slowplay, bluffinduce, foldequity, max.value

    • Diamat
      Diamat
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 433
      Ich hab keine Ahnung, ob ich folgende Ausführungen die eines fishs sind oder ob sie tatsächlich das Goldforum wert sind....aber deshalb ja der Thread. Bitte kein Spam, aber trotzdem rege Beteiligung.

      Ich gehe davon aus, dass wir advanced spielen, also die ranges der Gegner kennen. Limit bis einschließlich NL100

      Folgende Prämissen stehen zur Diskussion:

      (1) Foldequity wird massiv überbewertet
      - villains made hands bekommt man am flop sowieso nicht gefoldet
      - preflop wissen wir wo wir stehen; wir wollen gegen schlechte Hände allin kommen, aber fishe, die einen sehr hohen fold to 3bet haben, in der Hand halten

      Schlussfolgerung: max. EV foldequity hat man fast immer nur durchs bluffen; wenn man mit Riesenschrott Schrott zum folden bringt. Wenn wir selbst ein set halten oder uns zumindest sehr weit vorne sehen, wollen wir den pot aufblähen und zum showdown kommen. Führt direkt zu Punkt 2.

      (2) Slowplay holt auf trockenen boards maximale value heraus
      - Beispiel top pair-top kicker. Wir wissen meistens, dass wir vorne liegen; villain weiß das natürlich nicht und beginnt, meistens mit schlechterem kicker, sich mit bets zu committen.
      - freecards für villain sind auf trockenem board meistens gut. Gerade aggressive Spieler wittern da Milch, wo sie doch selbst dabei sind, gemolken zu werden. Führt direkt zu Punkt 3.

      (3) Bluffinduce holt maximale value heraus
      - villain stellt, wenn er nicht gerade trash auf der Hand hat, gerne seinen stack in die Mitte; und wenn es nur ein midpair ist oder eine 7 als "kicker" des top-pairs. Er hat schließlich meist am flop oder spätestens turn angefangen, den pot fett zu machen und versucht nun, uns rauszutreiben; er hat keine Ahnung, was da eigentlich läuft.


      folgende Schlussfolgerungen theoretischer Natur:

      (1.1) Preflop allin ist nur dann gut, wenn wir gegen villains range klar vorne liegen und berechtigter Verdacht besteht, dass er das allin auch mitgeht.

      (2.1) Slowplay ist auf trockenen Boards immer die beste Line. Zusätzlich verschafft es uns die Möglichkeit des billigen folds, wenn wir selbst den flop meilenweit verfehlt haben. Haben wir jedoch getroffen, heißt es Ball flach halten bis zur riveraction, wenn kein flushdraw in Sicht ist.

      (3.1) Fishe bluffen und dort liegt das Geld - also wollen wir ihnen diese Freude auch bereiten.


      -------------------------------

      Folgende Fragen:
      Wie riskant ist es, auf diese Art und Weise zu spielen und wo sind die Denkfehler? Ein scheinbares Hauptproblem dürften die Freecards sein, ABER: Es wird nur dann so gespielt, wenn wir mindestens top-pair oder overpair halten. Das heißt speziell bei villains mit schlechterem Kicker, dass sie nur 3 outs haben. Wenn allerdings so ein out ankommt, verlieren wir den ganzen stack. Das scheint der größte Nachteil zu sein; so richtig fiese backdoor draws und suckouts. Der eigne EV-Graph geht für die eine Hand in Keller, obwohl wir versuchen, maximale value abzuschöpfen.

      Außerdem folgende Frage: Der flop ist QJ9 und wir halten KK; bei villain vermuten wir wegen einer hohen CB mindestens eine T - OESD. Slowplay? Allin am flop zur protection scheint mir nicht gerade am profitabelsten zu sein. Die Vermutung ist, dass der OESD zu selten ankommt. Der Equilator sagt ~35% equity für villain, wenn er auf rainbow QJ9 AT hält.
      Aber: wird villain sich durch overplay oft genug selbst committen, damit sich das slowplay lohnt?

