22 km/h zu schnell auf Autobahn - jemand mit Einspruch schonmal Erfolg gehabt?

    • JojoDeluxe
      JojoDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 3.638
      Moin,

      ich bin vor einigen Wochen geblitzt worden. Heute hab ich den Anhörungsbogen bekommen und mir wird vorgeworfen 22 km/h (nach Abzug von Toleranz) zu schnell gewesen zu sein.

      Meine Frage: Hat jemand damit Erfahrung, was es bringt die Messung anzuzweifeln oder zu schreiben man wurde gedrängelt oder oder so um effektiv noch unter 20 km/h zu kommen.

      Strafen sind nämich wie folgt:

      bis 20km/h: 30 Euro
      ab 21km/h : 70 Euro + 1 Punkt

      Ich hab wie gesagt bisher erst so einen Bogen bekommen, in dem ich mich äußern kann. Hat es schonmal bei einem von euch geklappt da erfolgreich Widerspruch einzulegen oder so. Gemessen wurde ich bei einem festinstallierten Blitzer auf ner Brücke auf der A44 bei Kassel kurz vor der Auffahrt auf die A7.
  • 34 Antworten
    • Pyrololos
      Pyrololos
      Bronze
      Dabei seit: 02.05.2008 Beiträge: 1.175
      festinstalliert und messung anzweifeln wird schwer. wenn du nicht in der probezeit bist oder schon zig punkte hast ist doch egal. keinen stress machen für 40€!!
    • coolalzi
      coolalzi
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2006 Beiträge: 2.075
      genau da bin ich auch schon geblitzt worden. waren 50 Euro und 1 Punkt (2004 oder so). War damals in der Probezeit und habs papa zugeschoben ;)
    • JojoDeluxe
      JojoDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 3.638
      Nee, nee Probezeit ist kein Problem und Punkte hab ich auch schon seit einigen Jahren keine mehr neu auf mein Konto bekommen. Die 40 Euro mehr kann ich auch gut verkraften aber wenn es ne gute Chance hätte mit ein paar guten Sätzen 40 Euro zu sparen, dann würd ich das glatt machen. Ich mein: warum schicken die einem denn überhaupt nen Anhörungsbogen? :)
    • hazzardous
      hazzardous
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2005 Beiträge: 1.961
      Ich leg immer Einspruch ein. Manchmal klappts. Manchmal nicht. Vom Fahrtenbuch bin ich auch verschont geblieben bisher.
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.531
      Die werden das höchstvermutlich bestreiten und dir noch Bearbeitungsgebühren aufdrücken ...
    • JojoDeluxe
      JojoDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 3.638
      Original von hazzardous
      Ich leg immer Einspruch ein. Manchmal klappts. Manchmal nicht. Vom Fahrtenbuch bin ich auch verschont geblieben bisher.

      was schreibst du denn da so?

      @exec: bearbeitungsgebühren muss man glaub ich immer zahlen.
    • hazzardous
      hazzardous
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2005 Beiträge: 1.961
      Original von JojoDeluxe
      Original von hazzardous
      Ich leg immer Einspruch ein. Manchmal klappts. Manchmal nicht. Vom Fahrtenbuch bin ich auch verschont geblieben bisher.

      was schreibst du denn da so?

      @exec: bearbeitungsgebühren muss man glaub ich immer zahlen.
      In der Regel das ich das vermutlich nicht war und auch die Messung anzweifel. Manchmal kommt danach nix mehr.
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.531
      Ich dächte halt mal gehört zu haben, dass man bei einem Einspruch extra zur Kasse gebeten wird (weil dem Einspruch sowieso nicht statt gegeben wird), da es mehr Verwaltungsaufwand bedeutet.
      Bekommst also Wochen später eine Antwort in der was steht ala "nicht stattgegeben" + "Betrag: ursprünglicher Betrag + xx Bearbeitungsgebühr".


      Wie gesagt ... hab ich "gehört".



      Ich würde es einfach bezahlen und den Punkt nehmen, wenn du keine Probleme mit den Punkten hast isses doch egal.
    • testgfd
      testgfd
      Bronze
      Dabei seit: 23.06.2008 Beiträge: 2.019
      Hast du darauf geachtet wo der Blitzer gestanden hat?
      In der Vergangenheit war es so das bei mehrspurigen Straßen auf beiden Seiten ein Blitzer stehen MUSS, ansonsten ist die Messung ungültig.
      Soll aber auch neuere Blitzer geben die mehrspurig blitzen können und wie die aktuelle Gesetzeslage ist kann ich auch nicht genau sagen.
      Gruß
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      my line: Nerven & Zeit sparen, zahlen

      in den 30 Minuten für den Thread und den Einspruch haste die 40€ doch locker mit pokern reingeholt ;)
    • ChrisThe
      ChrisThe
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.990
      Die stehen auf beiden Seiten.
      Ja die Stelle ... ich bin schon so oft da lang gefahren ... und nie haben sie mich erwischt. :)

