Mentale Tipps für Aufstiege

    • JustMillion
      JustMillion
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.655
      Hallo,

      Thema: Selbstmanagement.

      Nachdem ich jetzt 1 Monat durchgehend beim Betreten der Tische sofort getiltet war, habe ich es wieder geschafft Fokus zu finden und zu gewinnen. Ich habe jetzt über 1 Jahr NL50SH hoch und runter gespielt und es immer iwie verpasst aufzusteigen, entweder war BR zu knapp oder ich war mental nicht bereit mich neuer "Dimensionen" anzunehmen. Bei den wenigen Shots die ich gemacht habe, habe ich immer schön auf die Fresse bekommen (sicher auch Fehler gemacht) und wurde damit immer wieder abgeschreckt.

      Laut einem Buch eines Life- und Vermögenstrainers müsste es in unserer begrenzten Lebenszeit eigentlich heißen "Wer nicht wagt der nicht gewinnt" und so Floskeln wie "Schuster bleib bei deinen Leisten" sollten nicht zum Wortschatz gehören. Ich finde diese Aussagen mit ein Paar Einschränkungen (wie z.B. pures Gambling) völlig in Ordnung und trotzdem fällt es mir schwer Shots richtig durchzuziehen.

      Ich glaube jeder der auf höheren Limits (= wo man sich denkt "na super da geht grad ein Mittelklasse-PKW in die Mitte) hat es irgendwie geschafft diese Angst und einschränkenden Grundsätze beiseite zu legen. Daher meine Frage und mein Problem:

      Wie sollte ich mich bzw. wie bereitet ihr euch mental auf den Aufstieg vor? Skilltechnisch fühle ich mich bereit und BR-Management war für mich immer schon das Alpha&Omega. Und wie lange musstet ihr NL100, NL200 usw. shotten eh ihr euch etabliert habt?

      Hoffe es war nicht zu tl;dr, ich bedanke mich bei jedem der das hier liest.

      LG JM
  • 14 Antworten
    • Anton83
      Anton83
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2009 Beiträge: 2.127
      push
    • Balandi01
      Balandi01
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2010 Beiträge: 28
      Moin moin ,

      mir geht es tatsächlich genauso .
      Spiele jetzt ungelogen bestimmt schon seit 1 1/2 Jahren auf NL 10.
      Habe in den ersten Monaten hin und wieder bei NL 25 reingeguckt und
      immer wieder gabs auch par auf die Backen...das Problem ist, ich mache
      genug Gewinn an Tischen , auch wenn es nur NL 10 ist , kommt am ende des Monats genug zusammen, klar denkt man sich ... wenns auf höheren Limit genauso läuft, hast du 3 bis 4 mal soviel ^^, mittlerweile spiele ich hin und wieder NL 25, es tut halt nicht mehr so weh ,wie am anfang , wenn ich nen stack verliere , kommt aber nicht oft vor...fühle mich auf NL 10 halt immer noch wohler.


      Hatte vor ca. 3 Monaten nen nettes Erlebniss...mir war nach ner sesion bissel langweilig und ich hab mir mal par NL 100 Tische angeguckt...da war tatächlich ein Tisch , wo jmd. an die 600 $ hatte ...ein totaler Maniac. Er hat pre flop jede hand eröffnet ...Conti bets immer potsize etc. / auf einmal wurde dann nen Platzt frei / habe lange überlegt , aber mich schlussendlich hingesetzt / der typ war seine 600 $ innerhalb von nicht einmal ner halben std. los^^ ( ich durfte auch nen bissel vom Kuchen naschen^^ ) / Hab mir diesen Monat dann immer mal par profitable NL 100 tables angeguckt und sobal nen verrückter dran saß , gleich ausgenutzt ) / hatte den Monat wahrscheinlich nicht einmal 10 std. gespielt um den Gewinn zu machen den ich auf NL 10 mache , wenn ich im durschnitt 1-2 std. pro tag spiele.