      -------------------------

      PS zu weiterem Beispiel:

      Blindsbattle; SB openraised und das macht er mit 40% seiner Hände. Er hat auf resteal einen hohen fold to 3bet von 80%. Wir halten QQ.
      Gute foldequity hätten wir mit einer 3bet/allin, wenn wir 82 halten. Slowplay preflop würde heißen: call und check/call bis zum river und dann rein mit dem reststack. So geben wir ihm die Chance, auf einem JT2 board oder sowas top pair zu treffen und sich dadurch zu verrennen. Gefahr: Es liegt A oder K aufm flop, schlimmstenfalls noch beides. Was ist profitabler: preflop reinstellen und deadmoney mitnehmen oder slowplay?
  • 20 Antworten
    • Diamat
      Diamat
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 433
      Eine weitere Anregung zum slowplayen: Nehmen wir an, dass wir dank solider Statistiken wissen, dass wir 60/40 vorne liegen, wenn der SB obenraised und wir JJ halten. Das bedeuted, dass wenn wir die Hand allin bekommen, 4BB plus machen.

      SB openraised also. Es ist ein Fakt, dass es kaum einen Unterschied macht, ob wir allin kommen und longterm 4BB mit der Hand machen, oder ob wir die blinds+dead money von 4,5BB mitnehmen! Die einzige Möglichkeit, das Maximum aus dieser Situation rauszuquetschen besteht darin, zu callen und auf villains CB allin zu gehen.
    • MrRaupE
      MrRaupE
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 15.589
      und wie balanced du das?

      schrotthände puhst du für foldequity und gute hände callst du nur?

      außerdem denken die fische auf den limits eh nicht und callen das AI preflop auch noch mit ner menge müll, dass sie nicht immer callen ist halt so

      auf trockenen boards slowplayen kann man, wobei fische eh mit allem müll callen, ist vllt auch noch so einigermaßen balanced weil man da auch mal c/f spielen kann
    • Diamat
      Diamat
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 433
      Schrotthände pushen? Höchtens für Resteals.
      Balancing? Auch als Shorty kann man die conti von villain auf setvalue callen.

      Aber darum geht es eigentlich garnicht. Man kann nicht sagen, die Fische callen sowieso jeden Scheiß und andererseits behaupten, man müsse da was balancen.

      Die Frage ist, ob ich einen gedanklichen Fehler habe und alles Bockmist ist, oder ob das eine profitablere Line ist als preflop oder spätestens flop einfach alles reinzustellen. Denn mir ist halt aufgefallen, dass die sonst allerheilige foldequity zur eigentlichen EV-Bremse wird.
    • Bierb4ron
      Bierb4ron
      Black
      Dabei seit: 05.04.2009 Beiträge: 21.446
      *markier*
    • Diamat
      Diamat
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 433
      Sacht maaa, verdient ihr euch mit meinen Anregungen heimlich ne goldne Nase? Jeder dem es longterm weiterhilft, kann mir ruhig ma 10 Stacks seines Limits shippen!

      Die Fragen haben mich noch nicht ganz losgelassen, aber in der Praxis scheint sich sich das zu bestätigen, was meine größte Sorge war: Man verliert gegen Suckouts durch Freecards zu oft große Pötte. Zwar ist durch aggressive bets an flop und turn die foldequity höher, was leider Gottes dazu führt, dass schlechtere Hände folden anstatt brav zu overplayen. Aber man vermeidet es, 40BB Showdowns gegen 2pair zu verlieren.

      Weitere theoretische Überlegungen führten zum schockierenden Ergebnis, dass man mit AK gegen AQ durch slowplay bei weitem nicht immer gut bedient ist: Auf fast jedem 3. Board liegt eine Q! Gibt man villain nun die Chance, sich die Spots mit Q rauszusuchen, gewinnt man kleine Pötte, aber selten große. Die großen Gewinne gibt es nur, wenn keine Q auf dem Board liegt oder Q und K gemeinsam. In ca. 2/3 Fällen gewinnt man somit kleine Pötte und in ca. 1/3 gibt es ein "suckout". Das führt schlussendlich dazu, dass wenn man sich für diese Line entscheidet, unbedingt folden können muss, wenn weder A noch K ankommen. (speziell, weil immer die Gefahr besteht, dass villain pockets hält)
    • goldflair03
      goldflair03
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2008 Beiträge: 1.957
      [x] made my day :D

