Spieler gegen die man eine "history" hat

    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Hallo,

      Es geht um FR FL 1/2 bis 3/6

      ich tue mich schwer gegen Spieler, gegen die ich schon lange spiele. Ich habe das Gefühl, dass sie mein Spiel mittlerweile genausogut einschätzen können wie ich selber.

      Dann gibt es Spieler, bei denen ich das Gefühl habe, dass sie mich gerne isolieren mit mehr als fragwürdigen Händen und jedes Zeichen von Schwäche ausnutzen.

      Beispiel: Ich raise als MP mit AKo und sie 3betten mich, ich cappe. Der Flop ist dann QJ5 rainbow. Ich bette den Flop, sie callen. Ich checke den Turn, sie betten. Ich calle diskontiert auf vielleicht 7 Outs. River blank. Ich check, er bettet, ich folde.

      Oder ich steale im Hijack mit 77, der villain der mich gerne beatet und gegen mich spielen will callt auf dem Button. Flop T62 rainbow. Ich bette flop, turn 8, ich bette, er raised, ich ?

      Ich komme ständig gegen so Leute in Schwierigkeiten die mich lose 3betten und wie ich finde maniaclike gegen mich spielen. Komischerweise sind deren Stats ganz normal wie ein tag. Bilde ich mir das nur ein, dass die mich immer isolieren wollen oder zu oft 3betten?

      Heute zB. wieder: Ich button mit AKo, er BB, ich raise, er 3bettet, ich cappe. Flop Queen High, 2 Herz. Ich bette, er called, Turn A, ich bette, er called, River K, ich bette er called und zeigt mir KJo. Er called im Grunde ja total schlecht aber er wartet einfach darauf, dass ich mein evtl Underpair checke und er stealen kann was offenbar profitable für ihn ist.

      Ich muss ja auch ne einigermaßen Made Hand haben, um auf einen Turn Checkraise zB weiterspielen zu können.
      Gefühlt hatte mich zu 33% beat, zu 33% hatte ich einfach keine Hand und musste folden und zu 33% konnte ich die Hand nach Calldown gewinnen. Sprich alleine die Chance, dass ich die Hand nicht selten folden muss, macht das Spiel wohl für ihn profitabel und für mich frustrierend. Auf der anderen Seite ist natürlich nicht jede Preflop 3bet Air sondern oft natürlich auch berechtigt. Nur weiss ich nie wann und scheine oft die falschen Hände downzucallen und die evtl. Winner zu folden.

      Die Spieler sind oft ganz gute longterm 1BB Winningplayer laut PTR, was ich eigentlich auch bin, aber mir fällt das gegen so Leute schwer, genauso wie gegen schlechte Regs die mich wochenlang auszahlen und bei denen dann irgendwann der Punkt gekommen ist, wo sie mein Spiel sehr gut readen können und ich einfach keine Ideen mehr habe sie auszuspielen.
      Macht das Sinn?
  • 21 Antworten
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      So hier mal die PTR Stats von konkret drei Regs die mich oft frusten in den letzten Tagen.

      http://www.pokertableratings.com/stars-player-search/penne
      http://www.pokertableratings.com/stars-player-search/donjuanmt
      http://www.pokertableratings.com/stars-player-search/camikater

      Das ist meins:
      http://www.pokertableratings.com/stars-player-search/coffeehouse

      Ich lasse mir am Tisch nur Vpip, pfr, aggfactor und Handanzahl anzeigen. Sollte ich da noch was anderes sinnvoll mit dazunehmen? Ich habe von donjuanmt zB über 10.000 Hände von früher. Die decken sich überhaupt nicht mit meinem Empfinden. Vielleicht kann ich die angezeigten Stats filtern auf Hände der letzten zwei Wochen oder so per HEM?
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Ich habe früher mal Low-Stakes (bis 5/10) bisschen gespielt, bin auch wieder am hochspielen, aber noch nicht angekommen. Dennoch meine kurze Meinung:

      Je höher du spielst, desto wichtiger ist es, Lines zu balancen und eben nicht AKo immer zu cappen. Wenn du raist, ein known TAG 3-bettet, und alle folden, dann kann man ruhig mal nur callen. Klar lässt man 0,5BB value mit der wahrscheinlich besseren Hand liegen, aber dafür wird man wahrscheinlicher ausgezahlt bzw. bekommt mehr value in folgenden Händen.
      Genauso solltest du Postflop Lines balancen. Besonders gut geht das, wenn die Lines sich eh ähneln und von der Value her nah beieinander liegen.

