BSS SH Stats - Bewertung plz

    • sammo
      sammo
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2005 Beiträge: 5.415
      hab grade erst wieder angefangen mit Online Poker (lange Pause, keine Motivation). Für die Selbstkontrolle hab ich mir HM gegönnt. Hier meine ersten Stats. Bin Ende der Woche wieder auf Nl10 abgestiegen. Möchte erstmal wieder mein Selbstvertrauen zurück gewinnen.





      Und nun, lasst es bitte Kritik hageln.

      sammo
  • 15 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      die Samplesize ist sehr klein, da ist einfach alles möglich daher kann man aus den Zahlen jetzt nicht wirklich viel ablesen.
      (Zudem hat der HM noch ne Reihe weiterer Anzeigen, lass dir mal die detaillierten Positionsstats anzeigen ebenso mit welchen Händen du Gewinne und Verluste machst, damit kann man mehr anfangen.)

      Allerdings gehe ich mal davon aus, dass du ja selbst den Verdacht hast, dass dein Spiel nicht rund ist. (wieso würdest du hier auch sonst posten) ;)

      Insbesondere die EV adjusted winnings sind ja noch viel negativer als die realen - wer also nen upswing reitet und trotzdem verliert hat wohl wirklich ein paar leaks.

      Abstieg auf NL10 finde ich sehr gut und clever.

      Du spielst relativ loose für das Limit - man kann mit solchen VPIP und PFR Werten durchaus sehr profitabel spielen, allerdings muss man dazu postflop sattelfest sein.

      Ich würde dir raten deutlich tighter zu spielen, ich weiß nicht wie deine Ranges aussehen, aber gehe mehr in Richtung starker Equityhände mit guter playability und lass sowas wie SCs oder 1gapper weitgehend raus, gerade aus den frühen Positionen, denn diese Hände sind nur dann profitabel spielbar, wenn man postflop sehr gut FE erzeugen kann (= smart blufft) und genau das kann ein Anfänger nicht, also lass es einfach sein :P

      Ich finde auch den cbet Wert zu hoch, gerade auf NL10 und NL25 callen die Leute einfach jeden Mist auch und gerade am Flop, nutze das und setze halt so gut wie immer nur dann wenn du auch willst, dass er callt :f_p:


      Hoffe das hilft dir etwas, ansonsten halt kritische Hände ins Handbewertungsforum, selbst die Sessions analysieren und gucken (auch mit dem Equilator z.B.) ob du gegen die Ranges die du angenommen hast den besten Spielzug gemacht hast (wieder - nutze das HBF im Zweifel).

      Zudem halt sich darüber klar werden, dass man aufgrund der Varianz wirklich erst so ab 100k Händen bei einem Spieler der ne winrate von irgendwas zwischen +/-5 bb/100 hat eine Tendenz (mehr nicht) erkennen kann wohin die Reise geht.
    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      für 6max sehen die Werte eigentlich gut aus. Aber was sind stats schon wert im Vergleich zu Hanbewertungen?
      - imo nada. 11k hds sind keine samplesize.

      4bettest du nicht? weil sonst callst du zuviele 3bets
    • sammo
      sammo
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2005 Beiträge: 5.415
      ich denke, im laufe meiner auszeit haben sich einige leeks eingeschlichen, und ich bin nichtmehr ganz up to date, was den content angeht. ich habe nl25 bereits 2x geschlagen auf ne samplesize von 120k hands mit etwa 3,25 ptbb wenn ich mich recht erinnere. dachte ich bin noch on top of my game. contibets habe ich in den letzten sessions auf HU situationen eingegrenzt.

      @ pokerfu: 4betten tu ich nur mit AK, KK und AA im großen und ganzen, ab und an noch mit QQ gegen midstakes (für 50bb leg ich QQ halt im leben nicht weg). 3bets call ich auch nur in positonen. mein größter leak ist glaube ich der complete im multiway pott ausm SB. gut aber wenn die stats erstmal nicht so schlimm aussehen, lern ich jetzt mal bissel theorie.

      p.s.: ich war immer sehr loose.
      ranges waren in etwa UTG: ATs+, QJ+, KJ+, 22+
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ok, wenn du glaubst dass dein Spiel nur eingerostet ist und nach ein wenig Feinschliff wieder läuft ist ja alles ok.

      Aber ich hab' auch ein bissl Theoriestudium betrieben und daher ein kleiner Geheimtipp - deine UTG Range ist -EV und das nicht zu knapp :D
    • sammo
      sammo
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2005 Beiträge: 5.415
      war garnicht böse gemeint! versteh mich nicht falsch ^^. ich bin sehr wohl der meinung, dass sich so einige leaks in meinem spiel eingeschlichen haben. ist halt schon 1 1/2 jahre her, dass ich wirklich gegrindet habe. wo würdest du denn anfangen meine range zu "beschneiden"? gut ATs ist utg evtl nen bisschen fragwürdig, aber connected broadways würde ich halt schon drin lassen.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ich will und werde dir jetzt nicht vorrechnen wieso die Range -EV ist.

