löchriger Lebenslauf als Grund für dutzende Absagen

    • imaginR
      imaginR
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2010 Beiträge: 854
      Hallo,

      ich habe einen Bekannten der momentan auf Jobsuche ist. Er hat eine fundierte kaufmännische Ausbildung. Nur leider bekommt er aufgrund seines Lebenslaufes (höchstwahrscheinlich) immer nur Absagen. Es waren zwar ein paar Einladungen zu Vorstellungsgesprächen dabei, beim Thema Lebenslauf hat er dann aber schon gemerkt dass es ein starker Negativpunkt ist. Es ist davon auszugehen dass es am Lebenslauf hapert.

      Hier mal sein Lebenslauf:

      Ausbildung 09.2001 – 05.2004

      Anstellung im Ausbildungsbetrieb 06.2004 – 06.2006

      Arbeit suchend 07.2006 – 12.2006

      Anstellung 01.2007 – 04.2008

      Arbeit suchend 05.2008 – 06.2008

      Anstellung 07.2008 – 11.2008

      Arbeit suchend 12.2008 – 03.2009

      Anstellung 04.2009 – 06.2009

      Arbeit suchend seit 07.2009

      Warum und weshalb er so viele Stationen drin hat, und so oft Arbeit suchend war, ist jetzt eigentlich egal. Hat vielleicht irgendjemand nen Tipp wie man dieses leidige Thema „Lebenslauf“ bei Vorstellungsgesprächen umgehen kann, oder sich rausreden kann? Oder das ganze ins positive wandeln kann?

      Warum ich das hier mache? Wir haben schon so viele Sachen ausprobiert (im Lebenslauf geschummelt, Taktiken besprochen wie er aus den heiklen Fragen zum Thema Lebenslauf gut rauskommt, uvm.) Vielleicht ist ja ein Unternehmer unter euch, oder ein Personalreferent o.ä. der mir/ihm ein paar Tipps geben kann...

      Bitte nur ernst gemeinte Posts. Rumflamen übernehmen schon die Arbeitgeber.

      Danke im Voraus
  • 82 Antworten
    • xxannachristaxx
      xxannachristaxx
      Bronze
      Dabei seit: 24.12.2009 Beiträge: 166
      schon klar, dass niemand einen einstellt der immer nur kurz gearbeitet hat... denkt man ja gleich der is faul, krank, Mobbinganfällig, whatever

      ich würde halt immer die gründe noch dazu angeben, warum nur so kurz gearbeitet wurde!
    • RayChance
      RayChance
      Bronze
      Dabei seit: 14.06.2007 Beiträge: 77
      Original von xxannachristaxx
      schon klar, dass niemand einen einstellt der immer nur kurz gearbeitet hat... denkt man ja gleich der is faul, krank, Mobbinganfällig, whatever

      ich würde halt immer die gründe noch dazu angeben, warum nur so kurz gearbeitet wurde!
      Genau das ist der Punkt - letztendlich ist der Lebenslauf ja nicht löchrig, vielmehr fallen die kurzen Zeiten auf, in denen am Stückgearbeitet wurde (in 2008 5 Monate, in 2009 4 Monate). Gibt es denn von allen Anstellung Zeugnisse? Gibt es nachvollziehbare Gründe, warum das Arbeitsverhältnis so schnell wieder aufgelöst wurde?
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Original von imaginR
      Warum und weshalb er so viele Stationen drin hat, und so oft Arbeit suchend war, ist jetzt eigentlich egal.
      Leider nicht, sehe ich das richtig, dass er höchstens 4 Monate angestellt war?

      Wenn es plausible Gründe dafür gäbe, dann könnte man es im Anschreiben erwähnen, aber weder Lügen noch Weglassen des Lebenslaufes sind eine Lösung.
    • nornof
      nornof
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2007 Beiträge: 2.397
      Hmm, ich kann mir ehrlich gesagt kaum vorstellen, dass die Gründe wieso er so oft arbeitssuchend war, keine Rolle spielen!?
      Wenn ich jemanden einstellen wollen würde, würde ich ich zumindest danach Fragen. Welche Antwort auch immer dabei rumkommt, so würde sie doch sicherlich Einfluss auf meine Entscheidungen haben...

