Jobangebot von Finanzdienstleister erhalten - unseriös?

    • Witman
      Witman
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 3.234
      Ich hab diese Woche ein Jobangebot von einem Finanzdienstleister (GEVAS) erhalten - ohne mich beworben zu haben oder irgendeine hilfreiche Qualifikation dafür aufweisen zu können. Ich war auch schon bei einem Vorstellungsgespräch und einer Infoveranstaltung, bei der mir einige Dinge suspekt vorkamen.

      Es ist ja schon merkwürdig genug, Leute einzuladen, die sich nicht beworben haben und auch völlig andere Qualifikationen aufweisen - deswegen wurde auch immer wieder darauf hingewiesen, dass das Unternehmen derzeit ein jährliches Wachstum von 100% aufzuweisen hat und man einfach händeringend nach Personal sucht... Die "Ausbildung" würde so nebenbei erfolgen, man fängt als "Assistent" an und kann sich dann immer weiter hocharbeiten.

      Bevor ich auf weitere Einzelheiten eingehe, würde ich mal gerne wissen, ob ihr schon Erfahrungen mit Angeboten von Finanzdienstleistern (vielleicht sogar GEVAS) gemacht habt. In einigen Foren wurde nahezu immer davon abgeraten, das Angebot anzunehmen. Würde mich an hier auch über Erfahrungsberichte freuen.

      cliffnotes:
      - Angebot von Finanzdienstleister erhalten (ohne Bewerbung)
      - ich bin skeptisch
      - habt ihr Erfahrungen damit?
  • 31 Antworten
    • BORO5000
      BORO5000
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2009 Beiträge: 515
      kurz um - finger weg.... sonst vielleicht irgendwann finger ab....
      (sollte nur als metapher dienen - aber es kommt dann nähmlich noch die haftungsfrage.... selbst x jahre später)

      auch ohne diese seriöse "organisation" zu kennen....

      habe mir auch immer wieder mal info-veranstaltungen angesehen... als kostenlosen bauerfänger-kurse :D .... echte seminare sind schließlich auch recht teuer auf dauer....

      es ist schon interessant wie leicht sich menschen dort manipulieren lassen... und am ende.... machen sie es ohnehin nicht lange... bis auf die wenigsten ausnahmen.... und die landen dann früher od. später zumeist bei der staatsanwaltschaft....
    • Witman
      Witman
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 3.234
      Ich hab kaum andere Antworten erwartet, aber vielleicht findet sich ja hier trotzdem einer, der sich positiv dazu "outet". :D

      Zumindest wurden die Einzelgespräche und der Vortrag psychologisch sehr geschickt aufgebaut - aber gerade DAS hat mich skeptisch gemacht. Wie du schon sagst - manipulierend... ;)
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.531
      Was sind denn so deine zukünftigen Aufgaben? Und wieviel kannst du verdienen?
    • X3nic
      X3nic
      Bronze
      Dabei seit: 07.03.2008 Beiträge: 554
      Die meisten Finanzdienstleister wie auch MLP, Deutsche Vermögensberatung usw setzen darauf, dass sie Leute für Ihr Schneeball system bekommen. Sie vermitteln dir grundlegende Kenntnisse, geben dir Ihre Produkte an die Hand und lassen dich diese an deinen Freundeskreis verkaufen.

      Solange du da Leute findest verdienst du an den Provisionen ganz gut und musst damit leben, dass deine Bekannten und Freunde schlechte Angebote bekommen. (Weil irgendwer muss die Provision ja zahlen und dein Arbeitgeber will auch was verdienen...)

      Somit mein Rat lass es sein. Geld liegt nicht auf der Straße und man bekommt im leben auch nix Geschenkt :)
    • Witman
      Witman
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 3.234
      Original von DerExec
      Was sind denn so deine zukünftigen Aufgaben? Und wieviel kannst du verdienen?
      Man beginnt als "Assistent", d.h.: Zuschauen und lernen, Verdienst ist 500-750€ (allerdings wurden, glaube ich, keine Angaben zur Arbeitszeit/Woche etc. gemacht).
      Irgendwann wird man immer selbstständiger und kann gewisse Tätigkeiten (z.B. Analyse der Ist-Situation der Finanzlage eines Klienten) selbst durchführen. Je nach Fähigkeiten steigt man in der Gehaltspyramide auf, nach einigen Monaten (ca. halbes bis dreiviertel Jahr) ist man dann schon bei 5000€/Monat... zu schön um wahr zu sein.
    • Witman
      Witman
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 3.234
      Original von X3nic
      Die meisten Finanzdienstleister wie auch MLP, Deutsche Vermögensberatung usw setzen darauf, dass sie Leute für Ihr Schneeball system bekommen. Sie vermitteln dir grundlegende Kenntnisse, geben dir Ihre Produkte an die Hand und lassen dich diese an deinen Freundeskreis verkaufen.
      Das passt auch. Tatsächlich wurde ich von einer "Freundin" empfohlen, mit der ich vor 6 Jahren Abi gemacht hab... Schön, wie sich das Puzzle zusammensetzt.... :D
    • IDreamofVicky
      IDreamofVicky
      Global
      Dabei seit: 02.11.2007 Beiträge: 929
      Lass es lieber sein.

