Sessionreview - Hilfe bei Auswertung bzgl. WTS

    • killerlag
      killerlag
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2006 Beiträge: 441
      Hi,

      ich habe gerade eine üble negativ Session gehabt und mein Stop Loss Limit gehittet. Möchte natürlich aus meinen Fehlern lernen. Mein erster Blick fällt also auf die Stats im Elephant:


      FL 1/2$ - Hände: 558
      VPIP 24,6% - Raise Preflop 19,7%
      AF 2,1 - WTS 47,9% - W$@SD 32,4%
      Summe BB -217,8

      Mir fällt natürlich zuerst einmal auf meine hohe WTS-rate. Die Frage die ich mir nun stelle:
      Ich weiß, dass der Hauptgrund für die Negativsession Badbeats waren, aber wie hoch ist mein eigener Fehleranteil? Der WTS von fast 48% ist für mich ein erschreckend hohes Indiz dafür, dass ich eben zu loose downgecallt habe. Während des Spielens hatte ich allerdings nicht den Eindruck, dass ich sonderlich loose downcalle, sondern meistens gute marginale Hände hatte die ich unter normalen Umständen als calldownberechtigt ansehe, wie bspw. middlepair TK. Und auf tilt habe ich mich bis auf die letzten 2,3 Minuten nicht gesehen.

      Die Frage ist nun also ist der hohe WTS auf der kleinen Samplesize fast ausschließlich auf mein Fehlverhalten zurückzuführen was den downswing stark verstärkt hat? Oder - da ich mich trotz der vielen verloren Hände immer noch sicher in meinem Spiel gefühlt hatte - kann das auch einfach unglücklich gewesen sein, sodass dass ich auf vielen unglücklichen marginalen Händen saß und meinem missplay nur 2,3 Prozentpunkte beim WTS zurechnen brauche, und nicht 8,9% (was ja grob gesagt die Diskrepanz zum den durchscnittlichen TAG-Stats darstellt)

      Ich weiß es gibt darauf keine eindeutige Antwort da ihr nicht meine 558 Hände gesehen habt, aber vielleicht gibts ja Erfahrungswerte.

      Über Einschätzung freue ich mich also. Danke :-)

      Grüße Chris
  • 9 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.494
      Samplesize! 560 Hände ist absolut nicht aussagekräftig für Riverstats. Die werden am langsamsten zuverlässig. Siehe Ab wievielen Händen werden Stats aussagekräftig?!

      200 BB Miese in so wenigen Händen ist natürlich sehr heftig, aber man kann extremes Pech haben.

      Eventuell kannst du mal nachsehen, wie oft du bestimmte Handkategorien überhaupt hattest und wie oft du mit ihnen am Showdown gewonnen hast. Wenn du z. B. kaum Monster gehabt hattest, kamen deine Draws nicht an, was naturgemäss Verluste gibt. Noch schlimmer, wenn du mit deinen Monstern (Set und besser) weniger als 80% der Showdowns gewonnen hast, denn mit einem Monster verlieren ist immer teuer.

      Du kannst dir auch die Preflopverteilung ansehen. Im Schnitt solltest du jedes Pocket 2mal gehabt haben. Hattest du nie KK+ oder mit diesen Händen verloren, dann ist das auch teuer.

      Es ist vielleicht nützlich, eine Sessionreview zu machen. Ein nettes Tool ist der Popopop's Universal Hand Replayer, mit dem man seine gespielten Hände sehr schnell auffindet und dann mit Hilfe des Equilators mal durchgeht. Hast du Holdem Manager, dann stehen dir noch bessere Tools zur Verfügung.
    • Schieschie
      Schieschie
      Bronze
      Dabei seit: 14.03.2007 Beiträge: 196
      ich hatte heut ne session mit 26,7WTSD und 34,4 W$@SD.
      100b bzw. 50BB down auf 508 Hände.
      einfach nur wtf. so niedriger WTSD und trotzdem W$@SD << 50

      passiert halt wenn kein draw hittet und man auch gute hände verliert :f_cry:

      ich denke also das sowas durchaus mal vorkommen kann, aber ein hoher wtsd is für mich ein kleiner tilt indikator in meinem spiel.
    • killerlag
      killerlag
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2006 Beiträge: 441
      Ok, danke für eure Hinweise!

