MTT gezockt ohne Holecards anzuschauen und nur mit Gegneranalyse

    • imaginR
      imaginR
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2010 Beiträge: 854
      Hallo,

      wie schon im Betreff beschrieben, habe ich mit nem Bekannten vorgestern ein MTT auf Stars gespielt. Nachdem wir ein paar Bier und viel Wein gekippt hatten, sind wir auf die Idee gekommen ein MTT zu spielen, ohne unsere Karten anzuschauen und nur basierend auf Reads unserer Gegner zu spielen.

      Als Inspiration diente diese Videoreihe.

      erstmal zu den Facts:

      3$ Buy-in
      8-handed
      Preispool 1.500$ guaranted
      1094 Entries
      3000 Startstack
      Holecards wurden mit einem Stück Papier auf dem Monitor überklebt.


      Ausnahmen:

      wir haben beschlossen in zwei Fällen unsere Holecards anzuschauen. Zum einen wenn ein Gegner preflop gepusht hat (mit Callbaren Händen einfach zu folden wäre dann doch ein bisschen strange). Und zum anderen wenn Postflop ein Gegner All-in gegangen ist ^^


      Wie ist es gelaufen:

      Wir haben Anfangs sehr tight gespielt und uns unsere Gegner ganz genau angeschaut. Wir haben uns Notes gemacht. Und jeden Spielzug, jede Bet, jeden Call genau analysiert. Bei Blinds 50/100 haben wir dann angefangen zu "spielen".

      Wir entschlossen uns in Position gegen Limper und passive Spieler zu agieren. Ohne unsere Holecards anzuschauen. Und wow, es lief. Wir haben diverse Pots ohne Showdown gewonnen, nur indem wir wussten was die jeweiligen Aktionen unserer Gegner bedeuteten. Die Analyse aus der Startphase hat hier Wunder gewirkt.

      Als wir dann einen Stack von knapp 40BB (!) hatten, kamen wir auch schon zu ersten kniffligen Situation in der wir unsere Holecards anschauen mussten.

      Callingstation limpt wieder aus UTG. Alle folden zu uns am BU. Wir 3-betten ihn. SB+BB fold, und Limper callt.

      Flop: 8X9. Er checkt, wir betten 2/3 Pot. Der Read war, dass er Preflop sehr oft gecallt/gelimpt hatte und dann am Flop die Hand aufgegeben hat. Dem war nicht so, er pusht direkt rein. Wir mussten unsere Karten dann doch anschauen: J 10. Wir bekamen gute Odds zum Call. Turn Q. Er busted.

      Down to 195 Spieler. Und unserer Stack war auch nur noch 15BB groß. Aus MP ein Limp. Alle folden. Wir im SB pushen direkt. BB fold. Limper callt und zeigt A J. "Glücklicherweise" hatten wir in der Situation KQ. Doch leider keine Hilfe und wir busten, kurz vor der Bubble.

      Wir haben unsere Hände dann noch im Replayer angeschaut. Das krasse war dass wir tatsächlich nur sehr sehr wenige spielbare Hände hatten. Die beste Ass-Starthand war A7. Das höchste Pocket waren 66er. Ansonsten wirklich nur Crap.

      Die Stats zum MTT:

      gespielte Hände: 19%
      Pots mit Showdown gewonnen: 1 von 1
      Pots ohne Showdown gewonnen: 23


      Im nachhinein, eine echt sicke Scheisse. Und die Tatsache dass man mit Reads und der richtige Analyse der Gegner eine brutale Egde auf seine Gegner haben kann, OHNE zu wissen welche Karten man eigentlich hat.

      Diese zwei Sachen werde ich auf jeden Fall noch viel mehr miteinander vereinen, in meinem Spiel habe ich die Gegneranalyse zwar schon immer gemacht, aber noch nie so speziell und tiefgründig.

      GG and have fun...
  • 4 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Das mag Spaß machen, aber ich stelle jetzt mal die Frage, die mich schon während des Lesens beschäftigte: Was soll das bringen? Man beraubt sich einfach seiner wichtigsten Informationsquelle.

      Imo ist sowas ein Fall für das BBV, wenn Ihr z.B. das Turnier gewinnt und davon ein Video macht, aber mehr nicht.
    • AGGROFORST
      AGGROFORST
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2008 Beiträge: 3.805
      Ich seh das nicht so negativ wie michimanni denke ist eine gute Übung die einem vor Augenführt was dont play the cards play your opponent bedeutet.

      Ich wurde mal gecoached ohne das der coach die holecards kannte war auch sehr interesant.

      Deswegen find ichs gut das hier zu posten.
    • imaginR
      imaginR
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2010 Beiträge: 854
      Spass hats auf jeden Fall gemacht. Der Hauptgrund warum wir es machten war wahrscheinlich die Tatsache dass es 2 Uhr früh war, wir einiges gebechert haben und einfach mal testen wollten wie weit wir es schaffen würden.

      Ich kann auch behaupten dass es für mein persönliches Spiel viel gebracht hat, wie gut man Gegner dominieren kann wenn man einfach die richtigen Reads hat. Dies werde ich definitiv in weiteren Sessions verstärken.

      Die richtigen Karten + der richtige Spot + der richtige Read = Profitables play

      Im Grunde genommen bin ich ja noch ein Fisch, der erst seit knapp drei Monaten Online pokert. Im nachhinein wars ne gute Idee autodidaktisch mehr übers Pokern zu lernen.

      Es geht natürlich nichts über die Lehrvideos auf PS.com ;)

      LOL, Video drehen. Das Teil shippen. Ins BBV stellen und ne große Chance auf den Thread des Monats haben :D

      EDIT: ich glaube dass wir mit den Karten die wir bekommen haben früher gebustet wären. Irgendwann hätten wir unprofitable Moves gemacht, wie oben beschrieben die Starthände waren wirklich scheisse. So haben wir uns nur rein aufs "spiele den Gegner" Play konzentriert.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von AGGROFORST
      Ich seh das nicht so negativ wie michimanni...
      Sry, sollte nicht negativ rüberkommen. Ich bin nur ein Freund davon, die mir zur Verfügung stehenden Informationen auch zu nutzen, wenn ich vernünftig spielen will. Dass so ein Turnierchen just for fun durchaus Spaß machen kann, kann ich mir lebhaft vorstellen :)

      Original von imaginR
      LOL, Video drehen. Das Teil shippen. Ins BBV stellen und ne große Chance auf den Thread des Monats haben :D
      This! :)