defendingrange bei HU PLO

    • qaymko
      qaymko
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2008 Beiträge: 1.653
      Hey, ich beschäftige mich seit kurzem mit HU PLO (davor nur NLH gespielt) und ich bin mir immer wieder unsicher, was ich profitabel defenden kann.

      Angenommen, euer gegner ist unknown (ersten paar hands) und ihr habt folgnde hands und euer gegner openraist 3bb:

      1) J :spade: J :heart: 5 :diamond: 2 :club:
      2) J :spade: J :heart: 5 :heart: 2 :club:
      3) J :spade: Q :heart: 6 :diamond: 5 :diamond:
      4) A :heart: 7 :spade: 5 :club: 5 :diamond:
      5) A :heart: 6 :spade: 5 :heart: 5 :diamond:
      6) K :heart: 6 :spade: 5 :spade: 4 :diamond:
      7) 9 :spade: 7 :spade: 5 :club: 4 :club:
      8) A :diamond: 9 :diamond: 8 :heart: 2 :club:
      9) A :diamond: Q :heart: 3 :heart: 4 :club:
      10)T :club: 8 :club: 7 :club: 4 :club:


      welche würdet ihr callen (oder evtl 3betten). Das sind imo alles hands, die man gegen weake leute callen kann und gegen aggressive gegner folden kann, oder?
      Mir fällt es schwer die grenze zu ziehen und habe öfter mal 70% call im bb und weiß nicht, ob das profitabel ist. Was für eine %Range habt ihr so auf größere SS?

      Weiterhin bin ich mir unsicher, ob es sich lohnt loose zu 3betten, atm 3bette ich nur gute rundowns und AAxx und paar KKxx,QQAx. Ich sehe keinen wirklichen sinn darin loose zu 3betten, außer dass das stack to pot ratio "besser" wird, sodass ich fast immer mit ner hand broke gehen kann.
      Einige gegner gegen die ich bisher gespielt habe haben genausoviel ge3bettet wie gecallt und insgesamt oft (>60%) den BB gefoldet. Macht das sinn?

      Ich hab auf PLO50 angefangen, wo man ja durchaus auf genug trifft, die Postflop eher schlecht sind und man daher viel defenden könnte, allerdings ist der rake sauhoch (atm 20bb/100), was ja ein argument dafür ist tighter zu werden.

      Also falls jemand thoughts zum preflop play im bb hat, dann immer her damit.
  • 6 Antworten
    • Carty
      Carty
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2006 Beiträge: 11.794
      imo:

      1) call auf setvalue
      2) call wie 1)
      3) fold (2 holdem hände)
      4) fold
      5) call (da 5h)
      6) fold
      7) call
      8) call (vllt grenzwertig da 2c dangler)
      9) fold (trashhand)
      10) fold

      3betten tue ich nur die starken hände wie rundowns, Aces und suited hände wie KKQJ etc.

      ich spiel viel lieber oft call oop und c/r flop (auf paired und drawheavy boards), da meiner erfahrung nach eh alle 3bets pre gesnapped werden da die leute flops sehen wollen und wenn du dann mit sonner dangler hand oop im 3bet pot mit toppair stehst und deine cbet geraised wird siehts düster aus
    • Tsubi
      Tsubi
      Black
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 592
      ich geh mal von nem "unknown" aus, bei dem ich mir schon eine edge, aber keine super-signifikante edge postflop gebe

      1) fold
      2) fold
      3) fold
      4) fold, calle ich wenn sich der gegner als total schlecht erweist, sei es zu cally oder viiiel zu weak post
      5) def call, evtl 3bet bei fit-or fold gegner
      6) siehe 4)
      7) 60-70%3bet; rest call
      8) siehe 4)
      9) siehe 4)
      10) siehe 4)


      looses 3betten würde ich am anfang nicht empfehlen, das bringt dich post einfach in zu marginale spots.
      später kannst du je nach gameplan schon ~30% 3betten, allerdings treibt das die varianz massiv in die höhe. ist aber je nach gegnertyp ziemlich effektiv.

      und dass 70% call BB bisschen viel ist hast du dir wahrscheinlich aus deinen nl-erfahrungen selber gedacht oder? =)

      gruß tsubi
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      ja call auf setvalue (hand 1+2) ist bei so weiten opening ranges imo quatsch

      am anfang vs nen unknown hast du ja auch kp wie du mit marginalem showdown value umgehen musst (JJ als midpair oder weakes overpair) oder wie dus in nen bluff verwandeln kannst
    • qaymko
      qaymko
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2008 Beiträge: 1.653
      danke schonmal für die Antworten.

      @Tsubi:
      Die 70% waren schon gegen gegner, die 50% behindchecken und dann aufgeben, aber ich bin insgesamt wohl trotzdem viel zu loose bisher.

      Und warum ist hand 4 z.b besser zum defenden geeignet als hand 2?

      Man macht nie topset, mit 5,7 kann man auch nur 2 oesds machen und das A ist fast immer dominated, tolle 2p kann man auch nicht machen und der nutblocker ist auch nicht so wichtig im HU imo, weil die leute auf PLO50 keinen Q high flush auf unpaired board folden.

      Bei hand 2 hand man das bessere Set und auf low paired boards öfter mal ein gutes 2p. J high FD ist auch nicht so schlecht.

      In welcher %-Region sollte der Vpip im bb denn nun grob liegen?
    • Tsubi
      Tsubi
      Black
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 592
      hand 4 ist auf jeden fall auch marginal, aber du unterschätzt das TP-Potential durch das Ace, es ist nicht so oft dominiert im hu bzw kann oft genug bluffcatchen grad gg schlechte gegner.
      die wheeldraws die du machen kannst addiert auch noch ein bisschen value.
      und im hu ist es meist egal, welches set man hat.
      wenn man topset hält und ein play ist +ev, dann ist es meistens auch mit bottom set profitabel den move durchzuziehen. heisst nicht, dass set=nuts wie in nlhe. aber ob topset oder bottom set ist nichtmehr so wichtig wie in fr/sh
    • Tsubi
      Tsubi
      Black
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 592
      ach ich hab das wichtigste vergessen:

      semi-bluffing potential:

      bei hand 2 liegt sie bei quasi 0 (OP+FD mit der hand ist halt auch im HU hart dominiert wenns reingeht und du kein glück hast und gg 2p/bare nutfd flippst)

      hand 4 kannste halt alles mögliche semibluffen wenn du dir foldeq gibst, von gutshots/OESD/set+OC etcetc...