      Zum Thema normale Stats, aber gegen dich Maniac-Like: Das kann schon sein. Wenn du 10K Hände von jemandem hast, spielen die Hände, die er gegen dich spielt, nur eine geringe Rolle. Wenn du dir überlegst, dass du auch sehr viel looser wirst, wenn du einen Superfisch (Maniac) isolieren kannst und sich das trotzdem nicht arg auf deine Stats auswirkt. So ist das bei anderen natürlich auch.
      Und wenn du immer deine Standardlines spielst, ist es für nen Thinking Tag natürlich sehr einfach, dich auf eine Hand zu setzen. Bei nem Drawheavy Board call Flop, Raise Turn zu spielen wird halt eher nen Draw als ne weake Made Hand sein. Wie gesagt, balancen gegen solche Spieler ist sehr wichtig.

      Aber dazu können dir Regs auf den Low-Stakes bestimmt mehr sagen.
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Da ich nicht getrackt bin habe ich keinen Zugang zu den tieferen Strategieforen oder zum Coaching.

      Balancen meint, dass man z.B. Draws und Made Hands identisch spielt? Oder bedeutet das Draws mal aggressiv und mal passiv zu spielen. AA mal zu cappen und mal nur zu raisen oder coldcallen.

      So in der Art und Weise? Habe heute mal 5/10 drei Tische mit dazugenommen. Ich spiele halt über 20 Tische 1/2 bis 5/10 und bin mir mittlerweile nicht mehr sicher, ob das gut ist. Nachdem ich damit nachdem ich deucescracked FR Videos geschaut habe eine Woche lang so gut gerunnt bin läuft es jetzt bescheiden und ich habe seit dem 16. 1200$ verloren in ca. 20.000 Händen. Teilweise weiss ich halt nicht mehr wer Preflopraiser war und spiele dann mehr oder weniger fit or fold. Wenn es gut läuft ist 24 Tabling super, wenn es schlecht läuft dann aber auch richtig schlecht. Im Moment fühle ich mich wieder wie ein Sklave von PS. Wenn sie mich ärgern wollen dann verliere ich die ersten 12 Showdowns und manchmal gewinne ich die ersten 12, oder einmal sogar 16.

      Und wenn man mal down ist, dann lecken selbst die schlechten Spieler Blut und spielen gut gegen mich.

      Heute wurde ich wieder ständig ge3bettet und aus dem Pott gedrängt. Wenn ich dann mal ne Hand hatte, dann haben sie mich auch mehr als marginal runtergecalled, aber ich glaube ich bin da mit minus raus. Ganz ab und zu sind mir ein paar pure Bluffs gelungen mit nem Paired Board, call flop, raise turn.

      Der Grund, warum ich soviele Tische spiele ist dass ich die Bad Beats dann schneller vergessen kann und nicht so viel Zeit habe die Gegner im Chat zu beschimpfen, was eher kontraproduktiv ist.

      Was mir im Down dann auch schwerfällt ist zu beurteilen was eine Flopdonkbet vom Gegner bedeutet wenn ich PF Raiser war. Z.B halte ich AQs, raise in MP, BB called. Flop J64 double suited. Er donkt. Ich habe nur 2 Overs. Ist seine Bet jetzt eher ein Flushdraw, Straightdraw oder eher ein Pair oder sogar ein Set?

