Extreme Rückenprobleme...

    • micronix
      micronix
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2009 Beiträge: 274
      Hi,

      ich hoffe mal ich bin hier im richtigen Forum, für Gesundheit o.ä. habe ich keins gefunden...

      es geht um folgendes:

      Ich leide inzwischen seit etwa 4 Jahren an Rückenproblemen. Die Schmerzen sind im Lendenbereich, und zwar im untersten WIrbel bzw. in der untersten Bandscheibe. Oft klemme ich mir dort einen Nerv ein, was ziemlich schmerzhaft ist, ich kann mich dann den ganzen Tag kaum noch bewegen. Dies ist auch nie vorherzusehen, weil es bei fast jeder Situation passieren kann... z.B. wenn ich am gehen bin, wenn ich mich bücke, oder wenn ich mich grad hinsetzen will... kann es vorkommen dass ich mir nen Nerv einklemme.

      Das ist aber nicht das einzige Probleme. Ich habe permanente Schmerzen im untersten Wirbel, man könnte sagen 24 Stunden lang am Tag. Die Schmerzen sind in den 4 Jahren immer schlimmer geworden... inzwischen krieg ich schon nach 5 minütigem Gehen / Stehen starke Rückenschmerzen. Je länger ich dann gehe,oder stehe desto schlimmer wird es. Am wenigstens Schmerzen habe ich wenn ich sitze oder liege... daher kommen für mich nur Bürojobs in Frage. Momemtan bin ich allerdings arbeitslos, in den letzten Jahren musste ich viele Ausbildungen und Praktika abbrechen (meistens schon am 1. Tag). Meine letzte Ausbildung habe ich nach etwa 2 Monaten abgebrochen, weil ich fast 3 Stunden am Tag pendeln musste und der Zug meist so voll war dass ich immer stehen musste....

      Ich war inzwischen bei 3 Hausärzten, 2 Chirurgen, 1 Heilpraktiker, 4 Orthopäden, 1 Sportmediziner, 1 Neurologe, 1 Neurochirurge und 4-5 Physiotherapeuten. Und jeder sagt was vollkommen anderes. Der eine sagt die Schmerzen kommen vom krummen Sitzen, der andere sagt es ist angeboren oder mein Rücken ist zu schwach. Ich persönlich bin mir sicher dass ich die Probleme habe, weil ich 2-3 Jahre lang Krafttraining gemacht habe und meinen Rücken fast nie gemacht habe. Dieser ist jetzt im Vergleich zum restlichen Körper zu schwach. Das wäre meine Vermutung. Allerdings habe 2009 ein halbes Jahr lang meinen Rücken gestärkt, und es kam nicht mal zu einer kleinen Besserung. Vor kurzem war ich in der Wirbelsäulenpraxis (beim SPezialisten überhaupt) und er meinte, es hat absolut nichts mit Rückenstärkung zu tun. Jeder andere Arzt, bei dem ich war, meinte ich muss meinen Rücken stärken. Und er meinte es hat nichts damit zu tun. Was ich schon mal sehr komisch finde. Er gab mir SPritzen, und als ich ihm gesagt habe dass sie nicht geholfen haben meinte er ich soll Krankengymnastik ausprobieren. Obwohl er paar Wochen davor meinte, es hat absolut nichts mit RÜckenstärkung zu tun. Da fühl ich mich leicht verascht und würd ihn am liebsten umbringen...

      Ich habe bis jetzt 3 mal Krankengymnastik gemacht, habe die Übungen auch noch monatelang zu Hause gemacht aber es hat nix geholfen. Im GEgenteil, es ist eher schlimmer geworden. Habe wie gesagt noch RÜckenstärkung betrieben und Akupunktur bekommen... Spritzen hab ich ebenfalls gekriegt und so ziemlich jedes Schmerzmittel aus der Apotheke ausprobiert... und ich habe ein Reha-Training gemacht... hat alles nicht geholfen und ich weiß einfach nicht mehr weiter. Ich sitze fast den ganzen Tag nur noch vorm PC, es gibt keinen Sport den ich machen kann (schwimmen, joggen, fahrrad fahren usw ist viel zu schmerzhaft)...

