Sekten

    • jigger1977
      jigger1977
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2009 Beiträge: 1.471
      Liebe Leute!

      Ich habe heute beim Öffnen meines Browsers auf meiner Startseite einen Bericht mit dem Titel "Madonna macht Malawi zum Sekten-Staat" gefunden. Darin wird beschrieben, dass Madonna nach Malawi gereist ist, und dort in Zusammenhang mit einem Kaballah-Center gebracht wird. Zitat aus dem Bericht: "Die malawische Regierung schaut zu, die Welt weg". Hier ist der Link, für die Leute, die sich dafür interessieren.

      Was ich mich jetzt frage ist: warum haben Menschen soviel Angst vor Sekten? Was steckt hinter dieser Angst? Und warum gehen unsere Medien so gezielt gegen diese Sekten vor?

      Dazu mein Standpunkt: ich habe selbst mal bei einem Seminar zur Selbstfindung mitgemacht, ich finde, dass das eine gute Sache war, die mir in meinem Leben sehr viel gebracht hat. Der Gründer davon (Harry Palmer) wird immer in Verbindung mit Scientology gebracht. Das Seminar ist der Avatar Kurs. Kritisiert werden die hohen Kosten, dass Menschen sich nach dem Kurs verändern und sich von anderen abwenden und so ein Zeugs. Kosten habe ich auch wenn ich einen NLP Kurs mache (der in etwa gleich viel kostet und ähnliche Inhalte hat), der Fluss des Lebens (und auch die Veränderung der Persönlichkeit) führt dazu, dass man sich manchmal von gewissen Leuten trennen muss, dafür findet man immer auch andere neue Freunde, ich halte das auch für sehr natürlich.

      Außerdem habe ich mich mal eine Zeitlang (allerdings nur sehr oberflächlich) mit der Entstehung und den Methoden von Scientology beschäftigt. Wenn man das wertfrei betrachtet, dann muss man sagen, dass die Methoden, die verwendet werden, den Menschen helfen, sich von diversen Kindheitsgeschichten z.b. zu befreien. Wie eine Psychotherapie, nur in nicht vergleichbar kürzerer Zeit.

      Ok, ich möchte jetzt nicht für Scientology argumentieren, ich möchte nur auf folgenden Punkt hinweisen. Die Angst vor dem "was da mit mir gemacht werden könnte" ist wohl größer als die Neugierde, was es bringen kann, deshalb schau ich es mir gar nicht an. So in etwa kommt mir diese Geschichte vor, und deshalb frage ich mich:

      Wovor haben Menschen Angst, wenn sie vor Sekten Angst haben? Und warum ist das so ein großes gesellschaftliches Thema?

      Interessant ist auch: dass wenn man mal "Sekten in Österreich" googelt, dann findet man viele neuindisch-religiöse Bewegungen. Heißt das, meine Yogaschule von nebenan ist eine Sekte? Gilt heute alles schon als Sekte, was sich in irgendeiner Form mit Spiritualität beschäftigt? Ist der Esotherik Buchladen überhaupt ein "Sekten-Dealer"?

      Mich würde interessieren was ihr so meint, und vielleicht gibt es ja viele verschiedene Perspektiven auf dieses Thema und wir können eine interessante Diskussion starten.

      Jedenfalls: Müssen wir uns vor Menschen wie Madonna fürchten? Ist Madonna böse?

