Schiebung beim Pokern??

    • MrMyagi
      MrMyagi
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2009 Beiträge: 21
      Moin,
      hatte jetzt innerhalb von 15 Mins das 4. Mal AA auf der Starthand.
      Kann es sein, dass irgendwie da was nicht mit rechten Dengen zugeht?
      Klar freue ich mich usw, aber nachdenklich macht einen das schon, ich meine wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass soetwas passiert?
      Ich denke mal, die dürfte nicht allzu hoch sein.
  • 24 Antworten
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.193
      Schau mal, ob deine Account-ID ne Primzahl ist. Wenn ja: Herzlichen Glückwunsch, du hast nen Superuser-Account erwischt! :)


      Ernsthaft: Ist natürlich unwahrscheinlich, aber kommt natürlich auch mal vor. Schau mal, wie viele Leute hier an vier Tischen gleichzeitig Asse gekriegt haben... ;)
    • ALaSGmbH
      ALaSGmbH
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2009 Beiträge: 908
      Das ganze nennt sich Varianz. Diese wirkt sich nicht nur negativ aus, zB durch einen Sockout, sondern zB auch dadurch, dass du theoretisch zB 10 mal hintereinander Aces haben kannst.
      Denn: Je mehr Hände du spielst, desto höher wird die Wahrscheinlich, dass diese relativ unwahrscheinliche Ereignis irgendwann auftritt.
      Wenn du beim Roulette oft genug spielst, kommt irgendwann auch 20mal hintereinander eine rote Zahl dran.
    • DonBlech
      DonBlech
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2005 Beiträge: 2.182
      Original von ALaSGmbH
      Wenn du beim Roulette oft genug spielst, kommt irgendwann auch 20mal hintereinander eine rote Zahl dran.
      Sogar, wenn Du gar nicht spielst ...
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      ich glaub ich habs:

      Der Spin-Hall-Effekt ist ein quantenmechanischer Effekt, der in gewisser Weise in Analogie zum klassischen Hall-Effekt zu sehen ist. Die wesentlichen Unterschiede zum klassischen Hall-Effekt umfassen dabei:

      * Anstelle eines Ladungsstromes fließt ein Spin-Strom js senkrecht zur Bewegungsrichtung der Elektronen. Er ist proportional zum elektrischen Feld E, das die Elektronenbewegung treibt: j_s = \sigma_{sH} \cdot E. Dabei bezeichnet \sigma_{sH}\ den Spin-Hall-Leitfähigkeit.
      * Es ist kein externes Magnetfeld erforderlich. Der Effekt beruht auf spinabhängiger Streuung der Elektronen an Defekten der Probe (extrinsischer Spin-Hall-Effekt). In Spin-Bahn-gekoppelten Systemen tritt der Spin-Hall-Effekt auch in idealen Systemen auf, die keine Defekte aufweisen (intrinsischer Spin-Hall-Effekt)
    • Trickshot625
      Trickshot625
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2007 Beiträge: 1.010
      Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, hängt von der genauen Fragestellung ab.

      Die Wahrscheinlichkeit, dass soetwas irgendwann passiert, geht mit steigender Handzahl gegen 1 (100%).
    • suppenkaspar
      suppenkaspar
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2009 Beiträge: 102
      Original von MrMyagi
      wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass soetwas passiert?
      Ich denke mal, die dürfte nicht allzu hoch sein.
      wie du ja selbst gesehen hast, ist sie nicht 0 :)

