Photoeffekt, Compton, Paarbildung

    • Paty17
      Paty17
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 1.048
      Servus

      hab mich neulich mal wieder gefragt ob es denn irgendeine anschauliche Erklärung gibt wieso Photoeffekt, Comptoneffekt und Paarbildung in genau dieser Reihenfolge nacheinander Dominanz zeigen. Dass Paarbildung bei hohen Energien irgendwann überwiegen muss is anschaulich klar, aber wieso erst Photoeffekt und dann Compton zeigt sich mir anschaulich zumindest net wirklich.

      Ich würde gerne ne anschauliche Erklärung haben und nicht auf ne Berechnung zu den Wirkungsquerschnitten (Klein-Nishina) hingewiesen werden. Die Rechnung is schön und gut und macht man in der QED-Vorlesung aber so ne bildhafte Erklärung hätte au was. Unser Betreuer konnte leider auch nix besseres sagen, außer dass die Wirkungsquerschnitte halt rechnerisch so rauskommen wie sie eben rauskommen.

      thx
  • 2 Antworten
    • coolalzi
      coolalzi
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2006 Beiträge: 2.075
      naja, jetzt mal Milchmädchenlike, könnte auch bullshit sein:

      der Photoeffekt, erricht halt irgendwann seine max. Ausbeute. der Comptoneffekt kann ja theroetisch bei hohen Energien sehr oft hintereinander auftreten und erreicht Sättigung eben später.
    • MadCow
      MadCow
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 1.151
      das ist natürlich quatsch, ein wirkungsquerschnitt hat keine sättigung und betrifft nur einzelne prozesse

      Es hängt mehr damit zusammen das das wenn die Teilchen hoehere Energie haben (=schneller) sie weniger zeit zum wechselwirken haben.
      Das ist aber eine sehr klassische Begründung, welche relativistisch und Quantenmechanisch nichtmehr richtig greift.

      An sowas muss man sich gewoehnen, Quantenmechanik und vorallem Quantenfeldtheorie sind einfach nicht anschaulich. Wenn man es veranschaulicht muss man einfach abstriche in der korrektheit machen. Bestes beispiel ist dieser Elektrodynamik/Abschirmungs vergleich bei den laufenden Kopplungen der dir vermutlich bereits begegnet ist.