      Aber cliffnotes gibt's trotzdem, bin ja nicht so ;)

      sie ist halt viel zu groß, theoretisch könnte man dich einfach mit any2 IP 3betten und du stehst dumm da - macht natürlich keiner, schon gar nicht auf NL10 oder NL25 - aber dennoch bist du halt anfällig, weil du praktisch immer auf 3bets folden musst, weil die Range zu groß und weak ist.
      Zudem wirst du sehr oft dominiert sein, wenn jemand dich IP callt.

      Selbst sehr, sehr gute Spieler die sowas wie 27/22 spielen haben ne deutlich tightere (und weniger dominierte) UTG Range (dafür spielen sie obv. ne Menge Karten vom CO und BU um auf die Stats zu kommen) und die haben ihre Gründe dafür.

      Position, Position, Position :P
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Original von Scooop
      ich will und werde dir jetzt nicht vorrechnen wieso die Range -EV ist.

      Aber cliffnotes gibt's trotzdem, bin ja nicht so ;)

      sie ist halt viel zu groß, theoretisch könnte man dich einfach mit any2 IP 3betten und du stehst dumm da - macht natürlich keiner, schon gar nicht auf NL10 oder NL25 - aber dennoch bist du halt anfällig, weil du praktisch immer auf 3bets folden musst, weil die Range zu groß und weak ist.
      Zudem wirst du sehr oft dominiert sein, wenn jemand dich IP callt.

      Selbst sehr, sehr gute Spieler die sowas wie 27/22 spielen haben ne deutlich tightere (und weniger dominierte) UTG Range (dafür spielen sie obv. ne Menge Karten vom CO und BU um auf die Stats zu kommen) und die haben ihre Gründe dafür.

      Position, Position, Position :P
      Darf man ohne Flame mal nach deiner UTG-Range fragen?
    • xCASHx
      xCASHx
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2007 Beiträge: 921
      Was willst du da noch fragen, wenn er meint das die range von sammo sowas von -ev ist..... wird er wohl nur KK+ Ak aus utg spielen wenn er mal nen freaky day hat auch noch QQ

      Man kann sicherlich mit der range von sammo aus utg spielen man muss nur wissen wie
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von xCASHx
      Was willst du da noch fragen, wenn er meint das die range von sammo sowas von -ev ist..... wird er wohl nur KK+ Ak aus utg spielen wenn er mal nen freaky day hat auch noch QQ

      Man kann sicherlich mit der range von sammo aus utg spielen man muss nur wissen wie
      wie du siehst Jochenha kommt der uninformierte flame von ganz alleine :P

      16,6% ist sammos Openraiserange aus EP.

      Meine Range ist nur halb so groß. Wie sie genau aussieht sag ich nicht, kannst ja mal im Equilator rumspielen, wobei ich hier gleich dazusage, dass du niemals dem Gerät blind folgen solltest, einfach 9% eingibst und dann die Range spielt die der Equilator anzeigt, sondern schon selbst überlegst welche Hände Sinn machen. Denn eine Reihe Hände mit guter Equity haben eine lausige playability, eben weil sie oft dominiert sind, bzw. man fast nie weiß wo man steht und genau diese Hände sollte man vermeiden (und durch Hände mit leicht schlechterer Equity, aber deutlich besserer playability ersetzen), insbesondere OOP.

      >10% aus UTG openraisen ist ein grober theoretischer Fehler. Selbst wenn du auf einem so schwachen Limit spielst, sodass du auch aus UTG mit einer so großen Range +EV spielst auf ne ordentliche Samplesize, so bin ich extrem sicher, dass eine tightere Range mehr Geld einbringt - allerdings kann man das nicht so einfach mit Zahlen belegen.

      Aber wie ich schon sagte, das A & O bei Holdem - insgesamt viel wichtiger als deine Karten - ist deine Position, versuche daher immer IP zu spielen, so selten wie möglich OOP und du machst schon verdammt viel richtig. Ein Schlüssel dazu ist halt aus EP sehr tight zu spielen und von CO und BU ziemlich loose ;)
    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      Original von Scooop
      Original von xCASHx
      Was willst du da noch fragen, wenn er meint das die range von sammo sowas von -ev ist..... wird er wohl nur KK+ Ak aus utg spielen wenn er mal nen freaky day hat auch noch QQ

      Man kann sicherlich mit der range von sammo aus utg spielen man muss nur wissen wie
      wie du siehst Jochenha kommt der uninformierte flame von ganz alleine :P

      16,6% ist sammos Openraiserange aus EP.