      btw: mit welcher begründung solltest du überdurchschnittlich oft gute karten bekommen? was hätte das fürn sinn?
    • BayesLaw
      BayesLaw
      Global
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 2.626
    • MrMyagi
      MrMyagi
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2009 Beiträge: 21
      Stimmt allerdings, kam einen halt nur so komisch vor, da es innerhalb einer 1/4 std passiert ist, aber wann es vorkommt hat ja mit der Zeit eigentlich nichts zu tun.
      Danke erstmal für die zahlreichen Antworten^^
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      sag jetzt einfach immer bescheid, wenn du innerhalb von 15 minuten NICHT 4mal AA bekommen hast. wir überprüfen dann, ob das alles noch mit rechten dingen zu geht, in ordnung?
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Original von MrMyagi
      Stimmt allerdings, kam einen halt nur so komisch vor, da es innerhalb einer 1/4 std passiert ist, aber wann es vorkommt hat ja mit der Zeit eigentlich nichts zu tun.
      Danke erstmal für die zahlreichen Antworten^^
      Und wenn die Wahrscheinlichkeit jetzt 0,000001% ist, was ist dann? Deswegen kann es trotzdem passieren und bei der MEnge an Händen, die täglich gespielt werden, passiert es höchstwahrscheinlich 1x täglich.
    • Saccard
      Saccard
      Bronze
      Dabei seit: 11.02.2010 Beiträge: 927
      will auch :D
    • dak113
      dak113
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2009 Beiträge: 4.722
      Original von Shatterproofed
      ich glaub ich habs:

      Der Spin-Hall-Effekt ist ein quantenmechanischer Effekt, der in gewisser Weise in Analogie zum klassischen Hall-Effekt zu sehen ist. Die wesentlichen Unterschiede zum klassischen Hall-Effekt umfassen dabei:

      * Anstelle eines Ladungsstromes fließt ein Spin-Strom js senkrecht zur Bewegungsrichtung der Elektronen. Er ist proportional zum elektrischen Feld E, das die Elektronenbewegung treibt: j_s = \sigma_{sH} \cdot E. Dabei bezeichnet \sigma_{sH}\ den Spin-Hall-Leitfähigkeit.
      * Es ist kein externes Magnetfeld erforderlich. Der Effekt beruht auf spinabhängiger Streuung der Elektronen an Defekten der Probe (extrinsischer Spin-Hall-Effekt). In Spin-Bahn-gekoppelten Systemen tritt der Spin-Hall-Effekt auch in idealen Systemen auf, die keine Defekte aufweisen (intrinsischer Spin-Hall-Effekt)
      :s_thumbsup:
    • MrMyagi
      MrMyagi
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2009 Beiträge: 21
      ich glaub ich habs: Der Spin-Hall-Effekt ist ein quantenmechanischer Effekt, der in gewisser Weise in Analogie zum klassischen Hall-Effekt zu sehen ist. Die wesentlichen Unterschiede zum klassischen Hall-Effekt umfassen dabei: * Anstelle eines Ladungsstromes fließt ein Spin-Strom js senkrecht zur Bewegungsrichtung der Elektronen. Er ist proportional zum elektrischen Feld E, das die Elektronenbewegung treibt: j_s = \sigma_{sH} \cdot E. Dabei bezeichnet \sigma_{sH}\ den Spin-Hall-Leitfähigkeit. * Es ist kein externes Magnetfeld erforderlich. Der Effekt beruht auf spinabhängiger Streuung der Elektronen an Defekten der Probe (extrinsischer Spin-Hall-Effekt). In Spin-Bahn-gekoppelten Systemen tritt der Spin-Hall-Effekt auch in idealen Systemen auf, die keine Defekte aufweisen (intrinsischer Spin-Hall-Effekt)


      Sry Jungs, aber wenn ich soeine Scheiße lese, dann wird mir ganz anders!
      Ich hatte den Thread eigentlich aufgemacht, um ernsthafte Antworten zu erhalten.
      Ok, es ist mir klar, dass man keine eindeutige Antwort à la "Ja es ist Schiebung" etc geben kann, aber man könnte es ja schon ein bischen ernst nehmen.....
      Es kam mir halt nur ein bischen komisch aba ENTSCHULDIGUNG, ich werde hier keine Fragen mehr posten, da es mir eifnach zu dämlich ist.
      PS: Hatte schon wieder 2 mal AA auf der Starthand, dh heute 6 mal und gestern bestimmt auch 5 mal....
      Naja, ist ja auch egal...
    • mejustme
      mejustme
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2009 Beiträge: 206
      so oft asse. ja ist definitiv schiebung. full tilt will dir hinterrücks geld schenken. das sind sone schlawiner
    • Knudsen
      Knudsen
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2005 Beiträge: 4.314
      kommt ja auch alle 221 mal vor!
    • TobiasNRW
      TobiasNRW
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2006 Beiträge: 22.033
      Ich hatte mal an einem Tisch innerhalb von 4 Händen 3x AA. Also ist das in 15 min erst recht möglich...
    • MrMyagi
      MrMyagi
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2009 Beiträge: 21
      Ich hatte mal an einem Tisch innerhalb von 4 Händen 3x AA. Also ist das in 15 min erst recht möglich...


