[Tagebuch] Noch ein Anfänger der nicht Leise sein kann

    • DonThomaso
      DonThomaso
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2007 Beiträge: 455
      So nun möchte auch ich hier einmal ein Tagebuch beginnen, das keiner benötigt und niemanden interessiert ;) Da ich aber noch ganz frisch hier bei PS bin und um später, falls es ein später gibt, mal meine Pokervergangenheit Revue passieren zu lassen schreibe ich es trotzdem. Weiterhin hilft vielleicht es dem Ein oder Anderen, der sich gerade auf den gleichen Limits tummelt wie ich. Nun aber mal zu mir. Ich beginne in ca. 3Wochen mein 37’es Lebensjahr und dürfte damit wohl zu den älteren Semestern hier gehören, soweit ich das überblicken kann. Außerdem bin ich verheiratet und habe 2 Kinder. Mein Ziel ist es beim Pokern sicher nicht, Profi oder Weltmeister zu werden, sondern eher einem Vergnügen nach zugehen bei dem man etwas Strategie übern, sich amüsieren und nebenbei noch etwas Geld verdienen kann. Da ich schon mein ganzes Leben Karten spiele, egal welcher Form war der Schritt nun zum Onlinepoker nicht weit und ich habe auch schon mal etwas herumprobiert. Nun bin ich über einen Kollegen zu PS gekommen und muß sagen, dass ich die Sache wohl bisher ziemlich Stümperhaft angegangen bin. Keine Spur von Strategie oder ähnlichem. So nun wisst Ihr etwas über mich. Letzte Woche habe ich das Quiz bestanden und da ich mit Grippe das Bett hüten musste hatte ich da auch etwas Zeit hier Theorie zu pauken. Als es mir dann etwas besser ging, dachte ich mir also mal ans Werk auf den Micros, obwohl ich vorher schon mal höher gespielt habe. Aber das BRM gibt es jawohl nicht umsonst und so habe ich mich an die 0,05/0,10$ (FL FR) Tische gesetzt. Und was soll ich sagen, ich habe erstmal verloren. Am ersten Tag waren es ca. 3$. In Geld fand ich das nun nicht so schlimm, aber als ich mir überlegte das dies 30BB waren fand ich das gar nicht mehr so lustig. Da ich an meinem Spiel, nach SHC, eigentlich wenig auszusetzen hatte, habe ich die Session abgehakt und am nächsten Tag weitergespielt. Da verlor ich dann aber weiter und dachte mir, in die Sorgenhotline willst Du nun wirklich nicht. Gesamt nun ca. 70BB runter. Dies war nun gar nicht mehr komisch und ich habe erstmal aufgehört und Fehlersuche betrieben. Nachdem ich mir die HH zu gemühte geführt habe, wurde mir erstmal ganz komisch. Ich wusste nun wirklich nicht ob ich Lachen oder Weinen sollte bei dem was ich dort sah. Auf was für Ideen man kommen kann was man so spielen kann fand ich schon unglaublich und zum Teil auch unbegreiflich. Nach dem ich mir die Hände zum Teil sehr genau angesehen habe stellte ich mein Spiel etwas um. Was für mich hieß: - Contibets ja, aber nur wenn ich vorne liege oder es für Value ist - Keine unnötigen Bluffs - Nicht zu lange in der Hand bleiben, auch wenn es weh tut - Wenn Du vorne bist, spiele Zu diesem Fazit kam ich, als ich sah das es a) so gut wie keine Foldequity auf dem Limit gibt b) So viele Leute soviel spielen, das auch Pocket Rockets schnell geschlagen sein können c) Irgendeiner Dich schon voll ausbezahlt wenn Du vorne liegst. Denn die Overplayen ihre Karten hoffnungslos Mit diesen Vorsätzen bin ich also neu ins Rennen und was geschah. Mit den nächsten 3 Pocket Rockets habe ich keinen ShowDown gesehen und von den nächsten 6 AK’s gerade einmal den River. Das war nicht einfach diese Hände aufzugeben aber nun mal notwendig. Wenn ich jedoch vorne lag, haben mich die Leute auch gerne bezahlt und so kam ich ziemlich schnell wieder ins Plus. Denn die Leute spielen einfach nur schlecht. Ich bin zwar auch am River mal weggeluckt worden, aber da ich an 6 Tischen spielte, hatte ich keine Zeit mich darüber zu Ärgern. Und glaubt mir ich Ärgere mich gerne ;) So ging das nun weiter und ich war sehr schnell ein Limit aufgestiegen und auch auf 0,10/0,20$ bin ich schon ca. 75BB im Plus. Daher hoffe ich, das ich mich auch auf diesem Limit nicht zulange rumschlagen muss. Ich glaube wirklich das diese Limits für jeden der hier bei PS ist und sich an die Strategie hält problemlos schlagbar sind. Allerdings muss man sich auch von starken Händen trennen können, wenn der Gegner sehr deutlich zeigt wie stark er ist. Dies fand ich besonders schwer, eine Hand aufzugeben obwohl das Board so unkritisch aussieht. Aber da die Leute ja nun wirklich jeden Mist spielen, muss man mit allem Rechnen. Daher Versuch ich auch nicht die Leute auf eine Handrange zu setzen. Ich glaube das würde mir auf diesem Limit nie gelingen. Das Spiel hier entbehrt zum Teil nun wirklich jeder Logik. Das Zweite womit man halt klar kommen muss, ist das man sich nicht über das GLÜCK der Andren aufregt. Auch wenn er mit einer nicht Legitimen Hand gewonnen hat, was soll’s? Das nächste mal bezahlt er halt wieder. Der Text hört sich etwas besserwisserisch an, nachdem ich ihn noch einmal gelesen habe. Dies soll er aber keinesfalls sein. Ich wollte nur Versuchen zu sagen wo ich Probleme auf den Limits habe (hatte) und evtl. eine Lösung aufzuzeigen. Die bei mir jedenfalls anscheinend erfolgreich gegriffen hat. Oh man ist der Text lang geworden. Soviel wollte ich eigentlich gar nicht schreiben ?( Ich hoffe ich habe Euch nicht zuviel gelangweilt. Je nachdem wie es weiter geht und die Resonanz hier ist würde ich mich hier mal wieder melden und Euch an meinen Sorgen, Nöten oder auch Freude teilhaben lassen. Weiterhin evtl. dann auch die eine oder Andere Hand posten und diskutieren.
  • 1 Antwort
    • doubleJay
      doubleJay
      Black
      Dabei seit: 09.10.2006 Beiträge: 6.232
      - Hallo. - Never ever bluff a fish. - Contibet is Standard, wenn du die Initiative hast gegen 1-2 Gegner, auch wenn du nix getroffen hast. - Respektiere Raises! Das ist die wichtigste Regel, die ich bis jetzt gelernt hab. Ich mache immer noch manchmal den Fehler, Hände weiter zu spielen, die bereits geschlagen sind.