Wann abweichen von der SHC?

    • Ronnieoo1
      Ronnieoo1
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2008 Beiträge: 538
      Hey,

      ich habe in ein paar Handdiskussionen und alten Themen mitbekommen, dass geraten wird von der SHC abweichende Dinge zu machen. Meist ging es um Preflop Raise AQ...

      Macht ja auch Sinn in einigen Situationen.

      Würde gerne wissen, ob es weitere Tipps in dieser Richtung für Leute gibt, die ihr Spiel verbessern wollen?

      Was ich richtig nice fände, wäre eine komplexere SHC für alle, die die Einsteigerversion 100% verstanden haben!

      Was meint ihr, bzw. habt ihr Tipps parat?

      gl&nh! :f_p:
  • 5 Antworten
    • SoWe
      SoWe
      Global
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 2.397
      gibts, halt auf silber ;)
    • Belg
      Belg
      Platin
      Dabei seit: 16.02.2008 Beiträge: 4.333
      Schön und gut, dass du den SHC verinnterlicht hast, jedoch kann es auf Dauer nicht sein, dass du alles Wissen vorgekaut haben willst- mach dir selbst Gedanken, warum du AQ raisen willst, wie die Action vor dir war, wieviele Leute hinter dir sitzen- sind die Leute loose, tight- haben sie große oder kleine Stacks.

      Der SHC ist zweifelsohne ein guter Einstieg, aber danach zu spielen und sich keine Gedanken zu machen, warum du so spielst ist nicht der richtige Weg.
    • castaway
      castaway
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 25.945
      Original von Ronnieoo1
      Hey,

      ich habe in ein paar Handdiskussionen und alten Themen mitbekommen, dass geraten wird von der SHC abweichende Dinge zu machen. Meist ging es um Preflop Raise AQ...

      Macht ja auch Sinn in einigen Situationen.

      Würde gerne wissen, ob es weitere Tipps in dieser Richtung für Leute gibt, die ihr Spiel verbessern wollen?
      Was ich richtig nice fände, wäre eine komplexere SHC für alle, die die Einsteigerversion 100% verstanden haben!

      Was meint ihr, bzw. habt ihr Tipps parat?

      gl&nh! :f_p:
      Versteh mich bitte nicht falsch, aber wie wäre es damit, sich einfach selber mal Gedanken darüber zu machen wie man PF spielen kann? ;)
    • geschmeid0
      geschmeid0
      Bronze
      Dabei seit: 15.08.2006 Beiträge: 705
      niemals vom SHC abweichen!
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Das SHC ist nur eine grobe Einstiegshilfe - ist allerdings nicht auf bestimmte Gegnertypen angepasst (je nach Gegner kann eine bestimmte Hand in der selben Position bei denselben Gegneraktionen manchmal ein Fold, manchmal ein Call oder manchmal eine 3bet sein)

      Afaik wurde er vor ca. 4 Jahren sowas erstellt und vor allem für NL5 - NL25 (ev. NL50) FR entworfen, wo sich zu dieser Zeit hauptsächlich loose/passives, Callingstations und paar Maniacs tummelten. Daher ist der SHC auch betont tight gehalten.

      Als Einstieg ist er sicherlich okay - und allemal besser als entweder alles mögliche zu limpen oder vermeintlich starke Hände wie KTo (sind ja zwei Broadwaykarten^^) UTG zu raisen ;)

      Mit der Zeit (und verbunden mit dem Aufstieg von den ganz kleinen Limits weg) solltest du dir jedoch Gedanken machen das Preflopspiel nicht nur den Positionen sondern auch den Gegnern anzupassen.

      Beispiele:
      - Wenn du am BU bist, und deine Gegner in den Blinds alles Mögliche callen und auch postflop sich nur schwer von ihrer Hand trennen können, dann solltest lieber relativ tight raisen und Sachen wie 75o besser weglassen
      - Wenn du am BU bist, und Rocks in den Blinds sitzen, die selbst auf den 5-ten Blindsteal hintereinander von dir noch KQo folden, dann kannst eigentlich mit jeder beliebigen Hand zum Steal ansetzen, durch die enorme Foldequity werden sogar komplette Trashhande stark EV+
      - Wenn dein Gegner zwar viel raist (z.B. 22/18 Vpip/PFR) aber auf 3bets extrem viel foldet (sagen wir 80 % Fold-to-3bet) dann kannst analog zum zweiten Beispiel hier mit vielen Händen 3betten, z.B. any A, any K wegen Card Removal