      Besteht ansonsten vielleicht die Möglichkeit zu sagen, dass man ein Praktikum im Ausland gemacht hat bzw. einfach mal 4-6 Wochen dort gewohnt hat um die Sprache besser zu lernen?! Kann mir vorstellen, dass es beim Kaufmannsberuf da bestimmt sehr gut kommt, wenn man eine Sprache fließend spricht (sollte er natürlich auch können, sonst macht es wenig Sinn^^).
    • Cuoco199
      Cuoco199
      Bronze
      Dabei seit: 23.02.2009 Beiträge: 7.394
      Müsst ihr halt ein bisschen mogeln
    • Trixi85
      Trixi85
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2007 Beiträge: 1.719
      Original von R0r5chach
      Original von imaginR
      Warum und weshalb er so viele Stationen drin hat, und so oft Arbeit suchend war, ist jetzt eigentlich egal.
      Leider nicht, sehe ich das richtig, dass er höchstens 4 Monate angestellt war?

      Wenn es plausible Gründe dafür gäbe, dann könnte man es im Anschreiben erwähnen, aber weder Lügen noch Weglassen des Lebenslaufes ist eine Lösung.
      seh ich auch so.

      mich würde noch intressieren wer die jeweiligen arbeitsverhältnisse beendet hat. er oder der arbeitgeber
    • CMB
      CMB
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2007 Beiträge: 6.447
      Fuer mich als Ex-Arbeitgeber liegt das Problem nicht in den Zeiten in denen er nicht gearbeitet hat sondern warum er die vorherige Arbeit beendet hat.
      Was war das fuer Arbeit, wurde er entlassen oder hat er selber gekuendigt, war das immer in der Probezeit?

      Falls das saisonbedingte Arbeit war, Handwerksbetriebe, Zeitarbeitsfirma, Landwirtschaft, Projektvertraege, sehe ich darin eigentlich kein Problem.

      Wenn er jedoch in einem simplen Job mit unbefristetem Vertrag (bzw. 1-2 Jahresvertrag) einfach nicht "durchhaelt" ist das ein Problem. Es fehlt Kontinuitaet.

      Hat er ueberhaupt schon mal laengerfristig in seinem Leben gearbeitet? Vielleicht als Schueler in einem Nebenjob fuer 1 Jahr?

      Also ich wuerde es auch etwas von der Branche abhaengig machen, und fuer mich ist der persoenliche Eindruck wichtiger, aber auf dem Papier sieht das schlecht aus. In Deutschland kommt man damit nicht weit.

      Gruss,
      CMB
    • elysses
      elysses
      Global
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.607
      Niemand wird einen Einstellen der oft nach der Einarbeitungsphase schon wieder weg ist.

      "Warum und weshalb er so viele Stationen drin hat, und so oft Arbeit suchend war, ist jetzt eigentlich egal."

      Sagt eigentlich schon alles aus.
    • Hugger
      Hugger
      Bronze
      Dabei seit: 01.03.2005 Beiträge: 1.093
      Waren die Kurzanstellungen Zeitarbeitsverträge?Dann wären die Lücken kein Problem.
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      Original von imaginR
      Warum und weshalb er so viele Stationen drin hat, und so oft Arbeit suchend war, ist jetzt eigentlich egal.
      ganz im gegenteil, der grund dafür dürfte sogar mit das wichtigste an der ganzen sache sein.
    • imaginR
      imaginR
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2010 Beiträge: 854
      1. Stelle hat er gekündigt. Er hatte die Möglichkeit nen besseren Job zu bekommen, wo wir auch schon bei der zweiten Anstellung sind

      2. Stelle hat er gekündigt. War überfordert mit der Situation im Job, viel zu jung ins kalte Wasser geschmissen. Nähere Gründe kenn ich nicht.