      Wenn ich verliere habe ich kein Vertrauen mehr in meine Reads.
    • bluezorq
      bluezorq
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2007 Beiträge: 422
      Warum spielst du denn so viele Tische? Vier oder weniger reichen völlig aus, vor allem, wenn du an deinen Skills arbeiten willst.
    • Curix
      Curix
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 952
      Imo, nachdem was ich gelsen habe, liegen deine leaks im Handreading, Rangereduktion und in einer schwache Psyche

      Heute zB. wieder: Ich button mit AKo, er BB, ich raise, er 3bettet, ich cappe. Flop Queen High, 2 Herz. Ich bette, er called, Turn A, ich bette, er called, River K, ich bette er called und zeigt mir KJo. Er called im Grunde ja total schlecht aber er wartet einfach darauf, dass ich mein evtl Underpair checke und er stealen kann was offenbar profitable für ihn ist.


      Kann mir net vorstellen, dass die Gegner dich exploiten..die werden wohl einfach nur zu viele Tische spielen oder braindead sein oder beides..
      Wenn du wirklich das Gefühl hast sie beten jedesmal auf ein check, dann fang doch mal an bluffs zu inducen. Bau c/r mit ini ein und suche gezielt nach Spots wo du am Turn nen Valuecheckbehind anbrigen kannst.

      Balancen meint, dass man z.B. Draws und Made Hands identisch spielt? Oder bedeutet das Draws mal aggressiv und mal passiv zu spielen. AA mal zu cappen und mal nur zu raisen oder coldcallen.


      Balancen ist ein play bei dem du nicht maximalen Ev erreichen kannst. Allerdings musst du es gegen toughe Gegner tun, da sie dich ansonsten exploiten und du kaum Gewinn gegen sie machst. Du sollst also deine Range sinnvoll mixen. Der Bluff den du auf dem paired Board gemacht gehört natürlich auch zum balancing.

      Immer mehr Tische dazu zunehmen halte ich auch nicht für das Beste. Wenn du andauernd das Bedürfniss hast, deine Gegner zu flamen würde ich dir raten dein mindset zu stärken. Du brauchst eventuell nen anderes Hobby ausser Pokern, bei dem du ein Gleichgewicht erreichst. Ich persöhnliche gehe gerne in den Reben mountainbiken oder mache Krafttraining. Danach ist mein Kopf frei und kann in Ruhe ne Session spielen.

      Ich würde dir außerdem raten, dir einen U2U Partner zu suchen. Damit macht das spielen weider mehr Spass und man bekommt neue Einblicke :)
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Ja danke. Also ich seh es so. Ich habe ein Egoproblem, aber das scheint Kobeyard auch zu haben (no offense meant) und trotzdem oder sogar vielleicht deswegen ist er erfolgreich. Er ist halt sehr zielstrebig und sturr. Er flamed im Chat wie Sau. Meistens flame ich Pokerstars für die beschissenen Setups nur in seltenen Fällen meine Gegner direkt.

      Im Upswing spielt jeder gut und im Dowswing spielt jeder schlechter. Das ist ja normal. Die sehr Erfolgreichen spielen aber eben nur minimal schlechter und die weniger erfolgreichen fallen komplett auseinander.

      Mit dem Workout ist das so eine Sache. Ich habe das phasenweise ja gemacht aber es schien mir keinen echten Einfluss auf meine Mentalität oder mein Ergebnis zu haben. Auch wenn ich selber anderen den gleichen Ratschlag geben würde.

      Ich gehe einfach mal davon aus das eine psychische Labilität genetisch oder anerzogen ist. Teilweise reiße ich mich zusammen, teilweise kann ich einfach nicht an mich halten. Dickköpfig eben.

      Richtig dickes Geld habe ich aber noch nie vertiltet. Größter Tagesgewinn und Verlust beides so um die 650$. Naja, ich denke mal ich werde runtergehen auf so 15 Tische, also alle 2/4er und alle 3/6er. Bin diesen Monat ja noch 1200$ up auf allen Limits zusammen. 70.000 Hände. +2,6 bb/100 auf 1/2, -0,25bb/100 auf 2/4, und +1,1 bb/100 auf 3/6, aber von den letzten 8 Sessions 6 verloren. Davor von 23 Sessions 17 mal gewonnen. Offenbar Upswing. Man denkt ja gerne dass der Upswing zeigt wie sehr man winning player ist und der downswing nur Pech ist. Naja.

