Frage zu Einsteiger SHC

    • Hideki76
      Hideki76
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2009 Beiträge: 148
      guten morgen,

      kann man das shc (FL Einsteigersektion) zu beginn noch etwas tighter spielen als es das vorgibt? will sagen kann ich zb. erstmal die rubrik gemischte hände weglassen und nur den rest spielen oder mache ich damit dann langfristig verlust weil die gesamtstrategie auf mehr zu spielende hände ausgelegt ist.

      hintergrund ist folgender, ich habe zur zeit noch etwas schwierigkeiten alle informationen aus dem shc zu ziehen die ich für mein spiel brauche bei der für mich noch knapp bemessen zeit meines spielzuges. somit habe ich mir gedacht ich brenne mir erstmal durchs spielen die ersten 3 oder 4 rubriken ein und wenn ich die auswendig runterbeten kann den rest. ich habe halt aufgrund von beruf und familie und sonst. verpflichtungen nicht wirklich die zeit um mich regelmäßig mal für ein paar stündchen am stück der theorie zu widmen. ich lerne immer beim spielen dirket. zumindest auf dem mirco niveau noch.

      kann man das so machen oder ist die idee einfach nur bull****

      danke schonmal fürs feedback...
  • 22 Antworten
    • taschendamenfalter
      taschendamenfalter
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2009 Beiträge: 1.982
      Servus,

      je nachdem wo Du spielst, könntest Du evtl. den LongHud verwenden:

      LongHUD v0.9.39 [25. Nov. 09]

      schau mal in dem Thread, ob das Einsteiger-SHC implementiert ist, wenn nicht, kann mans meines Wissens auch selbst erstellen.

      Wenn Du dabei überlegst, warum Du eine Hand spielst, lernst Du das SHC so nebenbei.

      Auf FTP gehts definitiv nicht, auf Stars lass ich es als ersten Vorschlag mitlaufen (bin neu bei FL)

      Edit: noch tighter als das Einsteiger-SHC würde ich nur bei konkreten reads spielen. Die Idee einzelne "Rubriken" wegzulassen, halt ich für BS, willst Du z.B. 88 vom BU first-in folden und dafür KQo spielen?

      Gruss
      Thomas
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      also mittlerweile habe ich das longHUD auch mitlaufen, würde dir aber zum anfang eher raten, dich mit dem SHC auseinander zu setzten. eigentlich ist die struktur auch recht einfach. und du bekommst ein viel besseres gefühl für die karten.

      ist deine hand nicht suited und eine der beiden karten unter 9 (also keine "buchstaben"-karte) ist es ein fold, musst also garnicht nachschauen.

      Paare ab 99 und alles über AJs sind fast immer eine erhöhnung, wenn der pot jedoch gerasit wurde, und du keine offensichtlich starke hand (QQ+ AK) hast, kommt eventuell ein mitgehen in frage oder halt in früher posi der fold.

      was bleibt noch? kleine paare, suited karten und alles zwischen AJ und TJ.

      mit diesen karten kannst du es dir wie beim wellenreiten vorstellen. gibt es noch keine welle (frühe+mittlere posi), gibt es nichts auf dem du surfen kannst und (wartest auf eine) steigst aus.

      kommt dir eine welle mit vielen leuten darauf entgegen, surfst du mit. steigst also ein. ist die welle jedoch sehr hoch (geraist worden) ist das für ein morsches board nix. (offsuited bilder, kleine suited (98,87,K9,A9-))

      mit dieser spielweise bist du fast immer richtig und hat mir in stressigen situationen immer einen anhaltspunkt gegeben.

      grunssätzlich würde ich sagen, das es nicht schlimm ist, wenn du nicht alle karten spielst. aber denk dran das du beim spielen auch lernst und wenn dich die theorie zu sehr ablenkt, bleibt der lerneffekt beim spielen auf der strecke. andererseits isses blöd, wenn dich der blinkende tisch voll aus dem artikel raus reisst. mach lieber beides kürzer und dafür intensiv, als beides zusammen nur halb.
    • Hideki76
      Hideki76
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2009 Beiträge: 148
      @taschendamenfalter

      vielen dank für den link zum longhud, hört sich sehr interessant an und ich werde es sicherlich auch zu gegebenem zeitpunkt testen. ich denke nicht das es am anfang sinnvoll ist sich auf zu viele tools zu verlassen. meine intetion ist ja schon poker zu lernen und nicht poker mit "autopilot" zu spielen. kann mir gut vorstellen das dieses tool zum jetzigen zeitpunk einen negativen effekt auf meine lernziele haben könnte.

