Konzentration lange konstant hoch halten?

    • dezi
      dezi
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 2.022
      Ich habe in der Suche nichts ähnliches gefunden und mein Anliegen hat auch nur bedingt mit Poker zu tun, aber vielleicht passt es hier trotzdem rein ;) .

      Es geht um meine Konzentrationsfähigkeit bzw. Konzentrationsfähigkeit im Allgemeinen.

      Ich muss grad ziemlich viel für die Uni machen. Wenn ich mich hinsetze und z.B. Pensum X erledigen will, läuft das meist so:
      Ich fange an mit einer Aufgabe und arbeite dann meist so ~20-30min mit gefühlt guter bis sehr guter Konzentration daran. Nach diesen 20-30min MUSS ich erstmal mind. 3-5min etwas anderes tun (vor mich hin träumen, etwas lesen, was mit der eigentlichen Aufgabe nichts zu tun hat... :D ).
      Eigentlich kann ich mit der Methode auch eine ganze Menge schaffen, wobei der große Nachteil halt darin liegt, dass ich in meinen kurzen "Pausen" bei den anderen Sachen hängen bleibe.
      Aber ich schaffe es irgendwie nicht mich länger DURCHGEHEND zu konzentrieren.

      Eskaliert wird dieses Problem auch dadurch, dass ich grad mit meiner Schwester gesprochen habe; sie hat Lehramt studiert und meinte, dass es ein Ziel des Lehrplans von Erstklässlern sei, dass diese lernen sich ~20min mit einer Aufgabe zu beschäftigen. Demnach ist meine Konzentrationsfähigkeit scheinbar auf dem Stand eines Sechsjährigen ?( :D .

      Also, wie sieht das bei euch aus, wenn ihr "konzentriert" eine längerdauernde Aufgabe erledigt und was kann ich tun um mich mit hoher Konzentration über längere Zeit mit einer Aufgabe zu beschäftigen? Oder ist meine "Stückchen-Methode" mit kurzen Pausen gut, solange die Pausen kurz bleiben?


      Beim Pokern kann ich mich komischerweise auch über ~2h zu gutem konzentrierten Spiel "pushen", aber vielleich merke ich da auch nur nicht, wenn ich zwischendurch kurz abschweife....

      Und den Artikel, in dem memory und Buchstabenzählen empfohlen wird, habe ich gelesen und habe ich auch schon gemacht :D . Aber das löst mein "Problem" nicht, da mein Konzentrationsfähigkeit ja eigentlich gut ist, ich sie halt nur nicht über längere Perioden konstant hoch halten kann.


      Danke schonmal für alle Meinungen u Ratschläge!
  • 8 Antworten
    • Zensationell
      Zensationell
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2008 Beiträge: 1.222
      Ich habe die selbe erfahrung gemacht. Ich muss auch viel für die Uni machen,was mir auf jedenfall halbwegs hilft ist in der Uni zu lernen. Nicht zuhause, wo ich Freundin,Internet,Fernseher,Hund,Musik usw. habe die mich ablenken können.
      Auch in der Uni muss man aufpassen wo man lernt,in der Cafete lernen ist bspw. nicht so gut. Da trifft man leute holt sich was zu essen,geht draussen rauchen usw.
      Am besten irgendwo im 5 . Stock in nem leeren raum lernen.
    • Slick0815
      Slick0815
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2007 Beiträge: 1.042
      Original von Zensationell
      Ich habe die selbe erfahrung gemacht. Ich muss auch viel für die Uni machen,was mir auf jedenfall halbwegs hilft ist in der Uni zu lernen. Nicht zuhause, wo ich Freundin,Internet,Fernseher,Hund,Musik usw. habe die mich ablenken können.
      Auch in der Uni muss man aufpassen wo man lernt,in der Cafete lernen ist bspw. nicht so gut. Da trifft man leute holt sich was zu essen,geht draussen rauchen usw.
      Am besten irgendwo im 5 . Stock in nem leeren raum lernen.
      das hilft ungemein, zu deiner Sache mit den 20 Minuten, Ich habe ein Buch von Paul Mckenna gelesen in dem er empfiehlt immer nur 18 Minuten zu lernen und dann kurze Pausen einzulegen um konzentriert arbeiten zu können also schein, also ist dein 20 min konzentrieren und 3-5 min rumträumen eine gute Strategie ;) Ich meine selbst beim Pokern hat man doch immer mal 2-3 Minuten in denen man so ein bisschen abschalten kann.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Zensationell
      Am besten irgendwo im 5 . Stock in nem leeren raum lernen.
      Das ist Punkt 1: Vermeide Ablenkungen!
      Wenn Du Dich leicht ablenken lässt, dann sind öffentliche Plätze für Dich sicherlich wenig zum lernen geeignet.