      Heute 1200 Hände, 35$ Verlust, also fast break even. Trotzdessen ich jetzt fast 5 Jahre pokere mit großen Pausen bin ich immernoch zwischen himmelhochjauchzend und zutodebetrübt.

      Eigentlich ist Pokern daher wohl nicht wirklich was für mich, aber von allen Jobs die ich bisher hatte, gefällt er mir mit Abstand am besten.

      Ich glaube ich bin durch das Verhätscheln meiner Mutter zu verweichlicht. X(
    • K4liman
      K4liman
      Black
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 2.219
      Dass du beim 20-tabling von guten Regs exploited wirst, weil du halt viel eher in nen Fit-or-Fold-Modus gerätst ist halt auch kein Wunder. Beim 20 tablen wirst du dagegen aber auch nichts machen können.

      Denke dein Gefühl ist da schon richtig, aber bei der Tischanzahl unausweichlich.
    • Scookie1986
      Scookie1986
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 1.062
      WTF Fixed limit 20 tabling is ja sowas von zuviel.

      Is doch vollkommen logisch dass dich jeder Regular exploited.
      Mit 20+ tischen ist es ja schon ein Wunder, dass du noch nicht broke bist.

      Geh am besten auf 3-6 tische runter und spiel damit mal ne längere Zeit.
    • Curix
      Curix
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 952
      Im Upswing spielt jeder gut und im Dowswing spielt jeder schlechter. Das ist ja normal. Die sehr Erfolgreichen spielen aber eben nur minimal schlechter und die weniger erfolgreichen fallen komplett auseinander.


      Im Up merkens die meisten nurnicht wie scheisse sie eigentlich spielen und bekommens dann im down wieder reingedrückt...
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Original von Scookie1986
      WTF Fixed limit 20 tabling is ja sowas von zuviel.

      Is doch vollkommen logisch dass dich jeder Regular exploited.
      Mit 20+ tischen ist es ja schon ein Wunder, dass du noch nicht broke bist.

      Geh am besten auf 3-6 tische runter und spiel damit mal ne längere Zeit.
      Sonst habe ich immer so 8 bis 12 FR Tische gespielt aber nachdem ich deucescracked Videos geschaut habe, habe ich auf 24 gewechselt und meinen Vpip von 22 auf 18 reduziert, was einem ja schon mal wesentlich weniger Hände gibt, die man spielen muss. Danach hatte ich eine Woche nur Winning Sessions und irgendwann fingen so zwei, drei Regs an mich zu exploiten, glaube ich. Einfach quasi jeden Turn gecheckraised wenn sie gegen mich in der Hand waren. Tja was mach ich dann mit AK auf nem 5892 Board nach nem Checkraise auf dem Turn? Calldown? Alternativ checke ich den turn, sie betten. Was mach ich dann? Calldown? Ich folde beides mal. Beim ersten mal call ich den raise evtl. noch und folde den River unimproved.

      Also 3 bis 6 Tische spiele ich garantiert nicht. SH vielleicht aber nicht FR.
    • opabumbi
      opabumbi
      Black
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 22.396
      dass dich gute regs beim 20 tablen auseiandernehmen sollte wohl klar sein
      entweder du nimmst das in kauf und gleichst den verlust in bb/100 durch die höhere hourly wieder aus (rakebackwinner halt) oder du reduzierst drastisch
      und wenn TAGs gegen dich maniaclike spielen ist das wohl ein ziemlich klares zeichen dass sie dich für weak halten und gegen dich rummoven, weil du, wie du selber sagst, fit or fold spielst.
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Ach mir reicht´s. Wieder 100 BB Down in 2500 Händen. Ich habe 1700$ ausgecashed und spiele jetzt wieder 1/2. Ich habe kein Vertrauen mehr in meine Entscheidungen nach mehreren Bad Beats.

      Mein Handreading hielt ich bisher immer für eine meiner Stärken. In den letzten 7 Tagen allerdings nicht.
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Ich finde die Linien, die sie gegen Dich spielen, gar nicht so ungewöhnlich.

