Fragen eines Holdem Spielers

    • zoso
      zoso
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2006 Beiträge: 425
      Hallo Zusammen

      Hab mich ein bisschen beim Holdem gelangweilt und dachte ich probier mal was Neues. Habe mich in der Omaha Variante eingelesen und mal auf NL10 losgelegt.

      Ich kriege so was von auf die Fresse, bin nach etwa 2000 Händen schon 10 Stacks down. Nun ja ich verstehe, dass die Handstärke in Omaha was anderes bedeutet. Aber Fullhouse ist doch immer noch nee Monsterhand oder?oder nicht?

      Ich habe 4 Stacks mit Fullhouse gegen Quads verloren, ist denn das normal? Und 3x ein Fullhouse gegen ein besseres Fullhouse, wo ich aber beim All-in noch vorne lag.


      Ein anderes Fullhouse wo ich vorne lag aber nur am Flop.

      Ich hatte QQxx, das Board war Q55, er hatte AAKK, er macht contibet ich reraise er callt. Am Turn kommt K, wir gehen AI. Ist denn das falsch gespielt, muss ich auf den K am Turn etwa folden? Weil ich nicht mehr das Nutfullhouse habe?

      Muss ich ein Fullhouse etwa vorsichtig spielen, weil ja immer Quads möglich sind?

      Oder ist ein Nutfullhouse einfach ein AI?

      Danke für Eure Ratschläge
  • 7 Antworten