      GEVAS kenne ich zwar nicht aber AWD und das dürfte in etwa genau so ein Verein sein.

      Die werben nur so viele Leute um an Kontakte respektive Neukunden zu kommen [zB dein gesamter Bekanntenkreis].

      Es gibt bei den Läden wohl ein paar 'hochgestellte Leute' die richtig absahen, aber der Rest, die kleinen Assistenten, verdienen so gut wie nichts, werden ausgebeutet, mit Knebelverträgen verarscht und sind meist nach nicht allzu langer Zeit verschuldet - durch Büromieten, Fahrtkosten und was nicht alles...

      Gehaltsaussichten, Karrierechancen etc. die angepriesen werden sind einfach nur Bauernfängerei und völlig utopisch.

      Einer meiner ehemaligen Abikollegen hat beim AWD angefangen und wurde einfach mal nach Strich und Faden verarscht. Daher habe ich die Infos...

      Sind einfach alles Lackaffen - im wahrsten Sinne des Wortes. Einen auf dicke Hose machen, fette Karren leasen etc und bei vielen wohl ein Kontostand ganz weit im Minus.
      Alles nur Fassade.

      Ausserdem täuscht AWD zB bewusst Kunden mit dem Versprechen ihnen die günstigsten Verträge zu vermitteln.
      In der Realität vermitteln sie natürlich zum größten Teil nur die Verträge/Versicherungen or whatever wo sie am Meisten dran verdienen...
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Bei mir wars ziemlich gleich nur bei der deutschen Vermögensberatung.

      Ich hab dann da auch angefangen und so ne Grundausbildung mit 2 abschließenden Prüfungen gemacht und bestanden und danach nach recht kurzer Zeit trotzdem wieder aufgehört.

      Folgende Punkte haben mich massiv gestört:

      Um die erste "Prüfung" (Das wort ist übertrieben, durchfallen ist zwar theoretisch machbar aber praktisch ist es so unglaublich einfach das da niemand durchfällt) machen zu dürfen muss man bereits 4 Termine gehabt haben - logischerweise muss man diese sich selbst suchen, also sprich bei Bekannten. Ich habe mich aber zu diesem Zeitpunkt nicht im geringsten Qualifiziert gefühlt irgendwem irgendwas zu verkaufen. Das hat mich extrem gestört.

      Auch nach der zweiten Prüfung in der das Fachwissen geprüft wird und auf die man zumindest mal kurz lernen muss ums (gut) zu schaffen fühlte ich mich in keinster Weise qualifiziert. Ich hatte ein grundlegendes Fachwissen aber letztendlich habe ich die Daten in ein System eingetragen und das hat Angebote ausgespuckt. Was da intern läuft weiß dort niemand. Ich konnte auch nicht nachvollziehen ob die Angebote wirklich gut waren. Wenn man mit bereits vorhandenen Verträgen von Kunden vergleichen konnte war natürlich zu sehen ob der alte Vertrag besser oder schlechter war - das wars aber auch.

      Das man gezwungen ist im Bekanntenkreis zu verkaufen hat mir gar nicht gepasst. Ich will meinen Freunden keine Versicherungen aufs Auge drücken. Ich will mit denen einen saufen gehen ;)

      Die ersten 4 Wochen dieser Grundausbildung handelten nur davon wie man Kunden gewinnen kann, wie man am besten verkauft usw. Was man verkauft, für was welches Produkt sinnvoll ist usw wurde erst danach in 2 Wochen abgehandelt - Imo ein lächerliches Verhälntniss und falsche Reihenfolge.

      Naja....es gab noch mehr Punkte. Zusammenfassen muss ich sagen das ich der Meinung bin das die Produkte die dort verkauft werden im durchschnitt nicht schlecht sind. Man verkauft den Leuten also keinen Bockmist. Aber man versucht halt ihnen möglichst viel aufzudrücken, man fühlt sich selbst überhaupt nicht qualifiziert und soll dann direkt von Anfang an seinen Bekannten Sachen verkaufen von denen der Vorgesetzte und ein Computer-System sagen das es gut wäre, aber man selbst muss gegenüber den Bekannten den Kopf hinhalten.
      Wenn man damit klar kommt so zu arbeiten dann kann man dort sicher gutes Geld verdienen - ich hab nach kurzer Zeit gewusst das das nichts für mich ist, egal wieviele Ferraris und Porsche vor der Tür geparkt waren ;)