      Stats, die Dir bei Deinen Entscheidungen helfen könnten, wären Villain's Reaktionen auf Contibets am Flop und Turn. Gegen jemand, der selten foldet, ist eine Contibet mit zwei Overcards u. U. schon am Flop nicht mehr profitabel.

      Deinen Verdacht, dass Du exploitet wirst, kannst Du überprüfen. Gibt es signifikante Unterschiede zwischen den Stats im Allgemeinen und denen, die sie gegen Dich im HU haben?

      Wie Du allerdings bei 20-tabling noch ein vernünftiges Handreading betreiben willst, erschließt sich mir nicht. Du kannst dann doch nur Standardentscheidungen nach Schema F treffen, oder?
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Also ich spiele im Grunde ABC Poker, aber das hat mir auch erst innerhalb von sieben Tagen ein UP von 2000$ beschert. Teilweise bin ich mir nicht sicher ob ich dann nach einer Weile exploitet werde, oder ob ich mich nur fälschlicherweise auf Privatfehden einlasse und so aus der Bahn komme.

      Vielleicht ist es Varianz, vielleicht adapten die Gegner, vielleicht overadapte ich zu sehr auf meine Reads oder mein Gefühl.

      Morgen dann halt wieder weiter wie im letzten Jahr: 8 bis 10 Tische 1/2 FR.

      Es kotzt mich wieder ohne Ende an, wenn ich die 720$ Spielprofit den 4400$ Rake gegenüberstelle die Pokerstars mir dafür abgenommen hat.

      Ich denke mal zwei extrem schlechte Spieler am Tisch wiegen den Rake nicht mal auf. Vielleicht sollte ich Live Poker gegen die Thais hier spielen.Aber ich denke, da kann man noch mehr Probleme bekommen.
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      also ich hab eigentlich weder von dem limit das du spielst eine ahnung noch hab ich annähernd soviele hände gespielt wie du. aber rein logisch betrachtet:

      wenn ich merke oder sehe, das einer an 10+ tischen spielt, dann ist es eigentlich klar, das derjenige nicht die ganze action mit bekommen kann. ausserdem wird er nur gute hände spielen, da er am laufenden band welche bekommen wird. ich finde es selbst als unerfahrener silberfish nicht schwer, so jemanden auf eine bestimmte range zu setzen. verbindet sich der flop gut mit sehr starken und starken händen, dann geb ich erst gar keine action ausser ich hab die nutz. wenn ich sie habe, kann ich mich mehr oder weniger drauf verlassen, das der 10+ tabler durchballert, weil er die action ja eh nicht voll und ganz mit bekommt.

      dazu kommt noch, wenn du das ganze in diesem umfang betreibst, fütterst du sehr schnell und zuverlässlich die datenbanken deiner gegner.

      ich kann mir weiter nicht vorstellen, das du bei so vielen tischen großartig zeit in deception steckst und zum allergrößten teil straightforward spielst.

      wenn ich mir dann noch die ganze erfahrung der tags+regs auf deinem limit dazu denke, wundert mich eigentlich nicht mehr viel.
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Naja, je nach Stimmung raise ich aber auch nicht selten mal K5s oder 8Ts in MP. Also ich spiele manchmal so mit 23 bis 24 Vpip und manchmal mit etwa 18.

      Ich bin gedanklich wieder da wo ich vor 2 Wochen war. Wenn ich einen hohen Won at Showdown habe geht es aufwärts. Und wenn mir häufig sowas wie hier passiert, dann geht es abwärts.

      3/6 FR FL Mr "I like to gamble" mit dem ich schon ne Weile Wortgefechte im Chat ausfechte, 3bettet meinen QJo Raise aus MP in der BB. Der button hat coldgecalled. Ich floppe die stonecold Nuts auf einem 89T Board und wir cappen den Flop, SB spielt passiv mit.

      Ich setze das Arschloch auf AA oder ein Set, nachdem der Turn auch wieder gecapped wird ist klar er hat ein Set und ich bete, dass der River das Board nicht paired. Aber der River bringt eine zweite acht und ich verliere einen 150$ Pot.