      Ein weiteres Problem ist, dass ich beim Radiologe war wo ein MRT von meinem Rücken gemacht wurde. Die Bilder zeigen nichts gravierendes an, zumindest nichts, was solche Schmerzen verursachen könnte. Daher glaubt mir auch fast niemand und niemand will mich operieren, weil es mir laut Bilder ja nicht schlecht genug geht....

      Ich hoffe dass ich hier ein paar Vorschläge von euch kriege, denn ich weiß echt nicht mehr weiter... wenn das so weiter geht, sehe ich mich nämlich in 3-4 Jahren im Rollstuhl :(

      MfG
  • 10 Antworten
    • TUAoravannac
      TUAoravannac
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2010 Beiträge: 160
      das hört sich jetzt echt nicht gut an. ich habe auch rückenschmerzen, bin 21 jahre alt. habs jetzt nicht so stark, dass ich nix mehr tun kann, aber doch schon sehr störend. kann auch keinen sport mehr machen, denn es strahlt in die oberschenkel aus. gehe morgen wieder mal zum arzt. strahlen die schmerzen bei dir auch aus??
      hast du vielleicht irgendwann mal irgendwelche starken tabletten genommen?
      hast du starke bauchmuskeln? denn dann wäre es ja nahezuegal, wenn die rückenmuskulatur unterdurchschnittlich ausgebildet wäre.

      kann dir leider auch keine guten tipps geben. sry. gute besserung!

      btw: wie alt bist du wenn man fragen darf?
    • micronix
      micronix
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2009 Beiträge: 274
      Danke für die Antwort... werde nächsten Monat 21 Jahre alt. Die Schmerzen strahlen bei mir nicht aus und ich weiß nicht mehr wie die Tabletten hießen, aber mein Arzt meinte das wären die stärksten in der Apotheke gewesen

      Und was die Bauchmuskeln betrifft, da bin ich mir nicht so sicher... früher hab ich beim Bauchmuskeltraining ziemlich übertrieben, habe an einigen Tagen 1000 Sit Ups oder mehr gemacht (immer 50 auf einmal), aber jetz würd ich meinen Bauch nicht (mehr) als stark bezeichnen, denn 50 Sit Ups auf einmal schaffe ich gar nicht mehr
    • TUAoravannac
      TUAoravannac
      Bronze
      Dabei seit: 16.02.2010 Beiträge: 160
      gegen was waren die tabletten? gegen rückenschmerzen?
    • xValuex
      xValuex
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2010 Beiträge: 13
      jo das hoert sich ganz nach meiner Geschichte an. Bei mir ist es "einfach" ein Bandscheibenvorfall. Hat man in mienem ersten MRT auch nicht gesehensondern erst bei meinem 2ten 2 Jahre spaeter..... Operieren kann man meinen nicht (zu enger Nervenkanal), werde als den Rest meines Lebens damit leben müssen. Mittlerweil gehts mir wieder besser, d.h. schon noch 24h am Tag Schmerzen aber mittlerweile aber ertraeglich...

      Du meinst Du hast deinen Rücken gestaerkt...wie denn genau? Weil irgendwelche "Schwangerschaftsgymnastik" Übungen helfen naemlich nicht gescheid..... Am besten erstmal mit Hyperextensionen anfangen und schaun ob die helfen.... ich weiss am Anfang sind die sehr schwerzhaft, aber das is der Teufelskreis. Man hat Schmerzen -> bewegt sich weniger -> Muskeln bauen ab -> mehr Schmerzen....

      Wenn Du willst können wir gerne mal skypen.....
    • Jman86
      Jman86
      Bronze
      Dabei seit: 22.02.2008 Beiträge: 315
      hallo micronix!

      Tut mir leid dass alles zu hören!
      Ich wünsche dir auf jeden Fall, dass es irgendwie bald besser wird!
      So richtig Tipps geben kann ich dir leider auch nicht :-(

      Ich weiß aber, dass meine Oma auf einen Arzt in Holland schwört, der bei soetwas sehr gut sein soll.
      Wenn du magst, kann ich da mal nachfragen.