      @abigor:

      schön dich hier zu sehen. dein beitrag hat schon etwas gebracht. durch die andere sichtweise mit den wellen (musste sofort an eselsbrücken denken) kann ich mir sehr gut vorstellen das ich damit das shc wesentlich schneller und auch sicherer auf der pfanne haben werde. zudem braucht man auf diese weise keine handranges weglassen, da man vorher schon wesentlich schneller filtern kann. danke für die anregung werde es bei meiner weiteren arbeit berücksichtigen.

      ich bin halt momentan dabei den theorie brei so für mich aufzubereiten und zu unterteilen das ich damit klar komme. ich lerne schon ewig nach dem prinzip learning by doing. also erstmal machen und wenn ich nicht weiterkomme auf "pause" drücken und nachlesen, verstehen, anwenden. leider funktioniert dieses system nicht so recht in diesem fall. ich finde nie die pausetaste die die uhr anhält :D

      zur zeit bin ich dabei mir die einsteiger strategie vom shc bis zum spiel am river so aufzubereiten und zu konzentrieren das ich nicht mehr soviele zettel habe die mich verwirren im spiel. der vorteil zum einen ist das ich mir die sachverhalte automatisch besser einpräge weil ich damit arbeite und zum anderen die anwendung im spiel einfacher wird weil die listen so aufgebaut sind wie ich sie brauche
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      mich hat die zettelwirtschaft auch gestört am anfang. hab mir dann auch selbst was gebastelt. kann leider nicht 100%tig für die richtigkeit garantieren da halt selbst gebaut aber hat mir gute dienste geleistet und man braucht nur noch 2 zettel (SHC + Standartmoves) für den anfang.

      kannst ja mal rein schauen: Standardmoves.png

      das png ist leider nicht so gut geworden, direkt aus MM auf den drucker siehts besser aus :/
    • Nagantor
      Nagantor
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2008 Beiträge: 78
      Das LongHuD macht auch nichts weiter als dir automatisch anzuzeigen was in der Tabelle für die aktuelle Situation steht. Hilft durchaus dabei die zu lernen.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.738
      Tighter als der Einsteigerchart würde ich nicht empfehlen, denn der ist schon sehr tight. Das LongHud enthebt dich wenigstens am Anfang, den Chart genau zu kennen, aber irgendwann muss man eben ein paar Dinge auswendig lernen. Das ist der SHC, die Odds und Outs Tabelle und die Standardlinien. Das kleine Einmaleins hast du ja auch gelernt. :D
    • KingEllesar
      KingEllesar
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 185
      ist es denn zu entsprechend "vernünftig" sind das ganze shc reinzukloppen?
      ich meine das ist ja für FR ausgelegt und ich denke quasi alle werden, sobald es die BR zulässt, auf SH umsteigen. da bringt ds ganze dann ja nicht mehr das meiste....
    • Nagantor
      Nagantor
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2008 Beiträge: 78
      Da sind ein paar Fehler in deiner Rechnung. Auch wenn man durchaus auf SH umsteigen kann, manche werden das ruhigere FR vorziehen oder es dann spielen wenn sie das Gefühl haben SH ist gerade zu stressig. Oder auch beim Aufsteigen - wenn du FR/SH $/€ spielst hast du jede Menge Zwischenstufen und kannst immer wieder aufsteigen. Ich bin jetzt gerade dabei von 0,10/0,20€ FR auf $0,10/0,20 SH zu wechseln weil ich dafür den Kontostand habe. Für 0,25/0,50 reicht es weder in $ noch in € bislang.
    • jo69
      jo69
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2009 Beiträge: 1.242
      Da ich sowohl FR als auch SH spiele: wo bitte ist da der Unterschied ausser in der Spieler- und Handzahl und das es bei FR ruhiger zugeht?