      Punkt 2:
      Mache Pausen und steigere bewusst die Zeit einer hohen Konzentrationsfähigkeit. Das klappt z.B. sehr gut mit umfangreichen Tageszeitungen wie der FAZ oder der SZ: Nimm Dir einen Artikel vor der Dich voraussichtlich a) interessiert und für den Du b) eine gewisse Zeit benötigst. Lies den Artikel dabei sehr gewissenhaft! Arbeite ihn quasi durch. Nächsten Tag nimmst Du wieder einen Artikel - dieser ist dann etwas länger als der erste etc.

      Irgendwann wirst Du feststellen, dass Du Dich durch einen kompletten Teil dieser Tageszeitungen gelesen hast und dabei alles behalten konntest! Ab da solltest Du dann auch dazu in der Lage sein, über einen längeren Zeitraum konzentriert an einer Sache lernen bzw. zu arbeiten.
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo dezi,

      ein Konzentrationsproblem haben viele. Ich auch, obwohl ich seit etlichen Jahren mein Geld mit geistiger Arbeit verdiene.

      Ich plädiere dafür, zwar einerseits diszipliniert zu arbeiten, sich andererseits aber auch nicht zu enge Zwänge aufzuerlegen. Wenn Du das Gefühl hast, dass Du eine kurze Pause brauchst, ist das vollkommen ok. Mir geht das ganz oft genauso.

      Manchmal ist es für mich aber auch wichtig, ein bestimmtes Problem an einem Stück zu lösen. Dann funktioniert auch das.

      Es ist übrigens gar nicht ausgemacht, dass Du in Deinen Pausen faul bist. Mein Gehirn arbeitet jedenfalls auch in den weniger konzentrieren Phasen. Oft fällt mir gerade währenddessen eine gute Lösung ein, gerade weil ich meine Gedanken schweifen lasse. :s_grin:

      Es gibt auch so etwas wie Tagesform. Wir sind keine Maschinen und funktionieren nicht immer gleich.

      Es ist im Grunde ähnlich wie beim Pokern. Ich weiß, dass ich auf meinem Limit gut bin (hä hä :D , das schließt nicht aus, dass unsere Coaches bei mir noch den leichten Duft nach Meerestieren wahrnehmen). Deshalb werfen mich auch ein paar Tage mit schlechten Ergebnissen nicht um.

      Ich weiß, dass ich prinzipiell gute Arbeit mache (auch wenn Fehler nicht ausbleiben). Darum gestatte ich mir, so zu arbeiten, dass ich mich möglichst wohl dabei fühle.

      Du findest bestimmt den richtigen Rhythmus!

      Gruß

      wespetrev
    • dezi
      dezi
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 2.022
      Vielen Dank für eure super Antworten!

      Ablenkung ist auf jeden Fall ein Faktor, den ich noch weiter ausschalten muss! Aber am liebsten würde ich mich halt konzentrieren können, wann u wo ich es will :D .
      Das mit dem Zeitungsartikel ist ein guter Vorschlag, werde ich mal bewusst probieren. Allerdings geht es mir mit der Konzentration teilweise genauso in Studienfächern, die mich 100% interessieren u für die ich eigentlich gern etwas tue/lese ?( .

      @wespetrev: Ja, ich erlebe es auch oft, dass ich in meinen Pausen auf gute Gedanken komme und mir Lösungen einfallen. Aber meist nehm ich das dann eher als Grund die Pause noch weiter auszudehnen (da ich die Lösung ja schon so gut wie fertig habe u nur noch hinschreiben muss :D )

      Irgendwie muss ich mein Konzentrationsproblem schnell lösen, denn dadurch, dass ich zu oft abschweife schaffe ich es eigentlich nie meine "Tagespläne" zu erfüllen.
      Ich versuche mir Aufgaben vorzunehmen, diese mit einem Zeitrahmen zu versehen und dann meinen Tag danach etwas zu planen. Da ich alllerdings an den wichtigen Aufgaben meist viel länger sitze (weil ich halt relativ uneffektiv arbeite) funktioniert mein gesamter Zeitplan nicht.
      Am Ende meines "Arbeitstages" sitz ich dann meist da und fühl mich als hätte ich 1. nichts geschafft, 2. den ganzen Tag doch irgendwie gearbeitet und kann mich 3. irgendwie meist nicht an "richtige" Pausen erinnern. Also ein einziger "Brei" aus Pseudo-Arbeit, Pausen, Trödeln u Sonstigem.

      Meine Pläne sehen immer so aus, dass ich z.B. 90min für die Uni arbeite, 90 trainere, x min XX mache... Solche Pläne kann ich aber einfach nicht umsetzen, da ich mich in den Arbeitsphasen zu schlecht konzentrieren kann und auch nach dem Training oder sonstigen Unternehmungen halt oft noch mit Leuten lange quatsche usw.

