Multiple Barrels auf blanks und levelflipping

    • toatreffnix
      toatreffnix
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2007 Beiträge: 657
      Moin!

      Ein spot in dem ich mich häufiger level flippen sehe ist folgender (NL50/100sh):
      Ein solider Tag spielt gegen einen anderen, es wird 1 oder 2 mal gebarrelt, der andere callt und auf eine absolute blank kommt die nächste Barrel.
      Sei es nun, dass nach dem A95 flop eine 2 am turn erscheint, oder auf einem 36T-A board eine 2 am river (bitte nicht zu sehr an den Beispielen festhalten). Nur das Ankommen/Busten von tausenden draws würde ich gerne außen vor lassen.

      Dann kommen mir immer die Gedanken "das ist eine schlechte 2nd/3rd barrelkarte" und andererseits dieses "ich weiß, dass er das natürlich auch weiß..." und schon steht man etwas dumm da, wenn man jetzt mit einer mittelstarken Hand nochmal eine bet vorgesetzt bekommt bzw. umgekehrt sich nicht sicher sein kann, ob man noch eine valuebet hat.

      Das Problem ist, dass die ranges auf boards ohne draws auf solche blanks nicht großartig an equity gewinnen oder verlieren können und man damit ein Kriterium weniger für/wider einen call bzw. eine weitere barrel hat.
      Ebenso ist klar, dass der Tag, der gegen die Fische am Tisch ganz anders und straight forward spielt, jetzt auf einmal mehrere streets barreln/callen kann gegen einen und die Aussagekraft von entsprechenden Werten an Turn/River ist meistens fraglich.

      In der Situation des preflop callers sind meine Ansatzpunkte vor allem timing tells sowie betsizes/odds und als pfa denke ich häufig, dass der Gedanke des "auf blanks muss ich nochmal callen" verbreiteter ist und 3rd barrel sehr wenig ohne genauere reads.
      Das wirkt doch eher dünn.


      Mich würden einfach eure Herangehensweisen an solche Situationen interessieren.

      Um der möglichen Antwort "Stell konkrete Hände ins Handbewertungsforum" vorzugreifen: Da habe ich ja gerade dieses "wenn du den turn callst, dann musst du auch auf die blank callen" her. Da wollte ich mal hier etwas genauer nachhaken.
      Wenn man da irgendetwas "als default" macht wird man entweder zu leicht bluffbar oder zu leicht valuetownbar. Eine fixe Idee wäre es, "top of my medium strong hands" zu callen und "bottom of..." zu folden, aber naja. Ich hoffe ihr versteht mein kleines Dilemma.
  • 1 Antwort
    • Razorlight87
      Razorlight87
      Black
      Dabei seit: 29.01.2006 Beiträge: 7.902
      Original von toatreffnix
      Da habe ich ja gerade dieses "wenn du den turn callst, dann musst du auch auf die blank callen" her.
      So etwas grundsätzlich zu machen ist in 95% der Fälle einfach grob falsch. Du solltest dich von solchen Aussagen nicht irritieren lassen, die werden nämlich oft aus Unwissenheit bzw deshalb verfasst weil die Leute selbst keine Ahnung haben, was sie in dem Spot machen sollen. Das gilt vorallem für das Play auf dry Boards.
      Du hast auf jeder späteren Street mehr Infos als auf der davor und diese Informationen musst du zu nutzen lernen. Mit Beobachtung von Villian und/oder durch Postflop Stats kannst du sehr gut abschätzen ob Villian dazu neigt auch dry Boards zu multibarreln, oder ob er auf blanks immer aufgibt. Du kannst jedoch davon ausgehen, dass Villian dich auf einem A84rb 2rb Board so gut wie nie versuchen wird dich von deiner perceived Range zu bluffen.
      Andersrum gedacht: Wenn wir annehmen, deine Flopcalling Range ist hier Any Ax, Two Pair, Set, any Pocket und Gutshot. Meinst du Villian kann hier gegen profitabel 2nd barreln mit Air? Eigentlich nicht, es sei denn du fängst an dich selbst zu leveln und overadjustest, indem du anfängst da 55 drei Streets runter zu callen.

      Original von toatreffnix
      Wenn man da irgendetwas "als default" macht wird man entweder zu leicht bluffbar oder zu leicht valuetownbar.
      Das ist nicht das eigentliche Problem. Auf NL50/100 kannst/solltest du Faktoren wie Balancing und Exploitability vollkommen hinter Dingen wie Gegner- und Rangeabschätzung hinten anstellen.

      Original von toatreffnix
      Eine fixe Idee wäre es, "top of my medium strong hands" zu callen und "bottom of..." zu folden, aber naja.
      Ich spiele es ähnlich, wenn ich Villians betting/bluffing frequency wenig bis gar nicht einschätzen kann. Das hilft einem eine gewisse Struktur in seine Calldowns zu bringen und nicht planlos nur auf den call oder fold button drückt.