NL100 ohne Stats auf Cake?

    • Flex81
      Flex81
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2007 Beiträge: 109
      Moin,

      ich cleare Momentan auf Cake den FDB und spiele grade NL50. Da meine BR stetig anwächst liegt für mich ein Aufstieg auf NL100 nahe. Ich wollte nun mal fragen ob und in wiefern das denn Sinn macht. Da man ja bei Cake keine Stats nutzen kann hat man ja kaum die Möglichkeit etwaiges advanced play anzuwenden (vorallem weil ich auf NL100 dann auch kaum notes haben werde). Natürlich geht das ja nicht nur mir so, aber trotzdem die Frage obs Sinn macht aufzusteigen.

      Ich spiele momentan über 20k Hände auf Cake mit den folgenden Stats:

      VPIP 8,0
      PFR 7,4
      ATS 21,1

      Sind das Stats mit denen ich auf NL100 (ohne Gegnerstats/-reads!) voran kommen kann?

      Habe auch schon einige Shots gewagt, die ziemlich erfolglos waren. Bin atm ca. 8 Stacks im Minus (was ja nun auch net sooo viel is). Waren aber hauptsächlich leider Standartmoves ála KK vs AK verloren o.ä.. Das Ganze hat mich nun auch nicht total umgehauen und das war nun auch nicht die Motivation für meine Frage. Trotzdem mache ich mir viele Gedanken rund um den Aufstieg auf NL100. Vorallem, da man vielerorts weitaus höhere VPIP/PFR-Werte von Spielern auf NL100+ sieht.
  • 7 Antworten
    • DerIrreIvan
      DerIrreIvan
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2009 Beiträge: 654
      Hi,

      grundsätzlich ändert sich das Spiel auf Cake zwischen NL50 und NL100 nicht besonders. Du bekommst nur noch ein paar weniger Herovcalls von dominierten Händen, das wird deine Winrate in BB leicht senken. Dafür steigt natürlich der Rakeback wesentlich.

      Wenn du dir sicher bist, NL50 wirklich nachhaltig zu schlagen, spricht nichts gegen den Aufstieg. (Ich finde 20k Hände noch recht wenig!)


      Zwei Cakespezifische Tips:

      1.) Die Gegner haben auch keine Stats und werden seltener adapten. Du kannst (und musst) ganz straightes ABC-Poker spielen: Looses stealen und tightes Play sonst, du wirst oft besser ausbezahlt, als wenn die Gegner Stats haben.

      2.) Readen!! Fahr erstmal die Zahl der Tische zurück und beobachte deine Gegner. Mach dir jedes Mal, wenn du nen Showdown siehst, eine Note. Schreib dir auf, welche Hände deine Gegner coldcallen und 3betten.
      Wenn ein Gegner zB oft limp/push spielt, wirst du oft deine Hände folden müssen. Notierst du dir das aber, kannst du anfangen ihn tighter zu isolieren und später seine Pushingrange eingrezenen.
      Auf diese Weise ersetzt du die Stats, die dir fehlen. Ansonsten würdest du dich zu oft in -EV-Spots begeben.
      Auf NL100 gibts auf Cake deutlich weniger Tische als NL50, daher triffst du häufiger die gleichen Gegner und die Reads werden wichtiger.
    • Flex81
      Flex81
      Bronze
      Dabei seit: 14.05.2007 Beiträge: 109
      Danke schonmal Ivan. Klingt ja alles recht positiv für mich grade das mit den Notes habe ich mir jetzt schon angewöhnt. Was meine Handanzahl betrifft: Habe nun insgesamt knapp 50k hände auf NL50 zusammen. Nur sind meine Stats der ~30k Everest Hände mit meiner DB im Nirvana verschwunden. :)
    • osmium
      osmium
      Bronze
      Dabei seit: 06.10.2007 Beiträge: 1.213
      Ich hab leider auf Cake noch nicht gespielt, aber ist es nicht eigentlich von Vorteil wenn die Gegner deine Stats nicht sehen? Ich würde da glaube unheimlich loose openraise in Late, vlt auch aggro 3betten ggn Late open.

      Hast du bei Cake nur kein Hud oder gibts gar keine HHs? Kannst du denn wenigstens deine Hände in eine DB einlesen? Wenn ja schau dir doch nach den Sessions mal die Spieler an mit denen du oft am Tisch sitzt und mach dir Notes ala "stealt loose am Bu", "foldet viel auf 3bets" etc.

      Grüße
    • DerIrreIvan
      DerIrreIvan
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2009 Beiträge: 654
      Die abgespeicherten Handhistories sind anonymisiert; man kann seine Hände zur Analyse des eigenen Spiels einlesen, aber von den Screennames der Gegner werden nur die ersten vier Zeichen gespeichert. Außerdem kann jeder Spieler seinen Screenname alle 7 Tage ändern. Notes bleiben dem Spieler trotzdem zugeordnet, sobald man sie ingame gemacht hat.

      Und Ja, es ist ein riesiger Vorteil, dass die Gegner die eigenen Stats nicht sehen. Dadurch gehen sie NL10-NL50 laufend zu loose gegen SSSler broke.
    • Mahlzahn
      Mahlzahn
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2006 Beiträge: 5.439
      Original von DerIrreIvan
      Die abgespeicherten Handhistories sind anonymisiert; man kann seine Hände zur Analyse des eigenen Spiels einlesen, aber von den Screennames der Gegner werden nur die ersten vier Zeichen gespeichert. Außerdem kann jeder Spieler seinen Screenname alle 7 Tage ändern. Notes bleiben dem Spieler trotzdem zugeordnet, sobald man sie ingame gemacht hat.

      Und Ja, es ist ein riesiger Vorteil, dass die Gegner die eigenen Stats nicht sehen. Dadurch gehen sie NL10-NL50 laufend zu loose gegen SSSler broke.
      Das hilft einem aber auf NL100 nich wirklich ;) Gerade die Regs adapten zum Teil schon, so dass gerade die 3betting Ranges von Villain meist stärker sind und sie auch eher tight restealen. Da sollte man also aufpassen. Wobei natürlich immernoch genug Fische rumlaufen die es nich checken.

      Loose openraisen funzt aber nach wie vor ganz gut ;) Und wenn man immer schön Notes schreibt kann man auch ohne Stats ganz passabel spielen, is aber natürlich stärker an die Default Ranges gebunden, so lange Villain noch unknown is. Hat also sowohl Vor- als auch Nachteile.
    • EricF
      EricF
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2006 Beiträge: 629
      Wieviele Hände schätzt Du braucht man für den 600$ Bonus auf NL50 bzw. NL100?
    • Mahlzahn
      Mahlzahn
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2006 Beiträge: 5.439
      Ich hab jetzt auf knapp 52k Hände 560$ Bonus gecleared auf NL100...