Endurance Like an Enery Shot

    • BayesLaw
      BayesLaw
      Global
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 2.626
      Mein grösstes Leak ist, dass ich nicht mehrere Tage hintereinander jeden Tag mich für mehrere Stunden einer Sache widmen kann. Die Uninteressantesten Dinge werden plötzlich so faszinierend.

      Dies soll sich nun mit meinem Erlebnisbericht ändern. Es kann ja nicht angehen, dass ein ein Energy Shot mehr Ausdauer hat als ich.
      Und da jetzt gleich zweimal der 1. im Monat ein Montag ist, ein idealer Zeitpunkt um Projekte zu beginnen.

      Ziele:
      Woche 1: 'Der Grundstein' aka 'Last Week of January'
      1. Material sammeln
      2. Planung
      3. Bereits Material durcharbeiten
      4. Einen Wochenabschlusstest durchführen als ersten Referenzpunkt.


      Woche 2-5: 'Der Rohbau' aka 'Febuary has 28 Days'
      1. Umsetzen des bereits erlernten
      2. Weiter Material durcharbeiten
      3. Spürbar die Zeit im Vergleich zum Referenzpunkt verbessern.
      4. Pokertechnisch: Gap zwischen B-Game und A-Game verringern.


      Woche 6-9: 'Abschluss' aka 'The March is going on'.
      1. 5-Tage die Woche umsetzen des erlernten
      2. Protokollieren meiner Leistung und Strategien zur Ausmerzung der Fehler finden


      Woche 10+: 'Endurance like an Energy Shot' aka 'Good-Bye Lewis Carroll'
      1. Weiterhin mich im Spiegel anschauen können.
      2. Neuer Blog starten in dem ich mich als Coach bei Pokerstrategy für das ABC-Spiel auf den Micros bewerbe.


      Meine Ausdauer zu erhöhen beziehen sich nicht nur aufs spielen selbst. Sondern auch auf das schauen von Videos, das Lesen von Artikeln und die Nachanalyse meines Spieles. Und in dieser Reihenfolge wirds immer schlimmer.

      3rd last: Wie oft gibts (k)eine Updates: Je eher dieser Erlebnisbericht ein Erlebnisbericht wird desto weniger oft wirds wohl Updates geben. Je mehr ein Disput zustande kommt desto mehr wohl auch von meinem Zustand. (klingt ja fast wie in einem Seminar...)

      2nd last: Wieso im 'NL BSS-' und nicht 'und andere Erlebnisberichte'? Hab ne Münze geworfen ob ich das ganze als NLHE oder Omaha durchziehen will. Die NLHE-Seite war ein bisschen Favorit, da ich dazu strukturierteres Material zur Verfügung habe und ich dadurch weniger Ausreden habe die Zeit mit Material zurechtzulegen zu verschwenden.

      last: Reichen 4 Wochen um auf ein Durchhaltevermögen von 5-6 Stunden zu kommen? Ehrlich gesagt - keine Ahnung. Wenns weniger werden ist es ja nicht ganz so tragisch. Aber wenn Buchtitel die Wahrheit sagen, dann sollten 10 Tage reichen und ich hab fast 3mal soviel. Wobei Bücher auch nur schreiben was man lesen will...

      very last: Ziele sind nicht ausreichend genau und nicht ausreichend kontrollierbar formuliert. Ach c'mon. Für ein Hobbyprojekt um mir selbst zu beweisen, dass ich das kann reichts doch allemal.

      [Quicklinks zu meinen Posts im Thread (Update: 25.01.2010)]
      1. Leider noch leer
  • 5 Antworten
    • PhAAnTi
      PhAAnTi
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2009 Beiträge: 973
      Hab mit Aufmerksamkeit deinen Post beäugelt.
      Wünsche dir viel Erfolg,
      dein kommenden Wochen scheinen ja sehr theoriereich und trocken zu werden ; P
      Nl10 FR?
      Plattform?

      Erzähl mal bisschen mehr über die Vergangenheit.
      Wie lang spielst schon Poker? Erfolge? Misserfolge?
      etc...

