keep ball till you fall

    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      Keep ball till you fall - Was ja heißt ich soll den Druck (squeeze, 3bets, floats ... etc) gegen Villian aufrecht erhalten solange bis er mir einen Grund gibt es nicht mehr zu tun. Nur dazu hab ich jetzt mal ne Frage:

      Wann weiß ich dass Villian adjusted ? Obs jetzt Squeezes sind, oder lighte 3bets in Position oder auch Floats, das sind ja alles Sachen die nicht sooo oft in einer Session vorkommen (zumindest jetzt auf einen speziellen Gegner). Wie kann ich da bei wenigen Ereignissen erkennen ob Villian wirklich gegen spielt oder er einfach nur sein Standardplay durch zieht und es mir evtl nur so vorkommt dass er adapted.

      Ein Beispiel

      Ich(im BU) 3bete (schon in gewissen Abständen) einen spez. Villian(im CO) schon zum 3ten mal, die ersten beiden male hat er gefoldet, jetzt 4beted er auf das 2,5 fache. Dass ich da meine Bluffs folde ist klar, aber spielt er jetzt gegen oder hat er halt jetzt mal AK ? Soll ich jetzt nicht mehr light 3beten oder damit weiter machen ? Mir ist klar ohne Showdown und Reads kann man das nicht sagen ob er jetzt adapted oder einfach nur ne Hand hat. Aber auf welche Sachen achtet ihr um sowas raus zufinden um euch Reads zu basteln ?

      Eine weitere Frage:

      Angenommen ihr 3beted einen Villian der "immer" auf 3bets foldet, einigemale (so oft dass ein halbwegsdenkender merken würde dass wir exploiten), nun erwischt ihr ihn wie er mit A2o 4bet/call spielt oder mit KT openraise/called. Nun stoppt ihr ja eure Bluffs und 3beted nur noch Valuehände. Eine Woche später trefft ihr diesen Villian wieder am Tisch, wie stark schätzt ihr Villians Read, dass er viel auf 3bets foldet ? Fahrt ihr mit der gleichen Einstellung wie in der alten Session, dass ihr nur noch Valuehände beted, fort oder fangt ihr erst mal wieder an light zu 3beten um zu testen was sache ist ?

      Und noch eine weitere Frage:

      Ich hab in letzter Zeit zwei Argumente für die obengenannten Moves gehört

      I. wir wollen Villian exploiten und wenn er adapted ihn dazu bringen evtl. overzuadapten um dieses dann zu exploiten
      II. Wir wollen Villian mit so einer Frequenz exploiten dass er nicht merkt dass er exoloited wird

      Wann, auf welchen Limits zählt welches Argument. Was sind eure Argumente wenn ihr exploitet ?
  • 4 Antworten
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Ich wäre mit solchen Sache grundsätzlich vorsichtig!

      Die Frage ist auf welches Limit du dich da beziehst!? Ich denke bis NL200 ist das weitesgehend uninteressant.

      Da gilt Exploiting-Stufe 1, sprich wenn ein Gegner zu 80% auf 3-bets foldet wird er halt so lange ge-3-bettet bis er nicht mehr soviel foldet.

      Warum er nun nicht mehr foldet ist ja letztlich egal, zum einen halten wir ja eine sehr schwache Range und zum anderen ist es verdammt teuer herauszufinden wie solch ein Spieler auf Bluff-Pushes reagiert.

      Mir wäre es auf den unteren Limits gar nicht wert das herauszufinden, da battlest du dich um 100BB in verdammt knappen varianzreichen Spots und vergißt dabei die netten Fische die eigentlich Ziel deines Angelausflugs waren.


      Dem entsprechend wäre ich bei Frage 1 sehr forsichtig. Wehrt sich ein Spiele zunehmend, dann lass ihn. Ich meine eine Gegner von dem du nur weißt dass er nach der dritten 3-bet 4-bettet...von dem weißt du gar nix.

      Vielleicht blufft er, vielleicht hat er Aces, viell. geht er looser broke gegen dich? Woher soll man das wissen? Da darfst du nicht zu viele Annahmen herausfiltern nach Betrachtung von gerade mal drei Spots!


      Frage 2: Hier kommt wieder das Limit ins Spiel. Ab Nl200, viell. erst ab NL400 wird das Teilnehmerfeld meist etwas übersichtlicher. Da sitzt du dann häufig mit den gleichen Gegnern wochenlang am Tisch um euch die Fisch (zwangsweise :D ) zu teilen. Diese Spieler werden schon eher auf deine Lines achten und werden sich merken mit welcher Hand du schonmal 4-bet/push oder bluffshove gespielt hast.

      Somit können da diese Reads helfen, da geht dann aber der Level-War los. Wenn Villain einmal gepusht hat mit A2o, ist das zwar ein Read, wenn Villain aber weiß dass du das noch weißt wird er es diese Session vielleicht nicht wiederholen.

      Fakt ist, auf NL100- ist sowas recht Unnütz, da hat man im eigenen Spiel genug Probleme und die Gegnerfluktuation ist enfach viel zu groß.


      Die letzten beiden Fragen wären dan halt eher was für Diamond-Abteilung. Natürlich gibts auf den hohen Limits Gegner wo man sich über gewisse Plays austauschen kann- Ob man sich dann zum Ziel setzt einen Reg zu exploiten...mag durchaus ok sein. Dann musst du ihn aber kennen, seine Stats sollten selbstverständlich aussagekräftig sein und zudem solltest du einige Reads parat haben.

      Und dann gilt es abzuwägen, ob man einfach die loose 3-bet Grenze so hoch hält dass es noch +Ev ist, aber Villain nicht wirklich gegensteurt bzw. dieses gewisse Maß noch akzeptiert. oder ob man es wirklich überteibt, loose 4-bets provoziert und dann adapetet in dem man entweder loose 5-bet-shoved oder aber sich um 180° dreht und für den Moment nur noch 4 Value 3-bettet.

      Das sind halt Themen, die man nicht verallgemeinern kann. Vielleicht war es aber ein Hinweis. ;)
    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      Hilft, danke erstmal
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.815
      Beim Limit ist es aber auch etwas Seitenabhängig. Auf kleineren Seiten ist evtl. selbst NL100 schon recht übersichtlich. Wo es wo anders erst bei NL400 oder 600 so ist.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von SteveWarris
      Beim Limit ist es aber auch etwas Seitenabhängig. Auf kleineren Seiten ist evtl. selbst NL100 schon recht übersichtlich. Wo es wo anders erst bei NL400 oder 600 so ist.
      Natürlich hängt es von vielen Faktoren ab, neben der Seite und dem Limit natürlich auch von der Spielzeit und der table selection, ebenso wie dem persönlichen Ziel.

      Wer immer zu Zeiten spielt wo viele Fische unterwegs sind, dazu wenige Tische spielt, wird auch selten konstant mit irgendwelchen Regs aufeinandertreffen.

      Ebenso Grinder, die Limit XX auf Seite YY einfach fix überspringen wollen, ohne da großartig - möglicherweise sehr varianzreich - gegen Regs adapten zu wollen.

      Je kleiner das Limit umso höher ist ja auch der prozentuale Rake-Anteil, da muss man sich schon fragen ob es Sinn macht große varianzreiche Pötte gegen Regs spielen zu müssen. Viele verzichten halt darauf.