Einordnung von SNGs

    • Jman86
      Jman86
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 315
      Hallo miteinander!
      Erstmal ein bisschen zu mir:
      Ich bin schon relativ lange bei Pokerstrategy angemeldet. Habe ohne mich richtig mit der Strategie zu beschäftigen mit diesen komischen 3,3$ Knockout Turnieren bei FTP angefangen und bin dort auch eher auf die Fresse gefallen.
      Habe mir dann damals überlegt, dass das wohl nicht das richtige ist und bin auch motiviert durch einen Freund auf FL umgestiegen. Das lief mit dem entsprechenden Durcharbeiten der Strategien auch besser. Allerdings ging es da auch nur, wenn überhaupt, sehr schleppend bergauf, so dass ich nach einiger Zeit das Pokern etwas vergessen hatte.
      Ich habe mich dann vor 2-3 Monaten entschlossen mit SNGs anzufangen. Das läuft auch insgesamt besser, dennoch zweifle ich, ob das die richtige Pokervariante ist.
      SNGs im Vergleich:
      Wie seht ihr SNGs im Vergleich zu den anderen Pokervarianten?
      So Aussagen wie "spiel das, was dir am meisten Spaß macht" sind sicherlich richtig, aber es gibt ja auch noch andere Seiten. Ich kann ja mal aufzeigen, was mir da so im Kopf rumschwirrt:

      Contra:
      - man produziert weniger Rake als in Cashgames, oder? Man muss den ganzen Rake ja auch komplett selber zahlen.
      - Der Rake allgemein gilt aber als ziemlich hoch? (ich meine das hätte Jonathan Little mal in einem Video gesagt)
      -> ist es daher schwieriger, nur mit SNGs in den VIP Clubs ganz oben mitzuspielen?
      - viele Boni scheinen mir nur für Ringgames zu gelten
      - gibt es denn immer genug Tische (auch für hohe Limits), auch auf kleineren Seiten wie Titan?
      - man lernt weniger Postflopspiel. Ist es daher schwieriger auf Ringgames umzusteigen, als andersrum?
      - Startet man ein Turnier, ist man bis zum Ausscheiden an den Rechner gebunden

      Pro:
      - man lernt wie man Turniere (vllt auch MTTs) spielt, so dass man die ganzen großen Turniere vielleicht profitabler spielen kann, in denen es ja eine Menge zu verdienen gibt
      - Die Variante, die man am besten beim Spiel mit Freunden einsetzen kann ;-)
      - man kann die Verluste begrenzen, weil man ja immer maximal die Buyins verliert.

      Also, was mich interessiert ist zum Beispiel:
      - Ist es schwieriger nur mit SNGs viel Geld zu verdienen als mit Cashgames?
      - Ist der Umstieg von SNGs auf Cashgames schwerer als andersrum?


      Wenn es so eine ähnliche Diskussion schon mal gab, tut es mir leid und ich würde mich über einen Link freuen ;)
  • 7 Antworten
    • eagle2007
      eagle2007
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 23.025
      die geldverdiener frage wird dir hier keiner beantworten..wenn man gut ist.verdient man halt..wenn nicht..dann nicht.

      ich würde sagen umstieg von sngs auf cashgame ist schwieriger als andersrum..aber man muss sich so oder so mit strategien beschäftigen.

      welches limit spielst du denn? also bis zu den 10$ sngs gibt es auf den meisten seiten noch genügend traffic.
    • Jakoebchen
      Jakoebchen
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2008 Beiträge: 2.836
      Original von Jman86
      Contra:
      - man produziert weniger Rake als in Cashgames, oder? Man muss den ganzen Rake ja auch komplett selber zahlen.
      - Der Rake allgemein gilt aber als ziemlich hoch? (ich meine das hätte Jonathan Little mal in einem Video gesagt)
      -> ist es daher schwieriger, nur mit SNGs in den VIP Clubs ganz oben mitzuspielen?
      - viele Boni scheinen mir nur für Ringgames zu gelten
      - gibt es denn immer genug Tische (auch für hohe Limits), auch auf kleineren Seiten wie Titan?
      - man lernt weniger Postflopspiel. Ist es daher schwieriger auf Ringgames umzusteigen, als andersrum?
      - Startet man ein Turnier, ist man bis zum Ausscheiden an den Rechner gebunden

