Mathereferat über Poker

    • Queder
      Queder
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2009 Beiträge: 28
      Hallo Leute,
      mein Sohn der auch pokert, allerdings nicht online, muss demnächst ein Referat zum Thema Stochastik machen. Da er weiß, dass ich online poker und ich ihm Pokerstrategy gezeigt habe, hat er gefragt ob ich hier im Forum nach geeigneten Themen fragen kann.

      Also meine Frage an euch: Was für Themen wären für ein solches Referat geeignet?

      Nebenbei ich bin im Moment nicht so auf dem aktuellsten Stand, da ich vor einiger Zeit die alle durchgearbeitet hab und es nun zufriedenstellend läuft und ich nicht gezwungen war das nochmal durchzulesen.

      Vielen dank im Vorraus (;
  • 15 Antworten
    • pwaWeller
      pwaWeller
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2007 Beiträge: 820
      wuerde "varianz" vorschlagen
    • MrEpisode
      MrEpisode
      Bronze
      Dabei seit: 12.09.2007 Beiträge: 7.677
      Das Gesetz der großen Zahlen.
    • Queder
      Queder
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2009 Beiträge: 28
      Original von MrEpisode
      Das Gesetz der großen Zahlen.
      was genau meinst du? Wäre nett wenn ihr passende Artikel nennen könntet
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 8.947
      immer diese leute die iwelche referate und sowas machn müssen und dann erstma hier nachfragen ey
    • Queder
      Queder
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2009 Beiträge: 28
      Original von p00s88
      immer diese leute die iwelche referate und sowas machn müssen und dann erstma hier nachfragen ey
      dann les es dir nicht durch und gut ist
    • Schrettl
      Schrettl
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 559
      Ich denke Poker ist generell ein schlechtes Thema - weil er wohl max 45min Zeit haben wird und man nicht davon ausgehen kann, dass alle Zuhörer der Regeln beherrschen - man könnte zwar sehr viel im Bereich Kombinatorik machen ala wie wahrscheinlich ist es das AA gegen KK spielt oder so - aber ist ja nicht wirklich interessant wenn man net selbst spielt.

      Ich denke Varianz ist ein gutes Thema für ein Referat. Vor allem weil die meisten Schüler sich unter dem Begriff nie etwas vorstellen können. Am Thema Poker kann man es dann anschaulich machen.

      Es gab sogar mal einen Typen von hier (oder auch 2p2) der in seinem Blog mal etwas über Varianz geschrieben hat. Das war eigentlich schon ein kleines Referat in dem er veranschaulicht hat das Winningplayer über riesige Samplesizes durchaus verlieren können und das ein breakeven Spieler theoretisch auch Millionär werden kann ;)

      Such das einfach mal raus (bzw unter mir wird bestimmt einer den Link posten) und damit kann Dein Sohn dann super arbeiten.

      - Begriff Varianz allg. erklären
      - am Beispiel Poker veranschaulichen:
      klarmachen das es longterm Gewinner und Verlierer gibt in dem Spiel (bisi warum und wieso (die Winner investieren ihr Geld in Situationen mit positivem Erwartungswert...dann nen offensichtliches Beispiel einfach wie AA gegen XX preflop allin oder so und einfach erwähnen das es natürlich sehr viele marginalere Spots gibt)

      der Rest steht in dem Blogeintrag von dem ich gesprochen hab ;)

      hier der link: http://fold4value.blogspot.com/2007/06/varianz.html
    • Kugelrund
      Kugelrund
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2009 Beiträge: 285
      Würde die Wahrscheinlichkeit eine bestimmte Kartenkombination zu bekommen in Relation zu allen möglichen Kombinationen vorschlagen.
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 8.947
      was für ne klasse geht er überhaupt?
    • Queder
      Queder
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2009 Beiträge: 28
      Danke für die Vorschläge erstmal. Ja an mögliche Kartenkombination hab ich auch gedacht, allerdings ist das denk ich mal ziemlich langweilig.

      Ich denke Varianz wird am besten sein, hat jemand von euch noch gute Quellen oder zufällig den Link von dem Schrettl spricht?