      /Edit: Grundsätzlich davon abraten würde ich aber nicht. Ein Bekannter von mir macht das schon einige Jahre. Er ist nicht so der Typ der neue Mitarbeiter ranschafft weswegen er auch nach Jahren dort noch relativ weit unten steht aber er verdient trotzdem ein ordentliches Geld (halt keine Millionen) und war davor bei der Volksbank und meint das die Deutsche Vermögensberatung eigentlich seriöser ist als die Volksbank weil er dort Vorgaben hatte was und wieviel davon er verkaufen muss. Egal was die Kunden brauchen. Bei der DV kann er verkaufen was er will btw für die Kunden als sinnvoll erachtet.
      Muss halt jeder im Endeffekt selbst wissen ob er sowas machen will oder nicht.
    • Coletrader
      Coletrader
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2008 Beiträge: 2.164
      Original von X3nic
      Die meisten Finanzdienstleister wie auch MLP, Deutsche Vermögensberatung usw setzen darauf, dass sie Leute für Ihr Schneeball system bekommen. Sie vermitteln dir grundlegende Kenntnisse, geben dir Ihre Produkte an die Hand und lassen dich diese an deinen Freundeskreis verkaufen.

      Solange du da Leute findest verdienst du an den Provisionen ganz gut und musst damit leben, dass deine Bekannten und Freunde schlechte Angebote bekommen. (Weil irgendwer muss die Provision ja zahlen und dein Arbeitgeber will auch was verdienen...)

      Somit mein Rat lass es sein. Geld liegt nicht auf der Straße und man bekommt im leben auch nix Geschenkt :)
      So siehts aus..

      Wenn du kein Problem damit hast deinen Freundeskreis und Familie zu bescheissen und deinen Ruf zu ruinieren, dann machs halt..

      Ansonsten lass die Finger von dem Müll.
    • BORO5000
      BORO5000
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2009 Beiträge: 515
      bankräuber, geiselnehmer, dr.-dealer wieso nicht gleich betrüger.... od. eben ein durch ferne bekannte / freunde empfohlener posten als "vermögensberater" such dir was aus....
      wer nicht hören will muss fühlen....

      gier frisst gehirn.... und alt genug zum entscheidungen fällen und die verantwortung zu übernehmen sind die meisten wohl auch...

      shorty im poker-jargon: longterm negativer ev
    • chrischiberlin
      chrischiberlin
      Bronze
      Dabei seit: 05.12.2007 Beiträge: 13.112
      jo, lass es einfach. mit sicherheit kein traumjob und schneeballsystem kann man eh vergessen (obwohl natürlich genial für den, der damit angefangen hat^^). das schema ist halt immer das gleiche..
    • qpunisher
      qpunisher
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2008 Beiträge: 1.762
      Original von X3nic
      Die meisten Finanzdienstleister wie auch MLP, Deutsche Vermögensberatung usw setzen darauf, dass sie Leute für Ihr Schneeball system bekommen. Sie vermitteln dir grundlegende Kenntnisse, geben dir Ihre Produkte an die Hand und lassen dich diese an deinen Freundeskreis verkaufen.

      Solange du da Leute findest verdienst du an den Provisionen ganz gut und musst damit leben, dass deine Bekannten und Freunde schlechte Angebote bekommen. (Weil irgendwer muss die Provision ja zahlen und dein Arbeitgeber will auch was verdienen...)

      Somit mein Rat lass es sein. Geld liegt nicht auf der Straße und man bekommt im leben auch nix Geschenkt :)
      genauso ist es... die suchen nur deppen, die neue "opfer" ranschaffen und lassen dich dann fallen, weil du ja deinen ganzen bekanntenkreis abgegrast hast.
      das ist wie eine sekte.
    • sting98
      sting98
      Bronze
      Dabei seit: 12.04.2005 Beiträge: 639
      dieses sogenannte schneeballsystem hat man doch bei jedem versicherer, sei es strukturvertrieb oder grosse bekannte versicherung.
      und was man letztendlich draus macht, bleibt einem selber überlassen.
      ich kenne leute bei ner grossen versicherung, die alles und jeden über den tisch gezogen haben, aber auch kenn ich welche bei der dvag, die nen sehr vernünftigen job machen und sich über die jahre nen grossen kundenstamm aufgebaut haben und zurecht gut verdienen. schwarze schafe gibt es überall, sicherlich bei den struckies mehr, da dort die auswahlkriterien niedriger sind als bei den "seriösen" versicherern, aber wer sich heutzutage noch irgendwas aufschwatzen lässt, ist doch selber schuld.
      und zum thema freunde und familie ansprechen : warum nicht? es kommt halt immer auf das wie drauf an und wie penetrant man ist. nachdem ich bei nem grossen versicherer meine "ausbildung" gemacht habe (versicherungsfachmann, auf jeden fall deutlich besser als die ausbuldung bei der dvag, aber sihcerlich kein vergleich zum versicherungskaufmann), bin ich dann auch von dieser versicherung verarscht worden und bin dann zur dvag, weil ein freund von mir dort arbeitet und hab dann dort angefangen. und auch ich hab alle bekannten und freunde abgeklappert, aber die reden heute immer noch mit mir und die, die auch was abgeschlossen haben sind auch zufrieden, weil sie auch vertrauen zu einem haben un dieses vertrauen nciht missbraucht wurde.
    • maechtigerHarry
      maechtigerHarry
      Bronze
      Dabei seit: 02.07.2007 Beiträge: 5.596
      Ja wenn du Top ausgebildet bist ist es auch ok etwas zu verkaufen. Auch an Freunde und Bekannte.
      Nach ner 4 wöchigen Ausbildung in der nur das verkaufen an sich gelehrt wird und man keinen Plan hat was man wirklich verkauft ist es imo nicht ok Freunden und Verwandten was verkaufen zu müssen um überhaupt weiterkommen zu können in diesem System.