      @ cjheigl: Den Player lade ich mir gerade runter
      @ Schieschie: das ist natürlich auch ne nette Session gewesen. krass niedriger W$@SD in der tat. Aber möglicherweise hat dir dein niedriger WTSD ein paar BB gesaved, sonst wäre es vllt noch a bissl negativer wie bei mir. und ja, ich denke auch dass mein hoher wts tilt ist. habe einfach keine toughen folds gefunden.
    • LOncleSoul
      LOncleSoul
      Silber
      Dabei seit: 15.12.2007 Beiträge: 3.994
      Original von Schieschie
      ich hatte heut ne session mit 26,7WTSD und 34,4 W$@SD.
      100b bzw. 50BB down auf 508 Hände.
      einfach nur wtf. so niedriger WTSD und trotzdem W$@SD << 50

      passiert halt wenn kein draw hittet und man auch gute hände verliert :f_cry:

      ich denke also das sowas durchaus mal vorkommen kann, aber ein hoher wtsd is für mich ein kleiner tilt indikator in meinem spiel.
      der wts sollte fast immer gleich sein und der w$@sd ist halt mal höher oder niedriger aber nen wts von 26 in deiner beschriebenen session ist nen riesen leak..
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Original von FatmAnsKup
      [...]

      der wts sollte fast immer gleich sein und der w$@sd ist halt mal höher oder niedriger aber nen wts von 26 in deiner beschriebenen session ist nen riesen leak..
      Warum denn das?
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.494
      Ich denke auch nicht, dass der WtS immer gleich hoch sein sollte. Ob man zum Showdown geht oder nicht, hängt doch sehr von den Karten und den Aktionen ab. Die Unsicherheit der Statistik abhängig von der Samplesize ergibt ja schon, dass eine Statistik von Session zu Session verschieden ausfallen muss.
    • RainbowO
      RainbowO
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2008 Beiträge: 877
      Warum sollte der WTS immer gleich bleiben.

      Sagen wir mal nach 100k Hände haben wir nen WTS von 38, sehen wir diesen mal als Optimal an, heißt das doch nicht, dass wir nicht in Sessions einen anderen WTS haben können. Dafür sind Sessions viel kurz, um immer mit dem identischen WTS zu spielen.

      Ich spiele eine Session mit 1000 Händen, in der wird mit einer höheren WAHRSCHEINLICHKEIT der WTS näher an meine 38 % liegen, als wenn ich eine Session mit 10 Händen spielen würde.

      Es ist ein riesen Leak, wenn man jede Session auf nen WTS von 38 kommen würde. Das würde nämlich bedeuten, dass du in manchen Sessions zu loose callst, und in anderen Sessions hingegen zu tight foldest.
    • Jobivan
      Jobivan
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2007 Beiträge: 216
      Hmm, ein hoher WTS muss auch nicht immer der Fehler des Spielers sein!
      Wenn man gegen einen Fish spielt, der alles Called und nix Raised und am Ende mit 6 hoch auch noch den River called ist der WTS schon mal kein Fehler vom Spieler. Wenn der dort auch noch seine doofe 6 gegen unser AQ - A hoch trifft, dann ist das auch nicht der Fehler vom Spieler, der ja richtig einschätzte, dass er vorne liegt und sozusagen am River erst überholt wurde. Ein WTS und W$SD muss nicht immer am Spieler liegen ... Stats sind überbewertet!

      Auf meinen Fish-Limits hab ich garkeine Chance auch nur 1 BB zu gewinnen, wenn ich nicht in den SD gehe und wenn ich dann auch noch von einem am River überholt werde, tanz ich schon durch die Wohnung, wenn meine Stats sagen W$SD > 50%.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.494
      Das stimmt nur zum Teil. Man spielt ja nicht alle Spiele gegen den selben Gegner. Im Schnitt hat man einen Mix aus Gegnern, das spiegeln die Stats dann auch wieder. Es mag sein, dass du gegen diesen einen Gegner einen höheren WtS hast, gegen andere aber wieder nicht.

      Ich persönlich finde W$SD (= won at Showdown) deutlich wichtiger als WtS. Es ist weniger relevant, wie oft man zum Showdown geht. Es ist viel relevanter, wie oft man mit guten Karten zum Showdown geht und diese dann auch gewinnt. Das spiegelt auch die Anpassung an den Gegner wieder.

      WtS alleine wird meiner Meinung nach überbewertet. Das steht immer im Zusammenhang mit den anderen Werten, davon ist W$SD einer der wichtigsten. Liegt W$SD unter 50, dann ist man entweder zu loose am Showdown (Ausnahme: heads up gelten andere Massstäbe) oder man hatte Pech auf einer kleinen Samplesize. Liegt es nahe 60 oder höher, ist man zu tight am Showdown (oder hatte sehr gute Karten auf eine kleine Samplesize).