      So long,
      jigger
  • 15 Antworten
    • greeene
      greeene
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2009 Beiträge: 548
      Das Problem an Sekten ist, dass sie sich Religion nennen aber eigentlich keine sind. Im Prinzip sind sie Bezahlvereine die ihre Mitglieder mit zweifelhaften Methoden von sich abhängig machen. Lies dir mal diverse Erfahrungsberichte über Scientology durch. Für stinknormale Seminare werden Unsummen verlangt, die Leute werden gedrängt sich bei Verwandten Geld zu leihen für die Scheiße bzw. die Verwandten bürgen zu lassen, ziehen also Unbeteiligte Leute mit ins Unglück. Warum haben Menschen Angst vor Sekten? Warum nehmen die meisten Menschen kein Heroin? Weil es schädlich ist und abhängig macht, die Persönlichkeit negativ beeinflusst und man am Ende ohne Geld und Freunde dasteht.
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      Original von greeene
      Das Problem an Sekten ist, dass sie sich Religion nennen aber eigentlich keine sind.
      das problem der religionen ist, dass sie eigentlich sekten sind sich aber religion nennen
    • c3po777
      c3po777
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2009 Beiträge: 49
      Madonna kann machen was sie will, genau wie du.. solange du keinen Mitmenschen oder sonst was gefährdest, umbringst, vergewaltigst.
      Sekten sind mir im endeffekt egal,.. nur ich find es allerhand, dass sie dich dazu bringen dich von leuten und verwandten zu distanzieren die nicht mit der sekte konform gehen. die verlangen im schlimmsten fall den kontakt mit familie abzubrechen nur weil die familie dagegen ist. (handhaben).. hast du sicher schonmal gehört.
      was ich auch noch richtig krass finde ist, dass sie dir das geld aus den taschen ziehen.. und du bewusst bezahlst, in festem glauben, dass dir das in deinem leben irgendwie weiterhelfen wird bzw. dich zu einem besseren menschen macht.
      klar findest du bestimmt neue freunde, solange du zahlst. nur wenn du da raus bist.. will von denen auch keiner mehr was mit dir zu tun haben.. freunde sind das nicht wirklich.
      ich finde solche organisationen schon krass. es sind halt firmen.. die geld mit spiritualität machen.
      why not.. nur nicht mit mir.
      du redest von ausprobieren..
      frag dich doch mal wer da hin geht?.. ich denke das sind zumal leute, die mit sich nicht im reinen sein, die einen schwachen geist haben und dort einen neuen halt zu finden suchen.. genau daraus schlagen diese organisationen doch ihr kapital.
      neulich kam darüber ne sendung bei hart aber fair..
      du verpflichtest dich irgendwann dort nen job anzunehmen.. 60 oder 70 stundenwoche für 8,50 am tag.. und musst kredite bei scientology aufnehmen damit sich dein geist weiter erhellt..
      na happy birthday.
      ich find das alles schon sehr bedenklich...

      just my2cents
      grüße
    • greeene
      greeene
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2009 Beiträge: 548
      Original von SevenTwoOff
      Original von greeene
      Das Problem an Sekten ist, dass sie sich Religion nennen aber eigentlich keine sind.
      das problem der religionen ist, dass sie eigentlich sekten sind sich aber religion nennen
      Allerdings könnte ich in die Kirche gehen und beichten wenn ich es wöllte, ohne dafür ein Seminar für x-tausend Euro dazubuchen zu müssen.
      Auch mit Kirchensteuer fahr ich im Vergleich zu Scientology ziemlich billig.
    • jigger1977
      jigger1977
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2009 Beiträge: 1.471
      Ok, klar. Wo Menschen sind, gibt es auch oft Menschlichkeit - Gier und Machtlust ist schon im Menschen angelegt (Lt. Nietzsche ist der Wille zur Macht der Grundtrieb des Menschen). D.h. ich finde auch oft negativ Beispiele. Das beantwortet allerdings meine Frage nicht, wovor haben Menschen Angst, wenn sie vor Sekten Angst haben?

      Was ist allerdings mit der Autonomie der Menschen? Wird Menschen die Fähigkeit zur Entscheidung für das eigene Leben abgesprochen und müssen sie beschützt werden?
    • ForTheLove
      ForTheLove
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 8.063
      Original von greeene
      Original von SevenTwoOff
      Original von greeene
      Das Problem an Sekten ist, dass sie sich Religion nennen aber eigentlich keine sind.
      das problem der religionen ist, dass sie eigentlich sekten sind sich aber religion nennen
      Allerdings könnte ich in die Kirche gehen und beichten wenn ich es wöllte, ohne dafür ein Seminar für x-tausend Euro dazubuchen zu müssen.
      Auch mit Kirchensteuer fahr ich im Vergleich zu Scientology ziemlich billig.
      Das kriterium von Sekten ist ja auch nicht das sie Geld kosten.
      Stimmen SevenTwoOff da schon absolut zu, es ist sorum und nicht andersrum, bzw. beides von euch ist natürlich richtig. Sekten sind Sekten und versuchen sich Religion zu nennen und Religionen nennen sich Religionen, sind aber eigentlich große, weitgehend anerkannte Sekten. Nicht mehr, nicht weniger.




      Eine gute Freundin meiner Oma ist Mitglied der "Christlichen Wissenschaft", habe dadurch auch von ihr das erste mal gehört, neulich aber auch schon werbung in einer Bahn gesehen! Hat mich sehr erschreckt.

      Die Freundin ist schwer krank. Die "Christliche Wissenschaft" hat sie dennoch ausdrücklich daraufhingewiesen, dass sie auf keinen Fall die ihr verschriebenen Blutdrucktabletten nehmen darf, sondern sie ihr zwei weitere Mitglieder schicken werden, die intensiver Beten können.
      Nimmt sie die Tabletten nicht, wird sie sehr bald sterben.


      Sowas muss meiner Meinung nach strafrechtlich verfolg (fahrlässige Tötung) und verboten werden.