      thx
    • Jarostrategy
      Jarostrategy
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 5.603
      Original von Diamat
      Balancing? Auch als Shorty kann man die conti von villain auf setvalue callen.
      Das kommt jetzt aber nicht gerade häufig vor oder? Du musst ja damit Villain Contibetten kann mindestens im minraised Pot sein und selbst wenn er dann minbetted brauchst du irgendwas wie 22 : 1 schätz ich mal^^ Unter der Vorraussetzung dass du dann bei Hit immer noch das 4x fache vom existierenden Pot auf zwei Streets out of Position reinbekommst, EASY CALL IMO!

      ;)

      Mfg, Jaro
    • Diamat
      Diamat
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 433
      :D

      najaaa...freeplays halt, oder ein 3BB Steal vom SB, der von villain gecallt wird. Oder man sitzt mit 24BB am Tisch. Oder gleich mit 40 nach Verdopplung und dann wird hinten wild coldgecallt. Aber Jaro, unter uns....ich kann deiner Argumentation folgen...ich erlebs selten, kanns mir aber vorstellen....wie das ist...wenn man so selten was dazugewinnt und nur verteilt :D

      Aber fass das nicht als Beleidung deines Spiels auf, ich hätte ja auch behaupten können, dass da jemanden die Eier fehlen, mit verdoppelten Stack vom CO AJ zu raisen :]
    • primorac
      primorac
      Black
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 12.414
      Original von Diamat
      Ich hab keine Ahnung, [...]
      Ich hab's jetzt durchgelesen.
    • Sickk
      Sickk
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2008 Beiträge: 3.857
      Original von Diamat
      Sacht maaa, verdient ihr euch mit meinen Anregungen heimlich ne goldne Nase? Jeder dem es longterm weiterhilft, kann mir ruhig ma 10 Stacks seines Limits shippen!
      :D Verkauf den post als Ebook für 1850$ imo
    • Jarostrategy
      Jarostrategy
      Bronze
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 5.603
      @Diamat:

      Ich hab den Eröffnungspost jetzt nur überflogen und da ist mit Sicherheit auch einiges dabei was richtig ist. Preflop Slowplay, In position Coldcalls z.b. BB vs SB mit Monstern etc. baue ich in mein Spiel auch ein (allerdings raise ich meist den Flop, schließlich mach ich dass dann mit weaken TPs etc. auch).

      Ein gutes Verhältnis von Checkbehinds mit Air, Draws, Monstern, marginal Madehands in gut abgestimmten Frequenzen genau so wie das Cbetten, delayed Cbetten auf entsprechenden Boards ist halt eigentlich selbstverständlich deutlich erfolgreicher als Contibetten oder Checkbehind/Checkfold spielen.

      Jeder muss halt für sich selbst gucken inwiefern dass in den eigenen Spielstil passt.

      Mfg, Jaro
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.449
      Original von Diamat

      folgende Schlussfolgerungen theoretischer Natur:

      (1.1) Preflop allin ist nur dann gut, wenn wir gegen villains range klar vorne liegen und berechtigter Verdacht besteht, dass er das allin auch mitgeht.

      (2.1) Slowplay ist auf trockenen Boards immer die beste Line. Zusätzlich verschafft es uns die Möglichkeit des billigen folds, wenn wir selbst den flop meilenweit verfehlt haben. Haben wir jedoch getroffen, heißt es Ball flach halten bis zur riveraction, wenn kein flushdraw in Sicht ist.

      (3.1) Fishe bluffen und dort liegt das Geld - also wollen wir ihnen diese Freude auch bereiten.

