Optimale Schlafdauer herausfinden?

    • ownage4u
      ownage4u
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 4.802
      hey,

      ich frage mich seit längerem schon, welche schlafdauer bei mir so grob optimal wäre und zu welcher zeit die so sein sollte.

      ich habe schon oft den eindruck gehabt, dass 9h zuviel sind und 7h so das minimum sind. also klar, das hängt sicherlich davon ab, was man so etwa gemacht hat am tag....ich hätte halt gerne mal wissenschaftlich fundiert eine aussage, WANN und WIELANGE ich ungefähr schlafen sollte.


      auszug aus wiki-artikel:

      "Der zweite Faktor, der neben der absoluten Uhrzeit das Schlafbedürfnis regelt, ist die Zeit, die seit dem letzten Aufwachen vergangen ist.[3] Die Forschung versucht, aus diesen Parametern eine Prognose für die optimale Schlafzeit und -dauer abzuleiten."

      "Die – individuellen Schwankungen unterworfene – „optimale“ tägliche Menge an Schlaf für den Menschen sowie seine Verteilung über den Tag ist wissenschaftlich umstritten. Nachdem lange die negativen Folgen von Schlafmangel im Mittelpunkt der Forschung standen, geraten in letzter Zeit zunehmend die offenbar ebenfalls unliebsamen Folgen von zu viel Schlaf ins Blickfeld. Dabei scheint sich – nach großen Studien in den USA und in Japan – herauszukristallisieren, dass die oft genannten „acht Stunden am Tag“ schon zu lang sind und das Optimum eher zwischen sechs und sieben Stunden liegt, was auch der Durchschnitts-Schlafzeit in Deutschland entspricht (6 Stunden 59 Minuten laut einer an der Universität Regensburg durchgeführten Studie). Studien der Universitäten von Warwick und London kamen zum gleichen Ergebnis."

      "Das individuelle Schlafbedürfnis des Erwachsenen schwankt etwa zwischen sechs und zehn Stunden und folgt ungefähr einer Normalverteilung."

      "Es ist von entscheidender Bedeutung, dass das individuell unterschiedlich ausgeprägte Schlafbedürfnis konstitutionell vorgegeben ist und folglich nicht durch falsch verstandenes „Training“ ausgeschaltet oder längerfristig ignoriert werden kann, ohne dass der Organismus Schaden erleidet. Wer zu den Menschen mit vermehrtem Schlafbedarf gehört, sollte daher seinen alltäglichen Lebensrhythmus nach Möglichkeit darauf einstellen und sein Verhalten entsprechend anpassen. Die optimale Schlafdauer eines Menschen hängt vom circadianen Rhythmus ab. Der Schlaf ist zur „falschen“ Tageszeit relativ ineffizient. Der Zeitpunkt für den Schlaf ist am besten, wenn die folgenden zwei Ereignisse in der Mitte des Schlafens zusammentreffen:[16]

      * maximale Melatoninkonzentration im Blut und
      * minimale Körperkerntemperatur.

      Weiterhin sind innerhalb eines 24-Stunden-Tages die Phasen maximaler und minimaler Leistungsfähigkeit je nach Typus unterschiedlich verteilt. Vereinfachend kann zwischen einem Morgentyp und einem Abendtyp unterschieden werden. Der Morgentyp (zum Beispiel ein Frühaufsteher) ist bereits früh am Morgen fit und leistungsfähig, der Abendtyp entwickelt unter anderem als Nachtschwärmer (auch Nachtmensch) zu fortgeschrittener Abendzeit nochmals ein Aktivitätsmaximum. Im Jahre 2005 wurden die seit langem bekannten genetischen Einflüsse präzisiert, die hierbei eine Rolle spielen (Period3-Gen)."