      Klasse 12, aber eigentlich 11 weil er in dem Doppeljahrgang ist.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      es hängt doch irgendwie stark davon ab, was auch in der schule durchgenommen wurde.
      ich persönlich würde neben einer einleitung 1-2 EV-rechnungen (was fürn EV haben unterschiedliche betsizes, foldequity berechnen) machen. man hat wirklich konkrete beispiele, mit denen man arbeiten und die man unter verschiedenen gesichtspunkten betrachten kann.

      varianz gefällt mir ehrlich gesagt nicht sooo gut. meiner meinung nach zu abstrakt...
    • Schrettl
      Schrettl
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 559
      Original von TaZz
      es hängt doch irgendwie stark davon ab, was auch in der schule durchgenommen wurde.
      ich persönlich würde neben einer einleitung 1-2 EV-rechnungen (was fürn EV haben unterschiedliche betsizes, foldequity berechnen) machen. man hat wirklich konkrete beispiele, mit denen man arbeiten und die man unter verschiedenen gesichtspunkten betrachten kann.

      varianz gefällt mir ehrlich gesagt nicht sooo gut. meiner meinung nach zu abstrakt...
      sorry aber das ist doch bullshit. ist ja schön, dass du das beherrscht aber das verstehen ja hier die meisten nicht einmal ;) foldequity vor leuten berechnen die nichtmal die pokerregeln können? gute idee lol

      und gerade weil varianz sowas abstraktes ist (was aber zu 100% in der schule durchgenommen wird) - ist es das perfekte Thema. Hier haben die Schüler garantiert Verständnisprobleme und wenn es dann anhand eines Beispiels aus dem echten Leben (Für Pokerspieler spielt Varianz nunmal eben eine große Rolle) anschaulich gemacht wird findet das sicher auch der Lehrer gut.

      @OP

      Habe den Link per edit in meinem post oben dazugemacht.
    • pwaWeller
      pwaWeller
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2007 Beiträge: 820
      auf jeden fall am ende nen link an die tafel schreiben:

      "unter http://de.pokerstrategy.com/uTRE7B koennen Sie mehr zum Thema nachlesen" :-p

      topic: ich bleibe bei varianz, alles andere ist zu speziell.
      betsizes und deren auswirkung hat nichts mit mathe zu tun...
    • Sickk
      Sickk
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2008 Beiträge: 3.857
      Ich erinnere mich an ein Beispiel aus der Schule mit einem Würfel und einem gleichmäßigen Octaeder mit gleichem Erwartungswert aber verschiedenen Varianzen. Dürfte sich doch recht gut als Einstieg eignen. :-)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich würde gar kein Referat über Poker machen, sondern einfach eine allgemein Einführung in die Stochastik mit einfachen praxisnahen Beispielen mit denen sich jeder identifizieren kann.

      Ein Referat soll einen bestimmten Zuhörerkreis unterhalten und nicht zu Tode langweilen. Ein Zuhörerkreis in ner 11. oder 12. Klasse will nicht hören, dass es in irgendeiner Situation XYZ mögliche Kombinationen gibt und die Wahrscheinlichkeit zu XYZ % im Intervall A bis B liegt (da schalten dann eigentlich alle ab), sondern wollen sich irgendwie unterhalten fühlen.

      Das Geburtstagsproblem ist z.b. ein schönes Thema um eine einfache Einführung in die Materie zu schaffen. Aber ein Schulreferat auf das Thema Poker gestützt aufzubauen find ich suboptimal. (ehrlich gesagt würde das nichtmal mich interessieren)^^

      Das Thema Poker ist einfach für die meisten zu abstrakt. Unter einem Münzwurf oder einem Würfel oder einer möglichen Anordnung von Büchern können sich die Leute viel mehr vorstellen als unter der Möglichkeit von XYZ Karten ABC zu treffen und dementsprechend einen EV von XYZ haben. Die Leute werden dir einfach nicht folgen können^^
    • Drunkenp1mp
      Drunkenp1mp
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2008 Beiträge: 3.271
      hab selber meine facharbeit in der 12 über poker geschrieben, hatte erst ne einführung gegeben, kurz spiel erläutert, dann über fakultät etc und dann geschrieben wie man odds und outs verwendet

      musste dafür auch dann noch vor paar leuten referat machen und habs versucht sachlich zu erklären, eben auch mit dem altersproblem, dazu klischees versucht zu beseitigen, paar bücher mitgebracht und versucht zu erklären wie man es ansatzweise berechnet