      Ist ernst gemeint die Frage, da ich hier oft lese, SH sei so komplett anders bzw. man braucht ne wesentlich größere BR dafür. Ist mir bis jetzt noch nicht so aufgegefallen. Vielleicht kann mir das aber ja mal jemand erklären, was es damit auf sich hat?

      Wenn bei FR 2-3 Leute vom Tisch gehen ists doch das Gleiche???

      Viele Grüße
    • Nagantor
      Nagantor
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2008 Beiträge: 78
      Wo spielst du FR und SH? An den Tischen die ich bislang gespielt habe war SH bei weitem aggressiver und man konnte mit viel schwächeren Treffern den Pot holen. Da ich nach den SH in viel mehr Händen war ging es auch viel schneller auf und ab. Konnte zwar jedes Mal im Plus abschließen aber zum wirklich verdienen ist FR noch praktischer (mehr Erfahrung damit, mehr Notes).
    • jo69
      jo69
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2009 Beiträge: 1.242
      Ja, die Handzahl ist SH natürlich höher. Weshalb benötige ich dafür aber eine wesentlich größere BR als bei FR?

      Wie Du schon sagst, bekommt man den Pot doch teils sogar mit marginaleren Händen?

      Bin kein Mathematiker, aber theoretisch sollte die Varianz gegen 5 Gegner doch geringer sein, als gegen 8 Gegner, die einen Aussucken können?

      Viele Grüße

      P.S.: natürlich spielen sich FR und SH unterschiedlich. Ob sich das aber irgendwie auswirkt auf meine BR oder Varianz? Keine Ahnung............ (könnte man ggf. sich bei PT 3 anzeigen lassen???)
    • Hideki76
      Hideki76
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2009 Beiträge: 148
      Original von cjheigl
      Tighter als der Einsteigerchart würde ich nicht empfehlen, denn der ist schon sehr tight. Das LongHud enthebt dich wenigstens am Anfang, den Chart genau zu kennen, aber irgendwann muss man eben ein paar Dinge auswendig lernen. Das ist der SHC, die Odds und Outs Tabelle und die Standardlinien. Das kleine Einmaleins hast du ja auch gelernt. :D
      zu der zeit wusste ich ja auch noch nicht wie rotz langweilig auswendiglernen ist :D

      aber stimmt schon, um gewisse dinge kommt man eben nicht herum wenn man sich etwas neues aneignen möchte.

      werde dann das shc so spielen wie es aufgebaut ist und dafür dann wenn es sein muss auf einen tisch runter gehen. damit sind dann zwar längere durststrecken im sinne von spielbaren händen möglich aber wenn dann mal eine kommt kann ich mich auch voll drauf konzentrieren sie richtig zu spielen.
    • Kyroka
      Kyroka
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2006 Beiträge: 938
      Verstehen, dann muss man nix auswendig lernen. Ist doch kein Gedicht.
    • LOncleSoul
      LOncleSoul
      Silber
      Dabei seit: 15.12.2007 Beiträge: 4.027
      erfolgreich wird man erst wenn man versteht warum man hand xy so spielt wie es berschrieben wird bzw im chart steht.
      Chart auswendig lernen und denken das man dann winnigplayer wird ist leider nicht möglich, besonders bei fl ist ein gutes postflop spiel viel wichitger für die winrate als die orr!

      deswegen bringt einem anfänger sowas wie longhud halt gar nix sie verschlechtern nur noch mehr das game von villian.

      ohne viel einsatz und gehirnschmalz wird das nix wie überall im leben.
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      in den einsteiger artikel wird aber recht wenig darauf eingegangen, warum man dieses karten wie spielt, sondern eher das man es macht. ich selbst bin grade jetzt so langsam dabei den durchbruch zu schaffen und mir anhand vieler artikel (floptexturen, fundamentale konzepte, der aufbau der SHC an sich) und natürlich den HBF dieses verständniss an zu eignen.