      Ich denke einfach es kommt auf die Gegner an , schlechte spieler gibt es auf jeden Limit...nur ist die dichte der guten spieler / regs auf den höheren limits halt größer.

      Derjenige der es schafft regs auszuspielen , kommt wohl beim Poker am weitesten / allerdings muss man dafür sehr bluffi spielen können und da ich für 50/50 bluffs nicht meinen halben / ganzen stack riskieren will spiele ich wie gesagt halt immer noch NL 10 , da kann ich immer noch mal mit 67 s limpen ohne angst zu haben , dass da gleich nen raise und nen reraise kommt :-)
    • indieali
      indieali
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2006 Beiträge: 2.026
      ich hab auch wieder nen nl100 shot hinter mir, so 7000 hände hab ich jetzt fast gespielt und solide 7 stacks down. das tiltet mich alles schon wieder so hart, das geld is so schade, hät ich mir ja sonst was von kaufen können. mir wurd richtig schwindelig und übel als ich gestern 4 stacks down bin. fühl mich eig auch für nl100 bereit. naja nl50 ich komme. hab mich jetz erstmal bei ftp für 3 tage selfexecuted um nachzudenken und nich so viel mit poker zu verschwenden weil ich halt auch noch klausuren hab nächste woche.
    • JustMillion
      JustMillion
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.655
      @Balandi01:

      Ja das gute alte NL25 problem, das hatte ich seiner Zeit auch. Wobei der Unterschied (wie indieali schon schrieb) durch das Geld deutlich wird. Ich glaube, dass genau das das wirkliche Problem ist. Sicher tut es weh mit ner 500$ BR 25$ / 50$ pots zu verlieren, aber es sind ja irgendwie "nur" 20€ oder so. Auf NL100 hingegen ist es 4x soviel und ein guter Winning day bedeutet oftmals soviel zu gewinnen, wei manch ein Azubi in einem ganzen Monat mit 8std. harter Arbeit. Bei mir war es genau ein Monat in dem ich es geschafft habe mich auf NL25 festzubeißen. Ich glaube es gelang mir dadurch, dass ich viele Notes gemacht habe und gründlich Table-Selection betrieben habe.

      Leider ist Database-Sharing ja verboten, weshalb es auch schwer ist legal in der Lage zu sein Table-Selection zu betreiben. (gibt es eine art grauzone um an geminte hände zu kommen?)

      Wie bekommt man dieses "Total-Dollar" Problem in den Griff ? gibt es techniken die mir erlauben die realen beträge auszublenden ?

      Wie geht ihr an den Aufstieg ran ? Wie lange sollten meine shots dauern ? Wie table selection?
    • indieali
      indieali
      Bronze
      Dabei seit: 07.07.2006 Beiträge: 2.026
      solltest halt brm betreiben, weiß ja nicht wie aggressiv du dies tust. wann steigst du auf? bei 20 stacks, 30, 40? und dann würd ich mirn limit setzen, wenn ich 5 stacks down bin, steig ich wieder ab. so zb..
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      Original von indieali
      ...das geld is so schade, hät ich mir ja sonst was von kaufen können. mir wurd richtig schwindelig und übel als ich gestern 4 stacks down bin...
      Völlig falsches Mindset! Das Geld wird erst zu Geld, wenn es auf deinem Konto ist. Befindet es sich in deinem Account ist es nur ein Mittel zum Zweck, das Kapital mit dem du arbeitest. Da ist ein Stack nur ein Stack, und nicht ein T-Shirt, oder ein paar Schuhe, oder ein Auto.

      Ihr müsst das sehen wie eine Firma. Da gibt es auch u.U. gigantische Einnahmen und gigantische Ausgaben, aber am Ende bleibt nur ein Bruchteil davon übrig als Gewinn.
    • 4Tom4
      4Tom4
      Silber
      Dabei seit: 07.08.2009 Beiträge: 835
      Bin seit meinem Anmeldedatum von NL2 auf NL100 aufgestiegen und hab das nächsthöhere Limit immer mit 19-20 Stacks geshottet mit der Auflage nach 2 Stacks Verlust wieder abzusteigen. Das hat bei mir gut funktioniert.


