[NL BSS Micros] Nicht am Rand, sondern mittendurch - A Mindset Diary

    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Hallo,

      ich wünsche allen Lesern viel Spaß ;)

      Worum es hier geht:
      [NL BSS Micros] - NL2 auf FT bei BR von $250 zum kennenlernen
      Nicht am Rand, sondern mittendurch - Jetzt gehts richtig los
      A Mindset Diary - Hier geht es in erster Linie um das Mindset, nicht so um das spielerische

      Zuerst einmal zu mir: Ich bin mittlerweile 25, noch am studieren und kurz davor, Vater zu werden :-). Meine Hobbies sind (zur Zeit Babyklamotten kaufen, Babybücher lesen und in Krankenhäusern abhängen) Musik (Metal, Rock, Gothic), Bücher, Filme und Serien (Simpsons, South Park, Family Guy, American Dad, How I Met Your Mother, Lost usw.), Psychologie sowie Philosophie.
      Pokertechnisch gings los, als ich mich hier angemeldet habe. Meine Hauptvariante war immer FL, später dann FL SH. Ich habe öfters alles ausgecashed und wieder eingecashed, weil ich mit dem Verlieren nicht klar kam. Zwischendurch Stud, Omaha, SnGs gezockt und nie wirklich was gerissen. Das einzige was ich kann ist eben FL SH. Dort bin ich aber auch stuck, weil ich mich nicht zum lernen motivieren kann. Ich merke, dass ich massig Leaks habe, die Lines nicht stimmen usw. und denke mir trotzdem "Das Limit schlag ich, also warum lernen?".

      Mein Problem war und ist das Mindset. Ich tilte schnell und echt böse (Mit $600 an nen 20/40-Tisch und 'All or nothin', regelmäßige Shots auf 5/10 mit derselben BR). Ich bin unmotiviert, surfe neben dem spielen, Grinde meine Hände runter, tilte wieder, spiele sonstwas. Das übliche eben.

      Und nun gibt es einen Neustart. Das Buch "The Poker Mindset" wird gerade durchgearbeitet. D.h. ich habe es schon gelesen, jetzt wird es nochmal gelesen und alle Action Points mitgemacht. Außerdem fertige ich Karteikarten an. Danach werde ich es nochmal lesen und Zusammenfassungen schreiben. Das ist der Plan für's Mindset.
      Danaben habe ich die Einsteiger-Artikel zusammengefasst (heißt: Lesen, verstehen und durcharbeiten) und bin dabei, die Bronze-Artikel zusammenzufassen. Ein paar Videos von hasenbraten habe ich auch schon geschaut.

      In diesem Tagebuch geht es ganz intensiv um das Mindset und alle damit verbundenen Themen. Ich möchte mich freimachen von Handcounts, Winnings und Graphen. In diesem Tagebuch wird es also keine Graphen geben, keine regelmäßigen Winnings und keine Monster-Grinder-Sessions.

      Die Probleme, die mich erwarten:
      - Mindset wirklich verinnerlichen
      - Dinge, die es einfacher machen (Winnings/Loosings ignorieren usw.) müssen beachtet werden (für z.B. BRM)
      - Tilt eindämmen und langsam verschwinden lassen
      - BRM konsequent einhalten

      Mein Ziel ist:
      - Ich werde in jeder Hand die beste Entscheidung treffen
      - Ich werde das BRM strikt einhalten
      - Bei Tilt werde ich alle Tische sofort verlassen
      - Meine Ziele für das Lernen der Theorie werde ich einhalten
      - Ich konzentriere mich zu 100% auf das Spiel und die Gegner und lasse mich nicht ablenken

      Für alle, die dieses Tagebuch mitprägen möchten: Bitte gerne. Für alle, die nur geil auf Graphen und Tilt-Posts sind: Sorry, nicht hier!

      Vielen Dank an alle Leser und viel Erfolg an den Tischen,
      Sebastian

      PS: Klar, beim Poker gehts ums Geld. Ich gönne jedem jeden $ auf dem Konto und möchte selber soviel gewinnen wie möglich. Nur ist es (für mich) nicht zweckdienlich, andauernd meine Winnings (bzw. Looses) zu tracken, weshalb ich das jetzt einfach mal sein lasse. Am Ende wird das Geld eh dort sein, wo es hingehört. Ob ich es nun nachzähle oder nicht.
  • 10 Antworten
    • kaiptn
      kaiptn
      Black
      Dabei seit: 08.01.2007 Beiträge: 1.337
      sauberer post, verstehe nur nicht so richtig um was es geht :P keine graphen, keine hände, keine tiltposts... was dann? sich sagen, dass man immer A-game spielen sollte?

      naja gl auf den micros anyhow
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Hi,

      Original von kaiptn
      sauberer post, verstehe nur nicht so richtig um was es geht :P keine graphen, keine hände, keine tiltposts... was dann? sich sagen, dass man immer A-game spielen sollte?
      Nein. Eigentlich genau das, was andere auch machen, nur ohne absolute Ergebnisse. Hier wird also festgehalten, wie es so läuft, wieviel ich spiele, was ich an Theorie so mache. Es werden Hände gepostet, Lines diskutiert und geschrieben, was sonst so passieret. Nur eben ohne $$$ :D
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Dann fangen wir mal an.

