[BSS] FR to SH (NL25/50)?

    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Hallo!

      Ich werde bald eine Pause einlegen, danach neu beginnen und überlege stark ob ich von BSS FR zu SH wechseln soll.

      Spielen werde ich (egal ob FR oder SH) NL25, hoffentlich durch Bonus und Rakeback schnell wieder NL50 und möchte mich auf diesem Limit erstmal so etablieren, dass ich es ohne Wenn und Aber mit ner 6bb+ Winrate gemittelt schlage.

      Nun stellen sich mir folgende Fragen:

      Ist SH wirklich so viel mehr von der Tischdynamik abhängig als FR? Also nicht nur so ein bisschen, sondern schon recht viel?

      Ist ein Wechsel schwierig, wenn man sich recht stark auf FR konzentriert hat?

      Meiner Erfahrung nach gibt es mehr SH Tische als FR Tische (vor allem ab NL50/100), wie sieht dort die Reg Dichte aus? Mehr Regs an FR oder SH Tischen?

      Angenommen ich erhöhe meine Tischanzahl nicht (beispielweise 6 Tische), so spiele ich ja effektiv mehr Hände, doch muss ich mir nicht mehr "Gegner merken". Stimmt dort jemand überein, sodass eine Erhöhung der effektiven Handzahl nicht zu einer Konzentrationsminderung führt?

      Ich glaube, dass vieles im Gold- und Platinteil sehr stark auf SH abgestimmt ist, viele barrel Ideen lassen sich nur mit weiten Ranges verwirklichen, preflop werden leveling Geschichten stärker.. usw. usf.
      Wie ist hierzu eure Meinung?

      Und zu guter letzt: Lohnt sich eine Umstellung auf SH im Bezug auf den Profit inkl. Rakeback und Boni? Ist vielleicht jemand "kürzlich" umgestiegen und mag mir seine Erfahrungen näherbringen?

      Vielen Dank an alle!
  • 5 Antworten
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Ich pushe mal ganz frech.

      Bin an fees 6 max erinnert worden. Als guter Einstieg in die 6max Dynamik zu empfehlen? Ich bin praktisch kein neuer Spieler dieses Spiels und mit advanced play kann ich viel Anfangen, also müsste es vom reinen Verständnis kein Problem sein.

      Wie sieht's mit der playability des levels aus, was in der Lektüre vorgestellt wird? Zu thinking? Zu lose und advanced für ein Limit (NL25) wo mehr straight forward gefordert wird?

      Danke!
    • just1nsan0r
      just1nsan0r
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 1.428
      Interessantes Thema. Wenn man in den Limits aufsteigt wird man wohl eh irgendwann nicht drum herum kommen SH zu spielen weil es einfach nicht mehr genug FR Tische gibt. Ich spiele jetzt seit einem Jahr BSS ausschließlich FR von NL10 bis aktuell NL200.

      Vor kurzem habe ich mal eine Session NL100 SH ausprobiert. Ehrlich gesagt hat es mich ein wenig an NL25FR erinnert, die Fischdichte scheint auf den ersten Blick tatsächlich deutlich höher zu sein.

      Glaube auch nicht, dass der Umstieg wirklich schwierig ist. Man brauch sicher eine gewisse Eingewöhnungszeit aber ansonsten ist es ja das gleiche Spiel. Wer sich an einem FR Tisch gut auf die gegnerischen Ranges einstellen kann sollte das doch genauso an einem SH können.
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Denke ich eigentlich auch..

      werde wohl viele SH Videos von hasi gucken und dann entscheiden.
      Im Grunde läuft es auch aus RB technischer Sicht auf SH rum, weil man sich auf FR irgendwann nur noch mit denselben acht Leuten prügelt, wobei selbst auf einer Low Playerpoolseite wie 888 deutlich mehr SH Tische da sind.

      Danke schonmal für deine Antwort :)
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Also ich kann dir SH nur ans Herz legen. Grundsätzlich ist es halt so dass auf höheren Limits die SH-Tische, die FR etwas weniger (je nach Anbieter) werden.

      Bei PartyPoker bspw. bekommst du ja auch den "contributed Rake", also bekommst du mehr Punkte (mehr Rakeback) an den SH-Tischen als am FR-Tisch.

      Gerade auf Limits wie NL25 und NL50SH kannst du dich erstmal ans Spiel gewöhnen, auf höheren Limits hast du meistens immer noch genügend schlechte Spieler, aber auch verschiedene Regs. Das machts mMn interessanter als das FR-Game, wo doch neben vielen Shortys auch die 13/10 Regs standarmäßig vertreten sind. Da kann man es halt Postflop nocht so sehr varrieren weil du irgendwann die Ranges ganz gut kennst. Als guter Spieler magst du dir da eine schmale Edge geben, aber dicke +EV ist das Spiel nicht (ebenso wenig wie gegen "gute" Shorties).

      Dafür ist das Spiel halt varianzreicher etc...ich kann nur raten es einfach mal zu versuchen, zum Einstieg ist Ryan Fee sicherlich ok, natürlich haben wir auch ausreichend Artikel zu vielen Problemstellungen und natürlich die HB-oren, die gerade bei einem Umstieg aktiv genutzt werden sollte, dort wirst du wohl am meisten (direkte) Hilfe erwarten können. =)
    • OldIndian
      OldIndian
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 1.798
      Original von Martschl
      Ich pushe mal ganz frech.

      Bin an fees 6 max erinnert worden. Als guter Einstieg in die 6max Dynamik zu empfehlen? Ich bin praktisch kein neuer Spieler dieses Spiels und mit advanced play kann ich viel Anfangen, also müsste es vom reinen Verständnis kein Problem sein.

      Wie sieht's mit der playability des levels aus, was in der Lektüre vorgestellt wird? Zu thinking? Zu lose und advanced für ein Limit (NL25) wo mehr straight forward gefordert wird?

      Danke!
      finde den 6max guide von ryan fee optimal und bin damit sehr erfolgreich auf NL25SH eingestiegen ;)