      das LongHUD läuft bei mir momentan eher als kontrolleinheit mit und ist auf der gegen überliegenden spieltischecke angeordnet, das ich "im ersten blick" auf meine karten die empfehlung nicht sehe und meine entscheidung ob call/raise/fold eigenständig treffe. wenn ich mir unsicher bin, bewege ich die maus auf die vermeindlich richtige schaltfläche und kontrolliere sie kurz vor dem klick mit dem LongHud, anderenfalls kontrolliere ich meine entscheidung jeweils nach dem klick.

      wenn man einigermassen diszipliniert mit sich selbst ist und bewusst erst nach seiner entscheidung auf das longhud schaut, ist das eine ganz gute methode finde ich.

      ausserdem finde ich die $ to BB funktion super und natürlich die positionsangaben. was einem das zählen vom BU abnimmt, wenn man seine posi sucht ;)
    • LOncleSoul
      LOncleSoul
      Silber
      Dabei seit: 15.12.2007 Beiträge: 4.027
      Original von Abigor
      in den einsteiger artikel wird aber recht wenig darauf eingegangen, warum man dieses karten wie spielt, sondern eher das man es macht. ich selbst bin grade jetzt so langsam dabei den durchbruch zu schaffen und mir anhand vieler artikel (floptexturen, fundamentale konzepte, der aufbau der SHC an sich) und natürlich den HBF dieses verständniss an zu eignen.

      das LongHUD läuft bei mir momentan eher als kontrolleinheit mit und ist auf der gegen überliegenden spieltischecke angeordnet, das ich "im ersten blick" auf meine karten die empfehlung nicht sehe und meine entscheidung ob call/raise/fold eigenständig treffe. wenn ich mir unsicher bin, bewege ich die maus auf die vermeindlich richtige schaltfläche und kontrolliere sie kurz vor dem klick mit dem LongHud, anderenfalls kontrolliere ich meine entscheidung jeweils nach dem klick.

      wenn man einigermassen diszipliniert mit sich selbst ist und bewusst erst nach seiner entscheidung auf das longhud schaut, ist das eine ganz gute methode finde ich.

      ausserdem finde ich die $ to BB funktion super und natürlich die positionsangaben. was einem das zählen vom BU abnimmt, wenn man seine posi sucht ;)
      das problem ist das nicht jeder villian gleich ist, jede entscheidung sollte gegner abhänig sein und das kann longhud halt nicht
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      da wir aber hier von einseiger shc reden und uns auch auf diesem niveau bewegen. noch lange vor dem adepten auf einzelne spieler sind und es darum geht, die grundlegenden dinge bzw. spielbare karten zu erlernen macht es eigentlich nichts, das longhud das nicht kann.
    • Nagantor
      Nagantor
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2008 Beiträge: 78
      Also ich finde das LongHuD extrem praktisch. Spiele meist nur 2-4 Tische, aber auch da helfen die Positionsangaben und die Information was die Charts für preflop sagen enorm. Gut, ich hatte jetzt gestern einen SH Tisch mit aggro fish, dessen raise habe ich dann eher ignoriert und nachgesehen was ich getan hätte wenn der fold oder zumindest call gemacht hätte. Raise bei dem war einfach nicht ernst zu nehmen. Aber allgemein muss ich so nicht mehr meine Position im Kopf behalten - ein Blick und auch nicht die Charts auswendig lernen. Das hält mir den Kopf frei und ich kann meine Gegner beobachten sowie im postflop Spiel mehr überlegen da mich preflop an anderen Tischen nicht groß ablenkt.
    • LOncleSoul
      LOncleSoul
      Silber
      Dabei seit: 15.12.2007 Beiträge: 4.027
      darin liegt doch genau der fehler..wenn man die handranges vertsteht und muss man das nicht.
    • 1
    • 2