      Ich seh halt auch das Problem im Balancing ... Wir reden hier tendenziell ja eher über einen Preflop-CC-IP. SBvsBB ist eh eine sehr eigene Dynamik. Wir haben ja in der Regel erstmal gegen ein Raise vor uns eine Range von {77+ AT+} ( gegen z.B. 20% PfR )

      Welche Hände können jetzt gut für einen CC sein ... Generell wird wohl sher wenig gesQueezet und ge3bettet nach uns und eher CC gespielt. das spricht jetzt erstmal gegen AT ( AJ ) 77 ( 99 ) ...

      Ein wichtiger Faktor den man nicht vergessen darf ... Wenn wir eine profitable 3bet spielen kommt es oft vor das Gegner die nach uns und vor dem eigentlichen Pfr kommen Hände wie AJ-AQ ( AKo ) 22-99 ( TT ) mucken. Gerade aus dem Grund scheint es mir mit einen Absatz drüber aufgeführten Händen deutlich sinnvoller direkt push/fold zu spielen. Die Hände sind 3-Handed ziemlich grausam zu spielen.


      Wir reden hier also eher von der Range TT+ AQ+ ... Wenn unser Gegner auf eine 3bet AJo foldet ( Da sind wir im Fold23bet Bereich von ~70% ) könnte der CC mit AQ garnicht schlecht sein.

      AQo AQs

      - Auf ein Squeeze muss man wohl erstmal folden.
      - 3handed müsste man mit TP broke gehn, ebenso mit FD.
      - Nach check check Flop ohne Hit fast immer CheckBehind
      - Auf eine FlopBet sind wir 3handed immer beat
      - 2handed mit Hit unbalanced Coldcall von der Cbet des Gegner. Turn sollte man Default immer betten, auch wenn das Board super trocken ist, maximal half pot.
      - 2handed ohne Hit auf eine missed Cbet sollte man wohl erstmal 100% betten.
      - 2handed ohne Hit gegen die cbet sollten wir fast immer floaten oder folden.

      => Als Default wenn ein Gegner 10%PFR foldet er etwa 4% ( 40% der Range ) Defaultmäßig ... Wir würden also durch die FEQ erstmal 2-2,5BB machen. Gegen die CallingRange haben wir dann noch 35% EQ, verlieren also etwa wieder 3-4BB, sprich der Gegner kan relativ BreakEven gegen unsere ~52% Equity(edge) Preflop spielen. Gegen eine 4bet nach uns sind wir EQ-Mäßig ziemlich weit behind. Gegen ein Squeeze haben wir wie geschrieben erstmal nen Default Fold, denke mal die Leute 3betten sehr ehrlich ( maximal 4% ), so dass wir eigentlich nie mehr als 0,5BB Preflop durch Squeeze/3bet verlieren könnten.

      Wenn der Gegner jetzt looser als 10% wird, z.B. 14%Pfr, callt er default so um die 6-7%, wir nehmen also etwa 2,5-3BB mit. Gegen die Callingrange haben wir jetzt eher 38% EQ, allerdings mehr als +1BB kommen wir da wohl nie.

      Am Flop können wir wenn es kein K-High-Board oder sehr Connectet ist nicht folden. Sprich wir folden relativ wenige Boards wie K72rainbow 987rainbow. können aber auf allen anderen und paired boards erstmal equitymäßig schon gut callen. Paired Boards sind ziemlich Tricky, da wir da zwar schon ziemlich Behind liegen aber wenn er mit AK und kleineren pockets als zum pair auf dem board+3te karte den turn eher c/f spielt schon profitabel spielen.

      -------------------------------------------------------------------------------------------

      AK

      - Auf ein Squeeze muss man wohl erstmal callen
      - 3handed müsste man mit TP broke gehn, ebenso mit FD.
      - Nach check check Flop ohne Hit fast immer CheckBehind
      - Auf eine FlopBet sind wir 3handed relativ oft beat
      - 2handed mit Hit unbalanced Coldcall von der Cbet des Gegner. Turn sollte man Default immer betten, auch wenn das Board super trocken ist, maximal half pot.
      - 2handed ohne Hit auf eine missed Cbet sollte man wohl erstmal 100% betten.
      - 2handed ohne Hit gegen die cbet sollten wir fast immer floaten oder folden.