      3. Stelle wurde das Arbeitsverhältnis auf beiderseitigem Einverständis gekündigt. Ist vor Gericht gelandet. Sein Arbeitgeber hat ihm Lohn abgezogen für einen Fehler den er in der Arbeit gemacht hat. Knapp 40% des Nettolohns

      4. Stelle wurde er gekündigt. Ohne Grund in der Probezeit.

      Er ist halt momentan voll am Boden, weil er weiß dass er viele Fehler gemacht, und jetzt endlich in seinem jungen Alter (27) eine Basis aufbauen möchte... er bräuchte halt nur ne 2te 2te Chance...
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Hmm, schwierig

      Ist er bereit ein Praktikum zu machen?

      So könnte er erst einmal beweisen, dass er bereit ist auch länger zu arbeiten.

      Eine andere und immer gute Alternative ist eine Fortbildung. Vielleicht kann er einen Bachelor machen und sich parallel bewerben?

      € Also hat er die erste Stelle in seinem Ausbildungsbetrieb für eine bessere gekündigt und ist dann 6 Monate arbeitlos gewesen?
    • imaginR
      imaginR
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2010 Beiträge: 854
      das Problem ist, dass er unbedingt eine Vollzeitstelle benötigt weil es bei ihm finanziell total Scheisse (Girokontensperrung, Gerichtsvollzieher) aussieht.

      Er hat sich überlegt eine Fortbildung zu machen, oder ein Praktikum. Ist aber aus o.g. Gründen fast nicht möglich.

      Er ist ja scho so weit, jede Art von Anstellung, also vom Helfer auf dem Bau über Lagerarbeiter bis hin zum 400 EUR Job anzunehmen. Ihm ist ist es mittlerweile egal was für einen Job er bekommt. Wenns halt nur mal soweit kommen würde... in den letzten drei Monaten hat er über 100 Bewerbungen geschrieben. Und bis jetzt ist nichts daraus geworden...

      @Hugger
      Nein er war bei keiner Zeitarbeit angestellt.
    • DerEismann
      DerEismann
      Silber
      Dabei seit: 17.07.2007 Beiträge: 2.076
      Original von imaginR
      das Problem ist, dass er unbedingt eine Vollzeitstelle benötigt weil es bei ihm finanziell total Scheisse (Girokontensperrung, Gerichtsvollzieher) aussieht.

      Er hat sich überlegt eine Fortbildung zu machen, oder ein Praktikum. Ist aber aus o.g. Gründen fast nicht möglich.

      Er ist ja scho so weit, jede Art von Anstellung, also vom Helfer auf dem Bau über Lagerarbeiter bis hin zum 400 EUR Job anzunehmen. Ihm ist ist es mittlerweile egal was für einen Job er bekommt. Wenns halt nur mal soweit kommen würde... in den letzten drei Monaten hat er über 100 Bewerbungen geschrieben. Und bis jetzt ist nichts daraus geworden...

      @Hugger
      Nein er war bei keiner Zeitarbeit angestellt.
      TAF-Flyer?
    • annobln
      annobln
      Bronze
      Dabei seit: 29.07.2007 Beiträge: 5.973
      Das sind natürlich extrem schlechte Vorraussetzungen. Ich würde proforma erstmal bei den ganzen Zeitarbeitsfirmen mich bewerben und denen die Situation schildern. Fakt ist aber: Wenn er da auch wieder verhaut, wird es wirklich eng. Evtl. mal ein Jahr ins Ausland und dort arbeiten und wieder zurückkommen.
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Original von annobln
      Das sind natürlich extrem schlechte Vorraussetzungen. Ich würde proforma erstmal bei den ganzen Zeitarbeitsfirmen mich bewerben und denen die Situation schildern. Fakt ist aber: Wenn er da auch wieder verhaut, wird es wirklich eng. Evtl. mal ein Jahr ins Ausland und dort arbeiten und wieder zurückkommen.
      Rautier ich mal so.