      Alles Gute,
      Jman
    • micronix
      micronix
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2009 Beiträge: 274
      @Jman86: Danke, aber bei mir mangelt es momentan an Geld. Und selbst wenn ich Geld hätte, würde ich es wahrscheinlich nicht machen... ich bin in den letzten Jahren so viel Geld für die ganzen Behandlungen und Tabletten losgeworden, und im Endeffekt hat es ja nichts gebracht

      @Valuex: Ich habe mal etwas gegooglet und Hyperextensionen scheint ja das gleiche wie Rückenstrecker zu sein, falls du das meinst... mache es fast täglich zu Hause aufm Boden, ist zwar nicht die gleiche Übung aber hat den gleichen Effekt... Als ich letztes Jahr meinen RÜcken gestärkt habe war ich bei Mc Fit und habe so ziemlich jede Übung gemacht, die für den RÜcken ist... hauptsächlich Rückenstrecker, Beinpresse und Gesäßpresse, weil sie für den untersten Rückenmuskel sind und dann eben noch Übungen für den oberen Rücken und Latissimus. Habe allerdings nicht auf Masse trainiert, sondern immer 15-20 Wiederholungen gemacht
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.813
      Ich hatte auch Jahrelang Rückenschmerzen und kam mir bei den Ärzten genauso verarscht vor wie du. Ich habe dann nach Möglichkeiten gesucht was man machen kann wenn man nicht weiss was für eine Krankheit oder Verletzung man hat.

      Ich habe dann herausgefunden das eine sehr Gesunde Ernährung sich potentiell auf sehr viele Krankheiten positiv auswirkt und auch die Schmerzempfindlichkeit vermindert werden kann, d.h. selbst wenn dadurch keine eigentliche Verbesserung eintritt kann man so potentiell die Einnahme von Schmerzmitteln reduzieren. ich muss heute keine Schmerzmittel mehr nehmen wobei ich nicht weiss ob der Dreck nicht einfach besser geworden ist durch Gymnastik etc.

      Eine solche auf dieses Problem angepasste Ernährung sieht in etwa so aus :
      Sehr Sehr Viel Gemüse und Obst Essen. Sogut wie ausschliesslich Wasser ohne Kohlensäure oder ungesüsste und Koffeinfreie Tees trinken. Wenig Milch und Milchprodukte. Zum Frühstück ein hochwertiges Müsli mit Buchweizen Anteil, z.b. 'Morgenstund' (lass dich nicht vom Preis erschrecken das hält wesentlich länger als ein normales Müsli).
      Dazu das beachten was man immer beachten sollte wenn man sich Gesund ernährt, also Kein Fast Food. Wenig Kuchen Süssigkeiten, Marmelade, Salami.
      Immer Vollkornprodukte anstelle 'normaler' Produkte verwenden wo es möglich ist (z.b. Reis,Brot,Nudeln)

      Ich will dir jetzt nicht zuviele Hoffnungen machen aber du kannst es ja als einen 'shot for nothing' sehen falls du den Begriff aus dem Snooker kennst (heisst wenns klappt gut wenn nicht dann verlierst du nichts dadurch)


      Was du als Training für deinen Rücken noch machen kannst sind Übungen die nicht soehr auf die Bildung von Muskulatur zielen, sondern eher auf Dehnung und Beweglichkeit gehen. Da ist zum Beispiel Yoga nicht schlecht, das würde ich an deiner Stelle mal ausprobieren.
    • BumsJordi
      BumsJordi
      Bronze
      Dabei seit: 10.12.2009 Beiträge: 46
      Hi!

      Hatte damals ähnliches Problem. Konnte schmerzfrei weder sitzen, liegen noch stehen. Beim Arzt wurde mir erst eine Reizstromtherapie verschrieben. Hat auch kurzzeitig, also direkt nach der Behandlung, etwas geholfen. Wirklich verschwunden waren die Schmerzen nicht. Mir wurde dann Diclofenac verschrieben. Seitdem bin ich, was den unteren Rücken betrifft, komplett schmerzfrei...

