generelles Spielverhalten

    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Sorry fürs X-posting

      Der Lauf der Dinge...


      Ich bin nicht der Typ der am Flop gegen sehr tighte Gegner pushed, aber die Frage zum generellen GewinnVerlust Verlauf Eurer Sessions und der generellen Verhaltensweise würde mich interessieren..

      Bsp:IP (pre flatcall) würde ich nahezu immer mit NutFD raise/call push spielen...außer wie gesagt gegen Rocks.

      Bei OESD zumindest raise for free rivercard o.ä.

      Das dies swingig sein kann, ist mir klar, aber... s.o. ich habe nur deutliche swings nach unten, nie nach oben....dies ist doch auch irgendwie komisch .
  • 7 Antworten
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.920
      Vielleicht ist es ja so bei dir, das du bei Winning - Sessions "früh" aufhörst weil du sie gerne im Plus haben willst. (Weeee 3 Stacks Up! instaquit!)

      Du wirst diese Session wahrscheinlich zu 100% tiltfrei und nach bestem Wissen und gewissen spielen.

      -> Hero spielt wahrscheinlich A-Game; erreicht wahrscheinlich seine maximale winrate.

      Wenn du Verlustsessions hast oder früh schonmal 1-2 Stacks donatest, wirst du dann wahrscheinlich gerne deine Verluste jagen. Das kann wenn das nicht schnell passiert auf Dauer zu schleichenden tilt führen, wenn dich der Bad Beat ansich nciht schon fertig macht und auf Tilt bringt.
      Du spielst deshalb wahrscheinlich länger, man will ja up oder wenigstens Brakeeven sein.
      Die Session dauert deshalb vielelicht länger als du spielen kannst ohne an Konzentration zu verlieren. Weniger Konzentration = höhere Fehlerquote bei Entscheidungen.

      -> Hero spielt über die ganze Session gesehen wahrscheinlich kein A-Game mehr -> wahrscheinlich geringere Winrate im Vergleich zum A-Game, wahrscheinlich mehr Varianz.


      Da könnte erklären warum du nur "kleine" upsessions und "fette" downsessions hast.


      Mögliche Lösung: nicht auf den Cashier oder den Zwischenstand gucken, möglichst gleich lange Sessions spielen egal wie das aktuelle Zwischenergebnis ist.

      Solltest du merken das du rumtiltest (z.B. eine der im Pokermindset beschriebenen 6 Formen) empfiehlt es sich die Session vorzeitig abzubrechen.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      @steve

      thx, die sessions mit fetten verlusten direkt zu anfang sind echt die "besten".
      Ich glaube, wenn ich in zukunft innerhalb der ersten 10 minuten gestacked wurde -> Instaquit.


      Das macht mich nämlich rasend...

      Wenn Du mal so Deine letzten 10 session nimmst (die die gleiche Länge haben), wie sieht es mit den Gewinn/Verlusten aus in BB? Nur mal um ein Gefühl für die Swingweite (außer meiner eigenen) zu bekommen.

      Ich stelle soon auch meine letzten 10 rein (mit Dauer)
    • proudcastle
      proudcastle
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2005 Beiträge: 3.483
      Also ich hab schon oft ein passendes Gegenstück für meine Minus-Sessions. Ich spiel halt meistens eine gewisse Handanzahl oder Zeit.. unabhängig von den Swings (außer mich tiltet irgendwas extrem). Bei dem Spiel der Gegner weiß man ja eh, dass die Kohle irgendwann bei einem landet.. es braucht halt nur Zeit.. unsinnige Plays sind aber kein Ersatz für Geduld... <- das muss ich mir allerdings häufiger sagen (:
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.920
      Original von chrsbckr75
      @steve

      thx, die sessions mit fetten verlusten direkt zu anfang sind echt die "besten".
      Ich glaube, wenn ich in zukunft innerhalb der ersten 10 minuten gestacked wurde -> Instaquit.


      Das macht mich nämlich rasend...

      Wenn Du mal so Deine letzten 10 session nimmst (die die gleiche Länge haben), wie sieht es mit den Gewinn/Verlusten aus in BB? Nur mal um ein Gefühl für die Swingweite (außer meiner eigenen) zu bekommen.

      Ich stelle soon auch meine letzten 10 rein (mit Dauer)
      Da bin ich im schnitt sowieso down im BB. Da lohnt gucken gar nicht.^^

      ABer hier mal zwei screens. Einmal 60-90 min Sessionlänge NL100 SH @ FTP



      Und einmal +120 min.



      Selbst ohne nachrechnen sieht man vom Optischen, daß die kürzeren Sessions für mich Profitabler waren.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      thx


      mine:

      Min / Dollars

      42/19
      27/46
      37/-15
      40/9
      117/-110
      55/3
      32/13
      26/15
      50/30
      94/-163
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Letztlich laufen hier doch viele Probleme zusammen. Einerseits Tilt, andererseits Unsicherheit im Spiel. Wenn man einerseits über eine Gesamtsituation klagt die eher psychischer natur seien mag, passt dort keine Frage rein ob man einen Draw am Flop immer reinstellt.

      Das solltest du erstmal Punkt für Punkt durchgehen.

      Ersten an deinem Spiel arbeiten, und zwar durch gezielte Diskussionen über strategische Themen. Sei es hier im Forum, sei es in den HB-Foren, sei es sonst wo.

      Du lernst beim Spielen und durch die Theorie, das sollst du dann einfach umsetzen. Inwiefern es nun die Varianz, deinen möglichen Tilt, die Länge deiner Sessions beeinflusst...das ist einfach ein anderes Thema.

      Du kannst dir dazu gerne eine Stop/Loss Regel einführen. Bei 3 oder 5 Stacks down hörst du halt auf, wenn du meinst zu häufig nicht mehr in der Lage zu sein deine Spielzüge gründlichst zu überdenken.

      Da spricht auch nix dagegen, aber dieine Konsequenz Tilt => aufhören nach einem Stack down => Draws nicht mehr aggressiv spielen (so kommt es zumindest rüber) macht für mich wenig Sinn.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      thx.