Fold to Flop, Turn, River Bet

    • Guenners
      Guenners
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 21
      Moin allerseits,

      ich bin gerade dabei mein HuD für PT3 etwas umzugestalten. Da sind mir diese 3 Werte in Auge gefallen. Bevor ich jetzt BB's durch nen dummen Denkfehler verliere, dacht ich mir, ich frag bei euch mal nach.

      angenommen, ich bin am flop mit jemanden mit niedrigen WtSD, sagen wir so um die 20-30. Noch dazu hat der fold Flop to Bet von 33%.
      Er hat Position auf mich und am Flop sind z.b. ca. 4 SB's im Pot.
      Ist es in so einer Situation immer ok reinzudonken, auch mit nix? ich mein, bekomm ich nen Raise geh ich raus, callt er nur, kann es sein, dass ich meine Hand verbessere.

      er foldet ja bei jeder 3ten Hand. einmal gewinne ich 4 SB's, zweimal verliere ich eine.

      Sicherlich lässt sich so etwas auch nur bei Mitspielern machen, bei denen man über genügend Hände verfügt. Weiterhin könnte er das auch irgendwann adapten und mich einfach immer downcallen oder Raisen.

      Wenn meine Denke so korrekt sein sollte, kann man das auch am Turn bzw River anwenden?

      Wir gesagt ist nur ne Überlegung und sicherlich auch irgendwo in der Strategiesektion zu finden, jedoch habe ich auf die aktuell einen recht eingeschränkten Zugriff. Ich habe auch irgendwie die Vermutug, dass man das so nicht zu 100% umsetzen kann und ich irgendwas übersehen habe. :D Bevor ich hier fälschlicherweise meine BR dezimiere, wollte ich halt gerne sichergehen, das ich da keinen kompletten Denkfehler mit begehe.
  • 6 Antworten
    • z0nky
      z0nky
      Gold
      Dabei seit: 24.12.2009 Beiträge: 270
      ja klar, die donk im unraised pot ist doch standard gegen einen gegner :) . er muss nur in ~ 1/3 der fälle folden, damit du profitabel spielst wenn ich mich recht erinnere !
    • Guenners
      Guenners
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 21
      Jupp, im unraised pot ist das ja Standart. Mir gehts aber auch z.B. um nen raised pot. Ich bin z.B. Big Blind und wurde preflop vom Button geraist. Es gibt oft genug Leute mit 80% fold Flop to Bet und mehr. Könnte man in solch einem Fall von der Standartline abweichen? Standart wäre hier ja glaub ich check/fold.
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Die Standardline HU oop ohne Initiative ist c/rF, bT.

      Die Line spielste halt mit soliden Madehands und starken Draws in erster Linie, mit schwächeren Draws oder marginalen Madehands ist die Struktur des Boards hier viel entscheidender. Gerade gegen nittige Gegner bieten sich aber je nach Boardtextur auch mal Purebluffs an. Aber sowas ist schwer zu verallgemeinern. Du musst halt anhand der gegnerischen Range abschätzen können, wie oft ihm ein bestimmtes Board geholfen hat und ob Du mit Deinem passiven Defend Madehands repräsentieren kannst. Die ersten Boards, die einem da ins Auge fallen sind halt rainbow Boards mit einer Highcard ala K :spade: 8 :heart: 4 :diamond: beispielsweise, aber auch drawlastige Midcardboards T :diamond: 9 :diamond: 7 :heart: bieten sich bei einigen Gegnern an, da Deine Defendrange diese oft getroffen hat. Ist aber alles sehr schwer zu verallgemeinern, da es stark vom Gegner und dessen Range abhängt. Zudem darf man sowas auch nicht überstrapazieren und muss es dem aktuellen Gameflow anpassen. Musstest Du aber in etlichen Runden Deine Trashhände in solchen Spots gegen denselben Gegner immer folden bietet sich ein Move an, sofern der Gegner reasonable erscheint. NEVER BLUFF A MONKEY
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.495
      Fold Flop to Bet wird hauptsächlich Situationen erfassen, wo der Gegner keine Initiative hat und auf eine Contibet des Aggressors foldet. Reindonken in den Aggressor ist grundsätzlich eine andere Situation. Da wäre ich vorsichtig mit, denn wenn du das jedesmal bei ihm machst, merkt er sich das nach 4 oder 5 mal und spielt dann anders gegen dich. Ist er der Aggressor, dann hat er prinzipiell eine stärkere Hand wie wenn er gegen einen Aggressor spielt. Wenn er das Prinzip aus Hottes Video kennt, dann foldet er sowieso nicht so ohne weiteres am Flop.