      Natürlich ist dies nicht bei jeder Sekte so und natürlich gibt auch keine Sekte soetwas zu, dennoch ist der Preis den man für Sekte/Religion insgesamt bezahlt einfach viel zu hoch. Es muss mehr aufklärung stattfinden, Kinder sollten nicht in die Kirche dürfen, es sollte keine Schulen einer bestimmten glaubensrichtung geben.

      (imo)


      Nochmal zur Eingangsfrage, mir selbst machen Sekten keine Angst, da ich von sowas absolut unberührt bin, aber mir macht Angst, was Sekten/Religionen aus Menschen machen können (siehe religiöser Terrorismus).
    • jigger1977
      jigger1977
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2009 Beiträge: 1.471
      Original von ForTheLove
      Die Freundin ist schwer krank. Die "Christliche Wissenschaft" hat sie dennoch ausdrücklich daraufhingewiesen, dass sie auf keinen Fall die ihr verschriebenen Blutdrucktabletten nehmen darf, sondern sie ihr zwei weitere Mitglieder schicken werden, die intensiver Beten können.
      Nimmt sie die Tabletten nicht, wird sie sehr bald sterben.


      Sowas muss meiner Meinung nach strafrechtlich verfolg (fahrlässige Tötung) und verboten werden.
      Ja, stimme dir da vollkommen zu!

      Original von ForTheLove
      Natürlich ist dies nicht bei jeder Sekte so und natürlich gibt auch keine Sekte soetwas zu, dennoch ist der Preis den man für Sekte/Religion insgesamt bezahlt einfach viel zu hoch. Es muss mehr aufklärung stattfinden, Kinder sollten nicht in die Kirche dürfen, es sollte keine Schulen einer bestimmten glaubensrichtung geben.

      (imo)
      Aufklärung wäre schön, Wissen kann nie schaden!
    • greeene
      greeene
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2009 Beiträge: 548
      Original von jigger1977
      Das beantwortet allerdings meine Frage nicht, wovor haben Menschen Angst, wenn sie vor Sekten Angst haben?

      Was ist allerdings mit der Autonomie der Menschen? Wird Menschen die Fähigkeit zur Entscheidung für das eigene Leben abgesprochen und müssen sie beschützt werden?
      Ich denke das ist, dass die Menschen Angst haben ihre Autonomie in einer Sekte zu verlieren. Sie haben Angst manipuliert zu werden und nicht mehr vernünftig und zu ihrem Besten entscheiden zu können. Quasi Angst vor dem Kontrollverlust.
    • R0r5chach
      R0r5chach
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2007 Beiträge: 7.658
      Original von ForTheLove
      Original von greeene
      Original von SevenTwoOff
      Original von greeene
      Das Problem an Sekten ist, dass sie sich Religion nennen aber eigentlich keine sind.
      das problem der religionen ist, dass sie eigentlich sekten sind sich aber religion nennen
      Allerdings könnte ich in die Kirche gehen und beichten wenn ich es wöllte, ohne dafür ein Seminar für x-tausend Euro dazubuchen zu müssen.
      Auch mit Kirchensteuer fahr ich im Vergleich zu Scientology ziemlich billig.
      Das kriterium von Sekten ist ja auch nicht das sie Geld kosten.
      Stimmen SevenTwoOff da schon absolut zu, es ist sorum und nicht andersrum, bzw. beides von euch ist natürlich richtig. Sekten sind Sekten und versuchen sich Religion zu nennen und Religionen nennen sich Religionen, sind aber eigentlich große, weitgehend anerkannte Sekten. Nicht mehr, nicht weniger.
      Aus der Kirche kann ich ohne Probleme austreten, die Scientology wird da nicht so nett sein.

      internetEtymologisch geht das Wort Sekte auf das lateinische "secta" zurück, welches vom Verb "sequi" - "folgen" i.S.v. "einem Meister nachfolgen" abzuleiten ist. Die Etymologie betont damit ein wesentliches Merkmal sektenhafter Gruppen.