      Hab mir das einfach nie als echtes Geld vorgestellt, was mir auch nicht so schwer gefallen ist, weil ich bis NL100 nie was ausgecasht hab.
    • Balandi01
      Balandi01
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2010 Beiträge: 28
      So habs dann die Tage noch ein wenig versucht auf NL 25.
      aber irgendwie wieder nur cooler.

      1. Hand / ich 4 bette mit AK .gegner callt / flop A J 7 rainbow / conti 3/4 potsize
      wird gecallt Turn 10 / ich checke behind und calle nach der river blank seine
      bet ( glaub halber pot ) er zeigt mir QK für seine straight /

      Ja genau call 4 bet mit QK ....bin ja dafür bekannt dass ich mit 7 2 , sowas mache / blödmann!

      ( fast nen halben stack verloren )

      2. Hand

      Totaler donk gegner!!
      War bissel komisch , er raised zum ersten mal / war halt son limp kandidat mit AK und so / ich halte QQ denk mir ok ma gucken wo wir stehen raise auf 3,50 $ / er coldcalled / denke mir dann ok falls kein A oder K kommt gehst du broke / flop ich glaub 2 6 8 oder so / er checked ich raise er reraised ...wir sind all in und er zeigt mir par 66 er....

      ( schönes ding , weg ist der stack :-) )

      3. Hand

      die war allerdings schlecht von mir gespielt / ich eröffne JJ 4 BB / 1 call /

      flop K :heart: Q :heart: J / gutes ding raise 1 dollar und kriege nen minraise / ich calle / turn bland kein herz / ich check er bettet 3,50 / da ich seine minraise und seine turn bet als schwach empfunden habe / hab ich angesetzt und auf 10 erhöht, er geht all in, ich calle er zeigt A10 for gefloppte straight .

      Hatte noch ne hand wo einer straight gefloppt hate , aber da war der schaden zum glück nur halb so groß ;(


      Sind sau gemeine Hände ,die einen einfach nur den spass rauben und mal im ernst , wie wahrscheinlich ist sowas ...in 2 Tagen und bestimmt nicht einmal 1000-2000 hände.

      Bin glaub ich mit -40 $ overall raus ...geht noch , aber trotzdem ugly
    • JustMillion
      JustMillion
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2007 Beiträge: 1.655
      Original von 4Tom4
      Bin seit meinem Anmeldedatum von NL2 auf NL100 aufgestiegen und hab das nächsthöhere Limit immer mit 19-20 Stacks geshottet mit der Auflage nach 2 Stacks Verlust wieder abzusteigen. Das hat bei mir gut funktioniert.


      Hab mir das einfach nie als echtes Geld vorgestellt, was mir auch nicht so schwer gefallen ist, weil ich bis NL100 nie was ausgecasht hab.
      FR oder 6max ?

      @ Radioghost:

      Die Einstellung finde ich sehr gut. Das ist auf jeden Fall eine Basis auf der ich aufbauen kann. Danke für den Post.

      @ Balandi01

      Hand 1: Wie geht es dass du AK 4bettest und das Geld am Flop nicht reingeht oO vielleicht musst du mal betsizing überprüfen, denn manchmal gibt man seinen gegnern auch zu gute preise.

      Hand2: Kannst du ohne todsicheren read denk ich wenig machen. Besonders auf NL25 wo man hier auch A8 sieht.

      Hand3: Bet flop gößer, 3bet sein Minraise und versuch das Geld reinzukriegen, da ein haufen turns dich schlagen / dir die action killn.

      Klar sind setups bei, aber ich denk mal, dass du ne menge kleiner leaks hast die dir so ein bisschen das leben schwer machen :)
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo miteinander,

      das hier geschilderte Problem ist altbekannt. Die theoretische Lösung auch: 1 big blind ist ein big blind und ein Stack ist ein Stack. Egal auf welchem Limit.