      Anderes Beispiel. Ich calle einen AJ gutshot mit einer Overcard nach Pot Odds und treffe. Ein Typ den ich überhaupt nicht ab kann capped den Turn und improved sein KQ 2Pair zum FH auf dem River.

      Wenn in einer Session 5 bis 10 Keyhands anders laufen bin ich up statt down. Das ist so wenn ich wenig Tische spiele und wenn ich viele Tische spiele.

      Hier noch eine Frag an ein paar der Ratgeber die ich in einem Tagebuch gestellt habe, dass aber wohl nicht mehr aktuell ist. Daher hier noch mal:

      Ich weiß halt nicht wie sehr ich von manchen Leuten lernen sollte oder ob ich schon "weiter" bin. Zumindest hatte ich noch nie einen Losing Monat nach Rakeback und ich finanziere seit einem halben Jahr mein Leben in Thailand damit.

      Normalerweise würde ich zu jemandem aufschauen, der sich bis auf 10/20 hochgearbeitet hat, wenn derjenige aber nie auscashed sondern alles in den Aufstieg steckt sinkt meine Bewunderung natürlich etwas.


      Bei Abigor weiss ich in etwa, wo er steht, bei den anderen kann ich es nur erahnen.
    • K4liman
      K4liman
      Black
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 2.219
      Original von Coffeehouse

      Ich weiß halt nicht wie sehr ich von manchen Leuten lernen sollte oder ob ich schon "weiter" bin. Zumindest hatte ich noch nie einen Losing Monat nach Rakeback und ich finanziere seit einem halben Jahr mein Leben in Thailand damit.

      Normalerweise würde ich zu jemandem aufschauen, der sich bis auf 10/20 hochgearbeitet hat, wenn derjenige aber nie auscashed sondern alles in den Aufstieg steckt sinkt meine Bewunderung natürlich etwas.


      Du fragst dich ob du weiter als ein 10/20 Reg bist, weil du beim Spielen auf Smallstakes FR Tischen noch nie nen Losing-Monat gehabt hast?
    • sonnensb
      sonnensb
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2007 Beiträge: 2.545
      Also wenn ich das richtig sehe, könntest du sehr profitabel valuecheckraisen UND bluffcheckraisen.

      Ansonsten weniger Tische ftw.
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Original von K4liman
      Original von Coffeehouse

      Ich weiß halt nicht wie sehr ich von manchen Leuten lernen sollte oder ob ich schon "weiter" bin. Zumindest hatte ich noch nie einen Losing Monat nach Rakeback und ich finanziere seit einem halben Jahr mein Leben in Thailand damit.

      Normalerweise würde ich zu jemandem aufschauen, der sich bis auf 10/20 hochgearbeitet hat, wenn derjenige aber nie auscashed sondern alles in den Aufstieg steckt sinkt meine Bewunderung natürlich etwas.


      Du fragst dich ob du weiter als ein 10/20 Reg bist, weil du beim Spielen auf Smallstakes FR Tischen noch nie nen Losing-Monat gehabt hast?
      Naja so in etwa. Ich behaupte einfach mal, dass ich auch 10/20 spielen könnte wenn ich einfach nach BR Management aufgestiegen wäre, aber vielleicht hätte ich dann wieder runtergemusst und wieder rauf ohne jemals größere Summen auszucashen.

      Wenn jemand Reg auf 10/20 ist heißt das nicht unbedingt da winning Player zu sein. Ich habe auch auf allen Limits inkl. 5/10 positive Winrates, trotzdem liegt mir nichts daran dieses Jahr höher spielen zu wollen, weil die Swings zu hoch sind und ich lieber den Spatz in der Hand nehme.

      Ich mein, ich hab aus 5$ ne ganze Ecke über 30.000$ gemacht ohne jemals Midstakes zu spielen. Andere sehen das vielleicht kompetitiver und wollen immer eine Liga höher spielen bis zu den Nosebleeds oder wohin auch immer.

      Es gibt auch 5/10 Regs die selbst auf 1/2 losing player sind und insgesamt vielleicht knapp RB even.
    • 1
    • 2