Went to Showdown

    • Maskoe
      Maskoe
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2009 Beiträge: 2.007
      Hey, was für ein WTSD Wert ist normal?
      Ich hab jetzt im moment auf stars nur 25%, und das liegt absolut nicht an mir.
      Es geht einfach NIE jmd irgendwas mit, bei meinem Graph bin ich mit den Non-SD-Winnings bei +6$ und die Showdown linie steht bei -12, NL2.
      Klar, 2k Hände sind keine Samplesize, aber es lief auch schon vorher so. (Keine Daten wegen Formatierung)
      Kann doch nicht sein, dass alle immer sagen "lol bis NL50 einfach ABC" und schon auf NL2 SH jeder alles wegfoldet.
      Ich setz mich meistens schon an tischen mit Players/Flop > 50%.
      Ich bin auch nur absolut durchschnittlich aggressiv, vllt etwas viele CBets, aber sonst keine heftigen Moves.
      Habs auch schon mit verschieden Tageszeiten probiert, von 12 uhr mittags bis 6 uhr morgens alles mal durchprobiert.
      Liegt das vllt. an Stars, bei Everest kam ich FR ständig AI.

      MfG.
  • 13 Antworten
    • playermaniac
      playermaniac
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2009 Beiträge: 330
      Wenn's dir hilft, ich habe auch nur 28% WTSD. :)

      vllt treffen sie alle ihre Draws nicht. Wenn doch, foldest du dann.
    • nacl
      nacl
      Bronze
      Dabei seit: 17.03.2009 Beiträge: 12.329
      Hab auch nur 27%. Ist doch super profitabel wenn die nicht mitgehen. Bekommst doch dann Geld fuer nichts tun.
    • nekkx1
      nekkx1
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 1.448
      "nur" 28%? Das ist schon ziemlich auf der loosen seite, denke von 21-30 ist alles möglich hängt einfach vom spielstil, image etc ab. Würde mir da auf nl2 absoult keine Gedanken drüber machen, einfach gute Hände spielen und sich auszahlen lassen.
    • Moky2006
      Moky2006
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2007 Beiträge: 1.141
      hängt auch vom limit ab, das man spielt.
      weiter unten in den limits ist es normal, dass man einen recht geringen wts hat, wobei er ansteigt, wenn man weiter in den limits aufsteigt.

      25% ist gut für NL2
    • Rilko
      Rilko
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2006 Beiträge: 575
      Achtung... das kann bei dir auch nur selektive Wahrnehmung sein. Ich mein, gute Starthände sind nur eine Seite. Dein Gegner muss auch immer was haben, sonst kommt halt keine Kohle rein. Das ist normal. Auf so Spots muss man halt warten.

      Wenn die Leute aber so nitty spielen und alles wegfolden, dann loose doch einfach auf, bluff mehr und zeige deine postflopskills .... oO
    • Blackdeath282
      Blackdeath282
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2009 Beiträge: 212
      Original von Rilko
      Achtung... das kann bei dir auch nur selektive Wahrnehmung sein. Ich mein, gute Starthände sind nur eine Seite. Dein Gegner muss auch immer was haben, sonst kommt halt keine Kohle rein. Das ist normal. Auf so Spots muss man halt warten.

      Wenn die Leute aber so nitty spielen und alles wegfolden, dann loose doch einfach auf, bluff mehr und zeige deine postflopskills .... oO

      also ich kann mir nicht vorstellen das Bluffen auf NL2 EV+ ist da in diesem Limit so viele Leute sind die 1. jeden Scheiß Pre callen 2.jeden Scheiß post callen .... wenn ich mein HUD vom PT einstelle oder Änderungen vornehme spiel ich mal auf NL2 und da fasst du Dir z.t an den Kopf was für Blätter die Leute da zu Showdown tragen, da werden mit 7high manchmal 3 Barrels runtergecallt (kein Mensch weiß wieso)

      für NL2 nicht bluffen TPTK richtig Gas geben z.t. Overbeds (das interessiert da keine Sau wie die "Bed" aussieht und nicht jedem Draw nachlaufen .... 25% WTSD finde ich auf dem Limit auch komplett vertretbar denn ich denke da sind viele Leute mit >30% WTSD
    • DerDateDoktor
      DerDateDoktor
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2010 Beiträge: 387
      Original von Blackdeath282
      Original von Rilko
      Achtung... das kann bei dir auch nur selektive Wahrnehmung sein. Ich mein, gute Starthände sind nur eine Seite. Dein Gegner muss auch immer was haben, sonst kommt halt keine Kohle rein. Das ist normal. Auf so Spots muss man halt warten.

      Wenn die Leute aber so nitty spielen und alles wegfolden, dann loose doch einfach auf, bluff mehr und zeige deine postflopskills .... oO

      also ich kann mir nicht vorstellen das Bluffen auf NL2 EV+ ist da in diesem Limit so viele Leute sind die 1. jeden Scheiß Pre callen 2.jeden Scheiß post callen .... wenn ich mein HUD vom PT einstelle oder Änderungen vornehme spiel ich mal auf NL2 und da fasst du Dir z.t an den Kopf was für Blätter die Leute da zu Showdown tragen, da werden mit 7high manchmal 3 Barrels runtergecallt (kein Mensch weiß wieso)

      für NL2 nicht bluffen TPTK richtig Gas geben z.t. Overbeds (das interessiert da keine Sau wie die "Bed" aussieht und nicht jedem Draw nachlaufen .... 25% WTSD finde ich auf dem Limit auch komplett vertretbar denn ich denke da sind viele Leute mit >30% WTSD
      Kann ich nicht bestätigen.

