pfa vs min raise

    • steeb
      steeb
      Bronze
      Dabei seit: 02.09.2007 Beiträge: 688
      hey
      ich hab mal ne generelle frage, die man wie so oft wahrscheinlich nicht im allgemeinen beantworten kann.
      nehmen wir mal an ich raise mit AJ oder ähnlichem und fang mir dann einen min re-raise ein.
      dann gehe ich ja laut strategieartikel usw. mit.

      der flop wird ausgeteilt und ich bin an der reihe (angenommen ich hab den flop so ziemlich verfehlt):

      jetzt was machen?
      bin ich jetzt noch der pfa und habe "das recht" auf ne contibet oder sollte ich lieber abwarten was mein gegner macht?
  • 3 Antworten
    • jms68
      jms68
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2007 Beiträge: 578
      mit diesem prob schlag ich mich auch häufig rum.
      ich seh diesen PF minraise häufig von fischen mit kleinen pockets oder suited broadways, baby Assen, manchmal auch mit totaltrash.
      entweder sie machen das für "information" (wie sie sich das auch immer vorstellen), oder um dir den schneid abzukaufen, manchmal wollen sie aber auch mit AA,KK, sogar QQ, JJ "trappen". ich glaub die wahrscheinlichste variante ist es, das sie mit marginalen hands günstig die initiative an sich reißen möchten.

      das problem ist aber, du weisst nie woran du bist. (die verwirrung is wahrscheinlich auch noch n aspekt bei diesem move).

      das dumme ist: oop und ohne reads kannste hier nix callen, nich mal AQs (die würd ich liebr 4betten).
      bei calls kannst du in diesem szenario auf dauer einige stacks lassen. auf jeden fall sofort ne note und weiter beocbachten, wie oft und mit was er das macht, resp. wie er sich post verhält.

      mit handfesten paaren, also 88+ bin ich da looser, denn oft ist es n flip oder gar n UP gegen das wir steuren. hier push ich das meist direkt. n normaler raise hat bei diesen typen meist nich genügend kraft und sie sucken uns mit K9s oder ich steh am flop mit 3 overcards und ner donk dumm da. daher favorisiere ich hier den push, zum einen max FE, zum andern callen die uns oft genug mit schlechterem und zum dritten überlegt er sich beim nächstenmal 2mal ob er diesen pfeil gegen uns schiesst.

      hab ich diesen move schon mehr als 2x von ihm mit Ax/ KTs oder 44 gesehen, dann push ich auch AJo, ansonsten erstmal fold und auf den hochsitz.
    • Blackdeath282
      Blackdeath282
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2009 Beiträge: 212
      also erst mal zu deiner Frage "bin ich jetzt noch der pfa und habe "das recht" auf ne contibet oder sollte ich lieber abwarten was mein gegner macht?"

      PFA ist der, der die letzte "offensive Handlung" (ich weiß keine Pokersprache, hört sich aber unheimlich coool an)vor dem Flop tätigt ..... d.h. nach dem MinRaise/call bist du nicht mehr PFA

      als nächstes solltes du AJ nicht bei einem unbekannten Gegner PreF callen sondern nur bei einem Gegner wo du definitiv weißt das er diesen Move auch mit schlechteren Händen als deine z.B. AT oder schlechter macht.

      Wenn du in deinem Fall nach dem Flop ohne Hit dastehst, solltest du dir wirklich gut überlegen ob du noch weiteres Geld investieren möchtest denn jeder Move den du jetzt starten würdest kann zur Entscheidung über deinen kompletten Stack werden(und glaub mir auf den unteren Limits reicht bei einem "Min/Raiser" meist nicht 1 Move bzw. 1Barell) ....

      selbst bei einem TP deinerseits wäre mir bei einem unbekannten Gengner nicht wirklich wohl.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Sobald du Preflop nur callst bist du NICHT mehr der PFA.

      Ich würde speziell auf den Micros aufpassen, wenn du Preflop einen Reraise bekommst, da dies meistens recht starke Hände sind. (der Denkprozess läuft folgendermaßen ab:" oh wenn ich jetzt groß reraise, dann folded er alles ")

      D.h. wenn du z.b. mit AJ oder AT dann die 3-bet callst, dann solltest du nicht zwangsläufig mit der Hand sonderlich viel Geld investieren, da deine Gegner

      a) selten dünn valuebetten
      b) fselten dünne bluffs machen