      Mindset-technisch ist alles super. Ich arbeite am Poker Mindset, setze mich konzentriert und ohne Ablenkung an die Tische, beachte die Swings nicht und spiele einfach A-Game.
      Spieltechnisch merke ich, wie wenig ich von NL verstehe. FL habe ich drauf, aber bei NL fühle ich mich am Flop relativ verloren. Protection, Potcontrol, Value... Dieses Dreieck bekomme ich m.M.n. noch nicht gut hin. Kein Wunder, da ich inkl. heute gerade mal 800 Hände gespielt habe.

      Ich habe übrigens gestern das "Experiment" aus TPM gemacht, bei dem man A :club: A :spade: und T :spade: 7 :spade: aus dem Deck nimmt und dann mehrmals dealt und aufschreibt, was gewinnt. Hatte nac 4x sage und schreibe 50:50 und nach 50 mal 45:5... Es ist also nicht alles rigged, denn gemischt habe ich gut :D Das Beispiel hat mir schön gezeigt, dass es eben auf den long term ankommt und es sich hintenraus immer noch ausgleichen kann.

      So darf es gerne weitergehen.
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Zur Zeit komme ich wenig zum spielen. Neben 2 Jobs und Uni sowie dem nahenden Nachwuchs bleibt nicht mehr viel Zeit. Ich finde es aber auch gut, dass ich es einfach lasse, anstatt verkrampft nach einem 18h-Tag noch ne Stunde seelenlos zu grinden. Sowas habe ich früher gemacht, und es hat mir nichts gebracht.

      Heute habe ich mir dann eine Stunde Zeit genommen und habe konzentriert an 4 Tischen NL2 gespielt. Ich habe es geschafft, meinen Gewinn/Verlust nicht nachzuschauen, obwohl ich immer wieder im Kopf gerechnet habe, ob ich wohl im + oder - bin. Beeinflusst hat es mich aber denke ich nicht.

      Außerdem habe ich eine Übung aus dem PM gemacht, bei der man sich einen Spieler am Tisch sucht und diesen genau analysiert. Also einfach alles aufschreibt, was er so tut. Das lief sehr gut, bei 4 Tischen hat man ja genug Zeit. Es hat mir zwar nichts genützt, da ich mir einen TAG/Rock gesucht hatte und keine besondere Hand gegen ihn gespielt habe, aber es ist interessant, was man so erfährt, wenn man einen Spieler wirklich beobachtet.

      Was ich auch sehr gut finde ist das ich mich mit dem Wechsel zu Full Tilt vom Bonus-Grinding losgesagt habe. Die Take2 habe ich sausen lassen, da mein Pensum einfach nicht ausreicht. Auch der Status von PS.com ist mir erstmal egal. Es hilft ja nix. Natürlich wäre ein Bonus schön und Gold auf PS is auch schick, aber mit NL2 ist sowas nicht zu schaffen. Also lieber direkt sein lassen.

      Da Spiel selber war dann ok. Ich habe halt noch wenig Erfahrung, wenig Gefühl für Handstärken und bin ab dem Flop immer etwas gehemmt, da ich noch nicht einschätzen kann, was ein call/raise zu bedeuten hat. Meine Erfahrungen aus dem FL helfen mir beim Einschätzen von Boards und eingeschränkt beim Hand Reading, aber gerade mit Betting Sizes usw. habe ich keine Erfahrungen. Ein paar Sachen aus dem FL sind sogar hinderlich für mich, z.B. das Donken. Im FL ein Unding, sieht man es im NL häufiger. Der Grund ist mir klar, dennoch ist es ungewohnt für mich.

      Ich habe heute mal mein Ergebnis auf die ersten 1000 Hände angeschaut: 12bb/100 ist ganz gut :) Mal sehen, wie das nach einer ordentlichen Samplesize aussieht.
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Heute nur ein kurzes Hi :)

      Am Sonntag nur kurz die Nerdwars gerockt für $22 :D Gut, viele schieße gespielte Hände, war auch noch ziemlich durch vom WE.

      Am Montag dann eine Stunde NL2 gespielt. Eigentlich lief es ganz gut, bis ich mit nem gefloppten 2-Pair gegen den PFR AI bin und er mich mit nem Overpair aussuckt (obv Paird sich am River das Board). Da war ich schon bisschen säuerlich, aber der Move war gut. Ich wusste, ich würde entweder den Pot mitnehmen oder weit vorne liegen.
      Ich habe am Ende nur schnell geschaut, wo ich ungefähr stehe. Ergebnisorientiertes Denken ist nicht das, was mich zum Ziel bringt ;)

      Also alles wie gehabt.
    • Schwarzie
      Schwarzie
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 185
      [x] bookmarked ,da ich nachm abi mit bss anfange
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Was soll ich sagen? Tilt is back...