      => Das Ding bei AK ist allerdings das man gegen die Call3bet-Range des Gegners alleine schon fast immer 50% hat. Dazu kommen dann die ~2,5BB Deadmoney als Default, kann man jetzt noch etwa 1BB für 4betMonster bei den Spielern nach einem abziehn und hat immernoch nen EQ-Edge Preflop von >2BB.

      Es spielt sich Postflop tendenziell genauso wie AQ, außer das man halt dadurch das man mit AQ gegen QQ KK AK oft noch den fold spielt und bei AK halt nur von KK gevaluetowned werden kann, allerdings würde es dagegen ja pre eh reingehn.

      => Einzige interessante Punkt ist halt wenn man gegen einen Pfrange von 6-10% spielt. Gegen die 8% Range ist das ganze Preflop nichtmehr sooo profitabel, vielleicht +1-1,5BB. Gerade in soner 8% Range ( 88+, ATs+, KJs+, QJs, AJo+ ) ist man halt auf nem A-High Board ( ~8% WSK ) mit 70% EQ dabei, und alleine die A-High Hände machen ~50% seiner Range aus.

      - Man sollte die Cbet des Gegners fast immer callen
      => Bluffbet Turn/River wenn der Gegner fast immer 88-JJ mucken würde.
      - Improved am Flop erstmal Coldcall ( Float/Fold Prinzip ), aber natürlich any Cards Broke da man AQ AJ KQ valuetowned und halt kein Gegner das folden wird weil sie denken du kannst auch KK oder so overplayen =)
      -------------------------------------------------------------------------------------------

      99+

      Grobe Equity bei einem Board mit 2 Overcards => 25-30% EQ ( Je nach PFR des Gegners ) => Fold Flop

      Grobe Equity bei einem Board mit 1 Overcard => 43% EQ => Call/Push


      99 spielt sich Preflop etwa wie AQ. Gegen einen Call runnen wir etwa gleich (schlecht), FEQ bleibt natürlich etwa gleich ( CardRemoval ist bei Ranges wo die Leute halt auch mit 99+ Callen eher zu vernachlässigen )

      Ist 99 jetzt eher besser als AQo Postflop zu bewerten ? Naja sind halt zwei komplett andere Dinge, mit AQo kann man sehr gut Valuefloaten, mit 99 gehts eher Richtung push/fold Flop. Und genau da liegt das Problem ... Den alleine schon ganz logisch betrachtet ist der Grund warum wir einen ColdCall in Erwägung ziehen der, dass es Preflop nicht genug profitabel ist. Warum ? weil wir halt gegen TT+ Beat sind ;) Das ändert sich jetzt erstmal nicht. Un gegen unseren Stack folden die Gegner halt bei einer Overcard z.B. Q42 kein TT, und auf einem Board mit 2 Overcards haben wir erstmal nen Default Fold.

      => Alleine aufgrund der Überlegung glaube ich das 99 Preflop zu Callen fast immer Mist ist.

      TT ist Preflop Equitymäßig leicht schlechter aber fast gleich wie AKo. Wenn wir davon ausgehen das die Leute halt gegen eine Overcard ihre Pockets nicht folden, wird es dann halt interessant wieviele Pockets wir selber dominieren. Mit 99 Definitiv zu wenige. Mit TT haben wir auf den Dry Board auch nur ~35% EQ. Ich glaube das wird sich auch nicht wirklich ausgehen.
      Floaten macht halt auch keinen Sinn, da durch Cardremoval der Gegner fast immer 2 Overcards zu TT hat ( Wenn er 98s oder so Openraised ist es ja eh Preflop viel zu profitabel )

      => Ich denke mal mit TT sollte man den Preflop-EQ Edge nutzen


      JJ ist dann wiederum sehr interessant. Wir haben Preflop gegen 12%Pfr etwa 54% EQ, gegen 8% fast nur nen Flip ... Ziemlich klar das wir also durch einen 3bet-Push wieder nur sehr marginal ins + kommen. ( 99/TT ist gegen diese PfR ein Fold bevor jemand fragt warum es mit JJ marginal ist aber mit 99/TT profitabel ;) )

      Das sehr sehr geile an JJ ist halt das wir mit einem Overpair zum Board Equitymäßig >=50% haben. Mit FEQ und der Cbet die man oft mitnimmt deutlich +EV.