      Das natürlich auch net schlecht =)
      Dann werde ich mal hoffen, dass es bei mir so weitergeht, was ich allerdings nicht glaube.
      Mein Pech war allerdings, dass keiner meine Raise mitgehen wollte.
      Naja Unglück im Glück, was solls.
    • derf0s
      derf0s
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2008 Beiträge: 14.898
      Original von MrMyagi
      ich glaub ich habs: Der Spin-Hall-Effekt ist ein quantenmechanischer Effekt, der in gewisser Weise in Analogie zum klassischen Hall-Effekt zu sehen ist. Die wesentlichen Unterschiede zum klassischen Hall-Effekt umfassen dabei: * Anstelle eines Ladungsstromes fließt ein Spin-Strom js senkrecht zur Bewegungsrichtung der Elektronen. Er ist proportional zum elektrischen Feld E, das die Elektronenbewegung treibt: j_s = \sigma_{sH} \cdot E. Dabei bezeichnet \sigma_{sH}\ den Spin-Hall-Leitfähigkeit. * Es ist kein externes Magnetfeld erforderlich. Der Effekt beruht auf spinabhängiger Streuung der Elektronen an Defekten der Probe (extrinsischer Spin-Hall-Effekt). In Spin-Bahn-gekoppelten Systemen tritt der Spin-Hall-Effekt auch in idealen Systemen auf, die keine Defekte aufweisen (intrinsischer Spin-Hall-Effekt)


      Sry Jungs, aber wenn ich soeine Scheiße lese, dann wird mir ganz anders!
      Ich hatte den Thread eigentlich aufgemacht, um ernsthafte Antworten zu erhalten.
      Ok, es ist mir klar, dass man keine eindeutige Antwort à la "Ja es ist Schiebung" etc geben kann, aber man könnte es ja schon ein bischen ernst nehmen.....
      Es kam mir halt nur ein bischen komisch aba ENTSCHULDIGUNG, ich werde hier keine Fragen mehr posten, da es mir eifnach zu dämlich ist.
      PS: Hatte schon wieder 2 mal AA auf der Starthand, dh heute 6 mal und gestern bestimmt auch 5 mal....
      Naja, ist ja auch egal...

      Freu dich doch.
    • michipe
      michipe
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2006 Beiträge: 608
      Original von dak113
      Original von Shatterproofed
      ich glaub ich habs:

      Der Spin-Hall-Effekt ist ein quantenmechanischer Effekt, der in gewisser Weise in Analogie zum klassischen Hall-Effekt zu sehen ist. Die wesentlichen Unterschiede zum klassischen Hall-Effekt umfassen dabei:

      * Anstelle eines Ladungsstromes fließt ein Spin-Strom js senkrecht zur Bewegungsrichtung der Elektronen. Er ist proportional zum elektrischen Feld E, das die Elektronenbewegung treibt: j_s = \sigma_{sH} \cdot E. Dabei bezeichnet \sigma_{sH}\ den Spin-Hall-Leitfähigkeit.
      * Es ist kein externes Magnetfeld erforderlich. Der Effekt beruht auf spinabhängiger Streuung der Elektronen an Defekten der Probe (extrinsischer Spin-Hall-Effekt). In Spin-Bahn-gekoppelten Systemen tritt der Spin-Hall-Effekt auch in idealen Systemen auf, die keine Defekte aufweisen (intrinsischer Spin-Hall-Effekt)
      :s_thumbsup:
      volldepp
    • 1
    • 2