      So long PhAAnTi
    • BayesLaw
      BayesLaw
      Global
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 2.626
      Erstmal ein Danke.
      Für das was ich bis her gerissen habe spiel ich schon zu lange ;) . Zum erstenmal Poker gespielt - ist lange sehr lange. Mit Onlinepoker bin ich dann eigentlich relativ spät in Kontakt gekommen obwohl mich das Spiel fasziniert hat. Nicht viel früher als mein Anmeldedatum hier (aka leider schon zu spät um überall getrackt zu sein - will aber jetzt nicht rumheulen jedoch auch nicht die Gelegenheit für den Spruch vergehen lassen). Der Grund für das späte in Kontakt kommen war, dass ich mal nen Artikel gelesen hatte der mich 'negativ' beeinflusst hat. In dem gings drum wie gut und wie knallhart die Sharks sind. Und dass man um erfolgreich zu spielen viel Geld mitbringen muss. Daher erstmal den Plan gefasst mit dem Studium zu beginnen um später genügend Geld zu haben um ein Hobby zu finanzieren. Selbst ein Shark zu sein kam mir nie wirklich in den Sinn. Keine Ahnung wieso, aber der Funaspekt stand und steht noch immer im Vordergrund. Klar wenn man gewinnt machts noch ein bisschen mehr spass. Und wenn man Dumme Entscheidungen weglässt ists einfacher. Bin Hobbyspieler und je nach Limit halt Fisch.

      Zuerst mal zu den Misserfolgen. Turniere. Ganz Klar Turniere. Ist nicht meins und irgendwie wider meiner Natur. Zum einen wohl wegen meines Leaks, dass ich nicht Lange sitzen bleiben kann. Und zum anderem gefällt mir nicht, dass ich nach Phasen zu einem Spielstil gezwungen werde. Ist bei SnG zwar auch so aber die liefen ein bisschen besser bis zu gut. Irgendwann dann mal ein bisschen Cashgame ausprobiert und da schnell mal zu Omaha und Omaha8 - warscheinlich auch wegen meines Leaks. Ich kann nicht lange Theorie büffeln, hab das irgendwie nie gelernt, da ich das Glück hatte, dass mir in der Schule ein Teil einfach so in die Schoss fiel und das ausreichte um die 'Fleissfächer' zu kompenmsieren, und was gibts da besseres als Spiele zu denen es nicht so viel Material gibt/gab. Dementsprechend sind meine Wohlfühllimits auch in der Reihenfolge aufsteigend. (alles shorthanded) Bei PLO8 spiel ich bis 100. Bei PLO bis 50. Und mein Sorgenkind ist NLHE - da trau ich mich nicht auf NL50 - zum einen weil ich eben im voraus das Gefühl habe, dass ich dort nicht bestehen kann, da ich zwar Material bunkere aber es nicht bearbeite. Zum anderen auch weil ich bis vor kurzem auch nur wenig Tische spielte und so nicht wirklich eine Samplesize hinbekommen habe. Und jetzt kommen wir langsam zu meinen kürzlichen Erfolgen - klein aber oho. Denn kürzlich habe ich eine Video gesehen wie man mit stacked window multitabled. Also mir auch so ein AHK-Script geschrieben. Und siehe da mit zwei Wochen Übung bin auch ich von vier auf zwölf Tische hochgekommen. Mein Spiel wurde auf den ersten Blick dadurch nicht besser, aber durch die Disbalance und Stresssituation verbesserte sich mein Spiel beim wieder reduzieren auf 8 Tische. Nun fehlt mir nur noch das Zeit ins Spiel zu investieren. Zzt schaffe ich, obwohl es mir die Zeit erlauben würde, nicht mehr als 90-120min am Tag. Und das soll sich nun ändern.
      Und schön wärs, wenn die Wochen theoriereich werden. Klingt zwar nerdy, aber ich beginne gern Theorie zu lesen - nur eben kann ich mich nicht lange drauf konzentrieren. Wenn ich Theorie lese habe ich das Gefühl cool, das musst du jetzt gleich an den Tischen ausprobieren und an den Tischen dann das umgekehrte - lies das lieber erstmal genau nach... Und da dies bei mir nicht nur beim Pokern der Fall ist, soll Pokern das Mittel zum Zweck sein um eine 'Reallifefähigkeit' zu erwerben. So wie man in der Kampfkunst das kurze Präzise konzentrieren auf einen Punkt lernt will ich durch das Pokern ein zermürben der Arbeit erlernen.
      Das Geld werde ich somit wohl auf NL10sh verbrennen. Hoffentlich ändert das dann im verlauf der Wochen. Ansonsten muss ich halt immerwieder einen Tag PLO einmischen. Aber alle können NLHE, dann will ich das auch können.