      Mal die EQ gegen die 12% Openraisingrange

      Q-High 57%
      K-High 53%
      A-High 45%

      Mal die EQ gegen die 8% Openraisingrange

      Q-High 54%
      K-High 53%
      A-High 36%

      Selbst gegen die Broke-Range der Gegner auf K/Q-High Boards können wir profitabel Broke gehen.
      Auf A-High Boards geht der Gegner mit ~4% Range Broke, Beat haben uns natürlich auch KK und QQ ( 5% ) Allerdings wird der Gegner uns halt selber oft nen A geben wenn wir den Flop callen und dann mit KQ (KTs ? ) <TT oft keine Action mehr machen.

      => Für einen Equitycall am Flop müssen wir zu etwa 35% vorne sein. Uns haben auf A-High Boards etwa 5% seiner PfR-Range Beat, da ein K/Q auf dem Board uns jedoch noch aussucken können, er zu Trips improved oder (selten) den Turn/River bluffbettet müssen wir hier nicht gegen 1/3 seiner Range vorne sein sondern schon mehr.

      Wenn er z.B. einen Pfr von 8% hat, und uns ja 5% ( 2/3) immer Beat haben, reicht das never um am Flop profitabel zu callen. Hat er hingegen 12%PfR dann haben uns nur 5%(PfRange) beat, jetzt muss man halt durch K/Q/Trips/Bluffturn etwas draufrechnen.


      Mit QQ haben wir Preflop erstmal nen Edge von mindestens 4BB. Mit der Überlegung von vorhin kriegen wir halt mit QQ auch das Geld gegen 77 88 etc. rein. Allerdings wenn er 77 Openraised ( ~14% Pfr ) callt er halt auch deutlich looser, so um die 6-7% im Schnitt, dagegen haben wir alleine schon mit 63%EQ nen Edge von 4BB+Deadmoney etc.

      => Der einzige Grund warum es gut sein kann QQ zu Coldcallen ist halt wieder wenn der Gegner eine relativ tighte Openraisingrange hat. Da die Gegner aber ( weil sie uns auch AK geben und die EQ nicht genau bestimmen können ) selbst wenn sie TT+ AQs AQo Openraisen ( 5% ) und wir würden jetzt Callen. Die Hände die Preflop folden sind halt selten 99/TT, AQs(AJs) und AQo. Wenn ich gegen so einen tighten Spieler calle dann wird er mit AQ AJ etc. den Flop bestimmt oft auch c/f spielen, weil er schon unsere range sieht. da können wir also nicht viel gewinnen.

      Ist die Frage ob 99/TT in einer potentiellen Postflopcallingrange den Verlust auf A-High Boards, K/Q-HighBoards wo er JJ/TT muckt ( wo wir nie sicher wissen ob er TT callt ) und den leichten EQ-Edge gegen AK ausgleichen.

      => Ich würde jetzt erstmal nein sagen. QQ macht mir für einen Preflop-ColdCall erstmal nicht soviel Sinn.

      KK ist eigentlich komplett das gleiche wie QQ, Preflop natürlich noch 100 mal besser, da wir mit QQ jetzt nicht so das Problem mit einem K-High Board haben ist der Grund warum es Postflop besser ist eigentlich nur der das es halt QQ crusht, aber das callt eh Pre ;) Ich würde mal sagen wenn der Gegner wirklich viel auf 3bets foldet ( 75%+ ) ist nen ColdCall gegen eine enge Range gut. An dem Punkt wo wir mit AQs nen Equitypush haben ( z.B. ab 10% PfR ) wird er aber eh nie JJ ( TT ) AKo AQs mucken und dann ist der Push wohl wieder besser.