      Früher in der Schule oder in meinen ersten Uni-Semestern habe ich meine Hausaufgaben oder Test-Vorbereitungen meist in Freistunden oder einfach zwischendurch erledigt. Da muss ich mich schnell gut konzentriert haben u hatte demnach nach Schule/Uni auch viel freie Zeit. Zu der Zeit habe ich auch noch 12-20h/Woche trainiert u vielleicht war dadurch der Druck größer Zeiträume freizuschaufeln?
      Irgendwie scheine ich heute aber eine Blockade zu haben, dass mein Gehirn nicht mehr checkt, dass ein Zusammenhang zwischen konzentriertem effektivem Arbeiten und freier Zeit besteht.
      Ich würde halt gern wieder in Blöcken leben: Arbeit/AufgabeX-es wird auch konzentriert daran gearbeitet/ Freizeit-ich kann mir Zeit für die schönen Dinge nehmen, die ich machen möchte (u hab dabei das gute Gefühl meine Arbeit schon erledigt zu haben).

      Easy game in der Theorie, aber ich kanns einfach nicht umsetzen und das macht mich einfach insgesamt extrem unzufrieden ?( :f_mad: .

      Habt ihr Tips wie ich mir das erarbeiten kann?

      edit: klar, das hängt auch mit meiner Disziplin zusammen, aber in dem ich mich einfach nur zwinge an etwas zu arbeiten bin ich irgendwie nicht wirklich erfolgreich.
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von dezi
      Ablenkung ist auf jeden Fall ein Faktor, den ich noch weiter ausschalten muss! Aber am liebsten würde ich mich halt konzentrieren können, wann u wo ich es will :D .
      Verständlich, aber das ist einfach nicht jedem gegeben bzw. man muss sehr hart an sich arbeiten um das zu erreichen.

      Ein kleines Beispiel: Ich wurde mal dazu genötigt, eine Geschichtsklausur bei lauter akustischer Untermalung von Metallica schreiben. Für mich war das machbar. Sehr stressig, aber machbar. Andere haben nach 30 Minuten völlig entnervt ihre Arbeit abgegeben und eine schlechte Note in Kauf genommen, weil sie sich einfach nicht konzentrieren konnten. Im Endeffekt wollte unser Lehrer lediglich unsere Konzentrationsfähigkeit prüfen, was er auf diese sehr unorthodoxe (für ihn aber normale) Art und Weise machte.
    • assonfire
      assonfire
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2006 Beiträge: 2.240
      ich habe genau dasselbe problem. gerade in den letzten schuljahren fiel mir immer mehr auf, dass ich es nie geschafft habe, eine ganze schulstunde wirklich dazusitzen und zuzuhören, und zwar ausnahmslos. auch bei klausuren, nach spätestens 30 min. der erste aussetzer, ich überlege mitten im satz, ob ich mir nach der schule lieber ne pizza oder nen döner holen soll, denke ein paar minuten random zeug und muss dann erstmal wieder reinkommen. hausaufgaben oder lernen habe ich auch nie länger als 20 min am stück gemacht, aber hier kommt auch meine faulheit und "wayne-abi-einstellung" hinzu.
      mich würde mal interessieren, wie ihr das aufs pokern bezieht. ich habe sehr viel zeit meiner laufbahn mit dem spielen von viel zu vielen tischen verschwendet, ich bin dafür einfach nicht gemacht.
      kurze pausen einlegen wäre gut, aber so ab nl200 dauert es manchmal 30min. bis ich 6 gute tische habe, da kan ich schlecht alle 20min pause machen.

      was mir übrigens auch auffällt ist, dass ich bei pokervideos auch selten die 40-50 min durchhalte, habe sogar schon in diversen foren nach einer lesezeichen funktion für VLC oder windows mediaplayer gefragt (erfolglos).

      mein ziel ist es sowieso, nicht mehr als 6 tische zu spielen. dadurch wird es auch einfach interessanter, und ich denke das macht auch etwas aus. in politik konnte ich keine 10min aufmerkam dabei sein, in mathe, gerade am ende als es mir spaß gemacht hat, bin ich oft auf 30-40 min gekommen, und bei age of empires oder so hab ich es auch immer geschafft für stunden an 3 fronten zu kämpfen und meine wirtschaft gleichzeitig in schwung zu halten ;-)

      wäre für alle tipps dankbar, auch artikel zu dem thema oder allgemein tipps zur verbesserung der konzentration (auf mentalem weg, keine pillen oder so)
    • e306
      e306
      Black
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 847
      ich habe mir auf empfehlung bei 2+2 in der apotheke gingkgo-tropfen zur leistungssteugerung des gehirns gekauft. (100ml, 23 euro)

      bin sehr zufrieden damit - meine konzentration hat sich dadurch deutlich verbessert. (Placebo-effekt kann ich natürlich nicht ausschließen)