Staking Deal

    • sDennis91
      sDennis91
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2009 Beiträge: 111
      Habe in der letzten Zeit kein bock auf online poker gehabt, da ich n bissel was gedropt habe und nun erstmal pause brauche ( bin einfach n bissel scared money und nein, habe kein bock niedrigere limits zu spielen )
      Nun hat mir ein Kumpel das angebot gemacht, dass er mich coached und mir dann eine BR stellt, mit der ich dann spielen soll. Natürlich macht er das nicht nur weil er nett ist, sondern weil er auch was davon haben möchte.

      Gibt es jemanden, der das auch schon mal gemacht hat? Wieviel % hat der Staker die Woche/monat von den winnings bekommen? Er hatte gesagt ich könnte meinen teil der winnings auszahlen er seinen und wenn ich dann bereit bin für höhere limits, dann würde er wieder was dazu cashn und ich kann aufsteigen.

      Keine Ahnung ob sowas funktioniert, klingt für mich auch irgendwie komliziert, aber vllt gibts jemanden, der das auch schon mal gemacht hat und mir weiterhilft.

      Bitte nur ernstgemeinte Antworten...
  • 7 Antworten
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Ihr solltet einen bestimmten Zeitraum vereinbaren, über den der Staking Deal geht. Sollten schon mind. 1000 SnGs sein.
      Der vereinbarte Protentsatz kann sehr variieren, je nachdem, wieviel du spielst, welche Edge man erwarten kann (was kannst du an Erfolgen vorweisen? welche Variante wird gespielt?).
      Wenn du am Ende des vereinbarten Zeitraums weniger hast, kriegt der Staker natürlich alles zurück, wenn du Gewinn gemacht hast, den entsprechenden Prozentsatz.
      Außerdem sollte ein BRM vereinbart werden oder die Stakes festgelegt werden, damit es kein hohes Bust-Risiko gibt.
      Wenn er dich dazu noch coacht, wird sein Anteil natürlich auch nochmal höher sein.

      Wenn man genau sein will, müsste man dann berechnen, bei welchem Prozentsatz der Deal für den Staker einen bestimmten ROI hat. (eine einfache Formel gibt es dafür nicht)

      Wenn wir bei 1000 SnGs von konservativen 5% ROI des Spielers ausgehen, und der Staker auf sein Investment einen 10% ROI haben will, läge der Prozentsatz bei knapp 60%.
      Da dich hier der Staker coacht, fände ich 70-80% fair. Wenn das Coachen ne Freundschaftsleistung ist, kann er darauf natürlich auch verzichten.
    • sDennis91
      sDennis91
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2009 Beiträge: 111
      Danke für die ausführliche Antwort !

      Er will mich für die Super Turbos bei FTP staken. Er sagte, dass die super fischig sind. Ich fand die nich so cool, da die sehr varianzreich sind, aber dann kam ihm die Idee, dass er mir zeigt, wie man die beated, mir die BR stellt und ich dann drauf los zocke. Welches Limit weiß ich nicht. 3er oder 7er. Habe für die zwar selber die BR, aber ich selber würde die Super Turbos nicht spielen.

      Das mit dem Zeitraum stimmt natürlich. Kann ich den Sharkscopegraphen eigtl als unregestrierter Sharkscopebenutzer resetten? Dann kann er das direkt live mitverfolgen :)


      MfG
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Resetten geht wohl nur als registrierter Nutzer.
      Bei SuperTurbos ist der erwartete ROI wohl geringer (deswegen auch mehr relative Varianz/Standardabweichung).
      Da sollte man bei 1000 SnGs dann schon Richtung 70-80% gehen.
      Wichtig auch zu klären, wie das Rakeback eingerechnet wird, bei Superturbos spielt das ja schon ne große Rolle.
    • sDennis91
      sDennis91
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2009 Beiträge: 111
      Mit 70-80% meintste sicher seinen Anteil, oder?
      Ich habte so an 60/40 gedacht. Muss ich nochmal mit ihm schnacken.
      Ja mit dem RB haste natürlich recht. Da werde ich schon ein paar mehr spielen die Woche :D
      Evtl 70-80% und ich kriege den RB. Muss ich ihn mal fragen. Das einzige Problem wäre evtl, dass er sagte ~50-75BI BRM sollte bei den 3er und 7ern reichen. Ich stehe dem nicht so optimistisch gegenüber. Man flipt doch echt sehr sehr oft und das senkt die varianz natürlich nicht :P
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      70-80% inkl. RB wäre schon sehr gut für dich. Eigentlich sollte Rakeback bei solchen Deals immer als Profit eingeschlossen werden, da der Gestakete keinen Gewinn machen sollte, wenn er während des Deals Verlust macht. 60% inkl. Rakeback wäre für Superturbos wohl ok.
      Ein looses BRM ist jedoch nur zu deinem Vorteil. Du bustest ja nicht deine eigene BR ;) . Das sollte eher im Interesse des Stakers liegen, dass dadurch während des Deals nicht die Varianz gepusht wird.
    • ALee
      ALee
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2007 Beiträge: 395
      Original von 00Visor
      Wenn wir bei 1000 SnGs von konservativen 5% ROI des Spielers ausgehen, und der Staker auf sein Investment einen 10% ROI haben will, läge der Prozentsatz bei knapp 60%.
      Da dich hier der Staker coacht, fände ich 70-80% fair. Wenn das Coachen ne Freundschaftsleistung ist, kann er darauf natürlich auch verzichten.
      Hi, ich interessiere mich auch für backing.
      Kannst du mir erklären, wie die genannten Zahlen im Zusammenhang stehen?
      Ich verstehe im Moment nicht wie der Backer 10% ROI erreicht wenn der Spieler nur 5% erreicht.

      Wenn man über den ROI des Backers über den gesamten Zeitraum (1000 SnGs) spricht, kommt es doch auf die BR an, die er dem Spieler mitgibt. Hat der Spieler etwa 275$ (50 BIs a 5,5$) so wird er mit vorraussichtlich mit 275$ gewinn abschliessen und der Backer hat einen ROI, der dem CUT entspricht.

      Ich verstehe nicht, wie der Begriff ROI bezogen auf den Backer verwendet wird. Wie rechnet man die Verlustwahrscheinlichkeit bezogen auf die Bankroll aus?
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Original von ALee
      Hi, ich interessiere mich auch für backing.
      Kannst du mir erklären, wie die genannten Zahlen im Zusammenhang stehen?
      Ich verstehe im Moment nicht wie der Backer 10% ROI erreicht wenn der Spieler nur 5% erreicht.

      Wenn man über den ROI des Backers über den gesamten Zeitraum (1000 SnGs) spricht, kommt es doch auf die BR an, die er dem Spieler mitgibt. Hat der Spieler etwa 275$ (50 BIs a 5,5$) so wird er mit vorraussichtlich mit 275$ gewinn abschliessen und der Backer hat einen ROI, der dem CUT entspricht.

      Ich verstehe nicht, wie der Begriff ROI bezogen auf den Backer verwendet wird. Wie rechnet man die Verlustwahrscheinlichkeit bezogen auf die Bankroll aus?
      Ja, ich spreche über den ROI des Backers für den gesamten Zeitraum, also für das gesamte Investment. Du hast recht, dass es dann vom BRM abhängt. Ich habe hier ein BRM von 100 BI angewendet. Dann mache ich auch keinen großen Fehler, wenn ich die Ausfallwahrscheinlichkeit (Spieler geht komplett broke) auf 0 setze.
      Sonst wird das nochmal komplizierter.