Wie bekommt man sich selbst in den Griff

    • Siegfried38
      Siegfried38
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2007 Beiträge: 209
      ich hab folgendes Problem, ich spiele solange gut und mache auch Gewinne, bis ich einen Gegner ausfindig gemacht habe der ein Fisch ist.

      Dann denke ich immer bei mir was will der Fisch denn haben und calle ihn runter, wenn er dann doch gewinnt, dann wird es immer extremer. Ich verliere dann Stack um Stack.

      Wie kann man sowas in den Griff kriegen.

      Siegfried
  • 2 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Überlege Dir, warum er der Fish ist und warum Du eine Edge auf ihn hast. Wenn Deine Edge nur darin besteht zu erkennen, dass Dein Gegner mit 40BB am Tisch sitzt, während Du brav immer auf 100BB aufstockst, ist Deine Edge verschwindend gering.

      Deine Edge sollte darin liegen, dass Du den Fish exploiten (wesentlich eher als er Dich) und Du seine Fehler dementsprechend durch gutes Spiel ausnutzen kannst.

      Ein Beispiel:
      Wenn Du weißt, dass Villain grundsätzlich mit TP runtercallt, dann ist dieser Read grundsätzlich super profitabel, aber natürlich nur dann, wenn Du ihn auch umzusetzen weißt. Wenn dem so ist, musst Du eben sehr starke Hände hart valuebetten, während Du marginale Hände eher mal foldest - wie man es gegen Calling Stations eben macht.
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.813
      Wenn man kein natürliches Talent für sowas hat (z.b. man hat eine sehr analytische herangehensweise und interessiert sich von Natur aus wenig für die Ergebnisse) dann ist es eine der am schwierigsten zu erlernden Sachen die zum Erfolgreichen Pokern notwendig sind . Das Problem ist das man nicht einfach so sagen kann ich bin jetzt mal anders oder ich verstehe jetzt mal im Detail warum ich mich wie in welchen Situationen verhalte. Selbst wenn man viel darüber weiss und einges versteht kann es trotzdem immernoch vorkommen das nach dem 38 trillionsten Bad Beat das eigene Spiel sehr schlecht wird. D.h. man muss nicht nur daraufhinarbeiten weniger zu Tilten, sondern auch das man unbedingt immer SOFORT aufhört zu spielen wenn man tiltet (überhaupt niemals zu tilten ist leider für die meisten Leute eine Utopi).

      Zwei Vorschläge wie du allgemein psychologische Probleme besser in den Griff kriegen kannst. Zum ersten unbedingt den besten Inhalt der speziell für das Thema Pokern und Psychologische Probleme vorhanden ist ansehen. Den findest du auf der Seite von Stox Poker unter dem Produzenten Jared Tendler, die Einsteigerserie heisst 'foundation of a poker player'.

      Mein zweiter Vorschlag ist darauf hinzuarbeiten Stressresitenter zu werden. Das kannst du z.b. durch spezilles Training in Bereichen wie Yoga, Meditation, etc. anstreben oder wenn du erstmal einfacher einsteigen willst durch sehr leicht zu erlernden Atemübungen.
      Eine andere Option ist auch viel Sport zu machen und sich Gesund zu ernährend ausreichend zu schlafen etc.

      Mein dritter Vorschlag ist das du versuchst dich immer aktiv gut zu fühlen während des Pokerns, dabei kann z.b. Musik helfen oder auch das du immer vor dich hinlächelst. Die Eigene Stimmung beeinflusst nämlich nicht nur die Körpersprache, sondern das funktioniert auch umgekehrt das heisst wenn du Sinnlos vor dich hingrinst verbessert sich deine Laune. Und gleichzeitig gute und schlechte Laune zu haben (bzw. sich aufzuregen) ist fast nicht möglich, d.h. solange du es schaffst gute Laune zu haben wirst du nicht tilten.


      Zu deinem Konkreten Problem :
      Du solltest anderes Spiel als das von PS.de gelehrte nicht immer sofort als schlechtes Spiel bewerten und deine Gegner respektieren.
      Wenn du siehst das genau das passiert dann solltest du SOFORT aufhören zu spielen. Das kannst du trainieren. Für Leute die sich mit sowas noch nicht beschäftigt haben klingt das vielleicht etwas albern - du solltest dir im Geiste vorstellen wie du bei einer solchen Situation einfach aufstehst und aus dem Raum gehst und alles in Ordnung. Diese Techniken sich etwas vorzustellen sind viel mächtiger als man erstmal denken würde denn das Gehirn unterscheidet nicht so sehr ob man etwas tatsächlich getan hat oder sich nur vorstellt etwas zu tun. Da die anderen Stratgeien eher langfristig aufbauen solltest du da zuerst ansetzen, sodass du kurzfristig erstmal wesentlich weniger Geld vertiltest.