      Leider ist die Pokerwirklichkeit nicht immer so einfach.

      Zum Problem des Scared Money haben wir diesen Artikel im Angebot:
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/psychology/943/1

      Limitwechsel (also nicht nur Aufstieg sondern auch Wechsel von FR auf SH und umgekehrt, Wechsel des Pokerskins etc) verlangt Anpassung. Die bekannten Lieblingsgegner bleiben ebenso zurück wie die, denen Ihr lieber aus dem Weg gegangen seid. Die neue Umgebung steckt voller Unbekannter. Ihr müsst Euch erst orientieren. Das knabbert erst einmal an Eurer Gewinnerwartung.

      Es ist völlig normal, wenn Ihr Euch unsicher fühlt. Die erwähnten Schwierigkeiten bedeuten, dass Ihr anfängliche Verluste durchaus einkalkulieren solltet.

      Andererseits könnt Ihr Euch bewusst machen, dass das wahrscheinlich nicht die erste Herausforderung ist, die Ihr mit Geduld und Lernbereitschaft gemeistert habt.

      Vor allem für Fixed Limit-Spieler könnte auch dieses Video von OnkelHotte interessant sein: Reading The Unknown (ab Goldstatus)

      Eine gut gepolsterte Bankroll verhindert, dass Ihr Euch zu viele Sorgen machen müsst.

      Mancher Glückspilz erwischt rechtzeitig zum Limitwechsel auch einen Upswing. Dann solltet Ihr Euch nicht gleich in den ersten 10k Händen zu viel auf Eure Pokerkünste einbilden. :f_biggrin: Sonst könnte die Landung etwas unsanft ausfallen.

      Denkt immer daran: auf welchem Limit Ihr spielt, ist Eure souveräne Entscheidung. Abgesehen von einem soliden Bankroll-Management gilt: nichts muss, vieles kann.

      Viel Erfolg!

      wespetrev
    • dezi
      dezi
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 2.022
      Vielleicht hilft es dir, wenn du es mit einem shotbasierten brm versuchst. Also bspw. sagst du dir: mit 25 stacks steige ich auf nl100 auf, sollte ich drei stacks verlieren spiel ich mir halt 6 stacks auf nl50 wieder zusammen und versuchs erneut. Imo hilft das sehr gut von $ auf big blind umzudenken, da es halt vorkommen kann, dass du das ganze ein paar mal mitmachst.
      Versuch das ganze so herum zu denken, dass du dich als erstes fragst, ob du dir eine edge auf dem nächst höheren limit gibts, dann sicherstellst, dass der Aufstieg von deiner br her zu vertreten ist, dir ein klare Grenze für einen möglichen Abstieg setzt u es dann einfach probierst u evtl. nochmal u nochmal probierst. U dabei natürlich auch ständig kritisch an deinem skill arbeitest ;) .
      dann wird das schon was. gl :)
    • Tobsee
      Tobsee
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2006 Beiträge: 1.075
      Original von indieali
      hab mich jetz erstmal bei ftp für 3 tage selfexecuted .
      Thanx for sig
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Tobsee
      Original von indieali
      hab mich jetz erstmal bei ftp für 3 tage selfexecuted .
      Thanx for sig
      Herrlich! Ist mir gar nicht aufgefallen :D
    • Extramask
      Extramask
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 5.042
      Laut einem Buch eines Life- und Vermögenstrainers müsste es in unserer begrenzten Lebenszeit eigentlich heißen "Wer nicht wagt der nicht gewinnt" und so Floskeln wie "Schuster bleib bei deinen Leisten" sollten nicht zum Wortschatz gehören.

      Darf ich fragen um welches Buch es sich handelt? Ich interessiere mich auch sehr für solche Bücher, die solche Themen veranschaulichen und beschreiben.

      Danke im voraus^^