Makro: Zentralbankintervention [Dringend, $/€ inside]

    • Erebos25
      Erebos25
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2008 Beiträge: 2.243
      Hey,

      ich brauche mal dringend eure Hilfe.

      Folgende Frage.

      Gehen Sie von festem Wechselkurs aus und unterstellen Sie für das Ausgangsgleichgewicht dWR=0. Erläutern sie, wie die ZB intervenieren muss, wenn

      a) der auslndische Outout steigt
      b) der inländische Output steigt


      a) wenn der ausländische output steigt, dann steigen ja auch die ausländischen preise und das würde bei festem WK übertragen werden, d.h. die inländischen preise steigen die DD-Kurve wird im D,P-Diagramm nach rechts verschoben und die Geldmenge steigt, d.h. dWR >0

      Richtig?

      b) Da bin ich mir nicht sicher. Wenn der inländische Output steigt, dann steigen auch die inländischen Preise, dann müsste sich die DD-Kurve ja auch nach rechts verschieben und die Geldmenge zunehmen, oder? (Wir reden hier von einer "kleinen Volkswirtschaft", mal so nebenbei)


      Ich check b) nicht richtig, kann mir das jemand erklären?


      THX im Voraus
  • 2 Antworten
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      Wieso steigen bei beiden Outputs die Preise?

      Bei steigendem Output müssten doch die Preise fallen????

      Meine VWL-Vorlesungen sind zwar ne Weile her, aber die ZB müsste (bei festen Wechselkursen)

      für Fall a) den Zins anheben (Geldmenge verringern)

      für Fall b) den Zins senken (Geldmenge erweitern)

      a) und b) können nicht (wie bei Dir) zum gleichen Ergebnis kommen.
    • Erebos25
      Erebos25
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2008 Beiträge: 2.243
      Kapitalverkehr wird bei dieser betrachtung außen vor gelassen, also von wegen zinsen


      mir ist schon klar, dass es nicht beides zum selben führen kann, deshalb bin ich ja verwirrt...

      was komisch ist, beim keynesianischen modell führt eine outputerhöhung zu steigenden preisen...mir ist schon klar, dass wenn der markt mit pordukten zugemüllt wird die preise fallen, aber hier wird wohl kurzfristig betrachtet, d.h. erst wird mehr produziert, dadurch sinkt das grenzwertprodukt der arbeit und dadurch steigen erstmal die preise

      ich bin mir ziemlich sicher, dass zumindest a stimmt, also die geldmenge ausgeweitet wird, da die auslandspreise erstmal steigen...aber wie sieht das bei b aus?