      Bei AA bin ich mir echt unsicher wegen dem Card-Removal-Effekt. Generell ist es mir erstmal egal ob ich ausgesuckt werde. Es ist immer noch profitabler gegen 88 Preflop nur zu coldcallen wenn er abundan broke geht also die gefahr das er zu 14% sein Set hittet, sofern er Preflop 88 folden würde.
      Gleichzeitig verliert man seltener Value gegen KK/QQ/JJ/TT als man das annimmt. Gegen einen PfR von bis zu 5% würde ichs wohl Preflop immer pushen weil die Gegner fast immer callen, und ab 4handed sinkt meine EQ zu stark. Ab 6% ist dann wohl der Coldcall besser.

      --------------------------------------------------------------------------------------------

      Zusammenfassend

      In die potentiellen Range von Coldcallinghänden auf ein Raise kommen AQ AK JJ KK AA.

      AQ erst Coldcallen wenn man es theoretisch auch marginal+ pushen kann ( ~10% PfR ). Nur Wenn der Gegner AJo Preflop tendenziell folden würde ( >70% F23bet ). Flop eigentlich immer Float/Fold, gegen 77-QQ bluffbetten wenn das Board sich gut entwickelt.

      AK nur gegen tighte ORrange coldcallen, 6% ( Dagegen AKo eher Pre folden ) - 10/12%. Ansonsten wie AQ spielen.

      JJ flop fast immer auf eine Cbet Pushen. Flop sollte man halt meistens entweder Pushen oder einmal Callen, dann am Turn oder River aber checkbehind spielen und auf bets folden.

      KK/AA siehe oben

      --------------------------------------------------------------------------------------------

      :diamond: D4niD4nsen :diamond:
    • Diamat
      Diamat
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2007 Beiträge: 433
      Das hört sich doch sehr vernünftig an :)
      Zum pockets-limpen hab ich auch schon was geschrieben:
      Limpt ihr eure PocketPairs?
      Würde auch sagen, dass man es ab QQ wagen kann - aber das hängt definitiv vom Tisch ab. Einen Bigstacker würd ich vom CO nicht coldcallen, wenn BU auch ein Bigstacker sitzt etc.
    • goldflair03
      goldflair03
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2008 Beiträge: 1.957
      nh sir =)
      liest sich als haettest du viel FL gespielt?

      ich glaub es hat sich lange keiner mehr die muehe gemacht in nem sss-strategieforum so nen text zu veroeffentlichen :D
    • SpassPoker
      SpassPoker
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2009 Beiträge: 561
      Gute Beiträge hier !

      Bin noch zu müde um viel dazu beizutragen. :D

      Aber auf die richtige Mischung komm's an !!!

    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Original von SpassPoker
      Gute Beiträge hier !

      #2
    • DarkZonk
      DarkZonk
      Bronze
      Dabei seit: 20.12.2008 Beiträge: 19.341
      Original von Jochenha
      Original von SpassPoker
      Gute Beiträge hier !

      #2
      totengräber? :D
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Original von DarkZonk
      Original von Jochenha
      Original von SpassPoker
      Gute Beiträge hier !

      #2
      totengräber? :D
      Argggg Fuck Sorry :)
    • squeezed
      squeezed
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2009 Beiträge: 187
      Abgesehen davon, dass ich von den Beiträgen begeistert bin fällt mir um diese Uhrzeit folgendes ein (habs selbst erlebt):
      Der Pokergott bestraft grundsätzlich jeden Slowplay! Und zwar immer, sofort und mit all seiner göttlichen Härte! Meinen Erfahrungen zufolge bekam ich DIREKT n Blitz vom Pokergott in die Fresse und zwar volle Granate. Seit dem lass ichs sein mit dem Slowplay. Wir http://de.pokerstrategy.com/forum/images/icons/icon15.gifsind nicht Mose und können es uns nicht erlauben die schmale Meeresgasse unserer Madehand entlang zu kriechen!
      Mein Fazit: Wenn euch nicht gerade Mose mit nem Fullhouse an die Hand genommen hat, dann prescht die Gasse rüber zum anderen Ufer. :f_cool:

      Ne ne aber mit Slowplay wurde ich zu oft bestraft.
    • 1
    • 2