      Ist denn nen Foto dabei oder nur der Anhörungsbogen?
    • JojoDeluxe
      JojoDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 3.638
      Nee kein Foto dabei. Aber auch ne Frechheit auf ner normalen Autobahn, wo nix besonders stört oder kurvig ist oder so einfach auf 80 zu reduzieren. Hab mich schon gewundert, warum ich mit meinem alten VW Bus so schön entspannt auf der Überholspur an allen hochmotorigen Wagen vorbeigecruist bin :) . Aber ich war halt nur auf der Durchreise und hatte von den Blitzern nix mitbekommen und mit meiner Kiste fahr ich halt einfach immer zw. 100 und 110 weils schneller eh nicht geht. Ist schon erbärmlich dann auch noch geblitzt zu werden :D
    • MickJuggler
      MickJuggler
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 260
      anwalt kontaktieren -> akteneinsicht... dauert meist so lange, das der kram verjährt und du bist raus
    • Audi200V8
      Audi200V8
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 121
      Original von MickJuggler
      anwalt kontaktieren -> akteneinsicht... dauert meist so lange, das der kram verjährt und du bist raus
      [] hat Erfahrung mit sowas
    • MickJuggler
      MickJuggler
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2006 Beiträge: 260
      Original von Audi200V8
      Original von MickJuggler
      anwalt kontaktieren -> akteneinsicht... dauert meist so lange, das der kram verjährt und du bist raus
      [] hat Erfahrung mit sowas
      naja, bei mir hats funktioniert...

      is allerdings auch schon ca. 9 jahre her
    • kiljeadan333
      kiljeadan333
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 6.005
      Würd mich auch interessieren.
      Eventuell kommt der gleiche Verstoßauf mich zu - dummerweise nur zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres.
      Was einen Monat Fahrverbot bedeuten würde.

      Da ich für den Job auf meinen Wagen angewiesen bin, müsst ich halt über meinen Vorgesetzten eine Bestätigung einreichen lassen und es käme die doppelte Strafe sowie ne Wohlverhaltensphase von 2 Jahren auf mich zu, allerdings kein Fahrverbot.
      So ists bei nem Arbeitskollegen gelaufen - das würd ich mir natürlich gern sparen. Beide Verstöße sind minimal über den magischen 20km/h zuviel, jeweils auf ner BAB.

      War bei mir allerdings ne mobile Blitze...die nur auf der rechten Seite stand. Allerdings mehrere kameraartige Gerätschaften.
    • JojoDeluxe
      JojoDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 3.638
      Das mit dem Fahrverbot ist erst bei 25 km/h - also zweimal innerhalb eines Jahres mit >25km/h zuviel. Hatte mein Vater mal vor zwei Jahren oder so :D .
    • Siedepunkt
      Siedepunkt
      Gold
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 1.950
      du hast 3 Möglichkeiten:

      1) du kontaktierst einen Rechtsanwalt, der Akteneinsicht beantragt (Eichberichte usw.). Die Kosten für den Anwalt musst Du selbst bezahlen. Der Anwalt müsste schon einen Verfahrensfehler finden, damit die Sache eingestellt wird.

      2) du legst selbst Einspruch ein. Mir fällt zwar keine Begründung ein, aber falls der Bearbeiter der Behörde deinem Einspruch nicht stattgibt, fallen weitere Bearbeitungsgebühren für die Bearbeitung des Einspruchs an. Solltest Du damit nicht einverstanden sein, geht die Sache an das zuständige Amtsgericht.

      3) du zahlst die geforderte Summe

      Nur zu Info: solltest Du wahrheitswidrig behaupten, du bist nicht gefahren, wird beim Gericht ein Sachverständiger beauftragt, der deine Aussage bis in das kleinste Detail widerlegt. Und das wird richtig teuer!
    • JojoDeluxe
      JojoDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 3.638
      Original von Siedepunkt
      du hast 3 Möglichkeiten:

      1) du kontaktierst einen Rechtsanwalt, der Akteneinsicht beantragt (Eichberichte usw.). Die Kosten für den Anwalt musst Du selbst bezahlen. Der Anwalt müsste schon einen Verfahrensfehler finden, damit die Sache eingestellt wird.

      2) du legst selbst Einspruch ein. Mir fällt zwar keine Begründung ein, aber falls der Bearbeiter der Behörde deinem Einspruch nicht stattgibt, fallen weitere Bearbeitungsgebühren für die Bearbeitung des Einspruchs an. Solltest Du damit nicht einverstanden sein, geht die Sache an das zuständige Amtsgericht.

      3) du zahlst die geforderte Summe

      Nur zu Info: solltest Du wahrheitswidrig behaupten, du bist nicht gefahren, wird beim Gericht ein Sachverständiger beauftragt, der deine Aussage bis in das kleinste Detail widerlegt. Und das wird richtig teuer!
      Das ist mir alles zu stressig. Dann lass ich halt einen spew 4bet Bluff nachher in der Session weg und überweise das gesparte Geld einfach nach Flensburg :D

      Aber danke für die Tips. :heart:
    • 1
    • 2