Potenziell dominierte Hände

    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      ich hoffe das ich einen bereits existierenden thread zu dem thema nicht übersehen hab, start daher mal einen neuen, da ich durch die suche nur auf handbewertungen gestossen bin, und die recht fallbezogen waren.

      wann sind karten dominiert?

      KQ ist durch AK dominiert, wenn ein K kommt.
      KQ ist durch AQ dominiert, wenn eine Q kommt.
      wird aber KQ auch von AQ dominiert, wenn ein K kommt?

      einerseits ja, weil ich durch jedes A geschlagen werde, andererseits nein, weil ich vorne bin, solang kein A kommt. um durch AQ dominiert zu sein, muss mindestens ein A drausen sein (durch den dominator ^^) der dann sozusagen 3 Outs hat. ich bin also in fünfzehn zu einem fall dominiert. ich finde die chance ist also recht gering, dominiert zu werden, wenn ich mit KQ auf einem flop mit K6J treffe.

      wo ist mein denkfehler?


      weitere beispiel.

      KJ ist klar durch AK und KQ dominiert wenn der K kommt. im artikel steht aber
      KJ wird beispielsweise dominiert von AK, KQ und AJ. was ich nicht verstehe, AJ dominiert KJ nicht direkt, sondern nur, wenn eben der J kommt, nicht aber beim K, warum sagt man trotzdem, das KJ dominiert wird?


      hoffe ihr versteht, was ich meine ;)
  • 10 Antworten
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Dominiert ist eine Hand immer, wenn die andere Hand ihr Outs wegnimmt. KJ hat gegen AQ 6 Outs, aber gegen AJ nur 3, nämlich den K. Bei AK~KQ bzw. AQ~QJ ist es das gleiche. Es gilt aber auch, dass AA AK dominieren oder 77 dominiert A7.

      Was dann am Flop passiert ist wieder eine andere Sache. Auf einem Kxx Flop dominiert KQ AQ, weil eine Q der AQ-Hand nichts bringt sondern nur ein A.
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      ach so, es geht um die möglichen outs ...

      nur das ich es verstanden habe ... KT wir demnach von AK, AT, KK, KQ und TT dominiert. nicht aber von AQ oder AJ?
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Ja glaub schon ^^

      Hier nochmal das Glossar
      http://de.pokerstrategy.com/glossary/Dominated

      Ob man bei TT~KT auch von Domination spricht weiss ich leider nicht, aber das Prinzip ist das gleiche. KT muss sich verbessern um gegen TT zu gewinnen und nur der K hilft weiter.
    • XcreminatR
      XcreminatR
      Gold
      Dabei seit: 22.06.2009 Beiträge: 627
      Das grundlegende problem bei domination ist das eine deiner startkarten "wertlos" ist. Dh wenn du zb AQ hast und dein Gegner AK kannst du nur gewinnen wenn du deine queen triffst ergo ist dein ass mehr oder weniger wertlos. Das große problem ist meisten das es sehr teuer werden kann wenn du in raised pötten dominiert bist weil du schwer von deine toppair loskommst weshalb auch empfohlen wird potentiell dominierte hände nach einem raise zu folden... Umgekehrt ist es natürlich höchst profitabel spieler die zb gern kleine aces callen auf ace high boards mit dominierenden händen in große pötte zu verwickeeln
      EDIT: oops dachte es gehtum NL is aber so glaub ich im grossen und ganzen auch auf FL anzuwenden
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      Danke für die antworten!

      ich hab noch bisschen weiter nach infos gesucht, dabei ein vid gefunden und mal ein screenshot gemacht ...



      ich denke das du mit der regel der wegnehmenden outs recht hast. danke :)


      @ XcreminatR, denke das es auch bei FL so ist, hört sich sehr vernünftig an.
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Ja das ist schon alles richtig.

      Wenn du AQ hast gegen AK und der Flop kommt z.B, QT7 dann ist dein Gegner reverse dominated, weil ihm jetzt das Ass nichts mehr bringt.
    • akaa
      akaa
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 329
      Meiner Meinung nach wird JT auch von TT+ dominiert und nicht nur von dem was in dem Screenshot angezeigt wird.
      Zumindest bezeichne ich das auch als Domination.
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      der screenshot ist aus dem vid zu den 10 häufigsten anfängerfehlern da ging es nur um getroffenes toppair meine ich, pockets waren aussen vor wenn ich mich recht entsinne.

      wenn allerdings QQ (bei TT+) JT dominiert, dann stimmt die sache mit dem outs wegnehmen ja nicht mehr. hmmm

      das ich mit AQ auch AK dominieren kann, wenn eine Q auf dem flop kommt, war mir in diesem zusammenhang gar nicht bewusst. aber ja, mein pair Queens nimmt AK ja die outs auf das A weg.

      irgendwie wird mein durchblick immer weniger ... mal weiter denken ...

      Bei den Screenshothänden ist das 'Potenziell' (Sinnverwandt: [1] denkbar, erwartbar, eventuell, fakultativ, möglich) wohl der knackpunkt. die Potenzielle, sprich erwartbare Domination ist bei diesen Händen (KJ, KT, QJ, QT und JT) wohl am größten. Daher wird bei Ihnen davor gewarnt.

      Andererseits ist die Domination bei AK durch AQ nicht 'Potenziell', also eher unerwartbar und daher fällt diese Hand nicht darunter, obwohl natürlich eine Domination durch Boardkarten möglich wird (das trifft aber auf nahezu alle Karten zu).


      wenn ich recht habe, habe ich es wohl verstanden ^^



      danke euch auf jedenfall schon mal für die beteiligung
    • akaa
      akaa
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 329
      Pauschal finde ich kann man sagen eine Hand ist durch eine andere dominiert wenn sie 3 oder weniger Outs hat.

      Beispiele:

      - AK dominiert AQ weil AQ nur 3 Outs auf die Q hat.
      - TT dominiert JT weil JT nur 3 Outs auf den J hat.
      - TT dominiert 66 weil 66 nur 2 Outs auf die 6er hat.
      - QQ dominiert JT weil JT 0 Outs hat.

      Prinzipiell meine ich damit nur "One Pair Outs". JT kann ja gegen QQ gewinnen aber halt nicht mit nur einem Hit.

      Also so definiere ich zumindest Domination.
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      So wie akaa verwende ich den Begriff immer in meinen Handbewertungen. Es geht immer um eine Minderung der Outs. Eine umgekehrte Dominierung kann eintreten, wenn die ursprünglich dominierte Hand ein Out trifft:

      AQ gegen AJ: fällt ein J, dann ist das A kein Out mehr für AQ.

      Verwandt ist das Freeroll, in dem eine Seite Outs gegen die andere hat, die andere aber nicht:

      A:heart: , K:heart: gegen A:diamond: , K:club: auf Board A:club: , 9:heart: , 7:heart: . A:diamond: , K:club: kann nicht mehr als split Pot erreichen, A:heart: , K:heart: kann aber wegen des Flush Draws gewinnen.