Verunsichert - Micro FR vs SH Handbewertungen

    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      Hallo,

      wollte einfach mal fragen welche unterschiede es generell in der spielweise zwischen FR und SH gibt. ich würde mich sehr gern mehr im HBF beteiligen, sehr oft hab ich auch schon etliche zeilen getippt, lösche dann aber wieder alles, weil ich dann erst merke das es ja um SH geht.

      ich weiss halt nicht, wie viel losser die spielweise ist, die preflop charts kenn ich auch nicht und es fehlen halt 4 posis gegenüber dem mir bekannten FR.

      passem im schnitt die FR postflop meinungen auch zu SH oder sollte ich mich da besser solange zurück halten, bis ich den umstieg auch irgendwann gemacht habe?
  • 3 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Das A und O in der Handbewertung ist die Zuordnung von Ranges. Die werden unter anderem auch vom preflop Spiel beeinflusst. Spieler aus späteren Positionen haben loosere Ranges als Spieler aus frühen Positionen. SH gibt es keine frühen Positionen. Diese etwas looseren preflop Ranges wendet man als Folter auf Board und Aktionen an. Daraus ergeben sich dann im Durchschnitt etwas schwächere Hände als FR, aber es gilt nach wie vor, dass starke Aktionen meistens von starken Händen kommen.

      Dir kann nicht viel passieren, wenn du bewertest. Im schlimmsten Fall liegst du daneben und lernst aus der Antwort des prfessionellen Handbewerters, warum. Mit der Zeit bekommst du aber Übung und wirst immer häufiger richtig liegen. Du lernst, weil du über Spielsituationen nachdenkst.

      Du brauchst keine Angst davor zu haben, mal daneben zu liegen. Wir professionellen Handbewerter sehen es als das, was es ist: Übung. Die anderen Spieler sicher auch.
    • Abigor
      Abigor
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 602
      da fühle ich mich doch gleich noch mal mehr in meinem vorhaben bestärkt!

      gehts du bei deinen handbewertungen eigentlich nach einem bestimmten muster vor? also hast du sowas wie ne gedankliche checkliste oder wie muss ich mir das bei den vorstellen?

      handbewertungen können ja recht komplex werden. bei einer live gespielte hand hat man ja nur einen bruchteil der zeit. wie bekomme ich den da am besten die kurve?
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      In einer Handbewertung kann man eine Hand gründlicher durchdenken als im Spiel, man hat ja mehr Zeit. Equilatoranalysen wird man im Spiel kaum machen können. 90% der Handbewertungen in den Microlimits sind Standardsituationen. Meistens geht es um das richtige Einordnen der eigenen Handstärke, das Zählen von Outs und die Wahl der richtigen Linie.

      Um die Stärke der Hand zu bestimmen, überlegt man sich, mit welcher Range die gegnerischen Aktionen gemacht werden. Die Range ergibt sich aus den Setzmustern im Zusammenhang mit dem Board und den verschiedenen Spielertypen. Dann setzt man die Hand von Hero dazu in Beziehung. Dieser Vorgang ist im Spiel und in der Handbewertung ganz ähnlich. Dann überlegt man sich, ob und wie man die Hand am besten fortsetzt.