      http://de.pokerstrategy.com/video/833

      Ein weiterer Nachteil ist das Balancing. Wie spielst du dann gute Hände? Auch donk Flop statt checkraise? Das könnte Value liegen lassen.
    • Guenners
      Guenners
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2006 Beiträge: 21
      ok, auf jedenfall erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten.
      Habe mir schon gedacht, dass der Wert nicht allzu aussagekräftig ist...man bräuchte da wohl eher sowas wie "fold flop to donkbet HU". Ihr habt damit wohl nen guten Teil meiner BR gerettet ;)

      Auf jedenfall war das Video sehr aufschlussreich. Habe selber immernoch Probleme auf bestimmten Boards mit Donkbets der Gegner umzugehen und das hilft dabei ungemein...werds mir mit Sicherheit noch öfters anschauen. Wird auch gleich mal versucht in der nächsten Session umzusetzen. Muss mir wohl die Videosektion etwas genauer anschauen =)
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Das Video von Hotte ist wirklich gut!

      Ich habe auch noch meine Probleme mit Donkbets umzugehen. Ich würde Anfangs wenn du garnichts hast, einfach wegwerfen. Angenomen du hast J9 auf einem AK4 Board, dann würde ich gegen eine Donkbet meistens wegwerfen. Die meisten Gegner bluffen eher weniger auf einem Board, was A und/oder K aufzeigt. Du solltest dir bei den Donkbets auf jeden Fall Notizen machen, solltest du die Hand deines Gegners am Showdown sehen. Wenn er fast immer eine Madehand zeigt, dann kannst du mit nichts einfach direkt am Flop aufgeben. Dich interessiert aber sicher auch die Grenze, ab der man am Flop nochmal callen kann und erst am Turn folden muss.

      Als Faustregel kannst du dir merken: Hast du selber 2 Overcards zu den niedrigsten 2 Boardkarten.

      Beispiel: JT

      Flop: K53

      Der Grund ist, dass eine Donkbet selten das Toppair ist. Da wird dann eher c/R flop oder check/call check/Raise Turn gespielt. Eine Donkbet ist, sollte es kein PureBluff sein, meistens ein Lowpair oder ein MIddlepair. Die Gegner donken aus meiner Sicht deswegen, weil die Hand zu stark ist für check/call, jedoch zu schwach um zu check/raisen. Mit 2 Overcards zu den zwei niedrigsten Karten hast du also fast immer 6 Outs und kannst profitabel nochmal callen. Gerade wenn du noch einen backdoor-Flush hältst. Sollte das Board selber suited sein. Zum Beispiel 2:heart: beeinhalten und du selber hast kein :heart: , ist es knapp zwischen Fold und Call. Gegen die meisten würde ich auch nochmal callen. Du bist ja IP und hast am Turn oft genug noch die Option auf eine Freecard, sollte der Gegner sich am Turn für einen Check entscheiden.

      Gegen Gegner die häufig donken, würde ich dann mit Nichts auch einfach mal den Flop raisen. Mit PureBluffs müssen sie dann häufig direkt folden. Es kostet halt einmal 2SB aber für die Information, dass er auch mit Nichts donkt, ist es das Wert. In analogen Situationen kannst du deine Gegner dann solange mit dem Flopraise exploiten, bis sie sich wieder anpassen!

      Selber würde ich auch keine Donkbet in mein Spiel einbauen. cjheigl hat schon gesagt wieso man es lassen sollte. Es ist schwer zu balancen und man lässt Value mit starken Händen liegen, weil man dem Gegner mit der Donkbet direkt die Möglichkeit einräumt, zu folden, anstatt eine fast obgligatorische Contibet zu machen.

      Du kannst ja gerne nochmal hier posten, ob du im Umgang mit Donkbets sicherer geworden bist dank OnkelHotte und dem Thread hier. :)