      Ich habeherum experemntiert und auf pokerstars nl2 ist ein cBet Wert von 73-80% ideal.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Gibt es einen Grund, dass du 20 Monate alte Threads ausgeräbst?
    • DerDateDoktor
      DerDateDoktor
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2010 Beiträge: 387
      Weil ständig behauptet wird, dass das Bluffen auf micros sinnlos ist.

      Wenn ich bisschen google, dann finde ich auch eine Grafik, wo schön beschrieben ist, dass die Winrate am höchsten ist, wenn der cBet Wert auf 75 bis 80 liegt.

      Mir und anderen Anfängern wird aber erklärt, dass wir nicht bluffen sollen und einem cBet Wert von 40 bis 60 spielen sollen.


      Nur eine kleine Anmerkungen. Wegen jedem Kommentar kann ich nicht ständig einen Thread eröffnen.


      Übersichtshalber :D
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Allerdings verstehst du da was nicht richtig. Es kommt nicht auf den default-cbet-Wert an, wenn man den Sinn hinter einer c-bet nicht verstanden hat. Ich gebe Anfängern auch eher den Tipp in wenigen aber obv Spots zu bluffen, also auf Boards, Gegnertendenzen usw, bei denen ein Bluff keine schwierige Entscheidung darstellt.

      Wenn du nun aber anfängst ständig und fast immer zu c-betten und deine 20% nicht-cbet aus Multiwaypots und monotonen 9TJ Boards bestehen, die nicht zu deiner Hand passen, dann kann es durchaus möglich sein, dass du Geld verbrennst, denn wenn die C-bet gecallt wird und du hast nichts, dein Gegner möglicherweise eine weake Range, dann unterstelle ich einfach mal, dass du nicht weißt was du am Turn und am River tun sollst, weil Anfänger halt noch nicht so gut Ranges einschätzen können. Das ist auch der Grund, warum Anfängern geraten wird, tightes Valuepoker auf niedrigen Limits zu spielen.

      Wenn nun ein Smallstakesreg oder so auf den Micros spielt, aus welchen Gründen auch immer und dort maxEV spielt (also keine Tiltflips^^), dann ist es obv, dass er viel looser und aggressiver vorgeht, weil er die Schwächen der Gegner kennt, einen soliden Gameplan hat, bis zum River denkt und jeden Villain auf den Micros fast optimal exploiten kann. Daraus resultieren dann krasse Winrates, die Anfänger aber nicht erreichen können, weil sie beim Bluffen zu harte Fehler machen (bluffen ohne Equity, eine Callingstation zu tode betten wollen, Ranges falsch oder gar nicht einschätzen und trotzdem 3barreln usw.), bluffen Anfänger nur in obv Spots und spielen gut for Value (auch das können nicht viele Anfänger), dann haben sie auf den Micros trotzdem eine Edge. Mit dem Aufsteigen/spielen kommt die Erfahrung, dann kann man auch Anfangen mehr potentielle Bluffspots mitzunehmen, aber dazu benötigt man Skills in Sachen Equity (ohne Equity zu bluffen sollte man ganz selten und eher in kleinen Pots, die anscheinend keiner haben will, Spewmoves, die man von Highstakespros im TV sieht, sind bis in ziemlich hohe Limits schlicht unbrauchbar imo) Gegnerrange und vor allem Handplan.
    • DerDateDoktor
      DerDateDoktor
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2010 Beiträge: 387
      Ich erkläre es mal so.

      Mein cBets waren absolut richtig und betrugen ca. 74 bis 80%

      Dann kommen Typen her, die meinen, dass das Bluffen auf den Micros nichts bringt, weil sie callen ja alles. Dem ist nicht so, das ist hier im Thread zu lesen. Sonst wäre kein went to showdown Wert von 24 völlig normal auf NL2

      Jetzt haben Spieler wie ich, die absolut richtig mit ihren cBets umgegangen sind, viel tighter gespielt. Mir wurde sogar ein cBet von 45% geraten. Ergeniss war, dass meine Winnings sofort runter gerutscht sind und Wochen verbringen musste, um mir diesen falschen Glaubenssatz weg zu trainieren. Ich habe mir förmlich den Arsch aufgerissen mit Theorie und Hände posten auf 2+2

      und das nur, weil ich euch vertraut habe :f_cool:

      Kannst ungefähr meinen Frust nach vollziehen ? :D
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Nein kann deinen Frust nicht nachvollziehen, selbst schuld imo.

      Tighte Range bedeutet automatisch mehr cbetten (prozentual). Hat auch nur marginal was mit dem WTS zu tun.

      Situationen zum Cbetten erkennen und nutzen ist wichtig, der cbet-Wert resultiert aus den Ereignissen und Spielertendenzen und sollte sich imo auf Dauer zwischen 65-75% einpendeln auf den Lowstakes, gerade weil sie dort eigentlich gut funzt, denn man trifft halt nur 35% der Flops, dass heißt Villain auch, das ist eigentlich der Grund einer c-bet, dann gibts boards, die V eher gehittet hat und welche die er nicht so oft gehittet hat.

      Wo steht das, dass relativ viele cbets nicht empfohlen werden und 45%? Das ist doch Bullshit, wer sowas anrät und wer darauf hört, naja, der sollte sich lieber öfter mal ne zweite Meinung einholen ;)
    • Maskoe
      Maskoe
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2009 Beiträge: 2.007
      sehr schön fast 2 jahre alte fisch beiträge von sich zu sehen :f_biggrin: