Raise for Value - aber wann??

    • Witman
      Witman
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 3.234
      Man sollte immer dann for Value raisen, wenn einem theoretisch mehr vom pot zusteht als man einzahlt... aber wie erkenne ich wieviel mir aller Wahrscheinlichkeit nach eigentlich zusteht? Ist das immer ne grobe Schätzung? Oder lässt sich das relativ genau sagen, gibts vielleicht sogar ne tabelle dafür??
  • 10 Antworten
    • timetrader
      timetrader
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 348
      wenn die equity >50% ist , ist raise automatisch profitabel
    • osullivan84
      osullivan84
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2006 Beiträge: 246
      #2 gute frage! da hätte ich auch gern mal ne genaue defintion zu, außer "raisen um den pott größer zu machen", soviel solle klar sein ;) demnach würde der ausdruck "for value" den taktischen hintergrund des raises wiedergeben im gegegnsatz zu "raise for protection" und "raise for freecard/freeshowdown" hab das bislang immer so interpretiert, dass ich for value raisen sollte, wenn ich vom erwartungswert und gefühle her vorne liege **. vorrausgesetzt natürlich ein bet/raise ist nicht aus anderen gründen taktisch ungünstig - ist das so korrekt? Gruß, osullivan ** zb ich halte A9, board K 9 2 rainbow, gegner HU bettet am flop, ich calle dann checkt er am turn in mich rein. Dann bette ich 4value weil ich aller vorraussicht nach vorne liege.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Raise for Value wenn Equity >50% stimmt oft nicht, da wir dem Gegner die Chance zum Reraise geben. Angenommen wir sind HU IP am River. Der Gegner bettet. Falls wir nun raisen und eine 3bet callen, hat der Gegner die Chance seine Monster zu 3betten, seine schwachen Hände mit denen er eine dünne Valuebet oder einen Bluff starten wollen zu folden oder einfach zu callen. Also: sind wir weit vorne gewinnen wir nichts dazu. sind wir knapp vorne gewinnen wir eine Bet, sind wir knapp hinten verlieren wir eine Bet, sind wir weit hinten verlieren wir 2 Bets (immer verglichen mit einem Call). Können wir auf eine 3bet guten Gewissens folden, verlieren wir in Fall 4 auch nur eine Bet. Aus all dem folgt, daß für einen Raise am River unsere Equity deutlich über 50% gegen seine Range liegen muß (natürlich haben wir am River immer 0 oder 100%, aber wir können Villain ja nur auf eine Range setzen, gegen die wir eine Equity bestimmen können). Ähnliche Überlegungen gelten auch am Turn. Am Flop geben normalerweise eher taktische Überlegungen den Ausschlag, da wir hier erst eine grobe Idee von Villains Range haben.
    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      Bei einem Flush Draw am Flop z.B. und mehr als zwei Gegner die mitgehen,kannst du z.B.for Value raisen. Der Erwartungsgewinn liegt zu diesem Zeitpunkt bei 35% + und drei Gegner wären 33,33%. Du würdest mit einem Raise definitiv Gewinn machen und kannst for Value raisen. So habe ich mir das zumindest bisher gedacht :rolleyes:
    • Witman
      Witman
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 3.234
      Original von Charlz Bei einem Flush Draw am Flop z.B. und mehr als zwei Gegner die mitgehen,kannst du z.B.for Value raisen. Der Erwartungsgewinn liegt zu diesem Zeitpunkt bei 35% + und drei Gegner wären 33,33%. Du würdest mit einem Raise definitiv Gewinn machen und kannst for Value raisen.
      Der Groschen ist bei mir leider immer noch nicht ganz gefallen... :( Aber 3 Gegner als 33,33% zu bezeichnen, das kann wohl nicht ganz stimmen oder? Außerdem verstehe ich nicht wieso man den Flush mit ner 35%igen W'keit trifft, denn 9/47 (Wahrscheinlichkeit am turn) + 9/46 (Wahrscheinlichkeit am river) ergibt bei mir so ungefähr 39% - wo ist liegt da mein Denkfehler?? HILFE!!
    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      Oder ich habe es mit dem Bet verwechselt,wo du definitiv dran verdienst und somit den Value Bet hast. Wenns falsch war,dann sorry. Hoffe,jemand kann 100% Aufschluß geben. Hätte ich besser meinen Mund gehalten...wenns falsch war ;)
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Die Wahrscheinlichkeiten zu addieren ist falsch. Das siehst du am einfachsten dadurch ein, daß beim addieren spätestens dann dein Flush zu 100% ankommen würde, wenn du 6 Karten statt 2 ziehst, und logischerweise kann ja durchaus 6mal keine Flushkarte kommen. Man muß übers Gegenereignis rechnen, d.h. du rechnest aus zu welcher Wahrscheinlichkeit du keinen Flush triffst und subtrahierst das Resultat von 1. 1-(38/47*37/46)=0,35.
    • Charlz
      Charlz
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.400
      Also "Raise for Value" bei einem Flush Draw und mehr als zwei Gegner die mitgehen,wäre in diesem Fall korrekt oder ist mein Beispiel falsch? Wenns falsch ist,müßte ich diesen Teil der Theorie nochmal durchgehen ;)
    • ZarvonBar
      ZarvonBar
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2006 Beiträge: 33.551
      Eigtl raist man so gut wie nie rein for Value, ausser man hat die Nuts am River (und selbst dann gibt es noch Call for Overcall), meistens ist zumindest noch Protection dabei.
    • DonSalva
      DonSalva
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 11.700
      Original von Charlz Also "Raise for Value" bei einem Flush Draw und mehr als zwei Gegner die mitgehen,wäre in diesem Fall korrekt oder ist mein Beispiel falsch? Wenns falsch ist,müßte ich diesen Teil der Theorie nochmal durchgehen ;)
      wenn du sicher sein kannst, dass du nach dem raise mindestens 2 caller hast, dann ist es for value, richtig. aber auch nur, wenn du diskontierte 9 outs hast (also nutsflushdraw und non-paired board). sonst passt die equity nicht. gegen nur 2 gegner raist man aber nicht unbedingt nur for value. das kann auch strategiesche gründe haben (foldequity oder freecard am turn).