Frage zur Continuationbet

    • micronix
      micronix
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2009 Beiträge: 274
      Hi,

      wieso sollte man bei einem Board mit 2 gleichfarbigen Karten keine Continuationbet anwenden? Wenn der Gegner einen Flushdraw hält, würde ich meine Hand doch letzendlich mit einer Contibet davor protecten.

      Ich weiß nicht ob es relevant ist, aber ich spiele NL BSS.

      Danke im voraus.
  • 6 Antworten
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Hallo micronix,

      ja es ist relevant, was du spielst. Deshalb habe ich den Thread auch in das passende Strategieforum verschoben.

      Viele Grüße
      Tobi
    • Laccyby
      Laccyby
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2008 Beiträge: 3.197
      wo steht das denn so?
      wenn du gehittet hast und deine cbet eine vlauebet ist, ist es natürlich richtig, dass du protecten sollst.
      wenn du aber nicht gehittet hast und deine cbet ein bluff ist, ist zb ein board J :club: Q :club: 8 :heart: eher nicht geeignet, weil dein gegner oft getroffen hat.
      das lässt sich aber alles nicht verallgemeinern, weil es stark auf deinen gegner etc ankommt
    • micronix
      micronix
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2009 Beiträge: 274
      Okay, aber ist es nicht selbst bei diesem Board möglich zu bluffen? Wenn er nämlich "nur" nen Flushdraw getroffen hat, oder oesd, wird er da nicht in den meisten Fällen folden?
    • DerExec
      DerExec
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 12.529
      Kommt auf den Gegner an.
      Hat der einen WTS von 70 würde ich da auf keinen Fall contibetten, wenn ich nichts getroffen habe ;)

      Man kann es einfach nicht verallgemeinern. Aber oft bringt dir die contibet auch den Sieg. Bei Problemen mit konkreten Händen wird dir im Handbewertungsforum weitergeholfen :)
    • Schmidt91
      Schmidt91
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2009 Beiträge: 687
      Original von micronix
      Okay, aber ist es nicht selbst bei diesem Board möglich zu bluffen? Wenn er nämlich "nur" nen Flushdraw getroffen hat, oder oesd, wird er da nicht in den meisten Fällen folden?
      Dir muss aber klar sein , dass du dann nur hoffen kannst , dass dein Gegner nen Draw spielt und dieser am Turn/River nicht ankommt.
      Außerdem sieht die Cbet am Flop nicht stark aus und je nach Gegner callt dich da sogar Villian mit Bottom Pair um zu schauen ob du wirklich stark bist.
      Und deswegen rate ich dir , nur mit einer Hand zu bluffen , die sich auch noch verbessern kann. In deinem Beispiel wäre A K oder A T
      Sprich Semibluff.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Protection ist ein Theoriekonzept das in dem Sinne meiner Ansicht nach NICHT existiert. Ich will entweder meinen Value maximieren oder ich lasse es halt und spiele Monopoly oder Maumau ;p

      Das Ding ist das wenn der Gegner einen Flushdraw hält und du ein Overpair am Flop, dann hast du 70% Equity (mathematischer Gewinnanteil am Pot).

      Wenn der Gegner folded, dann gewinnst du den Pot (das ist das was ihr unter Protection versteht). Wenn der Gegner allerdings called, dann investiert der Gegner Geld mit weniger als 50% Potequity und verliert auf lange Sicht erstmal. Jetzt kann er an späteren Straßen natürlich noch Geld gewinnen, wenn er seine Outs trifft. (Implied Odds Rechnung)

      => es ist allerdings longterm betrachtet immer besser von Draws GECALLED zu werden, wenn wir Showdownvalue haben, da Draws halt KEINEN Showdownvalue haben.


      D.h. das Protection NIEMALS ein Hauptgrund sein sollte eine Bet zu setzen, sondern IMMER nur eine Untermenge der Valuebet sein wird. (Valuebet -> wir erwarten das uns SCHLECHTERE Hände callen oder raisen)


      Zur eigentlichen Frage:

      Stell dir vor du openraist mit AQ vor dem Flop und ein Gegner called dich. Der Flop kommt 9:hT:h7. Dieser Flop bietet kaum Foldequity an, da er zig Draws erlaubt und auch vielen Händen ein Pair + Draw macht etc. (Flushdraw, zig Straightdraws, 3 Sets, Twopairs, Pair + Straightdraw, Pair + Flushdraw)

      Wenn du also auf diesem Board eine Bet setzt, dann ist es sehr wahrscheinlich das KAUM wesentlich schlechtere Hände callen/reraisen und auch wenig wahrscheinlich das BESSERE Hände folden (evtl. folden mal Hände wie 66 oder 55, aber die absolute Menge dieser unterliegt den Händen die weiterspielen so stark das man diese Pötte lieber aufgibt)

      Generell bedeutet das folgendes: Je mehr Draws möglich sind und je weniger wir damit zu tun haben (sprich wir haben weder Draws noch eine Made Hand), desto unwahrscheinlicher wird es das der Gegner am Flop aufgibt und wir irgendwie weiterspielen können.

      Es gibt statistische Auswertungen das Flop wie A72r bessere Foldequity bieten als A72 mit einem Flushdraw. T95r Flops bieten zwar weniger Foldequity als ein A72 Flop mit Flushdraw, allerdings weniger foldequity als ein T95 Board mit Flushdraw.