vom soliden winner zum vollspacken...jede woche

    • schoxx
      schoxx
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.577
      Hallo liebe Pokerstrategen,

      ich möchte hiermit mal seine Sorgen loswerden und etwas Buch führen
      über mein Problem was ich gleich mal erörtere.

      Folgendes...die eine Woche spiele ich alle 7 Tage gutes Poker.
      Ich vertraue meinem Spiel, merke wie ich am Tisch auf vieles bis fast
      alles eine gute Antwort finde, das Spiel macht spaß, ich gewinne und
      kann super gegen Fishe exploiten.
      Meist wenn ich nicht arbeite.

      Wenn ich dann oft wieder arbeite ( aber nicht immer), dann habe ich schon
      vor dem Pokern, (nicht kurz davor...einfach am selben Tag) schon so ein
      komisches Gefühl..."hm...welche schritte muss ich nochmal überdenken
      für eine gute analyse ? ...handrange...stacksize...eh..position....scheisse
      irgendwie kann ich mir kein reim mehr machen..."

      Und SO ist es dann auch. Alles was vorher super funktionierte kommt mir jetzt
      plötzlich wie chinesisch vor.
      Ich kann mich nicht mehr konzentrieren...merke gar nicht wer der fish ist und wer nicht.
      Ich fange an Sachen nicht zu beachten...komische calls zu machen...zu overplayen...
      zu loose zu spielen und vorallem : zu verlieren und zu tilten...dadurch verliere ich mehr
      und tilte...verliere...tilte...

      Und das tilten an sich ist nicht das problem...ich tilte nicht weil meine Kings von
      Jacks gecrackt werden oder ähnliches.
      Ich tilte weil ich merke, das ich selbst scheisse spiele.
      Und dann versuche ich mich immer wieder und wieder zusammen zu reißen
      und das klappt aber nicht.
      Leider merke ich das dann erst 2,5 Stacks down und mit na totalen Fresse
      verlasse ich die Tische.

      Das nächste mal habe ich natürlich keine motivation...der glaube an mein Spiel ist
      dann weg. Und so geht das dann ne weile.


      Ich kann irgendwann sogar wieder gute und normale Analysen im Forum
      schreiben...aber am Tisch...da geht nix.


      Ich komme mir dann vor wie ein Fish, achte nur auf meine Karten und kann mich
      einfach nicht konzentrieren. Ich weiss nicht woran es liegt.


      Ja irgendwann geht es wieder, ganz plötzlich, ich merke wie ich wieder
      alles zusammenbekomme. Am tisch gutes handreading beschreibe.
      Wieder exploite und durch gutes spiel und nicht durch luck gewinne.


      Hilfe! Leider zieht mich das "schlecht spielen" seeeehr sehr runter.

      whats my line?


      Wie ihr sicher euch vorstellen könnt, stecke ich gerade wieder in einer verlierphase.


      :( danke an alle




      edit: eine Möglichkeit liegt darin das ich weniger Schlaf habe wenn ich arbeite
      und danach natürlich körperlich fertig bin und dann in der typische
      "Fernseh-gehirn-aus" laune bin.

      Ja ich hab n richtigen matschekopf dann^^
  • 4 Antworten
    • frank1012
      frank1012
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2006 Beiträge: 2.682
      Einfacher aber wichtiger Tipp: dann spiel nicht, wenn du dich nicht in der Lage fühlst bzw. schon vorher ein "komisches" Gefühl hast. ;)

      Man spielt einfach nicht sein absolutes A-Game, wenn man schon einen stressigen Tag hatte, müde ist, sich unsicher fühlt, ein Frustventil oder Zeitvertreib sucht oder das Spielen zum Alltagsritual geworden ist ("wenn ich von der Arbeit heimkomme, schalte ich den Fernseher ein, mach ich mir was zu essen und setz mich damit an die Pokertische")... das waren nur Beispiele; wie es bei dir aussieht, kannst du am besten selbst beurteilen.

      Poker ist für die meisten von uns kein "Job", den man regelmäßig verrichten muss wie seine normale Arbeit. Denk dran, du bist niemandem verpflichtet und kannst frei entscheiden wann du spielst.

      Stell dir vor jeder Session Fragen wie:
      - Bin ich geistig fit und aufmerksam, kann ich mich konzentrieren?
      - Fühle ich mich SICHER?
      - Fühle ich mich "gut" bzw. hatte ich bisher einen guten Tag?
      - Habe ich richtig Lust zu spielen? (Oder ist mir nur langweilig? Oder will ich nur frühere Verluste wettmachen?)
      - ...

      Mach dir ne Checkliste mit Fragen und trainier dir die Disziplin an, nicht zu spielen wenn du eine Frage mit "nein" beantwortet hast.

      Sieh Poker als eine Möglichkeit, deine Freizeit zu gestalten, nicht als Pflicht.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hallo schoxx,

      besser als frank1012 hätte ich es nicht schreiben können, da stehe ich zu 100% dahinter.

      Aus persönlicher Erfahrung kann ich Dir sagen: Es bringt nix. Wenn Du gestresst von der Arbeit nach Hause kommst (am besten geht Dir dazu Deine Frau/Verlobte/Freundin auch noch auf die Nerven), dann ist an A-Game nicht zu denken - und dann sollte man imo auch nicht spielen.


      Gruß,
      michimanni

      Edit: Da dieser Thread doch eher auf Dein Selbstmanagement abzielt, habe ich mir erlaubt, ihn hierher zu verschieben.
    • schoxx
      schoxx
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 3.577
      Danke ihr Beiden für eure Antworten. Danke!

      Ich muss mich wohl wirklich im Selbstmanagement üben und vorallem in Disziplin.
      Ich versuche mal zu updaten wie es funktioniert.


      Heute...erste Session seit langem ohne Anwesende im Raum, ohne Musik, Fernseher
      UND ich hatte heute frei und einen guten Tag.


      Mal schauen ...checkliste is abgehackt ^^






      edit:

      Also momentan bin ich circa einen Stack up und es läuft wirklich gut.

      Ich hab gemerkt, wieviel ich gemoved hab' die Tage und wie ich im Schwarm
      der Fische echt mitgeschwommen bin.
      Warum das ist so ist...da habe ich auch eine Ahnung.
      Ich glaube wenn ichg eine ganze Zeit gut spiele, dann denkt mein Kopf von allein
      ein bisschen in Schubläden.
      Da es "wie von selbst" läuft, höre ich immer mehr und mehr auf nachzudenken.
      Werde looser...weil ja sowieso alles gut wird. Ich ruhe mich auf meinen Lohrbeeren aus.

      Also anstatt das Gegenteil zu tun, fuchtel ich mit meinen karten genauso donkey
      rum wie die Fische.

      1. Ich muss geradlinig spielen wenn alle anderen rumeiern

      2. nicht anfangen loose zu werden

      3. mich aus schwierigen Pötten rauszuhalten, also mir nicht unendlich implied odds
      geben und darüber nachdenken was meine loosen aktionen für Auswirkungen
      haben.

      4. erst Spielen, wenn ich mein A game spiele (siehe checkliste..danke man)


      So weit ganz gut oder . :)
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von schoxx
      So weit ganz gut oder . :)
      Jep. Wie so eine Checkliste im einzelnen aussieht, muss wohl jeder Spieler mit sich selbst ausmachen, aber den Anfang hast Du für Dich auf jeden Fall gemacht - und das ist gut so :)