      Und wow, das wurde ein längerer Text als geplant. Irgendwie untypisch für mich. Hoffe mal es war irgendwas brauchbares an Information über mich drin.
      Muss ich gleich selbst erst verdauen. Aber hab heute auf dem Weg zum Training Kapitel 5 gelesen - die Angst zu versagen. Dazu dann kurz was in 2-3 Stunden mit weiterem Seelenstriptease.
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      naja, aber warum Nl10 grinden wenn man PLO/8 und PLO 100 winner ist (oder bist du das nicht?) du wirst als guter NL Spieler niemals die winrate erzielen, die du auf einem vergleichbaren Limit auf PLO als solider Winner erreichst, von dem her würd ich meine Zeit dann eher in PLO investieren. v.a. könnte ich nicht NL10 grinden wenn ich PLO100 zocke, wo 200-400$ Pötte an der Tagesordnung sind.
    • BayesLaw
      BayesLaw
      Global
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 2.626
      Bei PLO ja nur 50. Ja ich weiss, man sagt PLO-Spiele sind bei gleichem Limit doppelt so gross aber dennoch sinds dann nur 2 Limits unterschied. Aber ich will dieses NLHE auch mal beherrschen. Hab 15min von hier ein Casino und kann nicht hin. Kratz irgendwie mehr an meinem Ego. Soll ja kein Dauerzustand bleiben. Aber zum Masstabeln zu erlernen und Sitzfleisch zu erarbeiten find ich es vernünftiger. Abgebrochen habe ich ja dann schnell. Ein Limit rauf ist auch nur ein klick entfernt. Die Zeit zum erlernen von Multitablen und das steigern der Konzentrationsausdauer ist ja auch nicht verschenkt. Und wenn ich dann mal wo ein Holdem/Omaha-Mixedgame spielen will wäre ich auch gerüstet.
    • BayesLaw
      BayesLaw
      Global
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 2.626
      Bericht Tag 1
      So mal ganze 70min gespielt. Zum Preflopspiel lässt sich sagen. Beim PFR und VPIP bin ich auf dem richtigen Weg. Zu beginn der Session noch höher und werde ich immer tighter. Zu beginn bis ende fast 20% unterschied. Zum Glück kann die Range relativ gross sein. Muss mich also künftig während des Spiels versuchen dran zu erinnern. Mein 3-Bet- und dementsprechend Squeezwert ist noch zu niedrig. Und mein Fold to Steal aus dem SB soll auch noch zu hoch sein. Keine Ahnung wie gross dieses Leak ist im Hold'em, aber das zu ändern macht mir am meisten Sorgen. Und als weiterer Punkt, wenn ich viele Hände spielen will, muss ich nach dem schliessen eines Tisches auch wieder einen neuen öffnen...
      Zum Postflop schweig ich lieber. Meines war schlimm das der Gegner wohl noch schlimmer - anders lässt sich das kleine Plus nicht erklären.

      Ansonsten immerhin ein Kapitel zur Selbstdisziplin gelesen. Ein Coachingvideo wär oder ein Text wär auch noch schön gewesen. Zeit hatte ich genügend. Musste ja aber erst eine Serie schauen... Und für die Anfrage die ich erhielt verschwendete ich zu viel Zeit... Kann nur besser werden

      Aber da man immer mit Belohnungen arbeiten soll, habe ich mir noch einen 300er Bonus zum fertig clearen übrig gelassen. Sollte etwa 15 Stunden benötigen. Ich sollte zwar nicht von einer Stunde auf 15weitere Stunden schliessen. Aber ich hoffe das wird dann bereits der richtige Zeitpunkt sein um dann auf aufzusteigen.

      Selbstmotivation
      Nur ganz kurz noch was zum heute gelesenen Kapitel 5. Angst vor dem Versagen. Ansonsten siehts aus als ob ich gar nichts gemacht habe. Und genau dies ist eine gemeine "Selbstschutz-Strategie". Denn wenn man nichts macht und versagt, dann hat man die Ausrede, dass man es in Wirklichkeit gar nicht erst versucht hat. Angst vor dem Versagen ist die Angst vor dem sich blamieren und wirkt sich geistig, emotional und körperlich aus. Und vergangene Erfahrungen mit Scheitern beeinflussen unseres heutiges Verhalten.

      Nicht wirklich neues. Ausser das nichts tun als Schutz vor dem Versagen war mir gar nicht wirklich bewusst. Muss ich bei mir leider bei mir feststellen. Hab drum bei so vielen Arbeiten schon erlebt, dass sie bis zum Erfüllungstermin nicht mehr not wendig waren. Vielleicht ist dies ja diesesmal auch der Fall. Und das Paradoxe ist leider, dass genaz dieses Verhalten das scheitern verursacht. Hoffentlich reicht die Erkenntnis um das Problem zu bannen.

      Plan für Morgen: 1) Von 70min auf 80min steigern und dabei a) VPIP konstanter halten b) Speziell auf Squeezspots achten c) SB-Defense 2) Kapitel 2 und 6 lesen. 3) Ein Coachingvideo mit maximal einem Unterbruch schauen. 4) Mal den Ed Miller anschauen
      Vier Sachen - ich hoff ich übernehm mich nicht.