      Pro:
      - man lernt wie man Turniere (vllt auch MTTs) spielt, so dass man die ganzen großen Turniere vielleicht profitabler spielen kann, in denen es ja eine Menge zu verdienen gibt
      - Die Variante, die man am besten beim Spiel mit Freunden einsetzen kann ;-)
      - man kann die Verluste begrenzen, weil man ja immer maximal die Buyins verliert.
      Zu den Contras:

      - Ich denke schon, dass man etwas weniger Rake produziert als auf vergleichbaren CG Limits. Aber genauso denke ich, dass zu viele Leute sich zu arg auf Status und Promos versteifen und dabei vergessen dass Winnings >> Rakeback :)

      - Sehen wohl die meisten so. Teilweise ists schon komisch was da an Rake so verlangt wird. Aber naja, da man als SNGler nicht soviel produziert ists klar dass die Seiten mehr wollen :)

      - Versteh ich nicht. Promotions sind doch meist Point basiert? Ansonsten gibts so Sachen wie SNG Madness auf FTP, das ist nur für SNGs :)

      - Leider nein. Früher oder später kommst du um PP, PS oder FTP nicht rum. (Zumindest bei Fullring).

      - Kommt auch drauf an, ob man Turbos oder Regulars spielt. Aber allgemein ist eben Preflopspiel viel wichtiger in SNGs, also würde ich dem bedingt zustimmen.

      - Definitiv :)

      zu den Pros:

      - Ehrlich gesagt glaub ich dass man für Turniere, besonders deepstacked, von NL Cashgame genausoviel, wenn nicht mehr hat.

      - Kommt auf die Freunde an :P Außerdem sollte man wenn man mit Freunden um n paar Euronen zockt wohl eher for Fun spielen als sie knallhart kaputtzupushen :D

      - Das kann trotzdem schnell wehtun ;)

      Hoffe ich konnte bisschen helfen.
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Original von Jman86
      Contra:
      - man produziert weniger Rake als in Cashgames, oder? Man muss den ganzen Rake ja auch komplett selber zahlen.
      - Der Rake allgemein gilt aber als ziemlich hoch? (ich meine das hätte Jonathan Little mal in einem Video gesagt)
      -> ist es daher schwieriger, nur mit SNGs in den VIP Clubs ganz oben mitzuspielen?
      Findest du den Rake jetzt niedrig oder hoch? Und was ist schlecht daran, wenn man wenig Rake produziert? Das machen doch die Vorteile von irgendnem VIP Club bei weitem niemals wieder gut.

      Btw.:
      - Man produziert generell mehr Rake als im Cashgame
      - Wenn der Rake 10% oder weniger ist, ist das für SnGs nicht hoch. (auf hohen Limits wird man trotzdem zum Rakebackgrinder.
    • Jakoebchen
      Jakoebchen
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2008 Beiträge: 2.836
      Also wenn ich mit meiner FL Zeit vergleiche hatte ich immer den Eindruck, dass man mit FL 1/2 deutlich mehr Rake produziert als mit 11$ SNGs bei gleicher Tischanzahl. Aber naja, Eindrücke können halt täuschen :)
    • Jman86
      Jman86
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 315
      Original von Jakoebchen
      Zu den Contras:

      - Ich denke schon, dass man etwas weniger Rake produziert als auf vergleichbaren CG Limits. Aber genauso denke ich, dass zu viele Leute sich zu arg auf Status und Promos versteifen und dabei vergessen dass Winnings >> Rakeback :)

      - Sehen wohl die meisten so. Teilweise ists schon komisch was da an Rake so verlangt wird. Aber naja, da man als SNGler nicht soviel produziert ists klar dass die Seiten mehr wollen :)

      - Versteh ich nicht. Promotions sind doch meist Point basiert? Ansonsten gibts so Sachen wie SNG Madness auf FTP, das ist nur für SNGs :)

      - Leider nein. Früher oder später kommst du um PP, PS oder FTP nicht rum. (Zumindest bei Fullring).

