Verständnisproblemproblem Equitycall

    • Hundi
      Hundi
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 172
      Dies Hand soll nur mal exemplarisch dazu dienen, wo ich ein Verständnisproblem habe. Diese Hand wurde von einem HB
      nämlich dem Guten ultrafastspectroscopy bewertet...vielen Dank. Und da diese genug zu tun haben mit dem Bewerten, frage ich Euch Jungs.


      Hand converted with online PokerStrategy.com hand converter:

      Hand abspielen

      $0.05/$0.1 No-Limit Hold'em (8 handed)

      Known players:
      MP2:
      $11.40
      MP3:
      $9.80
      CO (Hero):
      $10.00
      BU:
      $14.14
      SB:
      $13.73
      BB:
      $15.89
      UTG2:
      $10.87
      MP1:
      $29.83


      Preflop: Hero is CO with J, A.
      4 folds, Hero raises to $0.40, BU calls $0.40, 2 folds.

      Flop: ($0.95) 3, 9, K (2 players)
      Hero bets $0.60, BU raises to $2.75, Hero calls $2.15.

      Turn: ($6.45) J (2 players)
      Hero checks, BU bets $6.45, Hero folds, BU gets uncalled bet back.

      Final Pot: $6.45.

      ultrafastspectroscopy bewertete wie folgt: der flopcall ist sicher relativ knapp, aber ich denke das geht so in ordnung.

      Da wir ja selten gegen einzelne Hände spielen, sondern gegen eine Range,
      frage ich mich warum der call reativ knapp ist und nicht glasklar.

      Gegen diese Range: aus 33,99,AK,KQ,KJ ; also nur aus Madehands habe ich 40% Equity, dh. mir gehören 40 % vom Pot, für den call benötige ich allerdings nur 33% Equity.

      Ich dachte bisher wenn ich hier aufgebe, mache ich einen großen Fehler ??!!
  • 8 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      eventuell solltest du die Handbewertung nochmal genauer lesen...

      Er sagt doch, dass es ein call ist aufgrund der ausreichenden Equity auch wenn du gegen die Range hinten liegst und rechnet es dir sogar vor...

      Insofern wäre es in der Tat ein Fehler hier aufzugeben und niemand hat je was anderes behauptet :)
    • Hundi
      Hundi
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 172
      Nunja die Berechnung ist von mir, er sagte nur der call ist knapp. Ich dachte nur möglicherweise muß ich von meiner Equity noch einige % subtrahieren da ich nur 1 Karte für den call sehe und nicht beide.
    • alterego
      alterego
      Bronze
      Dabei seit: 03.07.2006 Beiträge: 4.149
      Original von Hundi
      Nunja die Berechnung ist von mir, er sagte nur der call ist knapp. Ich dachte nur möglicherweise muß ich von meiner Equity noch einige % subtrahieren da ich nur 1 Karte für den call sehe und nicht beide.
      equity ist immer die wahrscheinlichkeit am river vorne zu sein, abziehen musst du da nix mehr...
    • Hundi
      Hundi
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 172
      OK danke, ich muß, solche Sachen leider haargenau hinterfragen...bevor ich anfange zu spielen.

      Rein theoretisch könnte ich sogar pushen oder, ich habe noch 9 Dollar übrig sollte V. callen ist der Pot 22,30 $ groß und meine 9 Dollar würden so ziehmlich genau 40 % des gesamten Pots betragen ?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Equity gibt den Anteil im Pot an der dir mathematisch gehört. (es werden alle möglichen Ausgänge mit einbezogen)

      D.h. wenn du direkt über die Equity am Flop berechnen musst, ob du callen kannst, dann musst du 2 Dinge beachten

      1. Ob du All In bist -> wenn ja, dann kannst du direkt über die Equity rechnen

      2. Wenn du nicht All In bist -> dann musst du über Odds und Outs rechnen

      Am Flop musst du 2.1 callen, um 4.3 zu gewinnen. Das wären nicht die Odds die wir brauchen für einen direkten Call.

      Jetzt kommen aber Implied Odds dazu, da die meisten Spieler hier eine etwas tightere Value-Raisingrange haben auf diesen Boards -> seine Range besteht aus 6 Kombos Set und vielleicht KQ und vielleicht KJ. Die meisten anderen Hände würde ich unkown Preflop 3-betten sehen.

      => wir haben also nur ganz wenige Kombos in der gegnerischen Range die gegen uns deutlich vorne liegen.

      => Reraise am Flop. Vor allem da wir OOP spielen reduzieren sich unsere Implied Odds etwas.
    • Hundi
      Hundi
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 172
      Aha super ... :P Punkt 2 war entscheidend, hat mir sehr geholfen. Habe schlechte calls oft fälschlicherweise mit der Equity sollten wir beide pushen verglichen und im nachhinein damit gerechtfertigt.

      Andere Sache hast du Dich vertippt, oder meintest Du in der Tat tightere Value-Raisingrange ?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Je tighter die VALUE-Raisingrange ist, desto weniger mögliche starke Handkombinationen kann der Gegner halten.

      Wenn wir davon ausgehen das er AK, AA, KK Preflop raised (und evtl. 30% von KQ), dann kann er auf diesem Flop einfach oft nicht starkes repräsentieren, da er (wenn er Preflop supertight reraised, Postflop meist nicht der Maniac ist) hier nur 2 Sets (33, 99), evtl. K9s (2 Kombos) und einige wenige Kombos KQ noch reppt (sagen wir 4). Das sind 8 Kombos an Händen.

      Die einzigen Hände gegen die wir nicht allzugut dastehen sind die Sets und Twopairs, gegen Toppair haben wir meist 12 Outs (40% Equity) gegen schwächere Flushdraws sind wir deutlich vorne.

      Wenn jemand also extrem wenige Kombos repped und wir keine Informationen über seine genauen Ranges haben, dann ist es sinnvoll denke ich hier weiter Druck zu machen. (wenn er mit KT oder KJ hier ab und an mal Raise/Fold spielt oder sogar irgendwelche Bluffs folded, dann machen wir hier massiv gewinnt)
    • Hundi
      Hundi
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2007 Beiträge: 172
      Okay du meintest preflop natürlich. Am Flop würde er eine weitere Range raisen, mit der er nicht unbedingt broke gehen möchte.

      Man kann übrigens doch die Equity mit dem Equilator berechnen lassen sollte nach dem Turn keine Karte mehr gedealt werden. Habe ich bis gestern Nacht auch nicht gewußt. :P