Ups und Downs = Frustration

    • Mascoutan
      Mascoutan
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2009 Beiträge: 84
      Wahrscheinlich gibt es genug solcher Threads aber trotzdem:
      Ich habe mit den 50€USD Startkapital angefangen und habe mich anfangs bei 05c/10c No-limit bis auf 90USD hochgespielt. Doch jetz zehren ständige Ups und Downs an meinen Nerven. In der Regel sieht es so aus: Ich gewinn bis ca. 100USD, danach fall ich bis ca. 80 und kämpf mich wieder hoch auf 90. Das bringt nicht nur Frust, sondern auch Zweifel (was fürs selbstvertrauen nicht das beste ist). Ich versuche zwar ruhig weiterzuspielen aber vor ca. 10 Minuten ist das ganze auf den Höhepunkt gekommen. Ich bin an 2 Tischen gleichzeitig eingestiegen. Die eine Hand war KK, und die andere K10o. Bei der K10o wars in sofern frustrierend, dass ich mir recht sicher war die beste hand zu haben nachdem der flop 2 7 10 (spades, clubs und hearts) gekommen ist, also bet ich relativ viel, er callt. Hearts 6 kommt ich bete wieder er callt wieder, danach kommt J hearts, ich checke weil ich flush wittere, er (aus welchem grund auch immer) checkt ebenfalls und zeigt K5hearts und hat damit den flush. Was mich aufregt ist, dass er sogar am flop ohne draw gecallt hat obwohl er hoffnungslos unterlegen war.
      Mit KK bin ich all-in gegangen gegen 10 10 und verliere ... leider schon zum dritten Mal heute ... jedesmal ein bad beat.
      Daraufhin hätt ich am liebsten meine Maus zerbissen, habe mich aber dann für diesen Thread entschieden, um meinem frust luft zu machen.
      Was macht ihr bei downs spielt ihr löngere zeit nicht oder versucht ihrs tag für tag aufs neue?

      Greetz und danke fürs zuhören
      Mascoutan
  • 5 Antworten
    • trackiehackie
      trackiehackie
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2009 Beiträge: 1.093
      Also ich sag mal so...spielst du mit 100bb, sprich mit 10 dollar am tisch?
      Das solltest du nicht tuen, ist gegen das Bankrollmanagement.
      Letztlich sind solche swings, dass du mal 2 stacks verlierst, relativ normal.
      Die K-10 hand ist eben pech, sowas passiert. Genauso wie das Suckout mit KK.
      Nur um dir mal ein übleres Beispiel zu nennen, als ich noch auf nl25 war hab ich mal in einer Session, die nur 100 Hände dauerte, 125$ oder auch 5 Stacks verloren. Ich hatte 6 mal AA, hab 4 mal preflop damit verloren, einmal noch ne Straight geflopt und Villain trifft am river das Fullhouse. Einmal hab ich dann mit AA auch gewonnen, aber leider nur 5 dollar, weil ich vergessen hatte zu reloaden und 2.50 left hatte und villain hatte KK für 100bb opengepusht...hab ich mich natürlich auch geärgert.
      Nach dieser sensationellen session war ich natürlich auch on tilt und dachte mir nur "ok war die varianz". hab für den tag aufgehört und fertig.
      Allerdings hatte ich auch das benötigte BRM und deshalb tat es nicht so fürchterlich weh.
    • 6thsenSe
      6thsenSe
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2009 Beiträge: 84
      Glaub mir, dieses Problem kennt jeder Pokerspieler.
      Ich habe, wie die meisten hier auch mit den 50$ angefangen und hab erst mal auf stars die 3.4$ SnGs gespielt. Aber als ich nach erstem up auf 90$ ~10x nicht ins Geld kam, fürchtete ich bereits, dass ich meine gesamte BR verspielen würde und konnte nicht mehr mein A-game hinlegen.
      Was ich damit sagen will, ist das ein solides Bankrollmanagement dir einiges an psychischer Belastung abnimmt, weil du Verluste problemlos wegstecken kannst und somit auch besser spielst (PS.com schlägt en BSS BRM von mind. 25 Stacks vor, du hast mit 5 Stacks angefangen).

      Des Weiteren musst du verstehen, dass genau solche plays, wie du sie beschrieben hast dir Geld einbringen. In 80% der Fälle wirst du mit KK gegen TT gewinnen, das heisst du machst jedesmal, wenn dein Gegner diesen Fehler begeht einen Profit von 8$. Nur weil du in diesem Fall verloren hast, musst du nicht die Motivation verlieren.

      Wenns nicht läuft, spiel ich einfach weiter, irgendwann kommt wieder ein upswing.

      Greets,
      senSe
    • backspin55
      backspin55
      Black
      Dabei seit: 24.06.2007 Beiträge: 3.004
      dein BRM geht schon mal garnicht. gerade als anfänger solltest du nicht auf tischen spielen auf denen du nur das 10fache des maximalen buyins aufm account hast.

      zum zweiten ist es beim pokern eben nun mal so dass du alles richtig machen kannst(was du sicher nicht machst behaupte ich einfach mal) und trotzdem über viele tausend hände minus machst. ich z.b. habe in den letzten 40.000 händen ca. 1000$ weniger gewonnen als ich mathematisch hätte gewinnen müssen. dies ist kein einzelfall, sondern passiert jedem pokerspieler mal.

      somit brauchst du einen langen atem und ein gutes BRM. heisst ja immer mind. das 20fache des maximalen buyins. ich bin eher für 50-100fache des maximalen buyins. und ohne die nötige theorie geht sowieso nix. wer diese grundsätze nicht befolgt und denkt: "ach geht schon ich kann ja pokern", wird über lang oder kurz, eher kurz broke gehn.
    • Mascoutan
      Mascoutan
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2009 Beiträge: 84
      ok also was ich so rauslesen konnte sollte ich mich erstmal wieder auf 01c/02c versuchen und dann wenn ich bei ca. 150USD bin wieder auf 05c/10c hochgehen.

      Danke für die guten antworten und tipps!!


      PS @ backspin: ich bin auch fest davon überzeugt dass ich nicht alles richtig spiele ^^
    • loop909
      loop909
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2009 Beiträge: 168
      gut oder schlecht spielen hat weniger mit gewinnen und verlieren zu tun als die meisten denken. genau das ist der grund warum so viele idioten poker spielen =)

      mein tip: spiele nur wenn du auch richtig lust hast und es dir spass macht. quäle dich nicht um ziele zu erreichen und bleib geschmeidig =)