      - Kommt auch drauf an, ob man Turbos oder Regulars spielt. Aber allgemein ist eben Preflopspiel viel wichtiger in SNGs, also würde ich dem bedingt zustimmen.

      - Definitiv :)

      zu den Pros:

      - Ehrlich gesagt glaub ich dass man für Turniere, besonders deepstacked, von NL Cashgame genausoviel, wenn nicht mehr hat.

      - Kommt auf die Freunde an :P Außerdem sollte man wenn man mit Freunden um n paar Euronen zockt wohl eher for Fun spielen als sie knallhart kaputtzupushen :D

      - Das kann trotzdem schnell wehtun ;)

      Hoffe ich konnte bisschen helfen.
      Hi!
      Du hast sicher recht, dass Winnings viel wichtiger als Rakeback sind. Aber trotzdem sehe ich mich in der Annahme bestätigt, dass es mit vergleichbarer Bankroll nur mit SNGs schwieriger ist, einen bestimmten Status in einem VIP Club zu erreichen o.ä.
      Klar, die meisten Promotionen sind einfach nur Point basiert, das glaube ich auch. Ich hatte dabei z.B. an die Promo "Take 2" von FTP gedacht, bei der man auch als Gelegenheitsspieler durchaus etwas absahnen konnte. SNG Madness kannte ich nicht, klingt aber auch nach einer guten Alternative!

      Original von eagle2007
      welches limit spielst du denn? also bis zu den 10$ sngs gibt es auf den meisten seiten noch genügend traffic.
      Ich bin bisher noch bei 2$ SNGs, habe also eigentlich mit Tischen absolut keine Probleme. Dieser Thread bezieht sich auf meine eigene Situation auch nur insofern, als dass ich noch relativ am Anfang stehe und daher vielleicht noch leichter wechseln kann ;-)


      Original von 00Visor
      Findest du den Rake jetzt niedrig oder hoch? Und was ist schlecht daran, wenn man wenig Rake produziert? Das machen doch die Vorteile von irgendnem VIP Club bei weitem niemals wieder gut.
      Ich glaube das muss sich hier nicht ausschließen. In den Cashgames bezahlt ja jeder Spieler, der in eine Hand eingestiegen ist Rake. Trotzdem bekommen alle anderen Spieler am Tisch auch Punkte für das Rakeback.
      Ich war daher der Meinung, vor allem nachdem ich mal mit dem Rakeback Rechner bei Titan rumgespielt habe, dass man bei SNGs selbst relativ viel Rake bezahlt, aber dennoch weniger produziert (i.e angerechnet bekommt), als bei Cashgames. Nicht?
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Hab gedacht, es geht um NL. FL und SnG nehmen sich wohl nicht viel, was Rake angeht.
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Original von Jman86
      Original von 00Visor
      Findest du den Rake jetzt niedrig oder hoch? Und was ist schlecht daran, wenn man wenig Rake produziert? Das machen doch die Vorteile von irgendnem VIP Club bei weitem niemals wieder gut.
      Ich glaube das muss sich hier nicht ausschließen. In den Cashgames bezahlt ja jeder Spieler, der in eine Hand eingestiegen ist Rake. Trotzdem bekommen alle anderen Spieler am Tisch auch Punkte für das Rakeback.
      Ich war daher der Meinung, vor allem nachdem ich mal mit dem Rakeback Rechner bei Titan rumgespielt habe, dass man bei SNGs selbst relativ viel Rake bezahlt, aber dennoch weniger produziert (i.e angerechnet bekommt), als bei Cashgames. Nicht?
      Abgesehen davon, dass viele Seiten schon auf contributed Rake umsteigen, ist der Vorteil, den mal als tighter Spieler im Cashgame hat, vorhanden, aber klein.
      Wenn du genauso viel Rake bezahlst, wirst du nur gerinfügig weniger angerechnet bekommen. Und von dem Anteil dann deine Punkte oder Rakeback machen vielleicht 1-3% von deinen Winnings aus. Sollte man also keine Gedanken dran verschwenden.