      Die nicht selten zu hörende Ableitung vom Verb "secare" - "abtrennen" ist historisch gesehen sekundär und einem veralteten kirchlichen Sektenbegriff von der Sekte als Abspaltung von der Kirche verpflichtet. Effektiv sind die allermeisten heutigen Organisationen, die eine erhöhte Sektenhaftigkeit aufweisen, Neugründungen und nicht Abspaltungen von einer anderen Organisation. Neu mit Sinn gefüllt werden könnte die Ableitung von "secare" dann, wenn sie als "sich von der umgebenden Gesellschaft abtrennen" verstanden wird.
    • ForTheLove
      ForTheLove
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2007 Beiträge: 8.063
      Ja, "einem Meister folgen".
      Papst? "Gott"? Pastoren?
    • poupman
      poupman
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 4.499
      Pokerstratology ist auch auf Lebenszeit, da kommst du nie wieder raus.
    • jigger1977
      jigger1977
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2009 Beiträge: 1.471
      Original von R0r5chach
      Original von ForTheLove
      Original von greeene
      Original von SevenTwoOff
      Original von greeene
      Das Problem an Sekten ist, dass sie sich Religion nennen aber eigentlich keine sind.
      das problem der religionen ist, dass sie eigentlich sekten sind sich aber religion nennen
      Allerdings könnte ich in die Kirche gehen und beichten wenn ich es wöllte, ohne dafür ein Seminar für x-tausend Euro dazubuchen zu müssen.
      Auch mit Kirchensteuer fahr ich im Vergleich zu Scientology ziemlich billig.
      Das kriterium von Sekten ist ja auch nicht das sie Geld kosten.
      Stimmen SevenTwoOff da schon absolut zu, es ist sorum und nicht andersrum, bzw. beides von euch ist natürlich richtig. Sekten sind Sekten und versuchen sich Religion zu nennen und Religionen nennen sich Religionen, sind aber eigentlich große, weitgehend anerkannte Sekten. Nicht mehr, nicht weniger.
      Aus der Kirche kann ich ohne Probleme austreten, die Scientology wird da nicht so nett sein.
      1. ist die Kirche auch nicht nett, wenn man austritt. Wurde damals richtig psychologisch unter Druck gesetzt, a la: du wirst ewig in der Hölle schmoren
      2. ist mir doch egal, wenn ich keine Lust mehr habe, dann mache ich was ich will und scheiss auf das, was andere Leute sagen, wollen... Und stehe zu dem was ich denke!
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      Original von R0r5chach
      Original von ForTheLove
      Original von greeene
      Original von SevenTwoOff
      Original von greeene
      Das Problem an Sekten ist, dass sie sich Religion nennen aber eigentlich keine sind.
      das problem der religionen ist, dass sie eigentlich sekten sind sich aber religion nennen
      Allerdings könnte ich in die Kirche gehen und beichten wenn ich es wöllte, ohne dafür ein Seminar für x-tausend Euro dazubuchen zu müssen.
      Auch mit Kirchensteuer fahr ich im Vergleich zu Scientology ziemlich billig.
      Das kriterium von Sekten ist ja auch nicht das sie Geld kosten.
      Stimmen SevenTwoOff da schon absolut zu, es ist sorum und nicht andersrum, bzw. beides von euch ist natürlich richtig. Sekten sind Sekten und versuchen sich Religion zu nennen und Religionen nennen sich Religionen, sind aber eigentlich große, weitgehend anerkannte Sekten. Nicht mehr, nicht weniger.
      Aus der Kirche kann ich ohne Probleme austreten, die Scientology wird da nicht so nett sein.

      auch die kirche wird dich im normalfall unter druck setzen indem sie dir aufzählen, dass du ja nicht mehr kirchlich heiraten kannst oder christliche kindergärten nicht nutzen dürftest

      zu verschenken hat niemand was
    • rawman81
      rawman81
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2008 Beiträge: 7.787
      Original von SevenTwoOff
      Original von greeene
      Das Problem an Sekten ist, dass sie sich Religion nennen aber eigentlich keine sind.
      das problem der religionen ist, dass sie eigentlich sekten sind sich aber religion nennen
      schön gesagt!
    • jigger1977
      jigger1977
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2009 Beiträge: 1.471
      Original von greeene
      Original von jigger1977
      Das beantwortet allerdings meine Frage nicht, wovor haben Menschen Angst, wenn sie vor Sekten Angst haben?

      Was ist allerdings mit der Autonomie der Menschen? Wird Menschen die Fähigkeit zur Entscheidung für das eigene Leben abgesprochen und müssen sie beschützt werden?
      Ich denke das ist, dass die Menschen Angst haben ihre Autonomie in einer Sekte zu verlieren. Sie haben Angst manipuliert zu werden und nicht mehr vernünftig und zu ihrem Besten entscheiden zu können. Quasi Angst vor dem Kontrollverlust.

      Wenn ich allerdings genügend Selbstvertrauen/-bewusstsein habe, dann lasse ich mich doch nicht manipulieren! Zum Manipulieren gehören schließlich auch immer 2, der eine der manipuliert und der andere der sich manipulieren lässt. Aber ich glaube auch, dass wir hier in der Nähe der Antwort sind, was eigentlich bedeuten sollte: man muss den Menschen beibringen zu sich und den eigenen Entscheidungen zu stehen, egal was der Nachbar denkt...