Die PSYCHE als Feind

    • coinhunter
      coinhunter
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2008 Beiträge: 6
      Hallo alle zusammen! Wahrscheinlich wird mir jeder gleich raten mit dem pokern aufzuhören wenn er die Geschichte hört. Für mich ist es ziemlich traurig und frustrierend weil es man grosser traum ist wahrscheinlich von allem im Monat ein paar hundert Euro mehr zu haben. ich spiele jetz seit 3 Jahren Poker hab schon 50 Mann Turniere gewonnen usw. , aber spiele ausschliesslich nur noch Cash-Game SH. ich fange schon mindestens zum 100 mal an mir was aufzubauen aber scheitere jedes mal an mir selbst, nicht an meinem eigentlichen Spiel. Ich hab schon so viel Erfahrung gesammelt verliere aber immer wieder gegen mich. Starte mit 50 dollar mach daraus ca.300-400 das läuft eine Weile gut dann verliere ich nur noch weil ich limits überspringe und es mir eigentlich in diesem Moment scheissegal ist ob ich alles verliere und später kommt das böse erwachen aus diesem Alptraum. Hab in der ganzen Zeit knapp 2500 Euro verzockt. Mein Spielstil ist denk ich echt gut. Spiele meist 4 Tische und bin überall Chipleader meist 3-fach und dann kommen diese bat-beats und Phasen in denen nix mehr geht , dann verzock ich alles was ich mir über Wochen mit gutem Spiel erarbeitet hab. Hab halt echt ein Problem damit wenn ich am Ende eines Tages nicht im Plus bin dann werd ich schon nervös. Es liegt einfach nur an meiner Psyche und dem TILTEN das darauf folgt. Bitte sagt mir was ich dagegen machen kann ich dreh sonst durch.
  • 8 Antworten