      Wie ist sein Englisch oder sonstige Sprachkenntnisse?

      In machen europäischen Ländern ist der Stellenmarkt besser als hier bzw. war er vor der Wirtschaftskrise. Vielleicht kriegt er in Holland oder AT/CH was.
    • Gluecksfisch
      Gluecksfisch
      Einsteiger
      Dabei seit: 28.05.2009 Beiträge: 3.054
      Eine Lohnpfändung sollte er früh genug beim Arbeitgeber ankündigen bzw. schon im Vorstellungsgespräch mit offenen Karten spielen; falls es schon so weit ist. Das ist absolut nicht gern gesehen im Geschäftsleben und viele stellen halt deswegen nicht ein.

      Ansonsten würde ich vermutlich die ersten beiden Stellen gar nicht mehr angeben im Lebenslauf. Lüg ihn Dir zurecht, zB so:

      Ausbildung 09.2001 – 05.2004

      05.2004-04.2009:
      Herumreisen in der Welt
      Wohnen auf Jamaica bei Bekannten
      Work&Travel in Australien
      keine Ahnung, denk Dir was passendes aus

      Anstellung 04.2009 – 06.2009
      Job gekündigt, weil er den persönlichen Ansprüchen nicht genügt hat. Das kann man problemlos einmal positiv verkaufen

      Arbeit suchend seit 07.2009
    • Kajry
      Kajry
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2008 Beiträge: 539
      Is ne schon ne blöde Situation.

      Ich gehe nicht davon aus das dein kumpel sich für alle Jobs nen Arbeitszeugniss hat ausstellen lassen? ( Damit hohlt man viel raus)

      Ich hab schon Bewerbungen gesehen mit einem sogenannten " 3.ten Blatt".
      Allgemein versucht man mit dem 3.ten Blatt sehr dick aufzutragen, bzw. bestimmte umstände näher zu erklären, wobei wir beim Thema wären.

      Ich weiss weder in welcher Form die sein müssen/sollen noch in welchem Stil man die schreibt. Vielleicht mal google fragen oder ... jetzt kommts ... beim Arbeitsamt fragen, da gibt es stellen die einem bei bewerbungen helfen.
    • imaginR
      imaginR
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2010 Beiträge: 854
      Original von DerEismann
      Original von imaginR
      das Problem ist, dass er unbedingt eine Vollzeitstelle benötigt weil es bei ihm finanziell total Scheisse (Girokontensperrung, Gerichtsvollzieher) aussieht.

      Er hat sich überlegt eine Fortbildung zu machen, oder ein Praktikum. Ist aber aus o.g. Gründen fast nicht möglich.

      Er ist ja scho so weit, jede Art von Anstellung, also vom Helfer auf dem Bau über Lagerarbeiter bis hin zum 400 EUR Job anzunehmen. Ihm ist ist es mittlerweile egal was für einen Job er bekommt. Wenns halt nur mal soweit kommen würde... in den letzten drei Monaten hat er über 100 Bewerbungen geschrieben. Und bis jetzt ist nichts daraus geworden...

      @Hugger
      Nein er war bei keiner Zeitarbeit angestellt.
      TAF-Flyer?
      was bedeutet TAF-Flyer?


      mmh... das mit den Arbeitszeugnissen muss ich mal nachfragen.

      @Gluecksfisch
      danke dass du dir die Mühe mit dem Lebenslauf gemacht hast, da werden wir uns mal was überlegen.

      @R0r5chach
      er kann halt das Schulenglisch, was ja eigentlich im Ausland für den Anfang reichen würde. Eine Überlegung wäre es mal Wert, werde das ansprechen!

      Danke schonmal für die Antworten, sehr nett :P