      Keine 1600 Hände haben meine Vorsätze gehalten. Es ist zum kotzen. Ausschlaggebend war eine Hand, in der Villian 4oaK hittet, nur damit ich am River den 2nd Nutflush bekomme und AI gehe. Die Hand hat mich eigentlich nur was angesäuert, danach gegen den gleichen Villian mit nem dummer Pure Bluff broke gegangen und am Ende gegen nen Fish superschlecht gespielt und mit AQ gegen AK maximal Geld verloren.

      Egal was ich mache, verlieren tiltet mich. Es kotzt mich an, es regt mich auf. Es macht einfach keinen Spaß. Ich habe keinen Bock drauf und würde gerade am liebsten irgendwas kaputt machen... Und das soll Entspannung sein?

      Und so denke ich mal wieder drüber nach, was aus dem Ganzen werden soll. Pokern macht irgendwo Spaß, aber ist das den ganzen Stress wert? Hoch hinaus werde ich eh nicht kommen, bei meinem Spielvolumen. Wenn ich so weiterspiele brauch ich bis NL5 ca. nen Jahr, sofern ich ne ordentliche Winrate hinbekomme. Is doch lachhaft.
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Hey!

      Ich verstehe gut was du meinst.. kämpfe mich auch seit nem Jahr hoch, nur um dann durch Missglück oder Tilt wieder zu fallen.

      Gestern beispielsweise verdreifache ich in einer Hand fast, nur um in der nächsten Hand am selben Tisch gegen nen Regular mit KK in AA zu laufen, zeitgleich an nem anderen Tisch Trips<Trips zu bekommen und bin innerhalb von zwei Händen somit mal eben 4+ Stacks gedroppt. Das ging mir auch derbe auf den Keks.

      In meinem Blog geht es viel um die spielbeeinflussenden Faktoren, vielleicht magst du ja mal vorbeischauen :)

      Zu NL2/5 kann ich nur sagen: Bumhunten! Auf wirklich gute Hände warten (ruhig 12 Tische spielen, wenn du das hinkriegst) und warten.
      Ist leider ein stärkeres Geduldsspiel als die meisten (inkl. mir) glauben.

      Nur Mut und weitermachen :) Wenn du jedoch merkst, dass es dich auch noch Tage danach einfach nicht loslässt und dich fertig macht.. dann lass es lieber bleiben.

      Heute morgen beim Aufstehen hab ich nicht mehr an die KK Hand gedacht bspw., ich denke, dass ist ein gutes Zeichen!

      Marcel
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Original von Martschl
      Nur Mut und weitermachen :) Wenn du jedoch merkst, dass es dich auch noch Tage danach einfach nicht loslässt und dich fertig macht.. dann lass es lieber bleiben.
      Spiele nicht seit gestern... Wenn ich dann ne Stunde lang pissed war, ist es dann auch wieder gut ;)

      Vorgestern, gestern und heute habe ich mich mit Theorie beschäftigt und heute nachmittag dann eine 90-Minuten-Session eingelegt.
      Theorie lief gut, ich arbeite die Bronze-Artikel auf und schaue Videos. Das bringt mir denke ich sehr viel.

      Am Tisch lief es auch gut, habe über die Hände nachgedacht und allgemein "ok" gespielt. Außerdem habe ich eingesehen, dass ich halt nen NL-Anfänger bin und mir die Techniken aus FL nicht viel bringen. Also sollte ich mich freuen, Break-Even zu spielen und nicht zu viele Fehler zu machen, als mich zu ärgern, dass ich nicht abgehe wie nen Zäpfchen ;)
      Mittendrin habe ich mich dann erwischt, wie ich, als es sehr gut lief, ein bis zwei scheiß Moves gemacht habe. Sie haben zwar geklappt, aber sie waren mit Sicherheit -EV. Habe das dann aber direkt wieder einschränken können. Habe dann auch gut Gewinn gemacht und bin wieder im Plus. Es geht doch ;)

      Im Poker Mindset komme ich zur Zeit nicht weiter. Leider fehlt mir die Zeit für alles. Sobald ich aber den Bronze-Content durchhabe, werde ich dort wieder mehr Zeit investieren.
    • BlackFlush
      BlackFlush
      Global
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 2.879
      Gestern getiltet und paar Stacks verzockt.

      Eben NL100-Tisch gejoint, 36BB in 5 Händen gedroppt, broke on Full Tilt.

      Whatever, Mindset lässt sich halt nicht lernen.

      Vielen Dank fürs lesen, hf und gl!