      Die genaue Diagnose der Ärztin weiß ich nicht mehr. Wenn ich mich recht entsinne hatte ich mir eine Muskelentzündung im unteren Rücken zugezogen, was sehr wahrscheinlich vom Kraftsport gekommen ist.
    • va1kyr
      va1kyr
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2009 Beiträge: 433
      Wenn du mal 1000 Situps am Tag gemacht hast und die falsch gemacht hast, geht das auf die Lendenwirbelsäule. Also wissen wir schonmal woher das kommt. Ist halt kaputt. Ob Bandscheibe oder Knochen spielt dabei eigentlich keine Rolle. Wenns im CT nicht rausgekommen ist, ist der Schaden halt nicht quantifizierbar.
      Bandscheibe würde eher seitlich ausstrahlende Schmerzen machen (Drückt auf Nerv der Teile vom Bein versorgt) wohingegen der Knochen eher lokale Schmerzen macht.

      Nun:

      Schmerzmittel kann man dort hin spritzen, bringt aber logischerweise nur was bei kleinen Arealen. Und die halten dann auch nur relativ kurz. (ca. 1 Woche) Ein stärkeres orales Schmerzmittel wäre dann bei gr0ßflächigeren Schmerzen sinnvoll.

      Du kannst ein Mieder/Korsett tragen, das hilft sofort weil das Gewicht von der LWS auf das Becken übertragen wird. Sieht scheiße aus, aber dafür keine Schmerzen.

      Generell würde ich sagen kann schonendes Rückentraining nicht schaden, wenn jedoch die Basis kaputt ist (Knochen) kannst du auch mit der Muskulatur nicht viel stützen. Das schützt dich dann aber vor Überdehnung oder Verdrehung und somit vor starken Schmerzspitzen.

      Operation: Was stellst du dir denn vor? Einsteifen lassen? Das ist die aller aller (aller) letzte Möglichkeit. Vorher Mieder/Schmerztherapie/Stütztraining. Das Risiko bei einer OP eine Nervenverletzung zu verursachen ist gering aber da - und dann haste ein lahmes Bein oder schlimmer. Gibt noch tausend andere Komplikationen... ergo wird vorher alles andere versucht.
      Wenn man nicht weiß was es ist - und das ist halt leider manchmal so - kannst du nicht einfach jemanden aufschneiden und explorativ die Wirbelsäule operieren, musst ja vorher ein Ziel haben. Vor allem an der empfindlichen Wirbelsäule.




      Und wenn du es richtig behandelt haben willst, geh ins Universitäts (!)-Krankenhaus/Rückenambulanz auf der Orthopädie. Die handeln interdisziplinär - sprich der Orthopäde, Neurologe, Neurochirurg, Radiologe, Internist, Schmerzmediziner, Sportmediziner, Psychologe und weiß der Geier wer noch setzen sich zusammen und unterhalten sich über deinen Fall. Geht alles nicht sehr schnell, aber wird gemacht.

      Auch wenn du dafür weit fahren musst und möglicherweise lange warten musst. Und wenn du dort bist, sei nicht pampig/unfreundlich/etc sondern ehrlich und sachlich, aber bestimmt. Idealerweise nimmst du alle bisherigen Befunde mit.
      Ein weiterer Besuch bei niedergelassen Ärzten bringt nichts, die haben 1. beschränkte Möglichkeiten und 2. oft zu wenig Informationen über Therapie in Sonderfällen.
    • schnubbsn
      schnubbsn
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2009 Beiträge: 198
      Original von xValuex
      Du meinst Du hast deinen Rücken gestaerkt...wie denn genau? Weil irgendwelche "Schwangerschaftsgymnastik" Übungen helfen naemlich nicht gescheid..... Am besten erstmal mit Hyperextensionen anfangen und schaun ob die helfen.... ich weiss am Anfang sind die sehr schwerzhaft, aber das is der Teufelskreis. Man hat Schmerzen -> bewegt sich weniger -> Muskeln bauen ab -> mehr Schmerzen....
      wenn man keene ahnung von funktioneller anatomie hat, sollte man sich zurückhalten!

      OP: wurdest du von den physiotherapeuten ordentlich befundet? was meinten die denne so?