGs gerechnet vllt eine edge von 0,01 mehr bringt.
      naja es gibt schon viele postflop situationen die man exploiten kann, wie regs early bvb defenden zum beispiel, wie oft sie second barreln, ob sie ihre check behinds balancen ... im preflop spiel unterscheiden sich regs eh kaum.
    • qwert
      qwert
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 2.223
      Original von hazzelde
      naja es gibt schon viele postflop situationen die man exploiten kann, wie regs early bvb defenden zum beispiel, wie oft sie second barreln, ob sie ihre check behinds balancen ... im preflop spiel unterscheiden sich regs eh kaum.
      das seh ich anders
    • eagle2007
      eagle2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 23.025
      Original von qwert
      Original von hazzelde
      naja es gibt schon viele postflop situationen die man exploiten kann, wie regs early bvb defenden zum beispiel, wie oft sie second barreln, ob sie ihre check behinds balancen ... im preflop spiel unterscheiden sich regs eh kaum.
      das seh ich anders
      #2

      also ich seh da gewaltige unterschiede..es gibt regs die pushen ausm BU deutlich looser als andere und nash..das finde ich wichtiger, als wie häufig ein reg check behind am flop spielt.

      1. kann ich mir da die meisten sachen über stats anzeigen lassen (conti etc)
      2. im postflop spiel kann ich einen reg sehr häufig auf eine ziemlich spezifische range setzen und viele hände spielen sich deshalb fast von alleine.
      3. ich habe ja auch nicht bestritten, dass postflop notes komplett sinnlos sind. weiß bloß aus eigener erfahrung, dass ich auf mehr als 300k hände sicherlich nicht häufiger als 10 mal gebrauch von einer postflop note machen konnte^^
    • Tombery
      Tombery
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2006 Beiträge: 3.262
      mal als frage reingeworfen:
      ich guck bei leuten immer was für nen roi sie auf wie viele sngs haben und stecke sie danach in schubladen nach denen ich gegen sie spielen würde.
      praktiziert das sonst noch jemand so?
    • eagle2007
      eagle2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 23.025
      jup...immer schön ne orangene note machen, wenn ich multitabler sehe..und dann geb ich denen wenn ich sie gescoped habe..so besser desto röter die note^^
    • hazzelde
      hazzelde
      Bronze
      Dabei seit: 27.04.2008 Beiträge: 1.733
      Original von eagle2007
      Original von qwert
      Original von hazzelde
      naja es gibt schon viele postflop situationen die man exploiten kann, wie regs early bvb defenden zum beispiel, wie oft sie second barreln, ob sie ihre check behinds balancen ... im preflop spiel unterscheiden sich regs eh kaum.
      das seh ich anders
      #2

      also ich seh da gewaltige unterschiede..es gibt regs die pushen ausm BU deutlich looser als andere und nash..das finde ich wichtiger, als wie häufig ein reg check behind am flop spielt.

      1. kann ich mir da die meisten sachen über stats anzeigen lassen (conti etc)
      2. im postflop spiel kann ich einen reg sehr häufig auf eine ziemlich spezifische range setzen und viele hände spielen sich deshalb fast von alleine.
      3. ich habe ja auch nicht bestritten, dass postflop notes komplett sinnlos sind. weiß bloß aus eigener erfahrung, dass ich auf mehr als 300k hände sicherlich nicht häufiger als 10 mal gebrauch von einer postflop note machen konnte^^
      1. Das gilt umso mehr für preflop stats
      2. Weil das viele Regs so sehen kann man sie eben gut exploiten
      3. Ich habe auch nicht bestritten dass preflop reads wichtiger als postflop reads sind, aber gerade gegen regs werden postflop reads wichtiger, da sie a) schwerer preflop zu exploiten sind und b) man häufig gegen sie spielt. Ein Problem ist auch dass regs ihr preflop spiel schnell gegen dich adapten, wenn du sie zB zu loose hast pushen sehen pushen sie dann tighter gegen dich. Postflop neigen die meisten regs aber dazu einfach ihr abc-spiel durchzuziehen und spielen immer gleich.
    • eagle2007
      eagle2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 23.025
      1. ja, aber solange es keien stack related stats gibt, sind sie dann doch nicht soo sinnvoll
      2./3. ja ich spiele häufiger gegen regs..aber wenn wir beide einen VPIP von 10% haben..dann kommen wir aller höchstens jede 100 hand in eine postflop situation. und dann muss halt nochmal die gleiche situation kommen..auf die ich meine note anwenden kann.
      4. es ist ja auch nicht so, dass ich mir gar keine notes mache..mir ist bloß aufgefallen, dass ich sie eigentlich nie benutze.