Harrington Hold'em oder Kill Everyone?

    • Fl0w111
      Fl0w111
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 256
      Hey Leute,

      ich wollte mir jetzt bald mein erstes MTT-Buch zulegen.
      Welches der beiden oben genannten ist eher zu empfehlen?
      Also ein gewisses Grundwissen und Verständnis ist bereits vorhanden, sodass ich sicherlich nicht von 0 anfange.
      Gibt es evtl. auch noch ein komplett anderes Buch?
      Und was vllt. auch noch wichtig ist, sind die Bücher einfach auf englisch zu lesen, oder sollte ich mir auf jeden Fall lieber die deutsche Version zulegen?

      Danke schonmal,
      Flow
  • 14 Antworten
    • farrider63
      farrider63
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2008 Beiträge: 205
      zweifellos Harrington...
    • chiller666
      chiller666
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2007 Beiträge: 292
      Hab Harrington ni gelesen. Kill Everyone denk ich aber is zu advanced fürs erste MTT-Buch. Von daher: Harrington
    • Fl0w111
      Fl0w111
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 256
      ich hab ja gesagt, ein gewisser Skill ist bereits vorhanden, von daher denke ich, dass ich auch damit zurecht kommen würde.
      Mir gehts hier in erster Linie um den Content, der in den Büchern vermittelt wird.
      Und nochmal: Geht englisch klar, oder lieber deutsch?
    • Carty
      Carty
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2006 Beiträge: 11.787
      harrington !
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Kommt drauf an was du lieber spielst. Harrington legt zweifelsohne den tighten Spielstil zugrunde, wohingegen bei Kill Everyone eher der LAG-Style angepriesen wird.

      Hab beides gelesen, Harrington deckt sich auch sehr mit dem ps.com content imho
    • GeorgeGamble
      GeorgeGamble
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2009 Beiträge: 268
      Harrington.

      Ich habe beide gelesen - zuerst Harrington, dann Kill Everyone. Wie du bin ich selbst auch mit einigen Kenntnissen eingestiegen, doch Harrington vermittelt einem die Basics derart tief, dass du bestimmt noch etwas lernen kannst. Mir persönlich waren die "Basics" noch nicht derart klar (bsplw. Domination), so dass mein Spielverständnis in kurzer Zeit weit gestiegen ist. Bei Harrington sind mit Abstand die Beispielhände das Beste: Du wirst damit einen riesen Sprung im Handreading machen - etwas das Kill Everyone nicht einmal berührt.

      Kill Everyone ist ziemlich theoretisch und vermittelt statt vielen wichtigen Moves (das macht Harrington) eher einen Stil - nämlich LAG. Es wird dir ausführlich, dennoch sehr anspruchsvoll, gezeigt, wie deine Chancen in entsprechenden Situationen sind und wodurch sie beeinflusst werden (Bsp. bubble factor). Das Ergebnis ist ein LAG Stil.

      Kill Everyone ist ein Tunierbuch - Harrington (egal ob on Hold'em oder on Cash Games) hingegen hilft dir bei beidem.

      Ich würde dir - egal welche Hold'em-Form du spielst - Harrington on Hold'em empfehlen: Sau gut und in den vergleichbaren Punkten besser als sein Nachfolger (on Cash Games).


      -George
    • Fl0w111
      Fl0w111
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2006 Beiträge: 256
      super, vielen Dank für die Antworten :)


      Ist Harrington easy auf Englisch zu lesen? Ich würds mir nämlich einfach über den Pokerstars VIP Store bestellen und da ist es auf Englisch eben billiger ;)
      Ich studiere teilweise auf Englisch, von daher sollte ich die Sprache eigentlich ganz gut kennen :D
    • chipman
      chipman
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 134
      Da es jetzt auch einen Hinweis auf deine Englischkenntnisse gibt: auf Englisch

      Ich bevorzuge jedenfalls immer das Original.
    • GeorgeGamble
      GeorgeGamble
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2009 Beiträge: 268
      Original von chipman
      Da es jetzt auch einen Hinweis auf deine Englischkenntnisse gibt: auf Englisch

      Ich bevorzuge jedenfalls immer das Original.
      #2
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Original von GeorgeGamble
      Original von chipman
      Da es jetzt auch einen Hinweis auf deine Englischkenntnisse gibt: auf Englisch

      Ich bevorzuge jedenfalls immer das Original.
      #2
      Jap, hab grade bei Pokerbüchern die Erfahrung gemacht, dass das Englisch super einfach zu verstehen ist, wirst gar nicht so oft das Wörterbuch brauchen, wenn überhaupt, außer für bestimmte Pokerbegriffe (die du vll eh schon kennst). Englisch würde ich immer empfehlen bei sowas.
    • thetoaster
      thetoaster
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 947
      edit:

      Ich habe so ziemlich die gleiche Frage und Vorraussetzungen wie der Threadstarter, möchte aber noch "Kill Phil" hinzufügen... kann man das mehr oder weniger als mittelding zwichen den beiden Büchern betrachten oder würdet ihr sagen, dass Harrington unverzichtbar ist, für jeden der sich genauer mit MTTs beschäftigen möchte?
    • GeorgeGamble
      GeorgeGamble
      Bronze
      Dabei seit: 13.06.2009 Beiträge: 268
      Original von thetoaster
      edit:

      Ich habe so ziemlich die gleiche Frage und Vorraussetzungen wie der Threadstarter, möchte aber noch "Kill Phil" hinzufügen... kann man das mehr oder weniger als mittelding zwichen den beiden Büchern betrachten oder würdet ihr sagen, dass Harrington unverzichtbar ist, für jeden der sich genauer mit MTTs beschäftigen möchte?
      Jo, das ist unverzichtbar.

      Kill Phil habe ich selbst nicht gelesen, aber es soll ein Buch sein, dass die Gap zwischen Pro und Amateur so weit wie möglich verkleinert. Man lernt also, den Pro in unangenehme Situationen zu bringen.
    • ma150
      ma150
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2010 Beiträge: 31
      ich weiss nciht, ob das jetzt zu spät ist, aber ich geb einfach mal meinen Senf dazu weil ich alle drei im Regal stehen habe:

      Kill Phil - soll ja helfen gegen Pros zu bestehen, also ich spiel nicht of gegen solche :) und die dort beschrieben Spielweise liegt mir überhaupt nicht. Legt sehr viel Wert auf all in moves, also eher "two card holdem"
      kill everyone - klingt zwar wie eine Fortsetzung ist mE aber keine. Hier fand ich den Bereich zur frühen Turnierphase ganz gut, speziell bei "depestackturnieren", ich muss allerdings zugeben, daß mir der Teil mit dem Equilibrium echt noch nicht zugänglich war
      Harrington: ganz klar mein Favorit. nicht nur, weil die Spielweise mir mehr liegt (TAG) sondern weil auch viele Beispielhände. Das waren meine ersten Pokerbücher und ich nehm die immer mal wieder gern in die Hand weil man manche sachen erst im Nachhinein so richtig versteht (also ich zunindest)

      Also, empfehlung;

      erst die Harringtons und dann Kill everyone (heisst das jetzt eigentlich nicht kill elky oder habe ich da die werbung in den falschen Hals bekommen?)

      und auf jeden Fall in English
    • kR00n
      kR00n
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2010 Beiträge: 245
      die HoH reihe, als grundstein, danach den rest mmn