Freund psychologisch helfen

    • maggi87
      maggi87
      Black
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 514
      Ich hab gerade mit einem sehr guten Freund gesprochen, den ich seit über einem Jahrzehnt kenne, und er hat mir sein Innerstes offenbart. Vorweg wir waren nen paar bzw nen paar mehr Bier trinken und das hat das ganze zumindest erleichtert.
      Er hat mir erzählt, wie seine familiäre Sachlage ist und diese will euch auch gleich kurz darstellen.
      Sein Vater ist kürzlich überraschend verstorben und hat ihm und seiner Mutter, Schwester und Bruder nichts als Schulden hinterlassen. Die Eltern waren lange geschieden und sein Vater war eher der Pflegefall, sein wesentlich älterer Bruder hat Psychosen und ist eher Last als Hilfe.
      Er sagt, sein Vater war nie für ihn da und als er im Kindesalter mal bei ihm war, ist seine dominanteste Erinnerung, dass sein Vater seine damalige Freundin verprügelt hat.

      Insgesamt also alles andere als positive Erinnerungen.


      Ich habe ihm empfohlen mal zum Psychologen zu gehen und eine Therapie zu beginnen, da die erlebten Geschehnisse wahrlich nciht ohne sind, wie ich finde.
      Ich frage mich, ob es noch andere Möglichkeiten gibt ihm zu helfen, bzw zu vermitteln und und und....
  • 12 Antworten
    • Xirus
      Xirus
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2005 Beiträge: 1.204
      100% zum Psychologen.

      Das einzige was du machen kannst, ist ihm zuhören und zu ermütigen auch wirklich den Gang zum Psychologen zu machen. Dieser Schritt is für viele Leute am schwersten.

      Auf keinen Fall den Hobbypsychologen spielen um dann falsche Ratschläge zu geben, weil das Theoretische Wissen einfach fehlt.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      in deiner ausfuehrung fehlt irgendwie der teil, wo du beschreibst wie es ihm geht/was sein problem ist. aber mal ganz unverbindlich nen termin machen schadet bestimmt nicht, muss er aber wenn selbst erledigen.
    • BORO5000
      BORO5000
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2009 Beiträge: 515
      keine unprof. ratschläge - zuhören das solltest du... wenn er das braucht und du ihm ein guter freund sein willst - aber wirkliche lösungshilfen geben - kann nur der profi....= psychologe des vertrauens... und das kann wohlmöglich lange zeit in anspruch nehmen...

      gruß BORO5000
    • 27os
      27os
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2007 Beiträge: 1.925
      erstmal muss er stabilisiert werden.

      das geht über die besinnung auf seine stärken, positiven eigenschaften, erfolge, positive erinnerungen etc.
      dann noch die positiven seiten an den jeweiligen negativen erfahrungen aufzeigen: z.B. einzigartigkeit der erfahrung, lernfortschritte.
      dann seine perspektiven herausarbeiten, seine wünsche und pläne.

      wenn er dann soweit erstmal stabil ist, sollte er professionelle hilfe in anspruch nehmen. er glaubt dann zwar, das braucht er nicht mehr, weil es ja wieder ganz gut funktioniert. das ist allerdings meist nur temporär bis zur nächsten krise.

      höchstwahrscheinlich hat er auch irgendwo eine suchtproblematik: alkohol, drogen, spielen oder anderes; wenn nicht umso besser. das kann aber nur mit professioneller hilfe in angriff genommen werden.
    • stiff303
      stiff303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2009 Beiträge: 99
      klingt nach einem psychologiestudenten :)
      studiere kommunikationspsychologie und kann deinen ratschlag zu dieser thematik voll und ganz unterstützen.

      frag ihn nach glück. was es für ihn ist und wann er glücklich ist/war. das hilft meist etwas aus dem tief zu kommen, weil er sich dann auf schöne momente konzentriert.
    • Langdon
      Langdon
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 271
      kann mich meinen vorrednern nur anschliessen, denke der gang zum psychologen ist der beste/sinnvollste schritt. was natürlich nicht heisst, dass du nicht durch dein "für ihn da sein" auch schon wertvolle unterstützung leisten kannst.