      Meine Range ist nur halb so groß. Wie sie genau aussieht sag ich nicht, kannst ja mal im Equilator rumspielen, wobei ich hier gleich dazusage, dass du niemals dem Gerät blind folgen solltest, einfach 9% eingibst und dann die Range spielt die der Equilator anzeigt, sondern schon selbst überlegst welche Hände Sinn machen. Denn eine Reihe Hände mit guter Equity haben eine lausige playability, eben weil sie oft dominiert sind, bzw. man fast nie weiß wo man steht und genau diese Hände sollte man vermeiden (und durch Hände mit leicht schlechterer Equity, aber deutlich besserer playability ersetzen), insbesondere OOP.

      >10% aus UTG openraisen ist ein grober theoretischer Fehler. Selbst wenn du auf einem so schwachen Limit spielst, sodass du auch aus UTG mit einer so großen Range +EV spielst auf ne ordentliche Samplesize, so bin ich extrem sicher, dass eine tightere Range mehr Geld einbringt - allerdings kann man das nicht so einfach mit Zahlen belegen.

      Aber wie ich schon sagte, das A & O bei Holdem - insgesamt viel wichtiger als deine Karten - ist deine Position, versuche daher immer IP zu spielen, so selten wie möglich OOP und du machst schon verdammt viel richtig. Ein Schlüssel dazu ist halt aus EP sehr tight zu spielen und von CO und BU ziemlich loose ;)
      das Problem einer so tighten range ist, daß villain optimal gegen dich spielen kann, da er deine range ganz genau eingrenzen kann. Das mag auf niedrigen limits noch funktionieren und da bin ich auch in den meisten spots sehr tight aber auf höheren levels wirst du Probleme bekommen mit dieser range -schätze ich mal. Vorrausgesetzt wir reden über sh. Man sollte sich halt immer klarmachen was für Vorteile und Nachteile eine bestimmte Vorgehensweise hat. auf höheren limits ist eine 15% range aus UTG eher fdie Regel als die Ausnahme.
    • 2bad4nick
      2bad4nick
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 2.753
      Ich finde eine pauschalisierte UTG Range immer falsch.
      Mach es von den Leuten hinter dir abhängig.
      Sind die sie tight, raised du looser.
      Sind sie loose, raised du tighter.

      Gegen unknown raise ich AT+, KQ+ und any pocket.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      wie gesagt, ich habe gesagt wieso ich davon überzeugt bin, dass eine zu loose Range -EV ist gegen gute, d.h. nahezu optimal spielende Gegner.

      Klar muss man auf den Micros weder ernsthaft drauf achten ob man 8%, 12% oder 16% openraist, weil's eh keinem auffällt auch die Rangezusammensetzung muss nicht gebalanct sein, anders als auf höheren Limits.

      Aber wer AT(+) und 22(+) aus UTG openraist, der bringt sich selbst in sehr schwierige Spots, die gegen gute Leute richtig eklig werden.

      Stichworte: 3betting, domination, playability.

      Wer da nix von wissen will und weiter any pocket und (fast) alle broadways openraist, nur zu :D
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Original von Scooop
      wie gesagt, ich habe gesagt wieso ich davon überzeugt bin, dass eine zu loose Range -EV ist gegen gute, d.h. nahezu optimal spielende Gegner.

      Klar muss man auf den Micros weder ernsthaft drauf achten ob man 8%, 12% oder 16% openraist, weil's eh keinem auffällt auch die Rangezusammensetzung muss nicht gebalanct sein, anders als auf höheren Limits.

      Aber wer AT(+) und 22(+) aus UTG openraist, der bringt sich selbst in sehr schwierige Spots, die gegen gute Leute richtig eklig werden.

      Stichworte: 3betting, domination, playability.

      Wer da nix von wissen will und weiter any pocket und (fast) alle broadways openraist, nur zu :D
      Das ist ja auch alles richtig, aber Villian spielt dennoch "nur" NL25 also ist das eventuell nicht sein größtes Problem...
    • ST0N3D
      ST0N3D
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2009 Beiträge: 840
      weiß nich ob es hier schon jemand geschrieben hat, weil ich zu faul bin erst alles durchzulesen, aber falls deine winnings im sb nen extrem hohen negativen wert haben, solltest du deutlich tighter ausm sb openraisen.. is imo oft n leak, weil oop undso

      aber 11k haende is auch nich so die samplesize wa

      gruß
    • sammo
      sammo
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2005 Beiträge: 5.415
      danke erstmal bis hier. werde mal schaun wie's mit ner tighteren utg range läuft, aber viel mehr werde ich mich jetzt wieder mit HH's auseinander setzen, wie früher halt ^^.