      (http://de.wikipedia.org/wiki/Schlaf#Schlafdauer_und_Verteilung_beim_Menschen)



      also hat jemand ahnung von dem thema?

      und ich würde gerne wissen, ob man mit normalem aufwand (also gibt es ärzte z.b. speziell dafür?) herausfinden kann, wie diese sachen bei mir verteilt sind. also z.b. " * maximale Melatoninkonzentration im Blut und
      * minimale Körperkerntemperatur."



      vielen dank
  • 7 Antworten
    • Trixi85
      Trixi85
      Bronze
      Dabei seit: 10.01.2007 Beiträge: 1.719
      Original von ownage4u

      ...

      und ich würde gerne wissen, ob man mit normalem aufwand (also gibt es ärzte z.b. speziell dafür?) herausfinden kann, wie diese sachen bei mir verteilt sind. also z.b. " * maximale Melatoninkonzentration im Blut und
      * minimale Körperkerntemperatur."



      schlafmedizin
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.400
      naja ich hab seit wochen nie mehr als 5-6h und es ist scheisse ^^

      muss mich da auch mal noch genauer damit beschäftigen, aber erstmal geh ich schlafen ;)
    • Krach-Bumm-Ente
      Krach-Bumm-Ente
      Black
      Dabei seit: 01.05.2006 Beiträge: 10.400
      so jetzt mal etwas ausführlicher da mich das thema momentan ziemlich beschäftigt.

      unter der woche wenn ich arbeiten muss geh ich meist um 2300-0100 uhr ins bett und steh um 0545 auf, hab also im schnitt so 6h schlaf.
      am wochenende geh ich so zwischen 0000 und 0200 uhr ins bett und wache nicht vor 1100 auf (auch im sommer bei hochgezogenen rolläden!). mir scheint, als müsste ich da einiges an schlaf den ich unter der woche verpasst hab nachholen.

      oft schlaf ich nach der arbeit 1-1,5h weil ich einschlafen würde wenn ich vorm pc sitze. wenn ich direkt nach der arbeit sport mache gehts eigentlich, das hält mich sozusagen wach. aus den 1-1,5h werden aber auch oft unfreiwillig 2-3h wenn ich den wecker ausmach und weiter schlaf. das problem ist, ich bin nie richtig wach. montags geht es noch nach nem "erholsamen" wochenende, aber je später es in der woche wird, desto mehr leb ich in so ner art trance vor mich hin und bin nur halb wach. ich bin mal als es richtig schlimm wurde (<4h schlaf pro nacht die ganze woche über) so um 2100 ins bett und war am nächsten tag so fit wie noch nie. allerdings kann ich nicht jeden tag um 2100 ins bett gehen, da könnte ich pokern und auch andere dinge komplett vergessen.

      ich hab jetzt schon öfter von polyphasischem schlafen gelesen, finde das mit nem 8h-job allerdings recht schwierig zu managen. ausserdem will ich den kernschlaf nachts nicht missen.
    • Bommelinho
      Bommelinho
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 830
      polyphasischer schlaf mit dem everyman-system halte ich für ne gute idee,
      d.h. 3h kernschlaf und 3x 20min. nap.

      du müsstest dann einmal für 20min. auf arbeit schlafen... vielleicht geht das in einer pause?
    • punsen
      punsen
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 298
      Um mal ein wenig aufzuklären:

      Polyphasic Sleep: Facts and Myths

      Stampi has shown that polyphasic sleep can improve cognitive performance in conditions of sleep deprivation as compared with monophasic sleep: Individuals sleeping for 30 minutes every four hours, for a daily total of only 3 hours of sleep, performed better and were more alert, compared to when they had 3 hours of uninterrupted sleep. In other words, under conditions of dramatic sleep reduction, it is more efficient to recharge the sleep "battery" more often. Many use this as the argument for the superiority of polyphasic sleep, while silently skirting around the fact that Stampi also notes that the performance on polyphasic schedule is still far less than that in free running sleep conditions.
    • MadMax1903
      MadMax1903
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2007 Beiträge: 281
      Interesant aber das ganze funktioniert ja eigentlich nur wen man es schafft sofort einzuschlaffen wen man das möchte. Das würde bei mir z.b. nicht gehen da ich das leider nicht steuern kann.
    • Bommelinho
      Bommelinho
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2007 Beiträge: 830
      wenn du das ganze über einen monat lang durchhälst, trainierst du deinen körper automatisch darauf, in diesen 20min. einzuschlafen.