      ansonsten: das erbe ausschlagen, sofern es tatsächlich nur aus schulden besteht, dann hat man zumindest damit keine zusätzlichen sorgen.
    • ikks
      ikks
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2007 Beiträge: 173
      Original von 27os
      erstmal muss er stabilisiert werden.

      das geht über die besinnung auf seine stärken, positiven eigenschaften, erfolge, positive erinnerungen etc.
      dann noch die positiven seiten an den jeweiligen negativen erfahrungen aufzeigen: z.B. einzigartigkeit der erfahrung, lernfortschritte.
      dann seine perspektiven herausarbeiten, seine wünsche und pläne.

      wenn er dann soweit erstmal stabil ist, sollte er professionelle hilfe in anspruch nehmen. er glaubt dann zwar, das braucht er nicht mehr, weil es ja wieder ganz gut funktioniert. das ist allerdings meist nur temporär bis zur nächsten krise.

      höchstwahrscheinlich hat er auch irgendwo eine suchtproblematik: alkohol, drogen, spielen oder anderes; wenn nicht umso besser. das kann aber nur mit professioneller hilfe in angriff genommen werden.
      besser hätte man es kaum ausführen können, aber ihr vergesst alle zu erwähnen, dass das nicht 1 mal die woche bei nem bier geschehen kann. solltest du deinen freund wirklich in der genannten art helfen wolen ist das ein langwieriger prozess über monate wenn nicht sogar jahre und das möglichst gerade nicht bei nem bierchen o.ä. dahinter stehen fast regelmäßige treffen in denen es nicht immer um die themen geht sondern auch mal nur um ablenkung oder eben positive erlebnisse zu haben. will sagen: du musst dir da echt n plan ausarbeiten und unheimlich viel zeit nehmen solltest du es wirklich realisieren wollen.
    • proudcastle
      proudcastle
      Bronze
      Dabei seit: 28.05.2005 Beiträge: 3.483
      Wie kann er denn Schulden hinterlassen? Bzw. warum tritt man ein Erbe an, welches einen finanziell und deshalb auch psychisch belastet?
    • maggi87
      maggi87
      Black
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 514
      war die letzten beide tage unterwegs.
      euch allen schonmal vielen dank für die bestätigung, dass es eben nicht wirklcih alternativen gibt, wie die empfehlung zum psychologen zu gehen.
      bezüglich des erbes ist das alles ein wenig komplizierter, so dass einfach ausschlagen nicht wirklich geht. er hats mir zwar erklärt, aber ich war auch nicht nüchtern.

      das erbe belastet ihn dahingehend, dass er eben zurückgeworfen wird und die sachen mit seinem vater nicht mehr so leicht verdrängen kann.
    • DuckGambler
      DuckGambler
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2008 Beiträge: 9.860
      Wenn das finanzielle/die Schulden das Hauptproblem sind, wäre nen Anwalt besser geeignet als nen Psychodoc (soll kein flame sein, sondern ernst gemeint)
    • lolyourmama
      lolyourmama
      Bronze
      Dabei seit: 11.07.2009 Beiträge: 4.421
      Original von DuckGambler
      Wenn das finanzielle/die Schulden das Hauptproblem sind, wäre nen Anwalt besser geeignet als nen Psychodoc (soll kein flame sein, sondern ernst gemeint)
      this. erbschulden muss man nicht (immer) übernehmen. na ja. beides wär wohl am besten...und nen pychodoc für den psychosen-bruder sollte standard sein
    • maggi87
      maggi87
      Black
      Dabei seit: 11.07.2006 Beiträge: 514
      Original von DuckGambler
      Wenn das finanzielle/die Schulden das Hauptproblem sind, wäre nen Anwalt besser geeignet als nen Psychodoc (soll kein flame sein, sondern ernst gemeint)
      Anwalt ist bereits eingeschaltet. Es ist aber trotzdem durch ein paar komplikationen nicht wirklich möglich das erbe einfach auszuschlagen.