      Gegen das Schneeballsystem hab ich nichts. Das ist doch auch in jedem anderen Unternehmen so das der Chef halt an den Leuten unter ihm verdient. Das ist imo ok.

      Aber naja...wie gesagt - ich halt das nicht für grunsätzlich schlecht. Ich finde nur das System und besonders den Einstieg mit der Ausbildung sehr schlecht - und gerade die Ausbildung wird ja als supertoll angepriesen.
      Und man muss halt wissen ob das einem liegt und ob man sowas tun will - ich will nicht.
    • dertakman
      dertakman
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2007 Beiträge: 1.191
      Original von IDreamofVicky

      Sind einfach alles Lackaffen - im wahrsten Sinne des Wortes. Einen auf dicke Hose machen, fette Karren leasen etc und bei vielen wohl ein Kontostand ganz weit im Minus.
      Alles nur Fassade.
      Da mein Kumpel bei Amway (auch so ein Netzwerk-Marketingunternehmen, aber diese Finanzdienstleistungzeugs wird gleich sein) dabei ist, habe ich mich mit der Sache beschäftigt und die selbe Aussage gefunden.

      Um neue Kunden anzulocken muss man seinen vermeintlichen Erfolg zeigen und das macht man eben so.

      Dafür scheinen solche Sachen eine reine Sekte zu sein- das versprochene Geld kommt nicht zusammen, aber schuld ist natürlich nicht das System, sondern man selbst.

      Also muss man zu teueren Seminaren fahren um sich weiter zu bilden.
      Dort erzählen vermeintliche Erfolgstypen ihre Geschichte und betreiben wahre Gehirnwäsche.
      Ein wenig Kritik geäußert und der Kumpel da hat er gleich auswendig gelernte alberne Werbezitate rezitiert.


      Und natürlich muss man alle Freunde/ Bekannte damit nerven. Und Geschäfte mit Freunden oder gar sie zu sowas zu werben ist ziemlich -ev.
    • dersl88
      dersl88
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 3.821
      AFAIK darf man seit 200x nur Versicherungen verkaufen, wenn man ne IHK-Prüfung bestanden hat...
    • Witman
      Witman
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2006 Beiträge: 3.234
      Original von dersl88
      AFAIK darf man seit 200x nur Versicherungen verkaufen, wenn man ne IHK-Prüfung bestanden hat...
      Das kann gut sein... im Vortrag wurde erwähnt dass man nach einigen Monaten ein IHK Zertifkat erwerben kann...

      Ich hab ja nun noch eine Einladung zu einem weiteren "Vorstellungsgespräch" erhalten... ich bin echt am Überlegen ob ich da noch hingehen soll um die mal mit alldem zu konfontieren - mich würde ihre Reaktion interessieren... allerdings hab Angst vor ner weiteren Gehirnwäsche... :tongue:
    • BORO5000
      BORO5000
      Bronze
      Dabei seit: 19.10.2009 Beiträge: 515
      spar dir die zeit....

      die jungs sind meist gut geschult... und finden immer den richtigen hebel wo man ansetzen kann...

      die wahrheit werden sie dir so od. so vorenthalten... außer du bist entsprechend geschult und weißt wie du sie aus der reserve lockst.... und so dumm sind die wenigsten als es auch vor mehr als 4 augen zu tun....

      letztlich läuft es nur auf das gleiche raus.... entweder du gehst in die falle od. du hast mit dem 2. termin zeit vergeudet die man sinnvoller nutzen hätte können.... z.b. m. grinden, fortbilden etc....
    • Shatterproofed
      Shatterproofed
      Bronze
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 7.498
      du wirst Mittel um Zweck... thats it thats all ...
    • 1
    • 2